Sport: Fußballstar Emiliano Sala (†28): War er schon vorm Absturz tot? - PressFrom - Deutschland

SportFußballstar Emiliano Sala (†28): War er schon vorm Absturz tot?

21:35  14 august  2019
21:35  14 august  2019 Quelle:   bunte.de

Komponist Julien Gauthier (†44): Schreckliche Tragödie: Er wurde von einem Grizzlybär getötet

Komponist Julien Gauthier (†44): Schreckliche Tragödie: Er wurde von einem Grizzlybär getötet Er erfüllte sich einen Traum: Zusammen mit einer Freundin, Biologin Camille Toscani, wollte Komponist Julien Gauthier (†44) den Mackenzie River in den Nordwest-Territorien Kanadas mit einem Kanu hinauffahren. Etwa 1500 Kilometer hatten sie vor zu bewältigen. Zudem wollte er auch Naturgeräusche aufnehmen und plante mit diesen Aufnahmen eine Ausstellung im Raum Paris. Doch das Abenteuer des Komponisten endete nach nur sechs Tagen in einer furchtbaren Tragödie. Im Schlaf vom Grizzly attackiert In der Nacht zum 15. August geschah das Unglück. Julien und Camille kampierten am Ufer des Flusses in einem Zelt, als der Grizzlybär sie im Schlaf überraschte.

Fußballstar Emiliano Sala (†28): War er schon vorm Absturz tot? © Estelle Ruiz/NurPhoto/ddp/Sipa USA Emiliano Sala

Für den Fußballspieler Emiliano Sala sollte in Cardiff ein neues Leben beginnen. Er wechselte in die Premier League zu Cardiff City und war auf dem Weg von Nates nach Cardiff, als die zweisitzige Maschine nördlich der Insel Guernsey vom Radar verschwand. Mit an Bord war zudem der 59-jährige Pilot Dave Ibbotson. Experten schätzen die Überlebenschancen der Insassen nach dem Flugzeugabsturz als kaum vorhanden ein.

UPDATE 11. Februar, 15.01 Uhr: Laut „dailymail.co.uk" wurde der Fußballspieler anhand seiner Fingerabdrücke identifiziert. Ein Gericht in Dorset bestätigte gegenüber der Publikation, dass Emiliano an Kopf- und Rumpfverletzungen starb. Die Untersuchung des Unfalls kann sich noch bis November ziehen. Erst dann wird wohl endgültig bekannt, was genau an Bord passiert ist.

Unglück im Allgäu: Beim Absturz eines Leichtflugzeugs wurde die Pilotin schwer verletzt

Unglück im Allgäu: Beim Absturz eines Leichtflugzeugs wurde die Pilotin schwer verletzt Warum die Maschine abstürzte, ist bislang noch unklar.

Das interessiert andere MSN-Leser:

China: Lunge kollabiert: Mann muss nach zu viel Karaoke ins Krankenhaus

Rebecca bleibt verschwunden: Polizei ermittelt weiter

Nach heftigen Vorwürfen: Immer mehr Opernhäuser laden Plácido Domingo aus

UPDATE 14. August: Wie die britische Website „mirror.co.uk“ berichtet, könnte die Todesursache Salas und des Piloten doch eine andere gewesen sein. Unter Berufung auf die britische Flugunfalluntersuchungsabteilung berichtet die Seite, dass im Blut des verstorbenen Fußballers 58 Prozent Kohlenmonoxid gefunden wurde. Werte über 50 Prozent können tötlich sein. Nicht ganz klar ist nun, ob er und der Pilot direkt daran starben und dann das Flugzeug abstürzte oder ob das Flugzeug aufgrund dessen abstürzte und sie an den Folgen starben. Das Gas ist laut des Artikels möglicherweise durch eine schlechte Abdichtung der Kabine oder Undichtheiten in der Heizungs- oder Lüftungsanlage in die Kabine gelangt. Die Untersuchungen laufen weiter.

