Sport Irrer Rechte-Streit: Kölner will 400.000 Euro – oder dem BVB die Hymne verbieten

20:05  21 november  2019
20:05  21 november  2019 Quelle:   express.de

"Eklig und schwierig": Streich über Heuchelei im Fußball

  Christian Streich nimmt sich Zeit. Entspannt sitzt der Trainer des SC Freiburg beim Bühnengespräch der DFB-Kulturstiftung in Freiburg in einem Sessel. 50 Minuten spricht Streich. Natürlich über den jüngsten Eklat, den Check von Frankfurts Kapitän David Abraham bei Freiburgs 1:0-Sieg am Sonntag. Aber auch über das Trainergeschäft, den Fußball als Glücksfaktor, einen Komplex - und über Jürgen Klopp und Pep Guardiola. Es ist ein unaufgeregter, aber großer Streich-Auftritt! SPORT1 gibt seine wichtigsten Aussagen.

Der Kölner behauptet, um 400 . 000 Euro geprellt worden zu sein. Das Geld stehe ihm wegen der BVB -Stadionhymne „Heja Muss der BVB jetzt um seine Hymne fürchten? Das interessiert andere MSN-Leser Rechte -Wirbel um Stadionhymne von Borussia Dortmund. Hinter dem Wirbel um den

schwatzgelb.de - Das Borussia Dortmund Fan-Forum BVB 09.

„Heja BVB“ wird bei den Heimspielen von Borussia Dortmund im Stadion gespielt. © dpa „Heja BVB“ wird bei den Heimspielen von Borussia Dortmund im Stadion gespielt.

Wurde Manfred Wehrhahn (71) übel mitgespielt? Der Kölner behauptet, um 400.000 Euro geprellt worden zu sein. Das Geld stehe ihm wegen der BVB-Stadionhymne „Heja BVB“ zu, an deren Produktion er vor vielen Jahren mitgewirkt hatte. Bislang habe er keinen Cent gesehen, sagt Wehrhahn – und droht mit Konsequenzen.

So will der Kölner dem BVB notfalls rechtlich untersagen lassen, das Lied bei seinen Heimpartien spielen zu dürfen – sollte er sein Geld nicht bekommen. Seit mehr als 40 Jahren ist der Titel im Dortmunder Stadion vor und teils auch nach dem Anpfiff zu hören. Muss der BVB jetzt um seine Hymne fürchten?

Neuer Mega-Deal mit Puma: BVB bekommt 250 Millionen

  Neuer Mega-Deal mit Puma: BVB bekommt 250 Millionen Das wäre ein Mega-Deal für den BVB. Laut übereinstimmenden Medienberichten hat sich der Klub mit Sportartikel-Hersteller Puma auf einen Ausrüstervertrag geeinigt – und der hat es offenbar in sich. So soll die Zusammenarbeit bis mindestens 2028 fortgesetzt werden. Dafür erhält der BVB insgesamt 250 Millionen Euro, also über 30 Millionen pro Saison. Die Vereinbarung tritt bereits ab 1. Juli 2020 in Kraft, der ursprünglich bis 2022 laufende Vertrag wurde vorzeitig verlängert. Am Sonntag auf der Jahreshauptversammlung soll der Deal verkündet werden. 1/14 BILDERN © Getty Images Der FC Liverpool steht vor einem neuen Ausrüster-Deal.

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat in diesem Jahr die Initiative „Lust auf Lesen“ ins Leben gerufen. Intensiv-Lesekurse, Augengymnastik, fremdsprachige Filme mit deutschen Untertiteln und freie Lesezeit sollen die Kinder nun wieder auf den rechten Weg führen.

Es ist das zweite Kalb, das die Elefantenkuh „Cynthia“ im Tierpark Berlin zur Welt brachte. Bereits 2005 wurde sie hier zum ersten Mal Mutter. Zählt man die drei im Zoo Berlin geborenen Elefanten hinzu, so wurden in den letzten 12 Jahren insgesamt 19 Elefantenbabys in Berlin geboren.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Davis Cup: Gelungener Start gegen Argentinien

Gnabry: Auf dem Weg zum Phänomen

Tottenham: Was wird aus Pochettino?

