Sport: Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa - - PressFrom - Deutschland

Sport Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa

00:15  20 oktober  2019
00:15  20 oktober  2019 Quelle:   msn.com

Gewerkschaft UFO ruft zu Streik bei Lufthansa am Sonntag auf

  Gewerkschaft UFO ruft zu Streik bei Lufthansa am Sonntag auf DEUTSCHLAND/LUFTHANSA/STREIK:Gewerkschaft UFO ruft zu Streik bei Lufthansa am Sonntag aufDas interessiert andere MSN-Leser:

Streiks seien " wieder jederzeit möglich", teilte die Gewerkschaft am Samstag mit. Damit habe der Konzern die Vergütungsforderung der UFO von 1,8 Prozent "übererfüllt", hatte die Gewerkschaft daraufhin erklärt und die für Sonntagvormittag bei der Lufthansa - Kernmarke geplanten Streiks

Gewerkschaft droht nun doch wieder mit Warnstreiks bei Lufthansa . Nun droht UFO auch wieder mit Warnstreiks bei der Kernmarke . Um Tarifforderungen geht es dabei nur vordergründig. " Streiks bei Lufthansa sind wieder jederzeit möglich", erklärte der stellvertretende UFO -Vorsitzende

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei der Kernmarke Lufthansa. Streiks seien © Oliver Berg Die Flugbegleitergewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei der Kernmarke Lufthansa. Streiks seien "jederzeit möglich", so die Gewerkschaft.

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei der Kernmarke Lufthansa. Streiks seien "wieder jederzeit möglich", teilte die Gewerkschaft am Samstag mit. Lufthansa habe zwar am Freitagnachmittag der Forderung nach mehr Gehalt nachgegeben, von UFO geforderte weitere Verhandlungen aber abgelehnt. "Lufthansa möchte uns bewusst provozieren", erklärte die Gewerkschaft. Dass die Lufthansa-Töchter SunExpress, Cityline, Eurowings und Germanwings am Sonntagmorgen bestreikt würden, hatte UFO bereits am Freitag bekräftigt.

Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa

  Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa Die Flugbegleitergewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei der Kernmarke Lufthansa. Damit habe der Konzern die Vergütungsforderung der UFO von 1,8 Prozent "übererfüllt", hatte die Gewerkschaft daraufhin erklärt und die für Sonntagvormittag bei der Lufthansa-Kernmarke geplanten Streiks zunächst abgesagt. Das interessiert andere MSN-Leser auch:Wirecard kauft Aktien zurück: Kurs bricht erneut einLäuft nicht bei Nestlé: Konzern muss Wassergeschäft umbauenHype ist vorbei: Dr. Oetker stoppt Schoko-PizzaDer Ausstand bei den vier Lufthansa-Töchtern soll am Sonntag von 05.00 bis 11.

Die Flugbegleiter- Gewerkschaft UFO will im Sommer die Lufthansa bestreiken. Die Flugbegleiter- Gewerkschaft UFO hat Streiks bei den Lufthansa -Töchtern Eurowings und Germanwings Verwandte Artikel. UFO gegen Lufthansa : Airline- Gewerkschaft droht mit Streik in

Die Gewerkschaft UFO hat die Beschäftigten zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind alle deutschen Flughäfen. Anders als zuerst angekündigt, sollen statt der Kernmarke nun doch nur die Konzerntöchter Eurowings, Germanwings, SunExpress Deutschland und Lufthansa CityLine bestreikt

Einen möglichen Zeitpunkt für die Bestreikung von Flügen der Lufthansa-Muttergesellschaft nannte UFO zunächst nicht.

Die Lufthansa hatte am Freitagnachmittag erklärt, sie werde das Gehalt der Flugbegleiter rückwirkend zum 1. Juli 2019 um 2,0 Prozent anheben. Damit habe der Konzern die Vergütungsforderung der UFO von 1,8 Prozent "übererfüllt", hatte die Gewerkschaft daraufhin erklärt und die für Sonntagvormittag bei der Lufthansa-Kernmarke geplanten Streiks zunächst abgesagt.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Wirecard kauft Aktien zurück: Kurs bricht erneut ein

Läuft nicht bei Nestlé: Konzern muss Wassergeschäft umbauen

Hype ist vorbei: Dr. Oetker stoppt Schoko-Pizza

Der Ausstand bei den vier Lufthansa-Töchtern soll am Sonntag von 05.00 bis 11.00 Uhr dauern, zum Streik aufgerufen ist das Kabinenpersonal. Betroffen seien rund 340 Maschinen, hatte sagte der Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft, Daniel Flohr, am Freitag gesagt.

Chinas Aggression ist Schwäche

  Chinas Aggression ist Schwäche Pekings globaler Einfluss erscheint allgegenwärtig. Das eigentliche Problem aber ist: Das Land hat kein Angebot an die Welt, wie es künftig international eine konstruktive Rolle übernehmen kann. Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt eine Beteiligung des Huawei-Konzerns am Ausbau des deutschen Mobilfunknetzes nicht aus. Angeblich, um Peking nicht zu verärgern. In den USA zwingt China die Basketball-Profiliga NBA, sich für einen Kommentar zu Hongkong zu entschuldigen. Und in einem Hollywood-Blockbuster zeigen die Filmemacher eine von Peking abgesegnete Karte, die dessen Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer einschließt.

Mörfelden-Walldorf (AFP) Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat ihren am Sonntagvormittag geplanten Streik bei der Lufthansa abgesagt. Die Streiks bei den Lufthansa -Töchtern SunExpress, Cityline, Eurowings und Germanwings sollen dagegen wie geplant stattfinden, sagte der

Lufthansa unter Druck: Gewerkschaft Ufo droht mit massiven Streiks . Der Gewerkschafts -Vize Daniel Flohr erklärte hingegen, dass Lufthansa , entgegen der bisherigen, mit der Polizei abgestimmten Praxis, ihr beanspruchtes Sperrgebiet ausgeweitet habe.

Hinter dem Arbeitskampf steht ein erbitterter Streit zwischen UFO und der Lufthansa: Der Konzern zweifelt die Vertretungsbefugnis von UFO für das Kabinenpersonal an und sieht die "Gewerkschaftseigenschaft" ungeklärt. Aus Sicht des Unternehmens war die Gewerkschaft bei der Kündigung des Tarifvertrags nicht beschlussfähig. Hintergrund sind interne Konflikte bei UFO, denen mehrere Rücktritte und Nachberufungen von Vorstandsmitgliedern folgten.

Mehr auf MSN

Internes Schreiben: Verkehrsminister Scheuer droht Bahn-Chef mit Ultimatum .
Die Bahn soll ihre Probleme schneller und effizienter lösen - das fordert der Verkehrsminister nun in einem Brief an den Konzernchef. Immer wieder fällt darin die Forderung, dass es bald konkrete Konzepte geben müsse. Sogar vor einem Ultimatum scheut Minister Andreas Scheuer (CSU) nicht zurück. Bahnchef Richard Lutz soll bis zum 14. November Maßnahmen gegen unter anderem Zugverspätungen und -ausfälle sowie Personalmangel vorweisen. Der Brief lag dpa vor. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ darüber berichtet.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!