Sport Wie der historisch erste VAR-Platzverweis einen Karriereknick verursachte

19:46  14 januar  2022
19:46  14 januar  2022 Quelle:   kicker.de

var wäscht man aus

 var wäscht man aus Steven Gerrards Aston Villa-Seite kam in eine feindliche Umgebung und führte bewundernswert und setzte sich während des gesamten Matches unter Druck ein und kam mit mehreren Gelegenheiten in der Nähe, einschließlich eines Paares unzulässiger Ziele. Eine davon wurde auf VAR ausgeschlossen, und es hatte Villa-Fans wütend.

Heute ist Freiburg in Dortmund zu Gast. Ein Duell, das am 9. September 2017 ein Novum hervorbrachte - den ersten Platzverweis nach Videobeweis in der Bundesliga. Für Freiburgs Yoric Ravet hatte er weitreichende Folgen.

Im Ernst? Yoric Ravet ahnt, welche Karte Benjamin Cortus ihm im Nachhinein zeigen wird. © imago/Sportfoto Rudel Im Ernst? Yoric Ravet ahnt, welche Karte Benjamin Cortus ihm im Nachhinein zeigen wird.

Die bittere Geschichte rund um den Ex-Freiburger Ravet

Christian Streich musste etwas unternehmen. Mit 1:4 war seine Mannschaft am 2. Spieltag der Saison 2017/18 in Leipzig untergegangen, satte sechs Wechsel nahm er deshalb vor dem Heimspiel gegen Dortmund vor. Darunter befand sich auch ein Sommerzugang aus Bern, der erst einen Tag vor dem Leipzig-Spiel verpflichtet worden war: Yoric Ravet. In der Schweiz war es für ihn bestens gelaufen, unter anderem war er in der Champions-League-Qualifikation und in der Europa League zum Einsatz gekommen. Streich schmiss ihn gegen den BVB ins kalte Wasser.

Drittliga-Neustart: So sieht's aus zwischen Magdeburg und Havelse

  Drittliga-Neustart: So sieht's aus zwischen Magdeburg und Havelse Die 3. Liga legt wieder los. Die Pandemie sorgt bei einigen der Klubs für einen verspäteten Start. So ist die Lage zwischen Magdeburg und Havelse.

Die Zuschauer im Dreisamstadion sahen den rechten offensiven Außenbahnspieler aber nicht einmal eine halbe Stunde auf dem Feld, denn genauso wie Ravet war auch der Videobeweis neu in der Bundesliga. In der 27. Minute traf der Franzose seinen Gegenspieler Marcel Schmelzer beim Anlaufen unglücklich, aber letztlich heftig im Wadenbereich über dem Sprunggelenk. Schiedsrichter Benjamin Cortus zückte Gelb, womit Ravet scheinbar gut davonkam.

Ravets müdes Lächeln, Schmelzers Schmerzen

Doch dann meldete sich der "Kölner Keller" in Person von VAR Günter Perl, Cortus sah sich die Szene am Spielfeldrand nochmal an - und entschied sich um. Rot für Ravet, der historisch erste Platzverweis nach Videobeweis war perfekt. Ravet quittierte die Entscheidung mit einem ironischen Lächeln. Schmelzer war gar nicht zum Lachen zumute. Der Dortmunder musste nach dem Foul für Dan-Axel Zagadou ausgewechselt werden und fiel einige Wochen aus.

Kenny Dalglish Wade in Aberdeen vs Rangers Schiedsrichtersturm, da er mit Ryan Kent's Corner kämpft.

 Kenny Dalglish Wade in Aberdeen vs Rangers Schiedsrichtersturm, da er mit Ryan Kent's Corner kämpft. Rangers haben an den SFA geschrieben, um acht Entscheidungen hervorzuheben, die sie mit der stürmischen 1-1-Entnahme unzufrieden waren. Dalglish rechnet Keiner der beiden gelben Karten von Ryan Kents waren Buchungen wert, und dass Lewis Fergusons Strafe-Equalizer von Lewis Ferguson, nachdem der Ball in den Wind bewegt wurde, hätte getestet worden sein.