Rechte-Wirbel um Stadionhymne von Borussia Dortmund

Hinter dem Wirbel um den Stadion-Song steckt ein kompliziertes Geflecht. EXPRESS erreichte den Kölner Erfolgsproduzenten Reiner Hömig (70), der 1977 als Komponist, Texter und Verleger den Song ins Leben rief. Eingesungen wurde „Heja BVB“ damals vom Dortmund-Fan und Hobbysänger Karl-Heinz Bandosz (†79). Wehrhahn wiederum war der damalige Label-Chef von „New Blood Schallplatten“, er ließ den Song seinerzeit auf 20.000 Vinyls pressen – und beansprucht daher auch Vermarktungsrechte.

Manfred Wehrhahn © zVg Manfred Wehrhahn

Kurios: Wehrhahn erfuhr erst vor Kurzem davon, dass der Song seit Jahren im BVB-Stadion von Tausenden Fans gesungen wird. „Ich bin kein Fußball-Fan, ich hatte keine Ahnung, was da in Dortmund im Stadion mit dem Lied passiert“, berichtet er.

Diese Werte erklären Dortmunds Auswärtsschwäche

  Diese Werte erklären Dortmunds Auswärtsschwäche Zu Hause ist es immer noch am schönsten. Auf welche Mannschaft sollte dieses Sprichwort mehr zutreffen als auf Borussia Dortmund? Praktisch immer ist der Signal Iduna Park ausverkauft, über 80.000 Zuschauer. Die Südkurve ist weltberühmt. Die Gelbe Wand, fast schon ein Mythos. Heimspiele werden in Dortmund eher zelebriert als gespielt und das zeigt das Team auch auf dem Platz. In dieser Spielzeit hat der BVB keine der neun Partien vor den eigenen Fans verloren, sieben wurden gewonnen. Das Problem ist, dass die Borussia in der Fremde ein komplett anderes Gesicht zeigt.

Irrer Rechte -Streit: Kölner will 400 . 000 Euro – oder dem BVB die Hymne verbieten . Der Kölner Manfred Wehrhahn (71) behauptet, um 400 . 000 Euro geprellt worden zu sein. Das Geld stehe ihm wegen der BVB -Stadionhymne „Heja BVB “ zu.

Bundeskabinett im Bundeskanzleramt über Maßnahmen zur COVID-19-Pandemie. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und die Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Archivbild). Bald ist es wieder so weit. Ab Montag, dem 2. November, begibt sich Deutschland wieder in den Lockdown.

Borussia Dortmund muss GEMA-Gebühren für Hymne zahlen

Tatsächlich zahlt der BVB für jedes Heimspiel einen stattlichen Betrag an die Verwertungsgesellschaft GEMA – laut Wehrhahn sollen es 10.000 Euro sein. Bestätigen wollten das die Dortmunder zunächst nicht. Fakt ist aber: Ein Fünftel der Summe geht an die GVL, eine weitere Gesellschaft, welche unter anderem die Rechte der „Tonträgerhersteller“ vertritt. Das bestätigte die GEMA auf EXPRESS-Nachfrage.

Mit der GVL hat Wehrhahn seinerzeit auch einen Vertrag abgeschlossen. Allerdings hat der Kölner bis heute nie Geld erhalten, sagt er. Jetzt will er 400.000 Euro! Die Summe setzt sich einerseits aus den Lizenzgebühren zusammen, die Wehrhahn seiner Meinung nach von der GVL zustehen. Weiterhin fordert er Schadensersatz. „Hätte ich gewusst, dass der Song so populär wird, hätte ich natürlich anders gehandelt, hätte den Titel womöglich selbst vermarktet“, sagt er.

