Sport: Zu viel Gewalt: Schiedsrichter bestreiken Kreisliga-Spieltag - - PressFrom - Deutschland

Sport Zu viel Gewalt: Schiedsrichter bestreiken Kreisliga-Spieltag

18:10  17 november  2019
18:10  17 november  2019 Quelle:   msn.com

Leipzig setzt Erfolgsserie fort

  Leipzig setzt Erfolgsserie fort Berlin. Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat seinen guten Lauf auch bei Hertha BSC fortgesetzt und sich wieder auf Platz zwei der Bundesliga-Tabelle geschoben. © ODD ANDERSEN RB leipzig gewinnt am 11. Spieltag bei Hertha BSC mit 4:2. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann siegte am 30. Jahrestag des Mauerfalls verdient mit 4:2 (2:1), feierte den vierten Pflichtspielsieg in Folge und festigte den Spitzenplatz in der Tabelle.Vor 48.532 Zuschauern erzielte Maxi Mittelstädt (32.) per Distanzschuss die Führung der Hausherren. Nationalstürmer Timo Werner (38., Handelfmeter/90.+1), Marcel Sabitzer (45.

Wir freuen uns, dass Du unsere Homepage zur Arbeitsgruppe "Keine Gewalt gegen Schiedsrichter " besuchst. Ziel ist es, durch Aufklärung und präventive Maßnahmen ein Umdenken zu erreichen, damit jede Art von Gewalt gegen Schiedsrichter von unseren Sportplätzen dauerhaft verschwindet.

Die Berliner Schiedsrichter bestreiken dieses Wochenende den Spielbetrieb. In der erst wenige Spieltage alten Saison ist es bereits zu 109 Attacken gegen Schiedsrichter gekommen. Offenbar wird Gewalt auf dem Sportplatz als probates Konfliktlösungsmittel betrachtet.

Zahlreiche Schiedsrichter haben am Sonntag den Kölner Amateurfußball bestreikt. Damit wollen die Unparteiischen ein «deutliches Zeichen gegen die Gewalt und die zunehmende Verrohung» setzen, denen sie sich immer häufiger ausgesetzt sehen. Die Schiedsrichter des Kreises Köln schickten am Sonntag kurzfristig keine Unparteiischen zu allen Spielen der Kreisligen A bis D. Ihre Entscheidung veröffentlichten sie auch erst kurz vor den geplanten Anstoßzeiten. Die meisten Kreisliga-Spiele mussten abgesagt werden.

Ein Schiedsrichter zeigt einem Fußballspieler die rote Karte. © Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild Ein Schiedsrichter zeigt einem Fußballspieler die rote Karte.

Bereits vor drei Wochen hatte es wegen zu vieler gewalttätiger Vorkommnisse einen bundesweit beachteten Streik der Schiedsrichter des Berliner Fußball-Verbandes gegeben. Rund 1500 Amateurpartien fielen an einem Wochenende aus. Nun reagierten auch die Kölner.

Leipzig setzt Erfolgsserie fort

  Leipzig setzt Erfolgsserie fort Dennis Schroder scores 16 points vs. Spurs

Gewalt im Amateurfußball ist ein größer werdendes Problem. Bei fast 4000 erfassten Spielen kam es zu gewalttätigen Zwischenfällen. Spieltag | Tabelle. Wie Fußball auch in der Kreisliga ohne Schiedsrichter funktioniert, haben die Schiedsrichter - Demonstrationen vor drei Wochen in Berlin

Weil während eines Kreisliga -Spiels ein junger Schiedsrichter attackiert wird, sagt ein Kreis in Nordrhein-Westfalen alle Pöbeleien, Beschimpfungen und Gewalt nehmen zu. Der abgesagte Spieltag soll vor Beginn der Rückrunde Ende Januar/Anfang Februar 2018 nachgeholt werden.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Lewis Hamilton: Kann jetzt "ein bisschen aggressiver" sein

DFB bestätigt: Luca Waldschmidt mit Gesichtsbruch

Nationalmannschaft der Männer: Endlich wieder was zu feiern

In der Domstadt gab es nach Angaben der Schiedsrichter in der vergangenen Saison in den Kreisligen zehn tätliche Angriffe sowie weitere 56 Vorfälle, in denen der Unparteiische beleidigt oder bedroht wurde. Erst im November war ein Schiedsrichter in der Kreisliga D von Spielern regelrecht über den Platz gejagt und attackiert worden. «Die Entwicklung ist alarmierend, es muss ein deutliches Stopp-Zeichen gesetzt werden», teilten die Kölner Schiedsrichter über Facebook mit.

Mehr auf MSN

Referees richten Petition an DFB .
Düsseldorf. Schiedsrichter aus Krefeld fordern mehr Unterstützung vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Kampf gegen Gewalt. Dafür haben sie eine Petition gestartet, in der sie deutliche Worte finden. Krefelder Schiedsrichter haben eine Petition zur Bekämpfung der Gewaltangriffe auf Unparteiische gestartet. Die Petition richtet sich an das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und erwartet ein härteres Vorgehen im Umgang mit Angreifern. Unter dem Titel „Schluss mit der Untätigkeit des DFB“ fordert die Petition Maßnahmen, um die Schiedsrichter in den Amateurligen besser zu schützen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!