Doch die Geschichte ist damit nicht zu Ende. Vier Spiele Sperre bekam Ravet vom DFB-Sportgericht aufgebrummt, nach zwei Einsprüchen von Freiburger Seite wurde das Urteil abgemildert auf drei Spiele und eines auf Bewährung. "Herr Ravet spielt seit vielen Jahren im europäischen Fußball, war in drei verschiedenen Ländern aktiv und ist dabei nie durch eine Rote oder Gelb-Rote Karte negativ aufgefallen. Er gilt nachweislich als ein fairer Spieler", erklärte Hans E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts zur Begründung.

Abstieg mit Grasshoppers und Streichs Mitleid

Doch das half Ravet auch nicht mehr viel. Sein Fehlstart war perfekt, in Freiburg sollte er danach nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Bis Februar 2019 kam er nur auf 17 Pflichtspieleinsätze (ein Tor), in der Saison 2018/19 stand er kein einziges Mal in der Startelf. Im Winter 2019 wurde er an Ex-Verein Grasshopper Club Zürich ausgeliehen. Der Schweizer Traditionsverein stieg zum ersten Mal nach 70 Jahren am Saisonende ab.

Fortsetzung des Bullenmarktes: Diese Aktien sollten Anleger 2022 im Blick behalten

  Fortsetzung des Bullenmarktes: Diese Aktien sollten Anleger 2022 im Blick behalten Nachdem das Coronavirus, die Inflation, die Politik der US-Notenbank und weitere Herausforderungen Anlegern im vergangenen Börsenjahr Sorgen bereitet haben, dürfte sich der Bullenmarkt im neuen Jahr 2022 dennoch fortsetzen, glauben einige Experten. © Bereitgestellt von Finanzen.net MIKE CLARKE/AFP/Getty Images • 2021 heftige Korrekturen an den Aktienmärkten • 2022 Beruhigung in Sicht? • Experten empfehlen, Walt Disney, Merck, Nokia & Co. im Blick zu behalten Das vergangene Börsenjahr war geprägt vom Corona-Virus, der Sorge um Inflation aber auch der Politik der US-Notenbank Fed.

Ravet kehrte im Sommer 2019 zu Freiburg zurück, doch auch im zweiten Anlauf sollte es nicht klappen. Im November sagte Streich: "Yoric Ravet trainiert wie ein Wahnsinniger. Ich sage immer, Yoric tut mir leid. Er sagt, Trainer, alles in Ordnung. Der redet mit mir, jeden Morgen."

Freiburg suchte zu dieser Zeit längst den nächsten Abnehmer. "Wir probieren alles, der muss ja kicken. Er ist ein Vollblutfußballer", so Streich weiter. "Es lief halt auch, Entschuldigung, Scheiße für ihn, mit Verletzungen, der Roten Karte direkt am Anfang, und dann lief es auch nicht in Zürich." Erst im Sommer 2020 war es aber so weit. Ravet fand in Grenoble dauerhaft ein neuen Zuhause, dort kickt der inzwischen 32-Jährige noch immer in der zweiten französischen Liga.

Die für Ravet so schicksalshafte Partie fand übrigens zumindest noch für Freiburg ein ganz gutes Ende. Die Breisgauer erkämpften sich beim BVB trotz einer Stunde in Unterzahl ein torloses Remis. Eine seit zwölf Partien anhaltende Niederlagenserie gegen die Borussia war damit gebrochen.

Real müht sich ins Pokal-Viertelfinale .
Elche. Das war ein hartes Stück Arbeit für Real Madrid. Die Königlichen quälte sich gegen Außenseiter FC Elche ins Viertelfinale des spanischen Pokals. In Unterzahl drehte der Favorit in der Verlängerung einen Rückstand. © JOSE JORDAN Torschütze Eden Hazard jubelt mit seinen Teamkollegen. Der spanische Rekordmeister Real Madrid darf im nationalen Pokal nach einem Zittersieg im Achtelfinale weiter auf den ersten Erfolg seit 2014 hoffen.

usr: 1
Das ist interessant!