Sport Kommt ein Neuer? 96-Sportdirektor erklärt Trainer-Situation

02:45  07 dezember  2021
02:45  07 dezember  2021 Quelle:   sport1.de

„Da ist eine Grenze überschritten“

  „Da ist eine Grenze überschritten“ Mainz. Im Duell zwischen Mainz 05 und dem 1. FC Köln sind viele Emotionen im Spiel. Der Mainzer Chefcoach Svensson und Kölns Co-Trainer McKenna kriegen sich in die Haare. Unspektakulärer ist das Ergebnis der Partie. © Torsten Silz Gerieten aneinander: Die Verantwortlichen des 1. FC Köln und von Mainz 05. Der Däne Bo Svensson ist kein Typ, der gleich in die Luft geht. Die verbalen Attacken von Kölns Co-Trainer Kevin McKenna brachten den Mainzer Chefcoach aber so in Rage, dass er nach Abpfiff des Fußball-Bundesligaspiels am Sonntag nicht klein beigeben wollte.

96-Sportdirektor Marcus Mann erklärt die Trainer-Situation in Hannover. Interimscoach Christoph Dabrowski darf mindestens bis Weihnachten weitermachen.

Kommt ein Neuer? 96-Sportdirektor erklärt Trainer-Situation © Bereitgestellt von sport1.de Kommt ein Neuer? 96-Sportdirektor erklärt Trainer-Situation

Bei Hannover 96 ist nach dem 1:0-Heimsieg über den Hamburger SV wieder etwas Ruhe eingekehrt. Dabei waren die Tage zuvor alles anderes als ruhig.

Nachdem Trainer Jan Zimmermann am vergangenen Montag hatte gehen müssen, übernahm vorübergehend Christoph Dabrowski die Mannschaft. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Im Hintergrund sprachen die 96 zeitgleich mit diversen Nachfolge-Kandidaten, ehe man sich dafür entschied, mindestens bis Weihnachten auf Dabrowski zu setzen. Das hat Sportdirektor Marcus Mann noch einmal bestätigt.

Zorc über BVB-Aus: "Das ist ein harter Rückschlag"

  Zorc über BVB-Aus: Das vorzeitige Aus in der Champions League trifft Borussia Dortmund auf mehreren Ebenen hart. Entsprechend deutlich fällt die Bilanz von Michael Zorc am Tag nach dem 1:3 bei Sporting Lissabon aus. "Das ist ein harter Rückschlag", sagt der Sportdirektor des BVB. © imago images Bedient nach dem CL-Aus: Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. Dortmund und die Folgen des Champions-League-Abends in LissabonFrust und Enttäuschung sitzen auch am Tag nach dem Champions-League-Aus bei Sporting tief bei Borussia Dortmund.

  • Alle Video-Highlights der 2. Bundesliga immer ab Montag, 0 Uhr in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1-App

„Bis zum Bremen-Spiel wird es kein primäres Thema sein“, sagte der 37-Jährige im Der Maschinensucher Doppelpass 2. Bundesliga auf SPORT1 über die Trainer-Frage.

Zur Einordnung: Hannover empfängt am letzten Spieltag vor der Winterpause die Grün-Weißen. Bis dahin soll Dabrowski also mindestens weitermachen dürfen. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Es sei indes „kein Geheimnis, dass ich Gespräche geführt habe“, klärte Mann über die Entscheidungsfindung in der vergangenen Woche auf. Trainer-Namen wolle er aber nicht nennen. Es sei in keinem dieser Gespräche der Punkt erreicht worden, „an dem wir final über Vertragsinhalte gesprochen haben. Ich habe immer mit offenen Karten gespielt und musste in in keinster Weise zurückrudern.“

Mislintat sauer wegen Sportvorstand-Suche beim VfB

  Mislintat sauer wegen Sportvorstand-Suche beim VfB Sven Mislintat hat die Bosse des VfB Stuttgart bei der Suche nach einem neuen Sportvorstand unter Druck gesetzt. Im Fall der Fälle könnte das Diamantauge seinen Vertrag sogar einseitig kündigen. © Bereitgestellt von 90min Sven Mislintat | Lars Baron/GettyImages Da Thomas Hitzlsperger die Schwaben im kommenden Jahr verlässt, muss im Ländle ein neuer Sportvorstand her. Laut Sport Bild ist Joti Chatzialexoiu, aktuell als Sportdirektor beim DFB tätig, der vom Aufsichtsrat favorisierte Kandidat. Sven Mislintat wurmen die Gerüchte.

Hannover-Sportdirektor Mann: „Bis Weihnachten“ weitermachen

In der vergangenen Woche waren vor allem die Kandidaten Uwe Rösler und Daniel Thioune gehandelt worden. Zu beiden wollte sich Mann nicht äußern. Stattdessen erklärte der gebürtige Schwabe, warum er sich vorerst für Dabrowski entschieden hat.

  • Das Topspiel der 2. Bundesliga am Samstagabend ab 19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

„Von Tag zu Tag habe ich da mehr die Überzeugung bekommen, dass es sehr gut läuft, dass die Mannschaft mit Christoph sich sehr gut auf das Spiel vorbereitet“, sagte Mann über die Trainingswoche vor dem HSV-Spiel. „Da hat sich von Tag zu Tag das Gefühl gefestigt, dass wir auch in dieser Konstellation bis Weihnachten weitergehen.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Bedauerten äußerte Mann indes über die Entlassung von Zimmermann, „die uns allen sehr schwergefallen ist. Am Ende mussten wir da aber eine Entscheidung frei von Emotionen treffen.“

Eberl zu Vertragsgesprächen: Noch keine Absage bekommen

  Eberl zu Vertragsgesprächen: Noch keine Absage bekommen Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in der Corona-Pandemie hat Borussia Mönchengladbach noch keinen Korb von den Profis bekommen, deren Verträge auslaufen. Das gilt vor allem für Denis Zakaria und Matthias Ginter, die der Verein beide gerne halten würde. «Wir haben mit den Spielern gesprochen, mit denen wir verlängern wollen», sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl am Freitag. Man warte nun auf ein Feedback. «Wir haben noch von keinem eine Absage bekommen», betonte Eberl. © Bernd Thissen/dpa/Archivbild Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:

  • Alle News zur 2. Liga
  • Spielplan & Ergebnisse der 2. Bundesliga
  • 2. Bundesliga im Liveticker
  • Tabelle der 2. Liga
  • Alle Highlights der 2. Bundesliga im Video
  • Statistiken der 2. Bundesliga

Eberl vermisst Typen in der Gesellschaft und im Fußball .
Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat das Fehlen von Führungsspielern wie zum Beispiel Stefan Effenberg beklagt. «Diese Typen fehlen im Fußball. Aber der Fußball ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Und wo sind diese Typen in der Gesellschaft, wo gibt es sie in der Politik? Sie fehlen uns einfach. Die Jungs werden heute anders erzogen», sagte der 48-Jährige am Sonntag im Sport1-«Doppelpass». In den Nachwuchsleistungszentren werde sehr gut und systematisch gearbeitet. «Aber diese Bereitschaft für etwas zu kämpfen, sich aufzuopfern, alles dafür zu geben - das muss die Jugend heute nicht mehr», befand Eberl.

usr: 1
Das ist interessant!