Sport Gianluigi Buffon: Die unsterbliche Legende

22:40  09 oktober  2019
22:40  09 oktober  2019 Quelle:   90min.com

Klopp hat seinen Nachfolger im Visier

  Klopp hat seinen Nachfolger im Visier Beim FC Liverpool ist Jürgen Klopp spätestens seit dem Gewinn der Champions League im Mai zur Klub-Legende geworden. Der Vertrag des Erfolgs-Trainers läuft noch bis 2022. Doch was kommt nach Klopp? Der 52-Jährige hat bereits jetzt einen absoluten Wunschkandidaten für seine Nachfolge. Klub-Legende Steven Gerrard soll es machen. Gerrard bei den Rangers auf der Bank Gerrard ist derzeit in seiner zweiten Saison Teammanager der Glasgow Rangers, die nach sechs Spielen in der Scottish Premiership drei Punkte hinter Celtic liegen.

Gigi © Image by Jan Kupitz Gigi

In seinem Heimatland Italien wird er als Nationalheld gefeiert, obwohl er sich niemals so betiteln würde - und mit 41 Jahren ist er noch immer nicht am Ende. Die Rede ist von Gianluigi Buffon, der Platz 17 in unserer Liste der 20 besten Fußballer des abgelaufenen Jahrzehnts belegt.

Gianluigi Buffon ist bescheiden, aber stets hungrig nach Erfolg, obwohl er so gut wie alles gewonnen hat. Die Ikone von ​Juventus Turin (658 Pflichtspiele) hält zahlreiche Rekorde in der Serie A, prägte 18 Jahre lang eine Ära im Tor der vierfachen Weltmeister-Nation. Dabei wäre um ein Haar alles anders gekommen.

BVBs Innenverteidiger Mats Hummels bald als Comedy-Star im TV?

  BVBs Innenverteidiger Mats Hummels bald als Comedy-Star im TV? Borussia Dortmunds Innenverteidiger bald mit Angriff auf die Lachmuskeln? Der 30-Jährige soll in der vierten Staffel der deutschen Comedy-Serie "Jerks", die sich auf Freundschaft zwischen Christian Ulmen und Fahri Yardim und ihr gemeinsames Scheitern fokussiert, eine Gastrolle erhalten. Erlebe bei MAGENTA SPORT mit Sky Sport Kompakt alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live! | ANZEIGE Yardim ist großer Hummels-Fans Laut Bild-InformationenDer 30-Jährige soll in der vierten Staffel der deutschen Comedy-Serie "Jerks", die sich auf Freundschaft zwischen Christian Ulmen und Fahri Yardim und ihr gemeinsames Scheitern fokussiert, eine Gastrolle erhalten.

Angefangen hat Buffons Karriere im Mittelfeld. Bei Canaletto Sepor - La Spezia und Perticata Calcio bestimmte er das Spiel aus der Zentrale heraus, stand damals schon mit Cristiano Zanetti auf dem Platz. Mit einer Körpergröße von 1,92 Metern war er seinen Gegenspielern physisch überlegen, weswegen er unverzichtbar war. Erst ab dem Jahr 1990 wuchs in ihm der Wunsch, ins Tor zu wechseln.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Endlich: Die große Bühne für Marc-André ter Stegen

FreundschaftsspielDer Discount-Trainer genießt Messis Rückhalt

Bayern-Hammer! Müller will offenbar im Winter weg

Während der damaligen Weltmeisterschaft sah er Kameruns Nationaltorhüter Thomas N'Kono erstaunt zu. Später sollte Buffon seinen Sohn zu Ehren N'Konos Louis Thomas nennen, schließlich verhalf er ihm indirekt zu einer Weltkarriere. Bei Perticata Calcio durfte er allerdings nicht vom Mittelfeld ins Tor wechseln, erst der Schritt zu Bonascola Calcio machte dies möglich. Sein damaliger Trainer Avio Menconi war sofort begeistert, sagte rückblickend (via Goal): "Er wurde dazu geboren."

Atlético-Star von Dieben ausgeraubt

  Atlético-Star von Dieben ausgeraubt Die Serie von Einbrüchen bei Fußball-Stars spanischer Spitzenklubs setzt sich fort. In der Nacht zu Dienstag drangen spanischen Medienberichten zufolge Einbrecher ins Haus von Atlético Madrids Mittelfeldspieler Thomas Partey ein und raubten zahlreiche Wertgegenstände. Hausangestellte bedroht Parteys Hausangestellte, die während der Reise des Ghanaers mit Bayer Leverkusens Gruppengegner zum Champions-League-Spiel bei Lokomotive Moskau über das Domizil des 26-Jährigen im Vorort Boadilla wachte, wurde von den Tätern bedroht, aber nicht verletzt. Die Höhe des Schadens ist noch nicht ermittelt.

