Sport Handel: Friedenssignale im Handelsstreit: China und die USA könnten Strafzölle abbauen

12:50  08 november  2019
12:50  08 november  2019 Quelle:   msn.com

Vermögen der Superreichen schrumpft

  Vermögen der Superreichen schrumpft Die Reichsten der Welt verlieren einen kleinen Teil ihrer Riesen-Reichtümer. Auch in Deutschland verkleinert sich der Kreis der Milliardäre.• Auch in Deutschland sank das Vermögen, zudem verkleinerte sich der Kreis der Superreichen auf 114 Mitglieder.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China droht erneut aufzuflammen. Laut dem Weißen Haus sollen ab 15. Juni Chinesische Produkte mit Strafzöllen Sollten sie sich nicht an eine kürzlich erzielte Vereinbarung zur Entschärfung des Handelsstreits halten, könnten die USA am Ende allein dastehen.

Präsident Donald Trump sieht die Vereinigten Staaten im internationalen Handel ungerecht behandelt – Anlass für einen Zollstreit. Doch worum geht es beim Thema Zoll eigentlich und wie funktionieren die einfachen Wirkungsmechanismen? t-online.de klärt auf. (Quelle: t-online.de).

In ihrem Handelsstreit haben Unterhändler von USA und China offenbar eine erste Einigung erzielt. © Reuters In ihrem Handelsstreit haben Unterhändler von USA und China offenbar eine erste Einigung erzielt.

Im Handelsstreit zwischen den USA und China zeichnen sich Lichtblicke ab. Bei Fortschritten in den Verhandlungen sollen die Strafzölle schrittweise abgebaut werden.

Nichts kann die ohnehin zunehmend schwache Weltwirtschaft weniger gebrauchen als einen eskalierenden Handelskonflikt zwischen China und den USA. Nun gibt es erstmals ernst zu nehmende Hoffnungen, dass ein Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften vermieden werden kann – zumindest vorerst.

Handelsstreit: Juncker legt sich fest: „Es wird keine US-Autozölle geben“

  Handelsstreit: Juncker legt sich fest: „Es wird keine US-Autozölle geben“ Handelsstreit: Juncker legt sich fest: „Es wird keine US-Autozölle geben“

China und die USA haben sich in ihrem andauernden Handelskonflikt offenbar darauf geeinigt, Strafzölle abzubauen und auf geplante Zollerhöhungen zu verzichten. Das teilte das chinesische Handelsministerium am … Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht

Präsident Donald Trump sieht die Vereinigten Staaten im internationalen Handel ungerecht behandelt – Anlass für einen Zollstreit. Doch worum geht es beim Thema Zoll eigentlich und wie funktionieren die einfachen Wirkungsmechanismen? t-online.de klärt auf. (Quelle: t-online.de).

„In den letzten zwei Wochen haben die Unterhändler konstruktive Gespräche geführt und sich darauf geeinigt, zusätzliche Zölle schrittweise mit dem Fortschritt der Verhandlungen abzubauen“, sagte ein Sprecher des chinesischen Handelsministeriums am Donnerstag in Peking. Ein neues Handelsabkommen könnte bereits in wenigen Wochen unterzeichnet werden, heißt es in Peking.

Beide Seiten hätten sich geeinigt, als Teil einer ersten Phase eines Handelsabkommens die Zollsanktionen zurückzunehmen, bestärkte Donnerstagnachmittag (Ortszeit) auch ein Regierungsvertreter in Washington.

Fest steht: Chinas Staatspräsident Xi Jinping will demnächst in die USA reisen, um das angestrebte Teilabkommen zwischen beiden Ländern zu unterzeichnen. Die Finanzmärkte reagierten erleichtert: Kurz nach der Pressekonferenz in Peking stieg der chinesische Hang Seng Index um 0,6 Prozent. Auch der deutsche Aktienindex Dax legte ebenso wie der US-Index Dow Jones um 0,7 Prozent zu.

Audi muss jetzt auch alte Diesel zurückrufen

  Audi muss jetzt auch alte Diesel zurückrufen Granit Xhaka wurde nach seinem Disput mit den Fans des FC Arsenal auch die Kapitänsbinde entzogen. Trainer Unai Emery erklärt, wer die Gunners von nun an auf das Feld führen wird.

