Sport Die Athleten müssen reden statt schweigen

18:45  12 november  2019
18:45  12 november  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Die Athleten müssen reden statt schweigen

  Die Athleten müssen reden statt schweigen Joachim Löw hat sich vor den Länderspielen zu Hansi Flick geäußert. Der Bundestrainer glaubt, dass die Bayern ihm die Chance als Trainer geben.

Hat bislang nur beteuert, dass sie mit Salazar nicht zu tun hatte: die deutsche Weitklasseläuferin Konstanze Klosterhalfen (rechts). © dpa Hat bislang nur beteuert, dass sie mit Salazar nicht zu tun hatte: die deutsche Weitklasseläuferin Konstanze Klosterhalfen (rechts).

Aus Nikes Oregon Project werden immer schlimmere Details bekannt. Jetzt müssen sich die Läuferinnen und Läufer glaubhaft distanzieren - auch Konstanze Klosterhalfen.

Vermutlich hat es auch mit der Ignoranz von Nike zu tun, dass nun immer schlimmere Details aus dem Elite-Läuferteam des US-Sportartikelkonzerns publik werden. Im Oktober wurde das Nike Oregon Project (NOP) eingestellt; Alberto Salazar, sein Gründer und Mastermind, war der amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada ins Netz gegangen und vier Jahre gesperrt worden.

Russische Hacker versuchten, in die ASADA-Datenbank einzubrechen.

 Russische Hacker versuchten, in die ASADA-Datenbank einzubrechen. © Supplied. ASADA-Geschäftsführer David Sharpe. Der Leiter der australischen Sport-Anti-Doping-Behörde hat bekannt gegeben, dass die Organisation im vergangenen Jahr Cyber-Angriffe der staatlich geförderten russischen Hacking-Gruppe Fancy Bear abgewehrt hat. Er prognostiziert die Gefahr weiterer Online-Angriffe, falls Russland von den Olympischen Spielen im nächsten Jahr in Tokio ausgeschlossen wird .

Aber: Verhält sich Nike wirklich nur ignorant, angesichts erdrückender Zeugenberichte und einer überwältigenden Faktenlage? Oder ist es so, dass der Konzern gar nicht mehr anders kann, weil er untrennbar an Salazar gekettet ist? Der hatte sein Treiben ja bis an die Konzernspitze referiert. Das verraten Mails an Vorstandschef Mark Parker, der jüngst ebenfalls zurücktrat.

Mehr Sport-Nachrichten auf MSN:

Eklat: Als Taison Rot sieht, weint nicht nur er allein

Lewandowski besser als Gerd Müller?  Geht’s noch?

1. FC Nürnberg:  Neuer Trainer steht fest


Nike verteidigte Salazar und dessen Hormondoktor bedingungslos, Millionen flossen an Anwälte. Als trotzdem das Usada-Urteil erging, verfasste der Konzern Statements von Kabarettreife: Salazar, lautete die Pointe, sei vom Dopingverdacht freigesprochen worden. Nie distanzierte sich Nike vom Guru, es gab keine Entschuldigung an Athleten und Whistleblower. Jetzt ist es zu spät. Nike hat alle Glaubwürdigkeit verspielt.

Pop und Depression: Er will jetzt reden

  Pop und Depression: Er will jetzt reden Pop und Depression: Er will jetzt redenMan könnte gerade fast den Eindruck bekommen, die Depression sei im Pop das neue Heroin. Früher sang man von Drogen oder hat zumindest den Eindruck vermittelt, als kenne man die entsprechenden Codes. Mary Jane, Special K, Brown Sugar: Damit waren weder Frauen noch Frühstücksflocken gemeint, sondern Marihuana, Ketamin, Heroin. Heute hingegen singt man mitunter vom Therapeuten (und vom Papa natürlich). Oder schreibt über die eigene Geschichte mit der Depression. Unverschlüsselt. Auch und gerade als Mann, sogar als einigermaßen junger, weißer, gern heterosexueller.

Dagegen steht die Tapferkeit vieler NOP-Athleten, etwa der Läuferin Mary Cain, die gerade bedrückende Details schilderte. Ihr Leidensdruck muss enorm sein, sie klagt immerhin eine Supermacht des Weltsports an. Weit, sehr weit reichen die Tentakel dieses Konzerns, zumal in der Leichtathletik, die sogar ihre WM 2021 am Konzernsitz in Oregon austrägt. Wo aber die Zivilcourage von Topsportlern gegen die Marketingmaschinerie eines Global Players steht, geht es um alles: Jeder einzelne NOP-Athlet hat nun Stellung zu beziehen. Wer das nicht tut, in Kenntnis der Aussagen geschundener Kollegen und der Vorgänge in Salazars Lauflaboren, der erntet blankes Unverständnis. Im besten Falle.

Es steht die Zivilcourage von Topsportlern gegen die Marketingmaschine eines Global Players

Auch Konstanze Klosterhalfen war im Nike-Projekt. Die Deutsche mit den atemraubenden Leistungssprüngen beteuerte bisher nur, sie habe nie mit Salazar zu tun gehabt und einzig unter dessen Co-Trainer Pete Julian trainiert. Das ist nicht nur unzureichend, weil auch Julian laut Usada der Mitwirkung an typischen Vorgängen verdächtigt wird. Es ist schon deshalb ungenügend, weil kein realitätsnaher Beobachter glauben kann, dass es im Laufprojekt eines fast 20 Jahre herrschenden Gurus zwei völlig verschiedene Leistungskulturen gab. Eine, die Salazar mit faustischer Experimentierwut pflegte und die den missbräuchlichen Umgang mit Athleten nahelegt, und eine andere, völlig saubere - die merkwürdigerweise genauso erfolgreich war. Warum wurde dann nicht auf die saubere Tour gesetzt? Das hätte Nike ein Desaster erspart.

Diese Werte erklären Dortmunds Auswärtsschwäche

  Diese Werte erklären Dortmunds Auswärtsschwäche Zu Hause ist es immer noch am schönsten. Auf welche Mannschaft sollte dieses Sprichwort mehr zutreffen als auf Borussia Dortmund? Praktisch immer ist der Signal Iduna Park ausverkauft, über 80.000 Zuschauer. Die Südkurve ist weltberühmt. Die Gelbe Wand, fast schon ein Mythos. Heimspiele werden in Dortmund eher zelebriert als gespielt und das zeigt das Team auch auf dem Platz. In dieser Spielzeit hat der BVB keine der neun Partien vor den eigenen Fans verloren, sieben wurden gewonnen. Das Problem ist, dass die Borussia in der Fremde ein komplett anderes Gesicht zeigt.

Es ist nun an den Athleten, die bisher schwiegen. Weil die Vorwürfe einen Generalverdacht begründen, braucht es die klare Distanzierung von dem Projekt. Und wer wirklich nie mitbekam, was heute so viele berichten, hat die Pflicht, sich bei den Opfern auf den Stand zu bringen. Wer aber glaubt, diese Fragen einfach aussitzen und die Karriere gar mit NOP-Personal fortsetzen zu können, rennt voll hinein in das Minenfeld, das für immer den Namen Nike Oregon Project trägt.

Mehr auf MSN

Erschütterte Patrioten .
In den Anhörungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump soll nun ein dekorierter Offizier aussagen. Er steht für jene, die fürchten, der US-Präsident untergrabe die Sicherheit der USA.• Vindman ist einer der Zeugen, von dem sich die Demokraten bei ihrem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump besonders viel versprechen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!