Sport: Kommentar: Mehr Havertz, bitte! - PressFrom - Deutschland

Sport Kommentar: Mehr Havertz, bitte!

22:15  10 oktober  2019
22:15  10 oktober  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

FC Bayern: Rummenigge öffnet Tür für Perisic-Verbleib

  FC Bayern: Rummenigge öffnet Tür für Perisic-Verbleib ​Der ​FC Bayern München ließ in diesem Sommer Franck Ribery ziehen und verpflichtete als Ersatz unter anderem Ivan Perisic. Der Kroate ist jedoch nur ausgeliehen. Bei einer Veranstaltung der Gazzetta dello Sport öffnete Karl-Heinz Rummenigge nun die Tür für einen Verbleib. Mit Franck Ribery (und Arjen Robben) musste der FC Bayern in diesem Sommer eine große Lücke schließen. Den Franzosen zog es - zu Rummenigges Überraschung - nach Florenz. "Fiorentina? Wir waren ein wenig überrascht, dass er nach Italien und nach Fiorentina ging, jeder dachte, er würde nach China oder Saudi-Arabien gehen", wird KHR von sport1 zitiert, freute sich aber über den Wechsel: "Er hat eine W

  Kommentar: Mehr Havertz, bitte! © Lars Baron/Bongarts/Getty Images

• Das 2:2 gegen Argentinien gerät zur Werbeveranstaltung für den 20-Jährigen.

• Joachim Löw sagt, an ihm führe auf Dauer kein Weg vorbei

• Doch bislang nahm der Bundestrainer regelmäßig den Weg, der Havertz links liegen ließ.

Suat Serdar war nicht nach Fachgesprächen zumute, als er den kurzen Weg zwischen der Mannschaftskabine und dem Mannschaftsbus zurücklegte. Der Name des 22-jährigen Schalkers steht jetzt mittendrin in der heiligen Liste, die mit Rüdiger Abramczik beginnt und mit Carl Zörner und Felix Zwolanowski endet, aber er spürte überhaupt keinen Drang, jene Sätze zu sagen, die man gemeinhin spricht, wenn man in den Rang des A-Nationalspielers befördert wurde. Serdar hätte sagen können, dass ein Traum in Erfüllung gegangen sei, er hätte damit die Wahrheit gesagt, seit der U16 hatte er jedem Juniorenteam des DFB angehört, nun war die Krönung gekommen. Doch Serdar senkte das Haupt und schwieg, als er das Spalier der Berichterstatter passierte.

Jean Todt hofft auf Grand Prix-Besuch mit Schumacher

  Jean Todt hofft auf Grand Prix-Besuch mit Schumacher Michael Schumachers langjähriger Weggefährte Jean Todt gibt die Hoffnung nicht auf, "eines Tages zusammen mit Michael einen Grand Prix zu besuchen".Die Top-Sport-Themen der MSN-Leser:

Das interessiert andere MSN-Leser:

Stimmen zu Deutschland: Argentinien: Gnabry mit "unglaublich großem Schritt"

BVB:  Jürgen Klopp kann sich Rückkehr vorstellen

GalerieDas sind Joachim Löws Debütanten

"Einige Spieler, die zum ersten Mal auf dem Platz standen, haben ihre Sache verdammt gut gemacht", hob der Bundestrainer nach dem 2:2 im Testspiel gegen Argentinien hervor; ob er damit auch Suat Serdar gemeint hatte, das hat er nicht verraten. Ziemlich sicher dürfte Joachim Löw aber an ihn gedacht haben, als er darum bat, bei den jungen Spielern "ein bisschen Nachsicht" walten zu lassen, er mahnte aus aktuellem Anlass. Die jungen Spieler, das lässt sich bei aller fürsorglichen Nachsicht nicht verschweigen, hatten dazu beigetragen, dass aus der deutschen 2:0-Führung noch ein 2:2 wurde. Genötigt durch die stündlich gestiegene Zahl von Absagen etablierter Spieler, hatte Löw vier Debütanten in seinen Betrieb eingeführt, einer von ihnen, der Innenverteidiger Robin Koch, 23, ließ beim 1:2 durch Lucas Alario den Schützen in seinem Rücken entwischen, was nicht so schlimm gewesen wäre, wenn er nicht auch die Flanke verpasst hätte. Ein anderer Neuling, eben Suat Serdar, ließ sich tief in der deutschen Hälfte den Ball entwenden und löste den Gegenstoß aus, der mit Lucas Ocampos' Ausgleich endete. So nahm sein schöner Traum ein böses Ende.

