Sport «Unzumutbar»: Fußballverband ruft Winterpause aus

12:25  25 november  2021
12:25  25 november  2021 Quelle:   msn.com

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen

  Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen Jorge Martin und Francesco Bagnaia mit winterlichen Operationen, um mit Stürzen aus der Vergangenheit endgültig abschließen zu könnenPramac-Ducati-Pilot Jorge Martin, der im April in Portimao so schwer gestürzt war, begibt sich in wenigen Tagen unter das Messer. "Am 14. Dezember werde ich mich operieren lassen, um all die Platten entfernen zu lassen", sagt Martin.

Der Altersklassen-Fußball in Brandenburg ruht notgedrungen vorerst bis zum nächsten Jahr. Von sofort an würden keinen Spiele mehr durchgeführt, teilte der Landesverband am späten Mittwoch mit. Zuvor hatte das Präsidium «in Abstimmung mit seinen Kreisen und dem Krisenstab beschlossen, mit dem Spielbetrieb in allen Altersklassen vorzeitig in die Winterpause zu gehen», hieß es.

Zwei Fußballspieler kämpfen um den Ball. © Uli Deck/dpa/Symbolbild Zwei Fußballspieler kämpfen um den Ball.

Grund dafür sind die verschärften Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Brandenburg. Das Kabinett hatte am Dienstag unter anderem beschlossen, dass auf Sportanlagen drinnen und draußen einschließlich der Schwimmbäder die 2G-Regel gilt. Zutritt haben nur geimpfte und genesene Personen.

Exklusiv: Zwei aus dem Bayern-Quintett bereits geimpft

  Exklusiv: Zwei aus dem Bayern-Quintett bereits geimpft Es kommt Bewegung in die Impf-Debatte beim FC Bayern! Nach kicker-Informationen haben sich mit Serge Gnabry und Jamal Musiala mittlerweile zwei der fünf zuletzt noch ungeimpften Profis impfen lassen. © picture alliance / SvenSimon Jamal Musiala und Serge Gnabry Warum Musiala zögerteDamit bleiben Joshua Kimmich, Eric-Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance, wobei nach Informationen der "Bild" Kimmich und Cuisance ernsthaft eine Impfung in Erwägung ziehen. Lesen Sie hier die Hintergründe, warum Musiala sich jetzt dazu entschlossen hat.

Nicht gilt die 2G-Regel für den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Berufssportlerinnen und -sportler, der Bundesligateams sowie der Leistungssportlerinnen und -sportler der Bundes- und Landeskader, wenn dort Hygienekonzepte angewendet werden.

«Zunächst bleibt festzustellen, dass uns die Möglichkeit gegeben war, unter veränderten Rahmenbedingungen in allen Altersklassen und Spielebenen des Verbandes, den Fußballsport auch weiter betreiben zu dürfen», sagte FLB-Präsident Jens Kaden in einer Mitteilung des Landesverbandes: «Dennoch kann ich hierzu meine Enttäuschung nicht verbergen, dass wiederum eine Entscheidung der politischen Ebene getroffen worden ist, ohne den Verband im Vorfeld mit einzubeziehen bzw. Gehör zu verschaffen.»

Hoeneß hofft auf eine Initialzündung

  Hoeneß hofft auf eine Initialzündung Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß über die aktuellen Probleme und den Plan bis zum Winter. © imago images/RHR-Foto Fordert mehr Punkte bis zur Winterpause: Sebastian Hoeneß. TSG-Coach will "Zugriff auf die interessanten Plätze""Die TSG steht nun am Scheideweg", hatte der kicker am Donnerstag (Print) getitelt. Für Sebastian Hoeneß klang das "ein bisschen zu dramatisch", erklären konnte es sich der TSG-Trainer dennoch.

Berechtigte Nachfragen stünden im Raum, klärende Erläuterungen würden fehlen und es sei «schlicht und ergreifend unzumutbar, es durch die ehrenamtlich geführten Vereine in der Kürze der Zeit bestimmungsgerecht und vertretbar umzusetzen. Dieser Sorge sind wir uns bewusst, gleichwohl darüber noch die Sorge über die Gesundheit der Menschen und der gemeinsame harte Kampf gegen den Virus steht», sagte Kaden.

Vorausgesetzt, dass das Wetter es zulässt, soll der Spielbetrieb abhängig von den jeweiligen Rahmenterminkalendern auf Landes- und Kreisebene im Januar bzw. Februar wieder starten. Dann womöglich auch mit der erforderlichen 2G-Regelung, sofern diese zu diesem Zeitpunkt noch Bestand haben werde, hieß es.

Eintracht Braunschweig verzichtet auf Winter-Trainingslager .
Eintracht Braunschweig wird sich in heimatlichen Gefilden auf den zweiten Saisonteil in der 3. Fußball-Liga vorbereiten. Wie die Niedersachsen am Donnerstag mitteilten, verzichten sie im Januar auf ein Trainingslager im Süden. «Zum einen ist ein Wintertrainingslager mit Flügen ins Ausland gerade in der aktuellen Lage ein extrem hoher Kostenfaktor, zum anderen beobachten wir natürlich auch die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie», sagte Sport-Geschäftsführer Peter Vollmann. «Hinzu kommt, dass die Winterpause in diesem Jahr sehr kurz ausfällt.»Das letzte Spiel vor der Winterpause bestreitet das Team von Trainer Michael Schiele am 18.

usr: 0
Das ist interessant!