Sport Interview Lewis Hamilton: "Immer als Außenseiter gefühlt"

20:05  21 november  2019
20:05  21 november  2019 Quelle:   motorsport-total.com

Klimasünder Formel 1 will sauber werden

  Klimasünder Formel 1 will sauber werden Die Formel 1 will den Ruf als Klimasünder loswerden und ab dem Jahr 2030 CO2-neutral unterwegs sein. Diesen ehrgeizigen Plan stellte die Königsklasse des Motorsports am Dienstag vor. Die Initiative betreffe die Boliden auf der Strecke sowie die restlichen Aktivitäten als Sport. Der Plan sei in den vergangenen zwölf Monaten mit dem Weltverband FIA, den Teams und Promotern sowie Nachhaltigkeitsexperten entwickelt worden. Carey: "Erkennen mitDiesen ehrgeizigen Plan stellte die Königsklasse des Motorsports am Dienstag vor. Die Initiative betreffe die Boliden auf der Strecke sowie die restlichen Aktivitäten als Sport.

„Heja BVB“ wird bei den Heimspielen von Borussia Dortmund im Stadion gespielt. © dpa „Heja BVB“ wird bei den Heimspielen von Borussia Dortmund im Stadion gespielt.

Wurde Manfred Wehrhahn (71) übel mitgespielt? Der Kölner behauptet, um 400.000 Euro geprellt worden zu sein. Das Geld stehe ihm wegen der BVB-Stadionhymne „Heja BVB“ zu, an deren Produktion er vor vielen Jahren mitgewirkt hatte. Bislang habe er keinen Cent gesehen, sagt Wehrhahn – und droht mit Konsequenzen.

So will der Kölner dem BVB notfalls rechtlich untersagen lassen, das Lied bei seinen Heimpartien spielen zu dürfen – sollte er sein Geld nicht bekommen. Seit mehr als 40 Jahren ist der Titel im Dortmunder Stadion vor und teils auch nach dem Anpfiff zu hören. Muss der BVB jetzt um seine Hymne fürchten?

Strafe für Hamilton: Weltmeister zeigt Reue

  Strafe für Hamilton: Weltmeister zeigt Reue Dieses Manöver kommt ihm teuer zu stehen. Lewis Hamilton wurde sein dritter Platz beim Großen Preis von Brasilien nachträglich aberkannt. Er bekam von den Rennkommissaren nach seiner Kollision mit Alexander Albon nachträglich eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Dadurch fiel er sogar auf Rang sieben zurück. Neuer Dritter ist McLaren-Pilot Carlos Sainz. Albon kam nach dem Crash auf Rang 14 ins Ziel, sein Teamkollege Max Verstappen siegte vor Toro-Rosso-Pilot Pierre Gasly.Das interessiert andere MSN-Leser:Gute Stimmung in der Schalke-Kabine - "Problem-Clique" aufgelöstBVB-Präsident Dr.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Davis Cup: Gelungener Start gegen Argentinien

Gnabry: Auf dem Weg zum Phänomen

Tottenham: Was wird aus Pochettino?

Rechte-Wirbel um Stadionhymne von Borussia Dortmund

Hinter dem Wirbel um den Stadion-Song steckt ein kompliziertes Geflecht. EXPRESS erreichte den Kölner Erfolgsproduzenten Reiner Hömig (70), der 1977 als Komponist, Texter und Verleger den Song ins Leben rief. Eingesungen wurde „Heja BVB“ damals vom Dortmund-Fan und Hobbysänger Karl-Heinz Bandosz (†79). Wehrhahn wiederum war der damalige Label-Chef von „New Blood Schallplatten“, er ließ den Song seinerzeit auf 20.000 Vinyls pressen – und beansprucht daher auch Vermarktungsrechte.

Manfred Wehrhahn © zVg Manfred Wehrhahn

Kurios: Wehrhahn erfuhr erst vor Kurzem davon, dass der Song seit Jahren im BVB-Stadion von Tausenden Fans gesungen wird. „Ich bin kein Fußball-Fan, ich hatte keine Ahnung, was da in Dortmund im Stadion mit dem Lied passiert“, berichtet er.

Strafe für Hamilton: Weltmeister zeigt Reue

  Strafe für Hamilton: Weltmeister zeigt Reue Liam Walsh gelingt in der zweiten englischen Liga ein absolut sehenswerter Treffer für Coventry City.

