Sport 143 Rennen angeführt: Hamilton übertrifft nächste Schumacher-Marke

15:05  30 september  2019
15:05  30 september  2019 Quelle:   msn.com

Medien: Neuer denkt über Rücktritt aus DFB-Team nach

Medien: Neuer denkt über Rücktritt aus DFB-Team nach Manuel Neuer ist Weltmeister und Kapitän der Nationalmannschaft. Für Bundestrainer Joachim Löw ist der Torwart des FC Bayern die klare Nummer eins im deutschen Tor. Das führte nach den letzten beiden EM-Qualifikationsspielen gegen die Niederlande und Nordirland zu Spannungen mit Marc-André ter Stegen, der allmählich die Geduld auf der Bank verliert und selbst häufiger in die Startelf will. Löst sich das Duell um die Nummer eins im deutschen Tor Manuel Neuer ist Weltmeister und Kapitän der Nationalmannschaft. Für Bundestrainer Joachim Löw ist der Torwart des FC Bayern die klar .

Lewis Hamilton führte zum 143. Mal ein Rennen an © PIXATHLONPIXATHLONSID Lewis Hamilton führte zum 143. Mal ein Rennen an

Köln (SID) - Lewis Hamilton hat Michael Schumacher den nächsten Formel-1-Rekord abgejagt. Der Brite führte bei seinem Grand-Prix-Sieg in Russland am Sonntag zum 143. Mal in der Motorsport-Königsklasse ein Rennen an. Erst eine Woche zuvor in Singapur hatte der Mercedes-Pilot die Rekordmarke Schumachers egalisiert.

Überhaupt "gehören" Hamilton mittlerweile mehrere der lange als unbrechbar geltenden Formel-1-Bestmarken des Rekordweltmeisters aus Kerpen. Die bedeutendste: Mit 87 Pole Positions ist Hamilton längst Spitzenreiter in dieser Kategorie, die Schumacher-Marke (68) übertraf der Brite vor mehr als zwei Jahren.

F1-Cockpit in Gefahr! Hülkenberg kassiert nächste Abfuhr

F1-Cockpit in Gefahr! Hülkenberg kassiert nächste Abfuhr Nico Hülkenberg muss allmählich um seine Zukunft in der Formel 1 zittern. Der Haas-Rennstall gab am Donnerstag am Rande des Großen Preises von Singapur (am Sonntag ab 14.10 Uhr im SPORT1-Liveticker) bekannt, auch in der Saison 2020 auf die Fahrerpaarung Kevin Magnussen und Romain Grosjean zu setzten. Zuletzt war der Emmericher Hülkenberg als heißer Kandidat bei dem US-Rennstall gehandelt worden, Teamchef Günther Steiner sprach in der Vorwoche von einer "Entscheidung zwischen Nico und Romain" und lobte den Deutschen als "sehr guten Fahrer und sehr guten Typen", während er in der Vergangenheit immer wieder öffentlich Grosjeans Inkonstanz kritisiert hatte.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Michael Zorc: "Sancho wird keine fünf Jahre mehr hier spielen"

Zukunft wieder offen: Schweinsteiger verpasst Play-offs

Klartext: Das sagt Rummenigge über Dortmunds Krise

Weitere bedeutende Schumacher-Rekorde könnten bis zu Hamiltons Vertragsende bei Mercedes am Ende der Saison 2020 fallen. In Sotschi feierte der 34-Jährige am Sonntag seinen 82. Grand-Prix-Sieg, Schumacher weist nur noch neun Erfolge mehr auf. Bei den Podiumsplätzen ist Hamilton seinem Vorgänger hinter dem Silberpfeil-Steuer noch dichter auf den Fersen (147:155).

Last but not least: Hamiltons sechste Weltmeisterschaft scheint fünf Rennen vor dem Ende der Saison nur noch Formsache zu sein. 130 Punkte sind maximal noch zu gewinnen, der Brite hat 73 Punkte Vorsprung auf seinen finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas. Schumacher wurde insgesamt sieben Mal Weltmeister (1994, 1995 sowie von 2000 bis 2004).

Ralf Schumacher: Vettel steht bei Ferrari vorm Rauswurf

  Ralf Schumacher: Vettel steht bei Ferrari vorm Rauswurf Der Sky-Experte glaubt an die geheime Rauswurf-Klausel.Der frühere Formel-1-Fahrer glaubt: Vettel droht bei Ferrari der Rauswurf zum Saisonende. Schumi II bezieht sich auf die in Italien durchgesteckte Rauswurf-Klausel und legt sich fest: Nur eine erhebliche Leistungssteigerung könne Vettel retten.

Mehr auf MSN

Verstappen wütet gegen Leclerc nach Crash .
Für Red-Bull-Pilot Max Verstappen war der Japan-Grand-Prix einer zum Vergessen. Bereits in der ersten Kurve kollidierte der Niederländer mit Ferrari-Pilot Charles Leclerc. Verstappen hatte den Monegassen bereits überholt, als dieser ihm seitlich ins Auto fuhr. Nach dem Crash fuhr Verstappen noch einige Runden, bevor er in der 15. Runde seinen Boliden abstellen musste. "Mein ganzes Auto ist zerstört" Die Rennkommissare wollten den Vorfall zunächst nicht untersuchen, entschieden sich aber wenig später doch für eine Untersuchung. Letztendlich wurde das Urteil aber auf das Ende des Rennens vertagt. Verstappen war nach seinem Aus außer sich.

usr: 1
Das ist interessant!