Sport Fernando Alonso: Fahrradunfall war doch ein kleiner Rückschlag

12:30  25 november  2021
12:30  25 november  2021 Quelle:   motorsport-total.com

Formel 1: LIVE - Katar-GP: Hamilton souverän in Führung - Verstappen hält Schaden in Grenzen

  Formel 1: LIVE - Katar-GP: Hamilton souverän in Führung - Verstappen hält Schaden in Grenzen In der Formel 1 könnte es beim Großen Preis von Katar bereits eine Vorentscheidung im Titelkampf geben. Mit unserem Liveticker könnt Ihr Euch hier auf dem Laufenden halten. © Bereitgestellt von SPOX Formel 1, Katar Formel 1: Rennen beim GP von Katar - ZwischenstandRunde 35/571.Hamilton2.Verstappen3.Perez4.Alonso5.GaslyDieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. Klicke hier für den Refresh der Seite. Mehr bei SPOX Noch ein Jahr bis zur WM: Die DFB-VorschauFormel 1: Rennen in Katar JETZT im LivetickerVettel auf Platz 13: Sebastian Vettel kämpft seinerseits nur um ein paar Punkte.

Fernando Alonso gibt zu, dass er merkt, dass er langsam älter wird © Motorsport Images Fernando Alonso gibt zu, dass er merkt, dass er langsam älter wird

Fernando Alonso glaubt, dass sein im Winter erlittener Fahrradunfall keine große Auswirkung auf den Verlauf seiner Formel-1-Saison 2021 hatte. Allerdings räumt der Alpine-Routinier ein, dass die erlittenen Verletzungen, unter anderem ein Kieferbruch, dazu geführt haben, dass es etwas länger gedauert hat, bis er sein Leistungspotenzial zu 100 Prozent abrufen konnte.

Alonso war am 11. Februar beim Fahrradfahren in Lugano mit einem Auto kollidiert. Dabei zog er sich unter anderem einen Kieferbruch zu. "Der Arzt hat sehr schnell gesagt, dass ich zehn, zwölf Tage nach der Operation wieder okay sein werde. Das war Anfang Februar, also habe ich mir keine Sorgen gemacht", erzählt er im Podcast 'Beyond the Grid'.

Erstmals seit sieben Jahren: Methusalem Alonso stürmt auf das Podium

  Erstmals seit sieben Jahren: Methusalem Alonso stürmt auf das Podium Im Alter von 40 Jahren fuhr Fernando Alonso in Katar sensationell auf das Podium und schrieb damit Geschichte - Was ihm dieser Erfolg bedeutet"Es fühlt sich gut an, das letzte Podium ist lange her", sagt Alonso. Nach dem Rennen kam er aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus, das ihm lange Zeit verwehrt gebliebene Prozedere auf dem Podium beherrschte er allerdings noch ganz gut. Gelernt ist schließlich gelernt, für den zweimaligen Weltmeister war es das 98. Formel-1-Podest seiner Karriere.

"Im Nachhinein betrachtet, wenn ich mir anschaue, wie der Saisonbeginn für mich gelaufen ist, hätte ich im Winter mehr Zeit im Auto gebraucht, im Simulator, in der Fabrik. Ich habe einen Test in Paul Ricard mit dem 2018er-Auto verpasst, den das Team gemacht hat", gibt Alonso zu.

Zwar war er bei allen offiziellen Tests dabei, und beim Saisonauftakt in Bahrain sowieso. Aber: "Ich habe fünf oder sechs Rennen gebraucht, um auf 100 Prozent zu kommen. Ohne den Unfall wären es vielleicht nur zwei oder drei gewesen", vermutet er. "So gesehen war es schon ein Rückschlag."

Mit inzwischen 40 Jahren ist Alonso übrigens bald der älteste Fahrer im Starterfeld der Formel 1. Zwar ist Kimi Räikkönen um fast zwei Jahre älter, aber der wird seine Karriere Ende 2021 beenden. Da ist es ganz natürlich, dass sich körperlich etwas verändert hat. So spürt Alonso zum Beispiel den Jetlag mehr als früher.

Untersuchung! Wieder Ärger um Red Bull

  Untersuchung! Wieder Ärger um Red Bull Gegen Christian Horner wird eine Untersuchung eingeleitet. Der Red-Bull-Teamchef macht vor dem Katar-GP seinem Ärger über die Strafe für Max Verstappen Luft. Später stichelt er gegen Mercedes-Teamchef Wolff. © Bereitgestellt von sport1.de Untersuchung! Wieder Ärger um Red Bull Den Weg dürfte Christian Horner an diesem Wochenende bereits bestens kennen.Der Red-Bull-Teamchef musste sich nach dem Katar-GP wegen seiner Aussagen in einem Interview den Sportkommissaren stellen, die eine Untersuchung gegen ihn eingeleitet haben.

¿pbtag|BTGAlonso|pb¿"Das ist etwas, was sich verändert hat im Laufe meiner Karriere war. Als ich jünger war, konnte ich in jedem Land schlafen, in jeder Zeitzone. Jetlag war da kein Problem. Jetzt ist es auch keine große Sache, aber ich merke, dass ich mehr Tage brauche, um mich an eine neue Zeitzone zu gewöhnen", räumt er ein.

Einfluss auf seine Performance habe das aber nicht: "Wenn du im Auto sitzt, [...] schaltet der Körper ein und es strömt Adrenalin. Der Fokus ist so hoch, dass du in dem Moment vergisst, welche Schwierigkeiten du hast, sowohl körperlich als auch mental. Das wird vom Auto absorbiert."

"Manchmal habe ich irgendwas im Kopf, was mich belastet, vielleicht eine persönliche Sache. Aber wenn du das Visier runterklappst und aus der Box fährst, vergisst du alles andere", sagt Alonso.

Alonso hätte "die ganze Nacht lang" in Katar .
-Fernando Alonso angetrieben haben © PA Images Fernando Alonso unter Lights in Katar Planetf1 Der doppelt ehemalige Weltmeister ergab seine beste qualifizierte Leistung seit seiner Rückkehr in die Formel 1 in diesem Jahr, indem er P5 auf dem Netz an der Losail International Circuits ansage.

usr: 0
Das ist interessant!