Sport 1:2 gegen Hoffenheim: Bittere Niederlage für Köln - Vertrag mit Armin Veh aufgelöst

00:50  09 november  2019
00:50  09 november  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Nach Schiedsrichter-Kritik: Geldstrafe für Veh

  Nach Schiedsrichter-Kritik: Geldstrafe für Veh Das DFB-Sportgericht hat Armin Veh zu einer Geldstrafe verurteilt. Grund sind dessen Aussagen nach Kölns 0:4-Niederlage in München. Über Schiedsrichter Patrick Ittrich, der beim Stand von 0:2 auf Elfmeter für Bayern entschieden und Kingsley Ehizibue die Rote Karte gezeigt hatte, hatte der Geschäftsführer des 1. FC Köln damals gesagt: "Die Entscheidung passte zur Leistung des Schiedsrichters. Er hätte auch das rote Trikot der Bayern anziehen können.

Der 1 . FC Köln hat die vierte Pflichtspiel- Niederlage in Folge kassiert. Zudem wurde der Vertrag mit Sportdirektor Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst .

Der 1 . FC Köln hat den Vertrag mit Sportchef Armin Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst . Die Entscheidung soll unabhängig vom Spielergebnis Juni 2020 laufenden Vertrag mit Sportchef Armin Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst . Das teilte der FC unmittelbar nach dem 1 : 2 ( 1 :0) im Heimspiel

Der 1. FC Köln hat die vierte Pflichtspiel-Niederlage in Folge kassiert. Zudem wurde der Vertrag mit Sportdirektor Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Kölns Rafael Czichos (l) und Hoffenheims Jürgen Locadia versuchen an den Ball zu kommen. © Foto: dpa Kölns Rafael Czichos (l) und Hoffenheims Jürgen Locadia versuchen an den Ball zu kommen.

Weiterer Rückschlag für das Team, drohender Knockout für den Trainer, sofortiges Aus für den Sportchef - der 1. FC Köln steckt nach einem Last-Minute-K.o. gegen die TSG Hoffenheim tief in der Krise. Nach dem 1:2 (1:0) am Freitag gab der Klub aus der Fußball-Bundesliga die sofortige Trennung von Sportchef Armin Veh bekannt. Der erst im Sommer als Trainer verpflichtete Achim Beierlorzer muss ebenfalls um seinen Job bangen. „Was ich für ein Gefühl habe, ist unerheblich. Ich bin jetzt sehr enttäuscht, weil die Mannschaft alles gegeben hat und ein wirklich gutes Spiel gemacht hat“, sagte Beierlorzer,

Krisengespräch beim 1. FC Köln - Beierlorzer darf bleiben

  Krisengespräch beim 1. FC Köln - Beierlorzer darf bleiben ​Der 1. FC Köln steht nach einem schwachen Saisonstart unter Druck - das Pokalaus gegen den 1. FC Saarbrücken war der nächste Tiefschlag für die Geißböcke. Doch trotz der sportlichen Talfahrt will der Aufsteiger an Trainer Achim Beierlorzer festhalten. Vorerst. Laut Bild gab es beim ​1. FC Köln nach dem blamablen Pokalaus ein Krisengespräch zwischen Beierlorzer und Geschäftsführer Armin Veh. Das Ergebnis der Unterhaltung: Beierlorzer erhält nicht nur das kommende Rheinderby gegen ​Fortuna Düsseldorf als Bewährungsprobe, sondern wird auch in der darauffolgenden Woche gegen die ​TSG Hoffenheim auf der Effzeh-Bank sitzen.

Die späte Niederlage gegen Hoffenheim hat beim 1 . FC Köln erste Konsequenzen nach sich gezogen. Sportchef Armin Veh verlässt den Juni 2020 laufenden Vertrag mit Sportchef Armin Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst . Das teilte der FC unmittelbar nach dem 1 : 2 ( 1 :0) am Freitagabend

Der 1 . FC Köln hat den laufenden Vertrag mit Sportchef Armin Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst . Das teilte der Verein unmittelbar nach dem 1 : 2 am Es ist der wettbewerbsübergreifend sechste TSG-Sieg in Serie: ein neuer Klubrekord. Hoffenheim sprang damit von Rang neun vorerst auf Platz zwei

Die spielentscheidende Szene ereignete sich in der Nachspielzeit: Nach einem Zweikampf zwischen Kölns Dominick Drexler und Sargis Adamyan entschied Schiedsrichter Robert Kampka nach Ansicht der Videobilder auf Foulelfmeter. Jürgen Locadia verwandelte (90.+8 Minute) und besiegelte damit den späten K.o. des FC und die bereits achte Niederlage im elften Saisonspiel. „Das ist bitter für uns“, sagte Beierlorzer über den Elfmeter gegen seine Mannschaft.

Zuvor hatte Adamyan (48.) vor 49 100 Zuschauern die Kölner Führung durch Jhon Cordoba (34.) ausgeglichen. Dagegen geht es bei den Gästen weiter aufwärts: Der fünfte Sieg in Serie verhalf zumindest den Kraichgauern für einen Tag auf Platz zwei.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Bittere Niederlage für Köln - Veh geht sofort

  Bittere Niederlage für Köln - Veh geht sofort Der 1. FC Köln verliert durch ein Foulelfmeter in der 98. Minute gegen die TSG Hoffenheim. Unmittelbar nach Schlusspfiff verkündet der Club die Vertragsauflösung von Sportchef Armin Veh. Der 1. FC Köln hat den laufenden Vertrag mit Sportchef Armin Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Das teilte der Verein unmittelbar nach dem 1:2 am Freitagabend gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit.Die Entscheidung sei einvernehmlich und unabhängig vom Ausgang des Spiels am Freitagabend getroffen worden, gaben die Kölner bekannt. Die sportliche Leitung übernimmt bis auf Weiteres Frank Aehlig.

