Sport: Fünf von acht NSU-Mahnmale wurden geschändet - - PressFrom - Deutschland

Sport Fünf von acht NSU-Mahnmale wurden geschändet

12:55  13 oktober  2019
12:55  13 oktober  2019 Quelle:   msn.com

Ganzjahresreifen im ACE-Test: Guter Kompromiss mit Einschränkungen

  Ganzjahresreifen im ACE-Test: Guter Kompromiss mit Einschränkungen Acht aktuelle Allweiiterpneus der Größe 205/60 R16 bei Hitze und Kälte geprüft 1/4 BILDERN © Motor1.com/Hersteller ACE-Ganzjahresreifen-Test 2019 2/4 BILDERN © Motor1.com/Hersteller ACE-Ganzjahresreifen-Test 2019 3/4 BILDERN © Motor1.com/Hersteller ACE-Ganzjahresreifen-Test 2019 4/4 BILDERN © Motor1.com/Hersteller ACE-Ganzjahresreifen-Test 2019 Ganzjahresreifen sind weiter im Trend.

In acht deutschen Städten gibt es Gedenkorte für Menschen, die das Terror-Trio ermordete. Fünf von ihnen melden Attacken – fast immer rechtsextreme In Rostock ist der Gedenkort für das NSU -Opfer Mehmet Turgut seit 2014 dreimal beschädigt worden. In Nürnberg wurde 2015 eine Gedenktafel von

Nach Recherchen der "Welt am Sonntag" wurden in den vergangenen Jahren in fünf der acht Städte mit solchen Mahnmalen Angriffe registriert - zum Teil mehrfach. Das Bundeskriminalamt hat bundesweit acht Straftaten gegen Gedenkorte für NSU -Opfer registriert. Sieben der acht Fälle

Anfang Oktober sägten Unbekannte einen Gedenkbaum für NSU-Opfer in Zwickau ab. © dpa Anfang Oktober sägten Unbekannte einen Gedenkbaum für NSU-Opfer in Zwickau ab.

• In fünf von acht Städten wurden Attacken auf Mahnmale zum Gedenken der Opfer des rechtsextremen NSU registriert, haben Medienrecherchen ergeben.

• Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) spricht sich nach dem Terroranschlag von Halle für eine härtere Verfolgung antisemitischer Straftaten aus.

Die Gedenkorte für die Opfer der rechtsextremen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) werden immer wieder beschädigt. Fünf von acht Städten, in denen es solche Mahnmale gibt, haben Angriffe registriert, wie Recherchen der Welt am Sonntag ergaben. Erst Anfang Oktober war im sächsischen Zwickau eine Eiche abgesägt worden, die an Enver Simsek erinnern sollte. Rechtsterroristen des NSU hatten den Blumenhändler im Jahr 2000 in Nürnberg erschossen.

Allwetterreifen sind je nach Bedürfnis ein guter Kompromiss

  Allwetterreifen sind je nach Bedürfnis ein guter Kompromiss Das Fazit vorneweg: Den einen Alleskönner sucht man vergeblich. Es gibt aber gute Kompromisse. Acht Allwetterreifen haben der Auto Club Europa (ACE) und die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) gemeinsam unter die Lupe genommen © Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Einen Alleskönner gibt es bei Autoreifen nicht. Allwetterreifen können aber eine gute Alternative sein. Im finnischen Winter und österreichischen Sommer wurden die Testreifen auf die Probe gestellt. Getestet wurden handelsübliche Ganzjahres-Pneus der Größe 205/60 R16. Diese passen an diverse Hochdachkombis sowie Kompakt- und Mittelklasse-Pkw.

Das Mahnmal für NSU -Opfer Enver Simsek in Zwickau. Eine erst kürzlich gepflanzte Eiche wurde Anfang Oktober von Unbekannten abgesägt. Nach Recherchen der Welt am Sonntag wurden in den vergangenen Jahren in fünf der acht Städte mit solchen Mahnmalen Angriffe registriert – zum Teil

Zschäpe wurde 2018 zu lebenslanger Haft verurteilt. 2016 war in Zwickau schon einmal ein Mahnmal für die NSU -Opfer geschändet worden. Die aus mehreren Bänken mit den Namen der Opfer bestehende Installation wurde mit Farbe beschmiert und das Holz beschädigt.

