Sport Zwayer berichtet von Drohungen und wehrt sich gegen Manipulations-Vorwürfe

23:55  17 januar  2022
23:55  17 januar  2022 Quelle:   sport1.de

Verwaltungsgericht verhandelt im März über AfD-Klagen gegen Verfassungsschutz

  Verwaltungsgericht verhandelt im März über AfD-Klagen gegen Verfassungsschutz Das Kölner Verwaltungsgericht wird am 8. und 9. März über Klagen der AfD und ihrer Jugendorganisation gegen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) verhandeln. Das teilte das Gericht am Mittwoch mit. Es geht um insgesamt vier Klagen der AfD und der Jungen Alternative (JA) gegen die Einstufung als Verdachtsfälle oder als gesicherte Fälle für eine rechtsextremistische Bestrebung durch das BfV. Ob bereits am 9. März Entscheidungen verkündet werden, ist laut Gericht offen.

Nordrhein-Westfalens AfD-Parteichef bläst der Gegenwind in diesen Tagen mächtig ins Gesicht. Die Vorwürfe sind hart, es soll bei der Listenwahl getrickst und manipuliert worden sein. Nach scharfer parteiinternen Kritik wegen möglicher Tricks bei der Listenwahl muss sich der AfD-Landesverband um Parteichef Marcus Pretzell gegen weitere schwere Vorwürfe wehren . Es werde geprüft, ob bei der Wahl der Listenkandidaten für die NRW-Landtagswahl im Mai 2017 mehrere Stimmzettel nicht ausgezählt und vernichtet wurden, sagte eine Sprecherin der NRW-AfD der Deutschen

Mutige Mediziner formieren sich zum Widerstand. Durch den unverhohlenen, öffentlich gemachten Drohbrief von Ärztekammer-Präsident Szekeres und ein damit angedrohtes Berufsverbot für nicht „linientreue“ niedergelassene Ärzte, formiert sich nun vehementer Widerstand von Seiten der Ärzteschaft. Dabei soll unmissverständlich aufgezeigt werden, dass nicht alle Mediziner die ausgegebenen Dogmen und zwangsvereinheitlichen Parolen der Regierung mittragen. Des Weiteren wehrt man sich gegen das „mundtot machen“ von Seiten der Ärztekammer. Ärzte massiv unter Druck gesetzt.

Schiedsrichter Felix Zwayer hat sich erstmals während seiner Auszeit zu Wort gemeldet und von Drohungen gegen seine Person berichtet.

Zwayer berichtet von Drohungen und wehrt sich gegen Manipulations-Vorwürfe © Bereitgestellt von sport1.de Zwayer berichtet von Drohungen und wehrt sich gegen Manipulations-Vorwürfe

Schiedsrichter Felix Zwayer hat sich erstmals während seiner Auszeit zu Wort gemeldet und von Drohungen gegen seine Person berichtet. "Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist, umzugehen und diese zu ignorieren", sagte der wegen seiner Leitung des Bundesliga-Topspiels zwischen Dortmund und Bayern Anfang Dezember ins Zentrum heftiger Diskussionen geratene Zwayer bei Sky.

Schiri-Boss lüftet Zwayer-Geheimnis

  Schiri-Boss lüftet Zwayer-Geheimnis Um Felix Zwayer ist es nach seinen kontroversen Entscheidungen im Spiel zwischen Dortmund und Bayern still geworden. Nun erklärt der Schiri-Boss des DFB, wie es um den umstrittenen Referee steht. © Bereitgestellt von sport1.de Schiri-Boss lüftet Zwayer-Geheimnis Der Bundesliga-Schiedsrichter Felix Zwayer ist derzeit nicht aktiv. Dies bestätigte Lutz Michael Fröhlich, Sportlicher Leiter der DFB-Referees. „Felix Zwayer hat nach seinem letzten internationalen Spiel für sich Urlaub genommen. Im Moment pfeift er keine Spiele. Das ist von ihm selbst bestimmt“, sagte der Schiri-Boss bei Bild-TV.

Kann man sich gegen den Arbeitgeber wehren ? Heute möchten wir allen, die immer mehr dem Druck des Arbeitgebers ausgesetzt sind, hier eine kompakte Hilfestellung an die Hand geben. Das stellt zunächst einmal eine Nötigung und widerrechtliche Drohung (§123 BGB) dar. Solltest du den Vertrag, weil du dich unter Druck gesetzt gefühlt hast, unterschrieben haben, kannst du innerhalb einer Woche diese Aufhebungsvereinbarung anfechten, mit der Folge, dass sie von Anfang an rechtsunwirksam war.

Unsere Informanten versichern uns aber, es handle sich dabei um einen anderen Oberleutnant mit dem Nachnamen Schneider. Bisher hatten wir diesen Informanten vertraut. Wir suchen nun nach einer von ihnen unabhängigen Verifizierung. Wir können aktuell leider nicht ausschließen, dass es sich um eine Wir erhielten mehrere Mails, die die Veröffentlichung des Aufrufs kritisierten und die Identität des Mannes, der im Artikel als ehemaliger Oberleutnant O. S . bezeichnet wird, bezweifelten. Wir sollten ordentlich recherchieren und aufhören, Falschinformationen zu verbreiten, so der Vorwurf .

"Ich wurde angeschrieben von der Berliner Polizei, dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert. Und das sind Dinge, die ich meiner Frau gegenüber nicht verheimlichen konnte, insbesondere, weil sie mir unglaublich nah gegangen sind", sagte der 40-Jährige: "Man versucht, diesen Rucksack aufzuladen und aufzunehmen und sich wie seit 15 Jahren von der eigenen Frau in der Tür zu verabschieden. Und dann sieht man, wie sie in Tränen ausbricht. Nicht, weil sie mich vermisst, weil man weg ist, sondern weil sie sich um mich sorgt."

Zudem bestritt Zwayer die seit Jahren schwelenden Vorwürfe, dass er einst von Skandal-Schiedsrichter Robert Hoyzer oder einer anderen Person Geld angenommen habe, um ein Spiel zu manipulieren. "Mir wurde niemals Geld angeboten, mir wurde niemals offenkundig von einer beabsichtigten oder durchgeführten Spielmanipulation berichtet", sagte er: "Ich habe von Robert niemals Geld für irgendeine Beteiligung an irgendeiner Manipulation eines Spiels erhalten."

Zwayer hat sich nach dem Spiel in Dortmund Anfang Dezember eine Auszeit genommen. "Felix Zwayer will mental wieder zu sich kommen und die Ereignisse im Nachgang des Spiels in Dortmund reflektieren", hatte Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich erklärt.

Die Debatte um Zwayer wurde durch den Dortmunder Jungstar Jude Bellingham ausgelöst. Der Engländer hatte den Unparteiischen nach dem Spiel gegen die Bayern verbal hart attackiert: "Man gibt einem Schiedsrichter, der schon mal Spiele verschoben hat, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest du?"

Taylor Swift wehrt sich gegen Vorwürfe von Damon Albarn .
In einem Interview hat der Blur-Sänger Taylor Swift vorgeworfen, sie schreibe ihre Songs gar nicht selbst. Jetzt äußerte sich die US-Sängerin auf Twitter und stellte einige Dinge klar. © Bereitgestellt von www.musikexpress.de Taylor Swift bei der „All Too Well“-Premiere am 12. November 2021 in New York In einem Interview hat der Blur-Sänger Taylor Swift vorgeworfen, sie schreibe ihre Songs gar nicht selbst.

usr: 0
Das ist interessant!