Köln -Knall nach Job-Endspiel! Köln verliert 1 : 2 gegen Hoffenheim . Boss Veh schmeißt hin. Muss auch der Trainer gehen? Veh ist ein Entscheider, keiner, der seine Ideen wochenlang diskutiert und sich reinreden lässt. Das war nach seiner Verkündung, den Vertrag nicht zu verlängern, nicht mehr

Bekanntgabe nach Schlusspfiff Köln und Veh lösen Vertrag auf. Wenige Minuten nach der Niederlage gegen Hoffenheim hat der 1 . FC Köln seine Trennung von Sportdirektor Armin Veh verkündet. Trainer Achim Beierlorzer wusste nichts von der Entscheidung.

Schlüsselspiel: Köln gegen Hoffenheim unter Zugzwang

1:3 gegen Gent: Wolfsburg kann auch in Europa nicht mehr punkten

Später Schock: Frankfurt verliert in letzter Minute

Ausgerechnet Cordoba traf

Den Kölnern war ihre Negativserie von einem Sieg in den letzten acht Spielen von Beginn an anzumerken. Mit drei Neuen, darunter dem 20 Jahre alten Debütanten Ismail Jakobs, begannen die Rheinländer zwar engagiert, allerdings scheuten beide Teams zunächst das Risiko. Die Kölner waren um Kontrolle bemüht, gingen dabei aber zu ideenlos und zu langsam vor und stellten die Gäste daher kaum vor Probleme.

Und so hatte Pavel Kaderabek nach schöner Vorarbeit von Florian Grillitsch die Chance zur Führung, wurde aber im letzten Moment geblockt (21.). Nur sieben Minuten später geriet der FC erneut in Not. Sebastian Rudy kam frei zum Schuss, verfehlte aber das Tor.

Erst der missratene Kopfballversuch von Angreifer Simon Terodde (32.), den 1899-Schlussmann Oliver Baumann parierte, löste beim FC die Verkrampfung. Die nun spürbar größeren Angriffsbemühungen wurden schnell belohnt. Ausgerechnet der in Köln umstrittene Cordoba brachte sein Team mit einem platzierten Flachschuss aus 20 Metern in Führung. Es war das erste Bundesliga-Tor des Kolumbianers im FC-Trikot im 27. Spiel. Die Rheinländer verdienten sich die Führung nun mit ihrer bis dahin stärksten Phase. Die Hoffenheimer agierten dagegen zu passiv.

Kurze Nacht in Köln: Beierlorzer vor dem Aus

  Kurze Nacht in Köln: Beierlorzer vor dem Aus Beim 1. FC Köln wurde am Samstagvormittag nicht trainiert, sondern viel geredet. Bereits kurz vor Beginn der Karnevalssession am 11.11. ging es beim Bundesligisten hoch her - mal wieder. © Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Nach der Niederlage gegen Hoffenheim schlägt Kölns Trainer Achim Beierlorzer die Hände vor sein Gesicht. Trotz der vorzeitigen Trennung von Sportchef Armin Veh, die unmittelbar nach dem bitteren 1:2 (1:0) gegen Hoffenheim verkündet wurde, sah die Clubspitze weiteren Handlungsbedarf. Kurzerhand wurde die Übungseinheit durch eine Krisenrunde ersetzt.

Sporvorstand Armin Veh und der Klub trennen sich mit sofortiger Wirkung und auch Trainer Achim Der 1 . FC Köln kann den freien Fall gegen Hoffenheim nicht stoppen. Achim Beierlorzer muss nach der Niederlage gegen Hoffenheim gehen. Jürgen Locadia tritt gegen Timo Horn an, Tor, 2 : 1 Hoffenheim , fassungslose Kölner stehen mit leeren Händen da, der Trainer kann ein sarkastisches

Beim 1 . FC Köln war seit Tagen über die Zukunft von Armin Veh spekuliert worden. Jetzt steht fest: Die Wege von Veh und dem Verein trennen sich nach der Niederlage gegen Hoffenheim früher als gedacht. Juni 2020 laufenden Vertrag mit Sportchef Armin Veh mit sofortiger Wirkung aufgelöst .

Die neu gewonnene Stabilität schien den Gastgebern dann aber in der Pause abhanden gekommen zu sein, die Führung gab dem Team keine Sicherheit. Direkt nach Wiederanpfiff verbuchte die TSG drei Chancen binnen drei Minuten und kam durch den kurz zuvor eingewechselten Adamyan zum Ausgleich. Zwar fingen sich die Kölner danach wieder, wirklich zwingend wurden die Rheinländer aber nicht mehr. In der Nachspielzeit sorgte dann Locadia für die Entscheidung zugunsten der TSG. (dpa)

Mehr auf MSN

1. FC Köln holt "Feuerwehrmann" Gisdol und Heldt als Manager .
Der 1. FC Köln hat Gisdol als Nachfolger des entlassenen Achim Beierlorzer verpflichtet. Heldt ersetzt als Sportchef Armin Veh."Köln ist eine Top-Adresse im deutschen Fußball. Die aktuelle Situation ist nicht leicht, aber ich kenne Herausforderungen dieser Art sehr gut und bin total überzeugt, dass wir auch diese meistern können", sagte Gisdol, der wie Heldt einen Vertrag bis 2021 erhält. Der Trainer kennt sich im Abstiegskampf aus - zuletzt war er von 2016 bis Januar 2018 beim Hamburger SV aktiv und schaffte mit den Norddeutschen jeweils den Klassenerhalt. Beierlorzer hatte am Montag im FSV Mainz 05 neun Tage nach seiner Trennung vom FC einen neuen Arbeitgeber gefunden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!