Juventus Turin angeblich an Kai Havertz von Bayer Leverkusen interessiert

  Juventus Turin angeblich an Kai Havertz von Bayer Leverkusen interessiert Juventus Turin ist angeblich an einer Verpflichtung von Kai Havertz interessiert. Das berichten die Bild und das italienische Portal calciomercato.com vor dem Aufeinandertreffen zwischen Havertz' Bayer Leverkusen und Juve in der Champions League (Dienstag, 21 Uhr im LIVETICKER ).Im Vorfeld des Spiels hatte Juve-Trainer Maurizio Sarri Havertz in den höchsten Tönen gelobt: "Er verbindet hervorragende körperliche und technische Eigenschaften. Er kann ein sehr großer Spieler werden, einer der größten Europas.

In seinen guten Momenten, und von denen hatte er zuletzt auf Schalke einige, ist Serdar ein dynamischer und durchsetzungsstarker Mittelfeldspieler offensiver Prägung, während Koch, Sohn des sagenumwobenen Ex-Profis und Betzenbergmanns Harry Koch, mit seiner sachlichen Abwehrarbeit dafür gesorgt hat, dass sich der SC Freiburg unter die Spitzenklubs der Liga einreihen durfte. Ob die beiden oder auch die zwei anderen Neu-Nationalspieler Nadiem Amiri und Luca Waldschmidt mit weiteren Einladungen rechnen dürfen, hat Löw nicht gesagt, aber man kann festhalten, dass bis in die zweite Hälfte der Partie hinein keiner die aus Verletzungs- und Krankheitsgründen fehlenden Angehörigen des Stammpersonals vermisst hatte.

Deutschlands B-Nationalelf begeisterte das anfangs stumme Publikum im wieder mal eher halb leeren als halb vollen Stadion. Zumal etwas ja "nicht vergessen" werden dürfe, wie Emre Can später mitteilte: "Wir haben gegen Argentinien gespielt, eine Weltklassemannschaft." Davon war zunächst nicht viel zu erkennen, dies lag aber auch an der spielfreudigen und blitzgeschwinden wie -gescheiten deutschen Elf, die trotz umfassender Improvisationen auch defensiv ordentlich funktionierte.

Bericht: Kai Havertz schließt Wechsel zum BVB aus

  Bericht: Kai Havertz schließt Wechsel zum BVB aus Angeblich soll ein Abgang im kommenden Sommer für Leverkusens Kai Havertz bereits feststehen. Einem Bericht zufolge geht es aber nicht zum BVB. Kai Havertz wird im kommenden Sommer nicht von Bayer Leverkusen zu Borussia Dortmund wechseln. Das berichtet Sport1. Demnach komme für den 20-Jährigen ein Transfer zum Liga-Konkurrenten nicht in Frage, selbst wenn der BVB bereit wäre, den aller Voraussicht nach dreistelligen Millionenbetrag für den Nationalspieler auf den Verhandlungstisch zu legen.

Havertz liefert eine vermeintlich beiläufige, in Wahrheit spektakulär exakte Vorlage

Can, der womöglich letzte in freier Wildbahn vorkommende Sechser unter all den deutschen Mittelfeldspielern mit Achter-Prägung, hatte vor der Partie eine seltsame Begegnung gehabt: "Auf einmal kam der Trainer zu mir und sagte, dass ich in der Abwehr spiele." So bastelte sich Löw kreativ seine neuerdings so hochgeschätzte Dreierkette. Can kam darin gut zurecht, wenngleich ihm gegen Ende die Puste ausging. Bei Juventus Turin unter Trainer Maurizio Sarri hat er bisher noch kein Spiel von Anfang an machen dürfen.

Noch am Spieltag hatte die bizarre Häufung von Absenzen mit dem Ausfall des für die Startelf vorgesehenen Innenverteidigers Niklas Stark dem Bundestrainer eine weitere Pointe beschert. Die vielen Leerstellen im 1-A-Kader sorgten aber wenigstens dafür, dass Kai Havertz in die Besetzungsliste aufrückte. Für Havertz hatte Löw zuletzt immer wieder aufs Neue keinen Startelf-Platz gefunden, manche Leute fingen schon an, daran zu zweifeln, dass er überhaupt gesucht hätte. Löw behalf sich mit einem Argument, das ihm schon im Fall von Leroy Sané Ärger eingebracht hatte. Für "den Leroy" sei auch nach der WM genügend Zeit, hatte Löw vor der WM in Russland gesagt - ein Beschluss, den er womöglich sogar selbst bereute (auch wenn er das nie zugeben würde). Im Falle Havertz hatte Löw regelmäßig erklärt, "am Kai" führe auf Dauer kein Weg vorbei - ebenso regelmäßig hat er dann den Weg genommen, der Havertz links liegen ließ.

