Sport: SPD-Vorsitzkandidaten wollen Abtreibungen legalisieren - PressFrom - Deutschland

Sport SPD-Vorsitzkandidaten wollen Abtreibungen legalisieren

00:25  21 september  2019
00:25  21 september  2019 Quelle:   msn.com

SPD-Vorsitzkandidaten wollen Abtreibungen legalisieren

  SPD-Vorsitzkandidaten wollen Abtreibungen legalisieren NFL Network's Michael Silver had "zero confidence" wide receiver Antonio Brown would work out with Patriots.

SPD - Vorsitzkandidaten wollen Abtreibungen legalisieren . „Wir wollen zeigen, dass außerhalb des Strafgesetzbuchs Lösungen gefunden werden können, die selbstbestimmte Entscheidungen der Frauen ermöglichen und ungeborenes Leben schützen, zum Beispiel durch Fristenregelungen.

„Wir wollen aber, dass Abtreibungen – übrigens als einziger medizinischer Eingriff – nicht mehr im Strafgesetzbuch geregelt sind.“ Auf dem Bundeskongress der Jusos in Düsseldorf Anfang des Monats hatte eine Mehrheit befürwortet, Abtreibungen vollständig zu legalisieren .

Die Kandidaten für den SPD-Vorsitz Christina Kampmann und Michael Roth fordern die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Es müsse sichergestellt sein, dass sich Frauen in Notlagen informieren und beraten lassen können, ohne dafür verurteilt zu werden. Quelle: WELT/ Laura Fritsch © WELT/ Laura Fritsch Die Kandidaten für den SPD-Vorsitz Christina Kampmann und Michael Roth fordern die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Es müsse sichergestellt sein, dass sich Frauen in Notlagen informieren und beraten lassen können, ohne dafür verurteilt zu werden. Quelle: WELT/ Laura Fritsch

Als Union und SPD im vergangenen Jahr über das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche stritten und erst nach Monaten mühsam einen Kompromiss fanden, hatten sich manche Beobachter erstaunt die Augen gerieben.

Das also sollte jetzt das Thema sein, für das man ernsthaft den Bruch der großen Koalition in Kauf nimmt? Die Frage also, ob Ärzte darüber informieren dürfen, dass sie neben anderen medizinischen Dienstleistungen auch Schwangerschaftsabbrüche anbieten?

Kalifornien klagt im Abgas-Streit gegen Trump-Regierung

  Kalifornien klagt im Abgas-Streit gegen Trump-Regierung Präsident Trump will dem Westküstenstaat das Sonderrecht für schärfere Regeln im Kampf gegen Luftverschmutzung entziehen. Das lässt sich Kalifornien nicht bieten. Ein Urteil dürfte weitreichende Folgen in den USA haben. © Getty Images/J. Sullivan Verkehr an der San Francisco-Oakland Bay Bridge "Mr. President, wir sehen uns vor Gericht", machte der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra bei der Einreichung der Klageschrift deutlich. Ihm schlossen sich 22 weitere US-Bundesstaaten, die Städte Los Angeles und New York sowie der Hauptstadt-Bezirk District of Columbia an.

Auf dem Bundeskongress 2018 der Jusos in Düsseldorf hat sich die Mehrheit der Teilnehmer dafür ausgesprochen, Abtreibungen vollständig zu legalisieren . Aufgrund der Regierungskoalition mit der CDU habe man sich bei der SPD dann aber entschlossen mit der Union nach einem Kompromiss zu

Die Debatte um die Legalisierung von Cannabis läuft in Deutschland seit Jahren. Wirklich verboten ist die Droge weltweit nur in sehr wenigen… Und die kompletten Wahlprogramme lesen will auch nicht jeder – immerhin sind manche mehr als hundert Seiten lang.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Feste feiern, wie sie fallen: Die kuriosesten Gedenktage der Welt

Klimapaket im Überblick: Wer von den Maßnahmen profitiert – und wer nicht

"Nicht mutig genug": Unternehmer enttäuscht vom Klimapaket

Christina Kampmann und Michael Roth wollen SPD-Vorsitzende werden Quelle: dpa © dpa Christina Kampmann und Michael Roth wollen SPD-Vorsitzende werden Quelle: dpa

Die Wahrheit ist: Der Streit um den Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches war im Grunde nur eine Stellvertreterdebatte. Eigentlich ging es um viel Grundsätzlicheres: Die Frage nämlich, was schwerer wiegt: der Schutz des ungeborenen Lebens oder das Selbstbestimmungsrecht der Frau. Es ist der alte Kampf um den Abtreibungsparagrafen 218.

