Sport Flick: Kimmich erwägt Corona-Impfung

20:00  24 november  2021
20:00  24 november  2021 Quelle:   kicker.de

Und wenn es vor der WM passiert? - Flick schließt 2G nicht aus

  Und wenn es vor der WM passiert? - Flick schließt 2G nicht aus Der Corona-Fall von Niklas Süle und seine Folgen haben beim DFB-Team für massive Störfeuer vor dem Länderspiel gegen Liechtenstein gesorgt. Aktuell ist das kein großes Problem, vor der WM aber wäre es eins. © Getty Images Turbulenter Jahresausklang: Bundestrainer Hansi Flick am Mittwoch in Wolfsburg.

Bundestrainer Hansi Flick deutete bei einem Workshop des DFB an, dass auch Joshua Kimmich (26) eine Corona-Schutzimpfung in Erwägung zieht.

Sinneswandel? Joshua Kimmich erwägt nun doch eine Impfung. © picture alliance Sinneswandel? Joshua Kimmich erwägt nun doch eine Impfung.

Bundestrainer sieht Tendenz beim Nationalspieler

Flick ist derzeit in London unterwegs, wo er am Dienstag den 4:0-Sieg des FC Chelsea gegen Juventus Turin in der Champions League mit seinem Trainerteam verfolgte. Zu dem DFB-Meeting an diesem Mittwoch war er zugeschaltet und berichtete, dass er mit Joshua Kimmich ein Gespräch über eine Schutzimpfung gegen Corona und seine persönliche Situation geführt habe. Der Nationalspieler ließ sich bekanntlich noch kein Vakzin verabreichen.

Sportler zwischen Vorbildfunktion und Selbstbestimmung

  Sportler zwischen Vorbildfunktion und Selbstbestimmung Frankfurt. Die Inzidenzen steigen, die Corona-Fälle im Profi-Fußball häufen sich. Nach Joshua Kimmichs Impfbedenken und dem positiven Corona-Fall Niklas Süle gewinnt die Debatte um die Impfpflicht im Fußball wieder an Fahrt - und fast jeder redet mit. © Swen Pförtner Bayern Münchens Niklas Süle. Eine Impfpflicht für Fußballprofis? In der emotionalen Debatte um die Impfzweifel von Joshua Kimmich wird nach dem Corona-Wirbel bei der Nationalmannschaft mehr denn je auch der Zwang zum Piks für Berufsfußballer diskutiert. Die Impffrage und die Vorbildwirkung von Kimmich und Co. beschäftigen die Nation.

"Ich habe mit Jo gesprochen", erzählte der Bundestrainer, "und denke, dass es auch in eine Richtung geht, dass er sich impfen lässt. Ich gehe davon aus. Es war ein sehr gutes Gespräch. Ich habe eine Tendenz von ihm gehört. Aber da muss man jetzt abwarten."

Flick findet es "nicht gut", Kimmich "so an den Pranger zu stellen, weil man von vielen Dingen ablenkt, die bei uns in Deutschland hätten besser laufen können oder müssen".

„Die Dinge nehmen ihn mit.“ (Flick über Kimmich)

Des Weiteren berichtete Flick, dass Kimmich seine Situation "sehr" beschäftige. "Die Dinge nehmen ihn mit", so der Eindruck des Bundestrainers, schließlich sei Kimmich "ein reflektierter Spieler", der über "viele Dinge" nachdenke. Deswegen werde sich Kimmich beim Impf-Thema nicht dem Druck beugen, "er muss dieser Überzeugung sein, und da, so glaube ich, ist er schon einen Schritt weiter".

Er glaube nicht, ergänzte Flick, dass Kimmich "dafür verantwortlich ist, dass wir aktuell so hohe Infektionszahlen haben". Der Bundestrainer betonte: "Von mir bekommt er die Unterstützung."

Kimmich hatte die letzten zwei Länderspiele gegen Liechtenstein und in Armenien verpasst, weil er in Quarantäne musste.

Lesen Sie hier: Zwei aus dem Bayern-Quintett bereits geimpft

FC Bayern München: "Rein rechtlich verbessert sich für Kimmich die Lage" .
Der FC Bayern will ungeimpften Spielern das Gehalt kürzen. Das ist juristisch fraglich, sagt ein Arbeitsrechtler. Erst recht, seitdem sich Joshua Kimmich infiziert hat. © CHRISTOF STACHE/​AFP via Getty Images/​AFP/​Getty Images Joshua Kimmich Fünf Spieler des FC Bayern mussten als nichtinfizierte Kontaktperson in Quarantäne, weil sie nicht geimpft waren. So verpassten sie mehrere Spiele. Medienberichten zufolge erwägt der Verein nun, den Spielern das Gehalt für diese Zeit zu kürzen. Der Arbeitsrechtler Christopher Wiencke bezweifelt, ob dies vor Gericht standhalten würde.

usr: 1
Das ist interessant!