Favre bekommt Endspiel - Zorc erwartet deutliche Steigerung

  Favre bekommt Endspiel - Zorc erwartet deutliche Steigerung Ungemütliche Zeiten für BVB-Coach Lucien Favre. Nach dem 3:3-Remis gegen Paderborn, steht der Schweizer nach Bild-Informationen endgültig vor dem Aus. Letzte Chance für Favre? Allerdings erhält er eine weitere Chance am Mittwoch in der Champions League gegen den FC Barcelona (Champions League: FC Barcelona - Borussia Dortmund 21 Uhr im LIVETICKER). Zuvor gab es ein Krisengespräch der BVB-Bosse - ohne Favre. Jetzt das aktuelle Trikot von BorussiaNach dem 3:3-Remis gegen Paderborn, steht der Schweizer nach Bild-Informationen endgültig vor dem Aus.

Die jungen Leute sollten von einer Herberge zur nächsten wandern oder fahren und unterwegs Land und Leute intensiv erleben. Wer den Service von Jugendherbergen nutzen möchte, muss Mitglied im Deutschen Jugendherbergswerk werden.

Zeichenbeschränkung: 5.000. Du kannst mithilfe der Pfeile weiter übersetzen.

Der Kölner hat mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet. Dass dem BVB aber wirklich untersagt werden kann, den Song zu spielen, scheint sehr fraglich.

Schallplatte „Heja BVB“ © New Blood Schallplatte „Heja BVB“

Lesen Sie hier: „Ballkontrolle“ – Wo greift er ihm denn da hin? Verwirrender Torjubel mit Ex-BVB-Stürmer Michy Batshuayi.

Kölner Erfolgsproduzent Reiner Hömig kritisiert die GEMA

Hömig sagt: „Die Kritik, dass an die Macher der Stadion-Songs kein Geld fließt, ist berechtigt. Das liegt aber nicht an den Vereinen, sondern am komplizierten Verteilerschlüssel durch die GEMA. Bei uns als Künstler kommt das Geld nicht an.“

Denn das Geld fließe dann in den großen internationalen Topf der GEMA und nicht direkt an die Verfasser der Hits. Hömig weiter: „Dann wird kompliziert verteilt und beispielsweise Weltstars erhalten von der GEMA-Abgabe am meisten. Bis ganz unten bei uns etwas ankommt, dürfen wir uns dann höchstens über einen Cent freuen.“

18-07-02Reiner_Hömig © Uwe Weiser 18-07-02Reiner_Hömig

Das gelte für alle Stadion-Hits, also auch beim 1. FC Köln für die Höhner. „Wird beim FC die Hymne gespielt, bekommen die Höhner nahezu nichts.“ Der Musik-Experte fordert ein neues Verteil-System durch die GEMA. „Man könnte die Rechteinhaber in Deutschland bei im Stadion gespielten Liedern pauschal entschädigen.“

Diese Trainer könnten Favre beerben

  Diese Trainer könnten Favre beerben Diese Trainer könnten Favre beerbenSchafft Lucien Favre ausgerechnet im Auswärtsspiel der Champions League am Mittwoch beim FC Barcelona die Wende?

Lesen Sie hier: Fan-Frust trotz BVB-Spektakel – TV-Übertragung bringt Anhänger von Borussia Dortmund auf die Palme.

Reiner Hömig über GEMA-Auszahlung: „Das ist ungerecht“

Es geht Hömig dabei nicht nur ums Geld. Er sagt aber auch: „Da singen 80.000 Menschen unseren Song und wir sehen nichts davon. Das ist ungerecht.“

Dass der BVB jetzt dazu gezwungen werden soll, „Heja BVB“ nicht mehr zu spielen, sieht er kritisch. „Das führt dazu, dass Dortmund den Song nicht mehr spielt und wir erst recht nicht mehr bedacht werden.“

Letztlich, meint Hömig, müsse die GEMA dringend einen Verteilerschlüssel in Deutschland für im Stadion gespielte Hits einführen. „Das wäre die einzig faire Lösung.“ 

Mehr auf MSN

BVB, News und Gerüchte: Hakimi-Rückkehr zu Real offenbar geklärt, Salzburgs Haaland wohl für 20 Millionen Euro zu haben .
In der Champions League können in der Gruppe E noch drei Teams weiterkommen. Jesse Marsch empfängt mit dem FC Salzburg den FC Liverpool und will das Spiel auf jeden Fall gewinnen.

usr: 3
Das ist interessant!