Sport Sainz warnt vor Sicherheit in Dschidda: Marshalls "müssen auf der Hut sein"

22:45  02 dezember  2021
22:45  02 dezember  2021 Quelle:   motorsport-total.com

Formel 1: Hamilton holt im WM-Kampf auf: "Fühle mich fit wie nie"

  Formel 1: Hamilton holt im WM-Kampf auf: Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Katar gewonnen. Der Mercedes-Pilot siegte auf dem Losail International Circuit vor Max Verstappen (Red Bull), der erneut Punkte im WM-Kampf einbüßte, nach seinem siebten Startplatz aber Schadensbegrenzung betrieb. Dritter wurde Fernando Alonso im Alpine. © Bereitgestellt von SPOX Lewis Hamilton (r.) siegte in Katar vor Max Verstappen (l.). Aus deutscher Sicht schnappte sich Sebastian Vettel (Aston Martin) einen WM-Punkt, Mick Schumacher kam im Haas-Boliden als 16. ins Ziel.

Die Strecke in Saudi-Arabien verspricht Höchstgeschwindigkeiten © Jeddah Corniche Circuit Die Strecke in Saudi-Arabien verspricht Höchstgeschwindigkeiten

Vor dem Debüt der Formel 1 in Saudi-Arabien hat Ferrari-Pilot Carlos Sainz leichte Besorgnis wegen der Sicherheit auf dem ultraschnellen Stadtkurs geäußert und von der Rennleitung sowie den Marshalls höchste Konzentration gefordert. Sainz befürchtet vor allem gefährliche Situationen im Falle eines Unfalls direkt vor einem anderen Fahrer.

"Als Fahrer versucht man natürlich, nicht so sehr darüber nachzudenken und versucht stattdessen, den Sicherheitsstandards der FIA zu vertrauen, die normalerweise ziemlich genau und sicher sind", sagt Sainz.

"Ergebnis maximiert": Ferraris Rennen wurde von den Reifen diktiert

  Ferrari landete in Katar hinter Alpine und Aston Martin, konnte mit dem Ergebnis aber dennoch gut leben - Besondere Vorsicht beim Umgang mit den ReifenDoch anders als in der Vorsaison konnte Ferrari mit diesem Ergebnis leben. Denn der Vorsprung in der Konstrukteurs-WM auf McLaren wurde weiter ausgebaut und beträgt nun 39,5 Punkte. Zwei Rennen vor Saisonende dürfte in dieser Hinsicht nicht mehr viel passieren. Und zudem war das Rennen nicht so schlecht, wie es scheint.

Jedoch habe es Gespräche zwischen Fahrern gegeben. "Das Einzige, worüber wir Fahrer gesprochen haben, ist, wenn es direkt vor einem zu einem Unfall kommt, drei Sekunden vor dir. Wir fahren fast in jeder Kurve 250, und da gibt es für uns einfach keine Zeit, um zu reagieren. Wenn zwischen dem Unfall und einem selbst eine Mauer ist, kann man nicht durch die Mauer schauen", sagt der Spanier.

Gasly: Marshalls müssen schnell und effizient sein

Alle Beteiligten müssten deshalb höchste Konzentration an den Tag legen. "Diesen Punkt müssen wir mit der FIA ansprechen, denn sie müssen bei gelben Flaggen und Safety-Cars und bei roten Flaggen auf der Hut sein", sagt Sainz.

Ähnlich äußert sich auch Pierre Gasly. "Wir alle wissen es und wir alle haben auch darüber nachgedacht", sagt der AlphaTauri-Pilot. Die Marshalls müssten "schnell und effizient reagieren, denn egal, wo man einschlägt, das Auto wird auf die Strecke zurückgeschleudert und die durchschnittliche Geschwindigkeit hier ist 250", so der Franzose weiter, der ein "stressiges" Wochenende erwartet.

Mehr Abtrieb, besserer Top-Speed - Das Top-Speed-Rätsel bei Red Bull

  Mehr Abtrieb, besserer Top-Speed - Das Top-Speed-Rätsel bei Red Bull In Russland, der Türkei und Brasilien hat Mercedes seinen Gegner Red Bull mit dem besseren Top-Speed geschlagen. In Katar mit den höheren Kurvengeschwindigkeiten. Obwohl Red Bull mehr Abtrieb fuhr. Wie ist so etwas möglich?Schlimmer noch: Am Renntag in Katar flog Max Verstappen um 1,1 km/h schneller als Lewis Hamilton über die Zielgerade. Beide waren die meiste Zeit des Rennens allein unterwegs und profitierten weder von DRS noch vom Windschatten anderer Fahrzeuge. Also durchaus vergleichbar.

