Sport: Wenger denkt, "dass die Bayern hinter den Kulissen manipuliert haben" - PressFrom - Deutschland

Sport Wenger denkt, "dass die Bayern hinter den Kulissen manipuliert haben"

10:50  10 oktober  2019
10:50  10 oktober  2019 Quelle:   kicker.de

Arsene Wenger: Gnabry-Zukunft bei Arsenal? "Bayern hat im Hintergrund manipuliert"

  Arsene Wenger: Gnabry-Zukunft bei Arsenal? Der ehemalige Arsenal-Trainer Arsene Wenger hat mit Blick auf den Abgang Serge Gnabrys Vorwürfe gegen den FC Bayern München erhoben. Der deutsche Rekordmeister habe "im Hintergrund manipuliert."Endlich: Die große Bühne für Marc-André ter Stegen

Arsène Wenger behauptet, der Wechsel von Serge Gnabry zum Bayern München sei von langer Hand geplant gewesen. „Wir haben für eine sehr lange Vertrag zu verlängern. Ich denke , dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat , damit er zunächst nach Bremen und später nach München

Arsene Wenger wirft dem FC Bayern wörtlich Manipulation am Wechsel von Serge Gnabry zu Werder Bremen vor. Beim Transfer im August 2016 von Arsenal "Wir haben für eine sehr lange Zeit versucht, seinen Vertrag zu verlängern. Ich denke , dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat , dass er

Bevor der Wechsel von Serge Gnabry zum FC Bayern 2017/18 vollzogen wurde, hatte es widersprüchliche Aussagen gegeben. Nun meldete sich auch Arsene Wenger zu Wort, warf den Münchnern "Manipulation" vor.

Arsene Wenger hätte ihn gerne beim FC Arsenal behalten: Serge Gnabry. © imago images Arsene Wenger hätte ihn gerne beim FC Arsenal behalten: Serge Gnabry. Arsene Wenger hätte ihn gerne beim FC Arsenal behalten: Serge Gnabry. © imago images Arsene Wenger hätte ihn gerne beim FC Arsenal behalten: Serge Gnabry.

2016 kam Gnabry vom FC Arsenal nach Bremen, wo er in der darauffolgenden Saison mit elf Toren sowie drei Vorlagen in 27 Spielen glänzte und damit die Aufmerksamkeit anderer Klubs auf sich zog. Bereits damals berichtete der kicker von einem "Erstzugriffsrecht" des FC Bayern, was in Bremen vehement dementiert wurde.

Cal Crutchlows Sinneswandel: Karriereende jetzt doch kein Thema

  Cal Crutchlows Sinneswandel: Karriereende jetzt doch kein Thema Die mäßigen Resultate führen bei Cal Crutchlow zu einem Sinneswandel - Ein Karriereende 2020 ist nun kein Thema mehr - Stattdessen will er sich zurückkämpfenNun vollzieht Crutchlow aber einen Sinneswandel: "Ich will weitermachen, weil ich zeigen will, dass ich den Speed habe und gewinnen kann. Vielleicht läuft es momentan nicht großartig. Deshalb muss ich weitermachen. Wenn ich zufrieden bin mit dem, was ich erreicht habe, dann kann ich aufhören. Wenn nicht, dann muss ich zeigen, dass ich es immer noch kann.

"Und ich bin der Meinung, dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat , so dass er, wenn er nach Bremen geht, sich im Anschluss den Bayern anschließen kann", meinte Wenger . Der inzwischen 24 Jahre alte Gnabry war nach einem Jahr in Bremen nach München gewechselt, wurde zunächst

Ich denke , dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat “, verrät Wenger im Interview mit BeIN Sports. Wenger vermutet, dass die Münchner Gnabry einen Transfer nach Deutschland mit eingefädelt haben sollen, damit er nach einer Zwischenstation an die Säbener Straße wechselt.

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Spiel gegen Argentinien: Deutschland mit Remis

Freundschaftsspiel: DFB-Spieler in der Einzelkritik

Terroranschlag von Halle: Gedenken vor Länderspiel

SVW-Geschäftsführer Frank Baumann wurde nicht müde, zu betonen, dass keine Abmachung existiere. Fakt ist aber auch: Gnabry wechselte zum FC Bayern und wurde im Anschluss um ein Jahr an Hoffenheim verliehen. Über das Erstzugriffsrecht wurde anschließend nicht mehr viel gesprochen. Doch nun lässt Arsene Wenger aufhorchen.

Vorwürfe gegen den FC Bayern München

In einem Interview mit "beinsports" mutmaßte der Franzose, dass die Bayern hinter den Kulissen "manipuliert" haben. Wie er zu dieser Annahme kommt? "Wir haben sehr lange versucht, seinen Vertrag zu verlängern", verriet der Ex-Coach der Gunners, der Gnabry einst mit 16 Jahren nach London geholt hatte. "Ich denke, dass die Bayern hinter den Kulissen manipuliert haben", sagte der 69-Jährige und vermutete, dass mit dem Spieler ausgemacht worden war, dass er für den Fall, dass "er nach Bremen ginge, er später zu den Bayern kommen" würde.