1995 hatte sich der Bundestag nach langem Hin und Her und der Intervention des Bundesverfassungsgerichts auf einen Kompromiss geeinigt, der bis heute getragen hat. Danach ist ein Schwangerschaftsabbruch zwar rechtswidrig. Er bleibt aber straffrei, wenn er innerhalb der ersten zwölf Schwangerschaftswochen erfolgt und dem Eingriff eine Beratung vorangegangen ist. Eine Formel, die seit fast 25 Jahren für eine gewisse Befriedung gesorgt hat. Bis zu dem Streit über das Werbeverbot.

Kleiner Parteitag: Grünen-Spitze wirbt für Rot-Schwarz-Grün in Brandenburg

  Kleiner Parteitag: Grünen-Spitze wirbt für Rot-Schwarz-Grün in Brandenburg Parteitag in Kleinmachnow entscheidet über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen.Das interessiert andere MSN-Leser:

Die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann und der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die beide für den SPD - Vorsitz kandidieren, gehen mit der Forderung nach der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den parteiinternen Wahlkampf.

Christina Kampmann und Michael Roth, beide kandidieren für den SPD - Vorsitz , gehen mit der Forderung nach der Legalisierung von Abtreibungen in Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen sowie den Jusos wolle man deshalb die Debatte anstoßen und einen

18.09.2019, Hamburg: Christina Kampmann und Michael Roth sprechen auf einer SPD-Regionalkonferenz zur Vorstellung der Kandidaten für den Vorsitz der SPD im Kulturzentrum auf Kampnagel. Sieben Kandidatenpaare bewerben sich ab dem 04. September in 23 Regionalkonferenzen bei den Mitgliedern der SPD um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. Die neue SPD-Spitze wird bei einer Mitgliederbefragung im Oktober bestimmt. Foto: Christian Charisius/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © dpa 18.09.2019, Hamburg: Christina Kampmann und Michael Roth sprechen auf einer SPD-Regionalkonferenz zur Vorstellung der Kandidaten für den Vorsitz der SPD im Kulturzentrum auf Kampnagel. Sieben Kandidatenpaare bewerben sich ab dem 04. September in 23 Regionalkonferenzen bei den Mitgliedern der SPD um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. Die neue SPD-Spitze wird bei einer Mitgliederbefragung im Oktober bestimmt. Foto: Christian Charisius/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Plötzlich sind die alten Fronten wieder sichtbar. Nicht nur auf der Straße, wo am Samstag in Berlin der „Marsch für das Leben“ stattfindet, bei dem sich sogenannte Lebensschützer und linke Gegendemonstranten traditionell gegenüberstehen; das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ fordert bereits seit Langem die Legalisierung von Abtreibungen.

Kleiner Parteitag: Grünen-Spitze wirbt für Rot-Schwarz-Grün in Brandenburg

  Kleiner Parteitag: Grünen-Spitze wirbt für Rot-Schwarz-Grün in Brandenburg Werder Bremens Niclas Füllkrug hat sich im Training bei einem Zweikampf einen Kreuzbandriss sowie einen Außenminiskusriss zugezogen.

Die SPD ist die älteste Partei Deutschlands . 2017 bekam sie das schlechteste Wahlergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg. Junge Politiker wollen nun die Partei inhaltlich verändern.

Die Jugendorganisation der SPD , die Jusos, fordert eine vollständige Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Sie haben die Forderung beschlossen, dass

Auch in der Bundespolitik ist die Forderung nach der Abschaffung des Paragrafen 218 wieder da. Die Jusos hatten dazu auf ihrer letzten Bundesdelegiertenkonferenz einen offiziellen Beschluss gefasst. Und die SPD-Vorsitzkandidaten Christina Kampmann und Michael Roth gehen mit der Forderung nach der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den parteiinternen Wahlkampf.

„Stigmatisierung betroffener Frauen“

„Für uns hat der 219a genauso wie 218 nichts im Strafgesetzbuch zu suchen. Beide Paragrafen führen mit ihren Regelungen zu Vorverurteilung und Stigmatisierung betroffener Frauen“, sagten Kampmann und Roth WELT. Keine Frau treffe die Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch leichtfertig.

„Deshalb muss sichergestellt sein, dass sich Frauen in Notlagen informieren und beraten lassen können. Und das, ohne verurteilt zu werden und mit einem transparenten, offenen Zugang zu Ärztinnen und Ärzten, die Abbrüche vornehmen“, fordern die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin und der Staatsminister im Auswärtigen Amt.

Kleiner Parteitag: Grünen-Spitze wirbt für Rot-Schwarz-Grün in Brandenburg

  Kleiner Parteitag: Grünen-Spitze wirbt für Rot-Schwarz-Grün in Brandenburg Bernardo Silva hat über sein Verhältnis zu Startrainer Pep Guardiola gesprochen.