Dem Bericht zufolge wurden manche Gedenkorte sogar mehrfach geschändet. So beschädigten Unbekannte das Mahnmal in Rostock für das NSU-Opfer Mehmet Turgut dreimal seit 2014. In Kassel wurde 2014 der Gedenkstein für das NSU-Opfer Halit Yozgat mit einer Bitumenmasse übergossen, ein Kohlenwasserstoffgemisch, das eigentlich in Asphalt oder zum Abdichten verwendet wird. In Nürnberg entfernten Unbekannte 2015 eine Gedenktafel, eine Stele wurde im November 2017 mit einem Hakenkreuz beschmiert. Eine zweite zentrale Stele in der Stadt war bereits kurz nach ihrer Einweihung im März 2013 mit Hakenkreuzen beklebt worden.

In Heilbronn, wo die NSU-Terroristen die Polizistin Michèle Kiesewetter ermordet hatten, gruben Unbekannte 2008 eine Gedenkstele aus und warfen sie in den Neckar. 2014 wurde eine Gedenktafel besprüht. Den Städten Dortmund, Hamburg und München sind dem Bericht zufolge keine Attacken bekannt. Bei den Vorfällen in den anderen fünf Städten konnten demnach bisher keine Täter ermoittelt werden.

Infotainment-Upgrade und neue Einstiegsmotoren - Kia Ceed Modelljahr 2020

  Infotainment-Upgrade und neue Einstiegsmotoren - Kia Ceed Modelljahr 2020 Der Ceed, der Kombi Ceed Sportswagon und der Shooting Brake ProCeed haben für das Modelljahr 2020 Updates beim Infotainment erhalten – und neue Einstiegsmotoren. © Kia Alle drei Ceed-Ableger gibt es nun mit einem optionalen 10,25-Zoll-Navigationssystem; zuvor war das große Navigationssystem an einen Acht-Zoll-Monitor geknüpft. Hinzu kommen Bluetooth-Mehrfachverbindungen, eine Split-Screen-Funktion zur Unterteilung des Bildschirms und das Telematiksystem Uvo Connect, das den Informationsdienst Kia Live sowie eine eigene App umfasst.Die Daten bezieht das Navigationssystem über eine eigene SIM-Karte.

Nach Recherchen der "Welt am Sonntag" wurden in den vergangenen Jahren in fünf der acht Städte mit solchen Mahnmalen Angriffe registriert - zum Teil mehrfach. Das Bundeskriminalamt hat bundesweit acht Straftaten gegen Gedenkorte für NSU -Opfer registriert. Sieben der acht Fälle

Die Gedenkorte für Mordopfer des rechtsterroristischen "Nationalsozialistischen Untergrunds" ( NSU ) werden immer wieder attackiert. Laut eines Berichtes der "Welt am Sonntag" kam es in fünf der acht Städte mit Mahnmalen für NSU -Opfer zu Schändungen.

Die von der Zeitung recherchierten Zahlen weichen von denen des Bundeskriminalamts (BKA) ab. Dieses registrierte bundesweit acht Straftaten gegen Gedenkorte für NSU-Opfer. Die Länderpolizeien bewerteten die Taten von 2010 bis 2018 als politisch motiviert, wobei sieben Fälle dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet wurden und einer dem linksextremen. 

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Nach Syrien-Einmarsch: Regierung schränkt Waffenexporte in die Türkei ein

Ukraine-Affäre: Ermittlungen auch gegen Trump-Anwalt Giuliani

Nach Terroranschlag von Halle: Harte Kritik an AfD

"Ein Schlag ins Gesicht der Hinterbliebenen"

Horst Seehofer (CSU) zeigte sich der Welt am Sonntag gegenüber bestürzt über die Attacken. "Die Schändungen der NSU-Mahnmale sind ein Schlag ins Gesicht der Hinterbliebenen, den unsere Gesellschaft nicht hinnehmen darf", sagte der Bundesinnenminister. Und auch der Staat müsse gegen jede Form von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit entschieden einschreiten. "Auch die schreckliche Tat in Halle hat gezeigt, dass wir jetzt handeln müssen. Worte des Bedauerns allein reichen nicht aus, um der Gefahr für die Sicherheit unserer Bürger zu begegnen", sagte Seehofer. Deshalb wolle er für mehr Personal in den Sicherheitsbehörden sorgen und deren Befugnisse im Kampf gegen Rechtsextremismus stärken.

Niederlage gegen Tsitsipas: Zverev verpasst Finale in Peking

  Niederlage gegen Tsitsipas: Zverev verpasst Finale in Peking Alexander Zverev hat das Endspiel beim ATP-Turnier in Peking verpasst. Der gebürtige Hamburger verlor im Halbfinale das Duell der Youngster mit Stefanos Tsitsipas nach 1:51 Stunden 6:7 (6:8), 4:6. Für Zverev war es bereits die dritte Niederlage im vierten Duell mit dem ein Jahr jüngeren Griechen, damit bleibt es für ihn 2019 bei den Finalteilnahmen in Acapulco und Genf (Sieg).Tsitsipas bekommt es im Finale mit dem topgesetzten Dominic Thiem zu tun. Der Österreicher qualifizierte sich durch seinen Dreisatzsieg über den Russen Karen Chatschanow als fünfter Spieler für das ATP-Saisonfinale (10. bis 17.