Bayern-Abgang für Thomas Müller eine Option

  Bayern-Abgang für Thomas Müller eine Option ​Der ​FC Bayern München musste sich am Wochenende der TSG 1899 Hoffenheim überraschenderweise mit 2:1 geschlagen geben. Der einstige Führungsspieler ​Thomas Müller stand dabei erneut nicht in der Startelf und scheint auch in Zukunft unter Coach ​Niko Kovac nur als Edeljoker eingeplant zu sein. Der Ex-Nationalspieler wird daher immer unzufriedener und erwägt mittlerweile angeblich sogar einen Wechsel. Einen tiefgreifenden Einblick in das aktuelleEinen tiefgreifenden Einblick in das aktuelle Standing des 30-Jährigen beim Rekordmeister hatte Kovac unlängst im Umfeld der Liga-Niederlage gegen die Kraichgauer gewährt.

„Ich denke , dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat , dass er, wenn er nach Bremen geht, danach zu Bayern gehen würde“, sagte Wenger . Community Hier über den FC Bayern diskutieren Los geht's! „Er kam von einer sehr schlechten Erfahrung bei West Brom zurück, wo sein Vertrauen

«Und ich bin der Meinung, dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat , so dass er, wenn er nach Bremen geht, sich im Anschluss den Bayern anschließen kann», meinte Wenger . Der inzwischen 24 Jahre alte Gnabry war nach einem Jahr in Bremen nach München gewechselt, wurde zunächst

Auch wenn sich Gnabry einst unter Wenger beim FC Arsenal nicht hatte durchsetzen können, so war der Trainer stets von den Qualitäten des Offensivspielers überzeugt. "Er war schon immer sehr talentiert, es mangelte ihm in manchen Phasen nur an Selbstvertrauen. Wir waren immer davon überzeugt, dass er viel erreichen kann."

Wengers Rat an Gnabry

Inzwischen hat sich Gnaby national und international einen Namen gemacht, nicht zuletzt wegen seiner Vier-Tore-Gala beim 7:2 in der Champions League bei Tottenham Hotspur. Wenger wies aber auch darauf hin, dass das so ein Spiel war, "wo alles für dich läuft und alles gegen Tottenham". Dennoch dürfte der Trainerlegende ebenfalls aufgefallen sein, dass der mittlerweile 24-Jährige einen großen Sprung gemacht hat und eine feste Größe beim FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft ist.

Ob dies von Dauer sein wird, wird sich in den kommenden Jahren zeigen. Wenger jedenfalls hatte diesbezüglich noch einen Rat für seinen ehemaligen Spieler parat. "Eine Top-Level-Karriere erfordert Beständigkeit. Wenn man sich die Spieler ansieht, die unseren Sport dominieren, dann sind das diejenigen, die die meiste Konstanz zeigen. Darauf kommt es an", stellte der Franzose fest und betonte, dass Gnabry solch starke Leistungen wie gegen Tottenham konstant zeigen müsse, um auf Dauer zu den besten seiner Zunft zählen zu können.

Die Passmaschinen der Bundesliga: Bayern-Duo auf dem Treppchen

  Die Passmaschinen der Bundesliga: Bayern-Duo auf dem Treppchen Ein Tweet von Papst Franziskus sorgt für Wirbel unter den NFL-Fans. Der Hashtag #Saints ließ das Logo des NFL-Clubs aus New Orleans, eine Lilie, erscheinen. Auch ein Spieler der Saints reagierte auf den Segen des Papsts.

Ich denke , dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat , dass er, wenn er nach Bremen geht, danach zu Bayern gehen würde", sagte der Trainer, unter Dennoch machten weiter Gerüchte die Runde, dass der Stürmer nach einem Jahr zum deutschen Rekordmeister wechseln könne - wenn

Ich denke , dass Bayern hinter den Kulissen manipuliert hat , dass er, wenn er nach Bremen geht, danach zu Bayern gehen würde", sagte der Trainer, unter Dennoch machten weiter Gerüchte die Runde, dass der Stürmer nach einem Jahr zum deutschen Rekordmeister wechseln könne - wenn

Mehr auf MSN

Langer denkt noch lange nicht ans Aufhören .
Deutschlands Golfidol Bernhard Langer denkt noch lange nicht an ein Karriereende. "Ich werde sicher die nächsten Jahre noch Turniergolf spielen", sagte der 62 Jahre alte Anhausener, der seinen Sport in Deutschland mit großen Erfolgen erst salonfähig gemacht hat, am Rande des World Final um die Mercedes Trophy auf dem Stuttgarter Golf Club Solitude. Gesundheitlich gehe es ihm immer noch gut, "mir macht das Golfen immer noch Spaß auf diesem Niveau. Und ich glaube, dass ich mich immer noch verbessern kann."Langer war aus dem kalifornischen Pebble Beach angereist, wo er am Wochenende beim Turnier der Champions Tour Platz neun belegt hatte.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!