Die Jusos wollen Schwangerschaftsabbrüche komplett legalisieren . Im Interview erklärt die Vize-Vorsitzende Die Jusos, die Nachwuchsorganisation der SPD , gehen noch weiter und wollen mit der Streichung der WELT: Wenn eine Frau in Deutschland eine Abtreibung vornehmen möchte, kann

Laut Paragraf 218 ist Abtreibung in Deutschland verboten, in bestimmten Fällen aber straffrei. Die Krankenkassen sollen demnach außerdem alle Kosten von Schwangerschaftsabbrüchen übernehmen. Zudem wollen die Jusos die Schwangerenkonfliktberatung reformieren und die Verpflichtung

Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) und den Jusos wolle man deshalb die Debatte anstoßen und einen entsprechenden Beschluss in der SPD herbeiführen, kündigten Kampmann und Roth an.

„Wir wollen zeigen, dass außerhalb des Strafgesetzbuchs Lösungen gefunden werden können, die selbstbestimmte Entscheidungen der Frauen ermöglichen und ungeborenes Leben schützen, zum Beispiel durch Fristenregelungen. Danach gilt es, dafür eine linke progressive Mehrheit zu finden.“

Die ASF-Vorsitzende Maria Noichl sagte WELT, die Forderung, den Paragrafen 218 aus dem Strafgesetzbuch zu streichen, sei bei den SPD-Frauen seit Jahren Beschlusslage – auch wenn der Kompromiss mit Fristenlösung und Beratungspflicht gut getragen habe. „Mit veränderten politischen Mehrheiten könnte man das Thema noch einmal angehen. Es steht aber nicht ganz oben auf unserer Prioritätenliste.“

Die Linke unterstützt Streichung des Paragrafen 218

Bei der Linkspartei stößt diese Ankündigung auf großes Interesse. „Unsere Position ist klar: Wir wollen eine gute Versorgung von Menschen, die eine Schwangerschaft beenden wollen. Solange Schwangerschaftsabbrüche im Strafgesetzbuch stehen, ist das faktisch kaum umsetzbar“, sagte die frauenpolitische Sprecherin der Linke-Fraktion im Bundestag, Cornelia Möhring, WELT. „Also ja, die Streichung von Paragraf 218 wäre ein gemeinsames Projekt.“

Gewalt bei erneuten Protesten in Hongkong

  Gewalt bei erneuten Protesten in Hongkong Seit vier Monaten gibt es in der Sonderverwaltungszone Proteste gegen die Regierung - immer häufiger eskaliert die Gewalt. Die Polizei feuerte mit Tränengas, einige Aktivisten werfen Steine und Molotowcocktails. © Thomson Reuters Anti-government protesters wear helmets and gas mask as they standoff with riot police during a march at Tuen Mun, Hong Kong, China September 21, 2019. REUTERS/Tyrone Siu Die Proteste waren ebenso erwartet worden wie die darauf folgenden Ausschreitungen: Die Polizei feuerte Tränengas und Gummigeschosse gegen Demonstranten.

Die Jusos wollen nicht nur den entsprechenden Paragraphen 219a aus dem Strafgesetzbuch streichen, sondern Abtreibung komplett legalisieren . Die Jusos stören sich an einer Besonderheit der deutschen Rechtslage: In Deutschland sind Abtreibungen verboten.

Wer es sportlich angehen wollte , konnte sich beim Schlager-Cycling auspowern. Musikalische Talente unter den Gästen zeigten sich bei Philipp Godarts Mitsingkonzerten und beim allabendlichen Schlagerkaraoke. SPD - Vorsitzkandidaten wollen Abtreibungen legalisieren .

Allerdings hätte man gemeinsam auch schon die Streichung des Werbeverbots erreichen können, schränkte Möhring ein. Bei der entscheidenden Abstimmung im Bundestag habe der SPD und mit ihr auch Roth allerdings der Mut gefehlt. „Deshalb mache ich ob dieser Aussage im innerparteilichen Wahlkampf noch keine Freudensprünge.“

In der Union nimmt man den Vorstoß aus der SPD mit einiger Sorge zur Kenntnis. „Die geltende Regelung bietet mit der Beratung den besten Schutz für das ungeborene Kind und für die Mutter in ihrer schwierigen Lage“, sagte die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU).

Dass den Jusos das Kind offenbar gleichgültig sei, und zwar bis unmittelbar vor der Geburt, sei ja nichts Neues, so Winkelmeier-Becker. „Im SPD-internen Wahlkampf zeigt sich jetzt, welche Leute mit Führungsanspruch genauso denken.“ Sie gehe aber davon aus, dass die SPD-Basis „weiterhin ein Gespür dafür hat, dass es einen Schutz des Kindes und eine Grenze für Abtreibungen geben muss – und sie sich an den Kompromiss hält“.

Mehr auf MSN

So ein Käse!: Niederländischer Ministerpräsident lästert über Düsseldorf .
Und OB Geisel gibt ihm die passende AntwortDiesmal geht es allerdings um andere Nachbarn, nämlich die jenseits der nahen Grenze: die Niederländer. Deren Ministerpräsident hat mal eben so im Vorbeigehen über Düsseldorf abgelästert.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!