Berlin (AFP) Die Gedenkorte für Opfer der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds ( NSU ) werden einem Zeitungsbericht zufolge immer wieder attackiert.

Nach Recherchen der «Welt am Sonntag» wurden in den vergangenen Jahren in fünf der acht Städte mit solchen Mahnmalen Angriffe registriert - zum Teil mehrfach. Erst Anfang Oktober war im sächsischen Zwickau eine Eiche abgesägt worden, die Enver Simsek erinnern sollte.

Auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich nach dem Terroranschlag in Halle für die konsequente Verfolgung von antisemitischen Straftaten ausgesprochen. Handle ein Täter aus antisemitischen Motiven, könne dies "strafschärfend" berücksichtigt werden. "Die Strafgesetze sind vorhanden, sie müssen aber auch konsequent angewandt werden", sagte die SPD-Politikerin der Welt am Sonntag. "Auch mich erfüllt der Anstieg antisemitischer Taten mit großer Sorge. Der Terroranschlag in Halle ist dabei nur der traurige Tiefpunkt einer langen Entwicklung", unterstrich die Ministerin.

Bei dem Anschlag hatte ein schwerbewaffneter, rechtsextremistischer Täter am Mittwoch versucht, in die Synagoge von Halle einzudringen, in der sich 51 Gläubige zum jüdischen Jom-Kippur-Fest versammelt hatten. Als dies misslang, erschoss er auf der Straße eine Passantin und später einen Mann in einem Imbiss. Aufgrund der besonderen Bedeutung des Falls beauftragte der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof das BKA, die Ermittlungen zu dem Anschlag zu übernehmen, wie dieses am Samstag mitteilte. Dafür sei eine besondere Aufbauorganisation mit derzeit mehr als 150 Einsatzkräften eingerichtet worden. Die weiteren Ermittlungen werden sich den Angaben zufolge auch mit der Frage befassen, ob neben dem festgenommenen und geständigen Tatverdächtigen weitere Personen in die Tat oder deren Vorbereitung eingebunden waren.

Thomas Müller will den FC Bayern München offenbar im Winter verlassen

  Thomas Müller will den FC Bayern München offenbar im Winter verlassen Seit Coutinhos Ankunft muss sich Thomas Müller beim FC Bayern mit der Reservistenrolle abgeben. Daher will der 30-Jährige nun im Winter wohl weg.Seit der Ankunft von Philippe Coutinho spielt Müller in den Startelf-Planungen von Kovac kaum mehr eine Rolle, zuletzt saß er fünf Mal in Folge auf der Bank. "Wenn Not am Mann sein sollte, wird er mit Sicherheit seine Minuten bekommen", sagte Kovac vor der 1:2-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim lapidar.

Unbekannte schänden Mahmal für NSU -Opfer in Zwickau. Am Wochenende beschmierten Unbekannte sieben Bänke mit Farbe. Eine Holzlatte wurde beschädigt. Am Dienstagmorgen fehlten schließlich zwei Bänke, obwohl die am Boden festgeschraubt und zusätzlich mit Kabelbindern

Berlin (dpa) - Die Gedenkorte für die Opfer der rechtsextremen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" werden immer wieder beschädigt. Nach Recherchen der "Welt am Sonntag" wurden in den vergangenen Jahren in fünf der acht Städte mit solchen Mahnmalen Angriffe registriert - zum Teil

In eigener Sache

Der Täter von Halle (Saale) hat im Internet ein Video seines Anschlags und außerdem ein sogenanntes Manifest veröffentlicht. Der SZ liegen diese vor, wir veröffentlichen sie aber nicht. Terroristen versuchen, im Internet ihr Gedankengut zu verbreiten. Die SZ macht sich nicht zum Werkzeug dieser Strategie. Aus diesem Grund zeigen wir ebenfalls keine Bilder expliziter Gewalt und achten darauf, in der Berichterstattung über Details zur Tat die Würde der Opfer zu wahren.

Mehr auf MSN

Deutsche Händler importierten binnen fünf Jahren 40.000 Tonnen Rindfleisch aus Brasilien .
Was viele Mieter freut, macht Immobilienkonzerne und -verbände sauer. Der Berliner Senat will Wohnungsmieten deckeln. Der Plan könnte Vorbildfunktion für andere Gegenden sein.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!