Sport: Max Verstappen: Darum war Daniel Ricciardo der ideale Teamkollege - - PressFrom - Deutschland

Sport Max Verstappen: Darum war Daniel Ricciardo der ideale Teamkollege

00:35  21 oktober  2019
00:35  21 oktober  2019 Quelle:   msn.com

Formel 1 Suzuka 2019: Bottas-Sieg sichert Mercedes beide WM-Titel

  Formel 1 Suzuka 2019: Bottas-Sieg sichert Mercedes beide WM-Titel Mercedes sichert sich vier Rennen vor Saisonende beide WM-Titel - Den Silberpfeilen reicht ein Sieg von Valtteri Bottas vor Sebastian Vettel und Lewis HamiltonObwohl noch vier Rennen zu fahren sind, kann Mercedes in der Konstrukteurs-WM damit nicht mehr abgefangen werden. In der Fahrer-WM ist zwar noch keine endgültige Entscheidung gefallen, doch es steht fest, dass der Titel nur noch an Hamilton oder Bottas gehen kann. Vor Suzuka hatten Charles Leclerc, Max Verstappen und Vettel zumindest noch theoretische Chancen.

2 Aston Martins + 2 Wohnwagen = 1 Duell zwischen Max Verstappen und Daniel Ricciardo am Red Bull Ring. Kann das gutgehen? Eher nicht! Die Frage ist

Daniel Ricciardo . aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Zur Navigation springen Zur Suche Ricciardo empfahl sich mit seinen Leistungen für ein Cockpit in der britischen Kwjat begann die Saison als sein Teamkollege , wurde jedoch nach dem vierten Rennen durch Max Verstappen ersetzt.

Max Verstappen und Daniel Ricciardo hatten zusammen eine Menge Spaß © LAT Max Verstappen und Daniel Ricciardo hatten zusammen eine Menge Spaß

Noch ist nicht klar, wer 2020 an der Seite von Max Verstappen im zweiten Red Bull fahren wird. Alexander Albon scheint aktuell die besten Karten zu haben, doch eine finale Entscheidung ist noch nicht gefallen. Im Rahmen eines Events von Red-Bull-Sponsor TAG Heuer in Amsterdam hat Verstappen nun darüber gesprochen, was er von einem Teamkollegen erwartet.

Er wolle im zweiten Auto "jemanden, der kämpfen und mich dazu pushen kann, noch besser zu werden", erklärt Verstappen und verrät: "Ich denke, ich hatte diese ideale Situation mit Daniel [Ricciardo]. Als ich ins Team kam, war ich natürlich eher noch ein Rookie, und er war bereits seit ein paar Jahren da." Gerade in seiner Anfangsphase habe er daher einiges von Ricciardo lernen können.

Max Verstappen: Darum war Daniel Ricciardo der ideale Teamkollege

  Max Verstappen: Darum war Daniel Ricciardo der ideale Teamkollege Max Verstappen verrät, was er sich von einem Teamkollegen wünscht - Die Zusammenarbeit mit Daniel Ricciardo habe bei Red Bull "ideal" funktioniertEr wolle im zweiten Auto "jemanden, der kämpfen und mich dazu pushen kann, noch besser zu werden", erklärt Verstappen und verrät: "Ich denke, ich hatte diese ideale Situation mit Daniel [Ricciardo]. Als ich ins Team kam, war ich natürlich eher noch ein Rookie, und er war bereits seit ein paar Jahren da." Gerade in seiner Anfangsphase habe er daher einiges von Ricciardo lernen können.

Noch ist nicht klar, wer 2020 an der Seite von Max Verstappen im zweiten Red Bull fahren wird. Er wolle im zweiten Auto "jemanden, der kämpfen und mich dazu pushen kann, noch besser zu werden", erklärt Verstappen und verrät: "Ich denke, ich hatte diese ideale Situation mit Daniel [ Ricciardo ].

Daniel Ricciardo und Max Verstappen bringen beim Formel-1-GP in Baku ihr Team durch Starrköpfigkeit und übertriebenen Ehrgeiz ins Tal der Nach all dem Darben der vergangenen Jahre will Red Bull endlich wieder um Siege und den WM-Titel kämpfen. Der Erfolg von Daniel Ricciardo in

Das interessiert andere MSN-Leser:

FC Bayern hat ein Mentalitätsproblem - Was wird aus Kovac?

Frantz übt Kritik: "Fußball ist ein Spiegelbild der Gesellschaft"

"Haben's vergeigt": Bayern wie zu dunklen Klinsmann-Zeiten

Verstappen kam nach den ersten vier Rennen der Saison 2016 zu Red Bull, während Ricciardo bereits seit Anfang 2014 dort fuhr. "An einem Punkt ist es dann auch für ihn schwierig geworden, weil wir die ganze Zeit so eng beieinander lagen", erinnert sich Verstappen und erklärt, dass ein starker Teamkollege letztendlich "auch für das Team sehr wichtig" sei.

"Man möchte jemanden, der beim Set-up in die gleiche Richtung arbeitet und vom Auto die gleichen Dinge haben möchte wie du", verrät der Niederländer und erklärt: "Dann kann man das Auto viel besser entwickeln. Und dann kann man die Autos am Freitag unterschiedliche Programme fahren lassen, wenn man sich darauf verlassen kann, dass beide Fahrer die richtigen Informationen liefern."

Renault-Ziel in Mexiko: Druck auf McLaren aufrechterhalten

  Renault-Ziel in Mexiko: Druck auf McLaren aufrechterhalten Renault hat die Hoffnung auf WM-Platz vier noch nicht aufgegeben - Man weiß allerdings, dass man McLaren dafür am Wochenende in Mexiko schlagen mussDas interessiert andere MSN-Leser: 

Max Verstappen zeigt sich vor dem Grand Prix von Ungarn am Sonntag (14 Uhr live bei RTL) kampfeslustig gegenüber Sebastian Vettel. " Daniel Ricciardo ist für mich die größere Herausforderung", tönte der Red-Bull-Pilot in der 'Sport Bild' und begründet seine Sicht der Dinge mit

Teamduell Verstappen vs. Ricciardo Crash mit Ansage. Das Duell des Rennens lieferten sich die Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo und Max Verstappen . Vettel wurde allerdings noch von Hamilton, Teamkollege Kimi Räikkönen und Force-India-Pilot Sergio Pérez überholt.

"Diese Dinge sind für mich wichtig, aber auch für das Team", so Verstappen. Während die Zusammenarbeit mit Ricciardo gut funktionierte, erklärt Verstappen, dass Rookie Albon wohl noch etwas Zeit brauche, um in diese Rolle zu wachsen. "Es ist sein erstes Jahr in der Formel 1. Da kann man nicht von ihm erwarten, dass alles sofort großartig funktioniert - auch beim Feedback und solchen Sachen", so Verstappen.

"Aber bislang läuft alles gut", zeigt er sich mit seinem neuen Teamkollegen grundsätzlich zufrieden. Ricciardo verließ das Team zu Beginn dieser Saison in Richtung Renault. Er wurde in der ersten Saisonhälfte durch Pierre Gasly ersetzt, doch nachdem der Franzose keine Spitzenergebnisse einfahren konnte, wurde er zur Sommerpause schon wieder durch Albon ersetzt.

Mehr auf MSN

Formel 1 Mexiko 2019: Hamilton gewinnt, WM-Entscheidung vertagt .
Roger Federer gewinnt zum zehnten Mal das ATP-Turnier in seiner Heimatstadt Basel. Der Eidgenosse ist nach dem Erfolg sichtlich berührt, hat aber auch ein Lob für den Gegner parat.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!