Schon früh wurden zahlreiche Klubs auf ihn aufmerksam. Die Distanz verhinderte einen Wechsel zum AC Mailand, beim FC Bologna waren die Verantwortlichen nicht von seinen Qualitäten überzeugt. Auch bei Parma Calcio sah man um ein Haar von ihm ab, der Sportdirektor bezeichnete ihn als "plattfüßig". Emres Fulgoni machte sich jedoch für Buffon stark: "Ich habe den Verantwortlichen gesagt: 'Wir müssen Gigi verpflichten, sonst tut es jemand anders.' Zum Glück haben sie auf mich gehört."

Teuerster Torhüter bis 2018

Buffon schließt sich 1991 dem Klub an, wechselt zehn Jahre später für die Rekordsumme von 52,88 Millionen Euro zu Juventus Turin. Bis 2018 war er der teuerste Torhüter der Welt, erst Alisson Becker, der für 62,5 Millionen Euro von der AS Rom zum FC Liverpool wechselte und Kepa Arrizabalaga, der sogar für 80 Millionen Euro von Athletic Bilbao an den FC Chelsea verkauft wurde, übertrumpften diese Summe.

18-Jähriger zaubert Arsenal zum Sieg - Uniteds Fluch hält an

  18-Jähriger zaubert Arsenal zum Sieg - Uniteds Fluch hält an Vorjahresfinalist FC Arsenal nimmt frühzeitig Kurs auf die Zwischenrunde der Europa League. Die Londoner lieferten ohne Rio-Weltmeister Mesut Özil beim 4:0 (3:0) gegen den zehnmaligen belgischen Meister Standard Lüttich eine Galavorstellung ab und legten in der Frankfurter Gruppe F mit sechs Punkten und 7:0 Toren einen perfekten Start hin. Dem 18 Jahre alten brasilianischen Toptalent Gabriel Martinelli (14., 16.) gelang als jüngstem Spieler der Gunners ein Doppelpack im Europapokal.Gladbach-Schreck Wolfsberger AC sorgt dank eines Traumtors des früheren Bundesliga-Spielers Michael Liendl (51.) weiter für Furore.

1996 feiert Buffon mit der U21-Europameisterschaft seinen ersten großen Titel, drei Jahre später gewinnt Parma die Coppa Italia, den italienischen Superpokal und den UEFA Cup - damals war er erst 21 Jahre alt. Zwei Jahre später folgte Buffon dem Lockruf von Juventus Turin.

Bei der Alten Dame legitimierte er seinen Status als wohl bester Torhüter der italienischen Geschichte. Fehler macht Buffon kaum, bis heute absolvierte er rund 45 Prozent aller Pflichtspiele auf Klubebene zu Null. Nach dem Zwangsabstieg im Jahr 2006 bleibt er dem Verein treu, steigt mit ihm wieder auf und wird Mitbegründer der vielleicht erfolgreichsten Ära: Seit 2012 gewann Juve in jedem Jahr den begehrten Scudetto und feierte vier Mal in Serie (2015 - 2018) das Double. 

Gigi Buffon: Einer der Besten der Welt - seit 1996

In der Serie A macht ihm kaum einer was vor. Insgesamt zwölf Mal wird Buffon zum Torhüter des Jahres gewählt, die International Federation of Football History & Statistics kürt ihn sogar fünf Mal zum Welttorhüter; so wie die FIFA im Jahr 2017, als Buffon nicht nur Fußballer, sondern auch Sportler des Jahres in Italien wurde.

Heute vor 15 Jahren - Als Messis Stern aufging

  Heute vor 15 Jahren - Als Messis Stern aufging Deco grinste. Er hatte ein gutes Spiel gemacht an diesem 16. Oktober 2004. Dem Portugiesen war das frühe Führungstor für den FC Barcelona gelungen. Acht Minuten vor dem Ende führten die Katalanen mit 1:0 beim Stadtrivalen Espanyol. Deco durfte frühzeitig Feierabend machen und trabte zum Spielfeldrand. Dort stand ein Bursche bereit, dem gar nicht nach Grinsen zumute war. Der Fußballer mit dem Milchbubengesicht wirkte schüchtern, sogar etwas nervös. Das war nicht verwunderlich. Er stand schließlich vor seinem ersten Spiel in der Primera Division – das im Alter von 17 Jahren, drei Monaten und 24 Tagen.