USA und China - Börsen feiern Entspannung im Handelsstreit . Die Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat an den Börsen eine Erleichterungsrally ausgelöst. Noch Ende November hatte er sich erneut für Strafzölle auf importierte Autos ausgesprochen, um die Hersteller

Die Fakten zum Handelsstreit – die Gespräche zwischen China und den USA sollen Anfang Oktober weitergehen. Präsident Trumps Strafzölle gegen die wichtigsten Handelspartner haben einen Konflikt mit unabsehbaren Folgen ausgelöst.Trump will Peking mit Strafzöllen zum Abschluss eines

Genaue Details allerdings, welche Strafzölle zu welchem Zeitpunkt zurückgenommen werden sollen, gab es nicht. Stattdessen wiederholte der chinesische Sprecher mehrmals, dass Peking und Washington die bisher verhängten Zölle parallel zurücknehmen müssten. Das sei eine Voraussetzung, um einen sogenannten „Phase 1 Deal“, also eine erste Teileinigung, im Handelsstreit zu erzielen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

AKKBundeswehr soll öfter ins Ausland

Wahlkampfauftakt: Boris Johnsons Mission Brexit läuft stotternd an

Regelbruch: Trump Jr. veröffentlicht Name des vermeintlichen Informanten

Laut US-Regierungskreisen hatte das Weiße Haus als möglichen Treffpunkt von Xi und Trump unter anderem die amerikanischen Bundesstaaten Iowa und Alaska vorgeschlagen. Diese Orte seien jedoch von chinesischer Seite ausgeschlossen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person.

Audi muss jetzt auch alte Diesel zurückrufen

  Audi muss jetzt auch alte Diesel zurückrufen Audi muss jetzt auch alte Diesel zurückrufenEs hätte ein Tag mit ausschließlich guten Nachrichten werden können für Audi. Am Freitagmorgen vermeldete der Konzern ein kräftiges Absatzplus für seine Autos, im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Auslieferungszahlen um 27 Prozent zu. Wenn da nicht die Dieselkrise wäre, deren Aufarbeitung die VW-Tochter weiterhin nicht loslassen will. Neuester Akt: Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat wieder einen Rückruf für Audi-Modelle veranlasst.

Durchbruch im Handelsstreit : USA und China wollen Strafzölle schrittweise abbauen . Nach einem lang andauernden Handelsstreit gibt es nun eine offizielle Einigung: Die USA und China werden die gegenseitig auferlegten Strafzölle Der Dax startete mit einem Plus von 0,5 Prozent in den Handel .

Der Handel zwischen den USA und China ist ins Stocken geraten, das soll sich nun ändern. Allerdings hatte es auch in den USA zuletzt Gerüchte gegeben, dass es dazu kommen könnte . Für Xi ist eine zumindest teilweise Rücknahme der Zölle wichtig, um dem Eindruck entgegenzuwirken, nur

Nun könnte sich der Gipfel bis in den Dezember verzögern. Die USA würden eine Zusammenkunft nach dem Nato-Gipfel in London Anfang Dezember erwägen.

Trump braucht Erfolg

US-Handelsminister Wilbur Ross hatte Anfang der Woche bereits angedeutet, eine Teilvereinbarung würde den Handel mit bestimmten Gütern wie Sojabohnen oder verflüssigtem Erdgas betreffen. Kompliziertere Themen würden in späteren Verhandlungsrunden angegangen.

Peking wiederum dränge die USA dazu, zuerst einmal die im September in Kraft getretenen 15-prozentigen Einfuhrabgaben auf chinesische Ware im Wert von 125 Milliarden zurückzunehmen, zitierte Reuters einen Insider. Zudem forderten die Chinesen Nachlässe auf die 25 Prozent Strafzölle auf weitere Produkte im Wert von 250 Milliarden Dollar.

Was Trump, der den Chinesen bereits vor Beginn seiner Amtszeit als Präsident vorgeworfen hatte, seit Jahrzehnten unrechtmäßig Handelsgewinne auf Kosten der US-Bürger zu erwirtschaften, dazu bewog, einen versöhnlicheren Kurs gegenüber Peking einzuschlagen, bleibt unklar. 

Handel: Friedenssignale im Handelsstreit: China und die USA könnten Strafzölle abbauen

  Handel: Friedenssignale im Handelsstreit: China und die USA könnten Strafzölle abbauen Edd Straw und Scott Mitchell erklären und bewerten die neuen Formel-1-Regeln für 2021!

Durchbruch im Handelsstreit USA und China wollen Strafzölle schrittweise abbauen . China und die USA haben sich in ihrem rund anderthalb Jahren andauernden Handelskonflikt haben sich die beiden weltweit größten Volkswirtschaften gegenseitig mit massiven Strafzöllen in Milliardenhöhe

Washington (Reuters) - Im Handelskonflikt der USA mit China sieht es Insidern zufolge nach Entspannung aus. In dem Handelsstreit überziehen sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt seit über einem Jahr gegenseitig mit milliardenschweren Sonderzöllen.