Löw sauer auf Hector? Beierlorzer verteidigt Länderspiel-Absage

  Löw sauer auf Hector? Beierlorzer verteidigt Länderspiel-Absage In der aktuellen Länderspielpause muss Bundestrainer Joachim Löw auf zahlreiche Akteure verzichten. Auch Jonas Hector vom ​1. FC Köln sagte seine Teilnahme am Sonntag ab, Grund dafür sind laut Klubangaben ​neuromuskuläre Probleme. Wie der ​Express berichtet, soll sich bei der Nationalmannschaft das Gerücht herumgesprochen haben, dass der 29-Jährige mittlerweile aber wieder trainiere. Ein Missverständnis, wie Achim Beierlorzer erklärt. DemnachDemnach soll Löw mit Unverständnis darauf reagiert haben, dass Hector die Länderspielreise verletzungsbedingt abgesagt habe, nur, um weiterhin am Geißbockheim in Köln zu trainieren.

In Dortmund befand sich der 20 Jahre alte Leverkusener in der Mitte des Geschehens, er war Teil des deutschen Überfallkommandos, das während der ersten Hälfte unentwegt in die Abwehrhälfte der überforderten Argentinier einfiel. Serge Gnabry, eine Halbzeit lang in EM-Endspiel-Form, lenkte und finalisierte die Angriffe, Lukas Klostermann assistierte am rechten Flügel, Julian Brandt und Kai Havertz kamen aus der Tiefe hinzu, so entstanden auf sehenswerte Weise zwei Treffer; den dritten versäumte Emre Can, aus der Deckung nach vorn gesprintet, nur um eine Fußspitze des gegnerischen Torwarts. Die vermeintlich beiläufige, in Wahrheit spektakulär exakte Vorlage zum ausgefallenen 3:0 hatte Havertz besorgt. "Viele Spieler haben heute gezeigt, dass sie auf diesem Niveau spielen können", stellte Havertz später höflich verallgemeinernd fest, es war schon klar, dass er mit einem dieser vielen Spieler sich selbst meinte. Löw wird sich für ihn etwas einfallen lassen müssen, die Partie gegen Argentinien glich phasenweise einer Werbeveranstaltung: Mehr Spielanteile für Kai Havertz, bitte!

Mehr kann man wohl nicht verlangen von einem Testspiel, das wegen der vielen fehlenden Stars unter dem Vorbehalt der Geld-zurück-Garantie stand. Da störte es Julian Brandt auch nicht, dass es wieder mal nur zum 2:2 reichte - ein Ergebnis, das er mit den Dortmunder Borussen zu hassen gelernt hat. "Wenn man uns noch etwas Zeit gibt", schwärmte er, "kann da etwas Gigantisches draus entstehen."

Neue U21 verpasst historischen Auswärtserfolg in Spanien

  Neue U21 verpasst historischen Auswärtserfolg in Spanien "Kleine" Revanche verpasst, der Auswärtsfluch hält an: Auch die neue deutsche U21-Nationalmannschaft konnte in einer Neuauflage des EM-Finales den Bann auf spanischem Boden nicht brechen. 102 Tage nach der 1:2-Niederlage gegen Spanien im Endspiel der Europameisterschaft kam das Team von Trainer Stefan Kuntz in einem Testspiel im andalusischen Cordoba nach einer ordentlichen Vorstellung nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und verpasste exakt 40 Jahre nach dem ersten Länderspiel einer deutschen U21 auch im siebten Anlauf den ersten Erfolg beim Angstgegner.

Mehr auf MSN

Gabriel Jesus kommentiert Bayern-Gerüchte .
​Am Mittwoch berichtete die Sportbild, dass ​Manchester City ihren Stürmer Gabriel Jesus dem FC ​Bayern München angeboten hat. Dass der deutsche Rekordmeister den möglichen Deal ablehnte, soll dafür gestanden haben, wie ernst man es bei Leroy Sané meint. Nun hat der Stürmer bei Instagram dazu Stellung bezogen. "Lüge". So kommentierte Gabriel Jesus einen Instagram-Post der transfer.now, die über ​das angebliche Anbieten des Spielers an Bayern München, nach Infos der Sportbild berichteten. Zunächst hieß es, der Spieler wurde den Bayern vergleichsweise besonders kostengünstig angeboten.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 2
Das ist interessant!