Gefahren auch im Qualifying?

Neben möglichen Unfällen könnte auch das Qualifying zu einer Herausforderung werden, wenn schnelle Fahrer von hinten auf einen langsamen Fahrer auflaufen, der gerade seine schnelle Runde vorbereitet. In Dschidda könnte dies nicht nur nervig, sondern auch gefährlich werden.

Gasly hofft deshalb auf verantwortungsvolles Verhalten seiner Kollegen, damit diese auch auf ihrer Aufwärmrunde schnell genug sind. "In den Highspeed-Abschnitten darf man nicht wirklich langsam fahren. Die Fahrer müssen also den gesunden Menschenverstand an den Tag legen, sonst kann es gefährlich werden", stellt er klar.

Gasly selbst habe so etwas bereits mit Brandon Hartley in Baku erlebt. "In einer schnellen Ecke nach einer blinden Kurve auf einen langsamen Fahrer zu treffen, das will man nicht", sagt er. Die Strecke in Dschidda biete auf der letzten Geraden laut Gasly genug Platz, um die nötigen Abstände zum Vordermann zu lassen.

F2-Fahrerkarussell: Doohan und Sargeant ersetzen Verschoor und Hughes

  F2-Fahrerkarussell: Doohan und Sargeant ersetzen Verschoor und Hughes In der Schlussphase der Formel-2-Saison kommt es zu weiteren Fahrerwechseln: Jack Doohan und Logan Sargeant werden bei den Rennen in Dschidda debütieren"Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit MP Motorsport bei den letzten beiden Läufen der Formel 2", sagt Doohan. "Es ist eine fantastische Gelegenheit." Der 18-jährige Australier, Sohn des fünfmaligen Motorrad-Weltmeisters Mick Doohan, wurde in der Saison 2021 mit vier Rennsiegen Vize-Meister der Formel 3.

Ocon: Für Dschidda braucht man Eier

Auch Sainz hofft, dass es zu keinen Zwischenfällen dieser Art kommen wird. "Wie gesagt, wir müssen auf die Sicherheitsmaßnahmen der FIA vertrauen und dass sie ihre Hausaufgaben gemacht haben. Die Strecke sieht sehr herausfordernd aus, ganz anders als alles, was wir bislang gefahren sind", sagt er.

Vor allem der Aspekt, dass die Strecke in Dschidda wenig Auslaufzonen bietet, kommt bei ihm gut an. "Die Formel 1 sollte auf Strecken mit Hochgeschwindigkeitskurven fahren, auf denen man alles mit einem Formel-1-Auto herausholen kann, ohne dabei einen Vorteil zu erlangen, wenn man die Strecke verlässt", sagt Sainz. Und Dschidda biete genau das.

"Das sieht nach einem Experiment mit einer Hochgeschwindigkeitsstrecke plus Mauern aus, und wir müssen abwarten, wie es läuft. Es sieht so aus, als könnte das Rennen wirklich Spaß machen. Ich hoffe nur, dass alles sicher ist und dass wir keine Überraschungen erleben", sagt Sainz weiter.

Laut Alpine-Pilot Esteban Ocon biete die Strecke "die Grenze dessen, was man mit einem Formel-1-Auto machen kann und wie nah man bei solchen Geschwindigkeiten an die Mauern herankommt", sagt er und ergänzt: "Dafür muss man schon Eier haben."

Schwerer Unfall beim Formel-2-Rennen in Dschidda .
Ein schwerer Unfall beim Start hat das Hauptrennen der Formel 2 in Dschidda überschattet. © Bereitgestellt von sport1.de Schwerer Unfall beim Formel-2-Rennen in Dschidda Ein schwerer Unfall beim Start hat das Hauptrennen der Form Beim viertletzten Saisonlauf der Nachwuchsrennserie im Vorfeld des Formel-1-Rennens am Sonntag (18.30 Uhr MEZ/RTL und Sky) war der Franzose Theo Pourchaire mit seinem ART stehen geblieben, mehrere Fahrer konnten ausweichen, ehe der Brasilianer Enzo Fittipaldi (Charouz) mit bereits hoher Geschwindigkeit auf Pourchaires Heck auffuhr.

usr: 15
Das ist interessant!