Fest steht: Trump, der im Amtsenthebungsverfahren wegen der Ukraine-Affäre zunehmend unter Druck gerät, braucht ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl dringend einen außenpolitischen Erfolg. Ein Abkommen mit China, das er seiner Klientel als Folge seiner aggressiven Politik gegenüber Peking verkaufen kann, kommt ihm jetzt gelegen.

Auch Xi braucht dringend einen Erfolg. Der Handelskonflikt belastet schon jetzt die Wirtschaft enorm: Mit einem Wirtschaftswachstum von sechs Prozent erzielte China ein 27-Jahrestief im dritten Quartal und setzte seinen seit mehr als einem Jahr andauernden Abwärtstrend fort.

Tatsächlich mehren sich die Friedenssignale aus Peking. So verhängte ein Gericht in China die Höchststrafe gegen neun Verdächtige, die in einem Geheimlabor das synthetische Schmerzmittel Fentanyl hergestellt und dann in die USA und andere Länder geschmuggelt haben soll. Der Fall wurde in der chinesischen Presse als Positivbeispiel für eine Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitsbehörden beider Länder dargestellt.

Trump wirft China vor, mit seinem Fentanyl-Schwarzmarkt und laxer Behördenaufsicht die bis zu 30.000 Todesfälle durch Überdosierung in den USA verursacht zu haben. Im August kritisierte er Xi, es versäumt zu haben, wie versprochen den Opioid-Schmuggel einzudämmen. China wies dies zurück und behauptete, die Fentanyl-Produktion ernsthaft bekämpft zu haben.

Handel: Friedenssignale im Handelsstreit: China und die USA könnten Strafzölle abbauen

  Handel: Friedenssignale im Handelsstreit: China und die USA könnten Strafzölle abbauen Handel: Friedenssignale im Handelsstreit: China und die USA könnten Strafzölle abbauenNichts kann die ohnehin zunehmend schwache Weltwirtschaft weniger gebrauchen als einen eskalierenden Handelskonflikt zwischen China und den USA. Nun gibt es erstmals ernst zu nehmende Hoffnungen, dass ein Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften vermieden werden kann – zumindest vorerst.

Thema Handelsstreit mit den USA . Alle Artikel und Hintergründe. Die USA importieren mehr Waren, als sie selbst ausführen. US-Präsident Donald Trump will das ändern und belegt die exportstarken EU-Länder und China mit Strafzöllen. Strafzölle könnten so noch einmal vermieden werden. mehr

Die USA hätten, so Trump, Nachteile im Handel mit China . Anlässlich des Handelsstreits , vor dem die chinesische Regierung die US-Amerikaner immer wieder mit den Worten gewarnt hatte, er träfe am Ende die US-Bürger und niemandem wäre damit gedient, zeigte das staatliche Fernsehen China

Experten bleiben skeptisch

Zudem kündigte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Abend chinesischer Zeit ein weiteres Zugeständnis an. Die Behörden würden derzeit prüften, ob die Beschränkungen auf amerikanische Geflügel-Importe aufgehoben werden sollen.

Ob all diese Signale eine nachhaltige Wende im US-chinesischen Wirtschaftskrieg bedeuten, bleibt offen. Analysten sind skeptisch: „Es bleibt abzuwarten, wie viel die neuesten Nachrichten wert sind“, so ein Experte der chinesischen Beratungsfirma Trivium. Sollte sich die Ankündigung bewahrheiten, „wäre es eine wichtige Deeskalation“.

Auch der designierte EU-Handelskommissar Phil Hogan, der in den vergangenen Tagen zu Gesprächen mit der chinesischen Führung in China war, gibt sich vorsichtig: Man müsse „wahrscheinlich bis Dezember“ warten, um sicher sagen zu können, was die Ergebnisse der Verhandlungen sind, sagte er.

Mehr auf MSN

Mehr: Die mögliche Einigung im Handelsstreit zwischen USA und China ist noch kein Grund zum Jubel. Denn vieles hängt weiterhin in der Schwebe. Ein Kommentar.

Versicherer: Allianz verdient erneut eine Milliarde Euro im Monat - die Blitzanalyse .
Versicherer: Allianz verdient erneut eine Milliarde Euro im Monat - die BlitzanalyseDer Versicherer Allianz hat am Freitagmorgen seine Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!