Sport Vergabe der Fußball-WM an Russland: Spiegel Online: Beckenbauer-Stimme verkauft

16:45  30 oktober  2019
16:45  30 oktober  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Vergabe des Regionalverkehrs: Deutsche Bahn klagt gegen Land

  Vergabe des Regionalverkehrs: Deutsche Bahn klagt gegen Land Das Oberlandesgericht in Rostock muss sich am Mittwoch kommender Woche um die Vergabe des Regionalverkehrs auf der Strecke zwischen Hamburg, Rostock und Rügen kümmern. Dabei geht es um die Frage, ob die Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern, die im Auftrag des Landes handelt, den Schienenpersonennahverkehr vorübergehend ohne Ausschreibung vergeben darf oder nicht, wie das Gericht am Montag berichtete. Hintergrund sei, dass die aktuellen Verträge für das gesamte Teilnetz «Ostseeküste», das bisher von der Deutschen Bahn bedient wurde, zum 15. Dezember auslaufen.

Fußball - WM 2018 in Russland Berater Radmann soll Beckenbauers Stimme zum Kauf angeboten haben. Hinweise darauf, dass Beckenbauer , der damals im Fifa-Exekutivkomitee saß und mitentschied, seine Stimme an Russland verkauft haben könnte, gab es bereits im Buch "The Ugly

WM - Vergabe an Russland und Katar Fifa ermittelt angeblich gegen Beckenbauer . Hamburg - Franz Beckenbauer ist angeblich erneut ins Visier der Ermittler des Fußball -Weltverbands Fifa geraten. Beckenbauer war zum Zeitpunkt der umstrittenen Vergabe der beiden WM -Turniere deutsches

Nach neuen Gerüchten soll Franz Beckenbauers Berater die Stimme des deutschen Fifa-Funktionärs für die WM-Vergabe nach Russland verkauft haben.

Nach neuen Gerüchten soll Franz Beckenbauers Berater die Stimme des deutschen Fifa-Funktionärs für die WM-Vergabe nach Russland verkauft haben. © Foto: Andreas Gebert/dpa Nach neuen Gerüchten soll Franz Beckenbauers Berater die Stimme des deutschen Fifa-Funktionärs für die WM-Vergabe nach Russland verkauft haben.

Franz Beckenbauer soll laut "Spiegel-Online" bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland seine Stimme an Russland "verkauft haben", wie das Nachrichtenportal spekuliert. das Turnier fand 2018 statt, vergeben wurde es im Jahr 2010 nach Russland. "Spiegel Online" beruft sich als Quelle auf die russische Internetseite "The Insider". 2010 saß Beckenbauer im Exekutivkomitee des Weltverbandes Fifa.

Bericht: Beckenbauer könnte Strafe für WM-Skandal entgehen

  Bericht: Beckenbauer könnte Strafe für WM-Skandal entgehen Entgeht Franz Beckenbauer einer Strafe im Zuge der WM-Vergabe 2006? Der ehemalige Weltklassespieler sei angeblich nicht mehr einvernahmefähig.Das interessiert andere MSN-Leser:

Früher hatte Franz Beckenbauer immer was zu sagen. Damals hatte der DFB mitgeteilt, dass Beckenbauer vier Tage vor der Vergabe der WM 2006 eine vertragliche Mit den Ermittlern, die die immer noch skandalumwitterte WM -Vergaben an Russland und Katar untersuchten, kooperierte er

SPIEGEL ONLINE . Die AfD könnte bei den Wahlen in Thüringen zweitstärkste Kraft werden. SPIEGEL - ONLINE -Klassiker. Taschen Verlag. Modereklame der Siebziger: Partnerlook und Pornobalken. Je erfahrener desto besser im Bett - stimmt das?

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Özils Comeback in Aussicht: "Wir brauchen seine Qualität"

DFB-Pokal: Müller und Gnabry retten den FC Bayern

Super Start: Lewandowski auf Rekordjagd nach Gerd Müller

Laut Spiegel soll es drei Millionen Euro im Vorfeld und 1,5 Millionen Euro nach dem "Erfolgsfall" für diese Stimme gegeben haben. Das Gerücht ist nicht neu, Spekulationen und Hinweise gab es bereits im Buch "The Ugly Game" britischer Journalisten.

Jetzt allerdings sollen Emails aus der Bewerbungsphase Russlands aufgetaucht sein, die den Verdacht untermauern. Daran heißt es angeblich: Beckenbauers Berater und Intimus Fedor Radmann biete die Stimme von Beckenbauer zum Kauf an. Beckenbauer hat dieses Gerücht in der Vergangenheit schon dementiert. Auf eine aktuelle Anfrage des Spiegels habe der 74 Jahre alte Beckenbauer nicht reagiert, heißt es. (Tsp)

Mehr auf MSN

Audi-Chef-Wechsel? Bram Schot soll im Frühjahr ersetzt werden .
Markus Duesmann könnte Nachfolger werden © Motor1.com Deutschland Bram Schot (Audi-Chef, 2019) Bereits letzte Woche meldete der Spiegel, dass Audi-Chef Bram Schot (unser Bild) zum 1. April 2020 ersetzt werden soll. Neu ist, dass Schot den Konzern angeblich verlassen soll. Audi und VW sagen zu den Spiegel-Artikeln bisher nichts. Mehr Neues von und über Audi:Offiziell: Bram Schot ist neuer Audi-ChefAudi zeigt ersten PPE-Prototyp: Könnte das der A4 e-tron sein? Nachfolger von Schot soll nach Angaben des Nachrichtenmagazins Markus Duesmann werden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!