Beifahrer sollten bei müdem Fahrer auf Pause bestehen

Beifahrer sollten bei müdem Fahrer auf Pause bestehen Sekundenschlaf ist gefährlich. Um Müdigkeit zu erkennen, sind nicht nur Autofahrer in der Pflicht, auf den eigenen Körper zu hören. © Foto: Christin Klose/dpa-tmn Müdigkeit kann hinter dem Steuer schnell gefährlich werden. Beifahrer sollten ebenfalls wachsam sein und gegebenenfalls eingreifen - und zwar nicht erst, wenn die Person am Steuer schon kurz vorm Einnicken zu sein scheint. Bereits erste Müdigkeitsanzeichen sollte man ernstnehmen und auf eine Pause bestehen, rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Die Familien wurden bereits informiert

Wie ein Sprecher der britischen Behörde für die Untersuchung von Luftfahrtunglücken (AAIB) der Nachrichtenagentur AFP berichtet, wurde das Flugzeug nun von einem Suchschiff im Ärmelkanal gefunden. Laut „Sky Sports“ sei die kleine Propellermaschine am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr von der „FPV Morven“, wobei es sich um ein Schiff des privaten Wracksuchers David Mearns handelt, am Grund des Ärmelkanals entdeckt worden. Die Teile unter Wasser waren von einem Unterwasser-Sonar gefunden worden. Wie David Mearns auf seinen Twitter-Account bekannt gab, seien die Familien von Sala und Ibbotson bereits informiert worden. Für heute wird ein Statement der Behörde erwartet.

Dramatische letzte Worte

Bereits einige Tage nach der traurigen Nachricht wurde eine Sprachnachricht des Kickers veröffentlicht, die er scheinbar kurz vor dem Absturz an seine Freunde versandt hatte. Mit ruhiger Stimme berichtete er: „Ich bin hier oben im Flugzeug, das bald in Stücke zerbrechen wird. Wenn ihr in den nächsten anderthalb Stunden nichts von mir hört – ich weiß gar nicht, ob die jemanden schicken, um mich zu suchen. Finden werden die mich sowieso nicht.“ Seine dramatische Aufnahme beendete er mit dem Satz: „Dann wisst ihr schon Bescheid. Papa, ich habe solche Angst.“

Wie die Onlineseite „bild.de“ berichtet, erhoffen sich Experten, nun mit dem gefundenen Wrack genauere Erkenntnis über die Absturzursache herauszufinden. Die plausibelste Theorie sei derzeit, dass die Tragflächen beim Überfliegen des Ärmelkanals vereist sein.

UPDATE 4. Februar, 13:10 Uhr: Aus dem Flugzeugwrack, in dem sich der Fußballspieler Emiliano Sala (28) befand, wurde eine erste Leiche geborgen. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, sei noch nicht klar, ob es sich um Sala oder den britischen Piloten David Ibbotson (59) handelt. Ein Gerichtsmediziner beginnt nun mit der Untersuchung der Leiche.

Berlin: Angriff am Bahnsteig: Mann attackiert Frauen, die nicht deutsch sprechen

Berlin: Angriff am Bahnsteig: Mann attackiert Frauen, die nicht deutsch sprechen In Berlin hat ein Mann zwei Frauen an einem S-Bahnhof mit einer Metallratsche angegriffen – offenbar, weil die Frauen sich auf Türkisch unterhielten. Der Täter wurde festgenommen. In Berlin hat ein Mann zwei Frauen offenbar aus rassistischen Motiven mit einer Gürtelratsche angegriffen. Wie die Polizei Berlin mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Sonntagabend am S-Bahnhof Wittenau im Bezirk Reinickendorf. Die beiden Frauen hatten zwei Säuglinge im Kinderwagen dabei und hatten sich auf einer Bank auf Türkisch unterhalten. Daraufhin habe der 37-jährige Mann die Frauen auf dem Bahnsteig tätlich attackiert.

Wir wünschen den Familien viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Drama um Julen (†2): Seine Eltern: „Wir sind innerlich tot“

Vermisster Fußballstar Emiliano Sala: Letzte Worte aus dem Absturz-Flieger: „Papa, ich habe solche Angst“

Miss World 2018: Eine Mexikanerin schnappt sich die Krone

Mehr auf MSN

Auf Flughafen: Flugzeug mit US-Rennfahrer in Tennessee abgestürzt.
Alle Insassen überlebten nach Angaben der Feuerwehr das Unglück.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!