Schon 1999 wird er Stammtorhüter der italienischen Nationalmannschaft, verpasst aufgrund eines gebrochenen Daumens aber die Europameisterschaft im Jahr 2000. 2006 wird Italien Weltmeister, Buffon kassiert im Turnierverlauf insgesamt nur zwei Gegentore: Nach einem Eigentor von Cristian Zaccardo bezwingt ihn auch Zinedine Zidane im Endspiel vom Punkt, am Ende wird Buffon zum Torhüter des Turniers ausgezeichnet.

In Zeiten, in denen Manuel Neuer, David de Gea, Thibaut Courtois oder Marc-André ter Stegen auf sich aufmerksam machen, ist Buffon noch immer eine Bank. Bis heute hat kein italienischer Profi so viele Spiele auf Klubebene absolviert wie er (903), kein Spieler hat häufiger die Meisterschaft gewonnen, und noch heute hält er in der Serie A den Rekord für die längsten Einsatzminuten ohne Gegentor (974). Mit 176 Länderspielen ist er Italiens Rekordnationalspieler, 80 Mal führte er die Squadra Azzurra als Kapitän aufs Feld - ebenfalls Rekord. Mit Lothar Matthäus, Rafael Marquez und Antonio Carbajal nahm er so häufig an einer Weltmeisterschaft teil wie kein anderer (5 Mal).

Sehnsucht nach der Champions League

Doch einen Traum konnte sich Buffon bis heute nicht erfüllen: Den Gewinn der ​Champions League. 2003, 2015 und 2017 stand er mit der Alten Dame im Endspiel, doch die Gegner AC Mailand, FC Barcelona und Real Madrid waren eine Nummer zu groß. "Für mich ist die Champions League ein großer Ansporn und ich bin dankbar, dass ich sie noch nicht gewonnen habe", sagte er kürzlich laut ​Sport Bild. "Sonst würde ich mich selbst fragen, warum ich noch immer spiele."

Dominic Cummings: Genial, verrückt und gefährlich

  Dominic Cummings: Genial, verrückt und gefährlich Dominic Cummings ist der wichtigste Berater von Boris Johnson. Er führte die Brexit-Kampagne zum Erfolg. Nun entscheidet sich, ob sein Plan aufgeht. © George Cracknell Wright/​ZUMA/​ddp Im Schlabberlook durch die Weltgeschichte: Dominic Cummings (rechts) mit Premierminister Boris Johnson Wer von Europa aus auf London schaut, bekommt schnell das Gefühl, dass die Regierung dort die Kontrolle verloren habe. Einem Mann sagt man allerdings nach, dass er hinter dem ganzen Wahnsinn stecken und ihn bewusst inszeniert haben könnte. Das ist Dominic Cummings, der Chefberater von Boris Johnson.

Die Tifosi dürften glücklich darüber sein, dass er im stolzen Alter von 41 Jahren noch immer aktiv ist. Hinter Wojciech Szczesny ist er die Nummer zwei in Turin, allzu sehr stört ihn diese Konstellation nicht. 

"Ich bin jemand, der große Herausforderungen sucht, auch jene, die unmöglich zu bewältigen scheinen. Das gehört zu meinem Charakter", sagt er über sich selbst. Dabei bleibt er immer bodenständig, die Nähe zur Heimat und zu seiner Famile hat er nie verloren. Auch bleibt er seinen Förderern stets dankbar: Menconi schenkte er beispielsweise das Trikot von seinem ersten Länderspiel für Italien aus dem Jahr 1997. Aktionen wie diese machen ihn charismatisch. Auch aufgrund seines Charakters wird Buffon eine italienische Legende bleiben. 

Die 20 besten Spieler des Jahrzehnts: Das große 90min Ranking

Platz 20: Giorgio Chiellini - der unzerstörbare Turm von Juventus Turin

Platz 19: Luka Modric - der unauffällige Edeltechniker

Platz 18: ​Philipp Lahm - der "perfekte Spieler" für Pep Guardiola​

Mehr auf MSN

Falsche Neun, keine Neun - der Fehler im System BVB .
Natürlich hatte Sportdirektor Michael Zorc recht, als er zu später Stunde im Giuseppe-Meazza-Stadion die Dortmunder 0:2-Niederlage gegen Inter Mailand analysierte. "Heute haben unsere zwei besten Torschützen gefehlt. Wir können über alles philosophieren, aber wenn Paco Alcácer und Marco Reus fehlen, dann sind die beiden besten Torschützen nicht auf dem Platz", betonte Zorc auf die Frage, warum es dem BVB denn so offensichtlich an Durchschlagskraft gefehlt hatte.Man solle sich einmal vorstellen, das würde anderen so gehen, "dann werdet ihr sehen, was dann los ist", orakelte die Borussen-Legende.

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!