Borussia Dortmund muss GEMA-Gebühren für Hymne zahlen

Tatsächlich zahlt der BVB für jedes Heimspiel einen stattlichen Betrag an die Verwertungsgesellschaft GEMA – laut Wehrhahn sollen es 10.000 Euro sein. Bestätigen wollten das die Dortmunder zunächst nicht. Fakt ist aber: Ein Fünftel der Summe geht an die GVL, eine weitere Gesellschaft, welche unter anderem die Rechte der „Tonträgerhersteller“ vertritt. Das bestätigte die GEMA auf EXPRESS-Nachfrage.

Mit der GVL hat Wehrhahn seinerzeit auch einen Vertrag abgeschlossen. Allerdings hat der Kölner bis heute nie Geld erhalten, sagt er. Jetzt will er 400.000 Euro! Die Summe setzt sich einerseits aus den Lizenzgebühren zusammen, die Wehrhahn seiner Meinung nach von der GVL zustehen. Weiterhin fordert er Schadensersatz. „Hätte ich gewusst, dass der Song so populär wird, hätte ich natürlich anders gehandelt, hätte den Titel womöglich selbst vermarktet“, sagt er.

Lewis Hamilton: Fahre Formel 1 nicht wegen des Geldes

  Lewis Hamilton: Fahre Formel 1 nicht wegen des Geldes Cristiano Ronaldo wurde in den vergangenen beiden Pflichtspielen von Juventus Turin frühzeitig ausgewechselt. Maurizio Sarri spricht nun über die Verfassung seines Superstars.

Der Kölner hat mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet. Dass dem BVB aber wirklich untersagt werden kann, den Song zu spielen, scheint sehr fraglich.

Schallplatte „Heja BVB“ © New Blood Schallplatte „Heja BVB“

Lesen Sie hier: „Ballkontrolle“ – Wo greift er ihm denn da hin? Verwirrender Torjubel mit Ex-BVB-Stürmer Michy Batshuayi.

Kölner Erfolgsproduzent Reiner Hömig kritisiert die GEMA

Hömig sagt: „Die Kritik, dass an die Macher der Stadion-Songs kein Geld fließt, ist berechtigt. Das liegt aber nicht an den Vereinen, sondern am komplizierten Verteilerschlüssel durch die GEMA. Bei uns als Künstler kommt das Geld nicht an.“

Denn das Geld fließe dann in den großen internationalen Topf der GEMA und nicht direkt an die Verfasser der Hits. Hömig weiter: „Dann wird kompliziert verteilt und beispielsweise Weltstars erhalten von der GEMA-Abgabe am meisten. Bis ganz unten bei uns etwas ankommt, dürfen wir uns dann höchstens über einen Cent freuen.“

18-07-02Reiner_Hömig © Uwe Weiser 18-07-02Reiner_Hömig

Das gelte für alle Stadion-Hits, also auch beim 1. FC Köln für die Höhner. „Wird beim FC die Hymne gespielt, bekommen die Höhner nahezu nichts.“ Der Musik-Experte fordert ein neues Verteil-System durch die GEMA. „Man könnte die Rechteinhaber in Deutschland bei im Stadion gespielten Liedern pauschal entschädigen.“

Bernie Ecclestone: Hamilton-Wechsel zu Ferrari wäre ein Fehler

  Bernie Ecclestone: Hamilton-Wechsel zu Ferrari wäre ein Fehler Bernie Ecclestone glaubt, dass Max Verstappen jetzt schon der bessere Fahrer ist als Lewis Hamilton und rät letzterem von einem Wechsel zu Ferrari ab"Wenn Charles Leclerc bei Ferrari bleibt, dann würde ich Geld drauf wetten, dass er sich gegen Lewis durchsetzen würde. Nicht zwangsläufig weil er besser ist. Sondern weil er der Etablierte im Team wäre", meint Ecclestone.

Lesen Sie hier: Fan-Frust trotz BVB-Spektakel – TV-Übertragung bringt Anhänger von Borussia Dortmund auf die Palme.

Reiner Hömig über GEMA-Auszahlung: „Das ist ungerecht“

Es geht Hömig dabei nicht nur ums Geld. Er sagt aber auch: „Da singen 80.000 Menschen unseren Song und wir sehen nichts davon. Das ist ungerecht.“

Dass der BVB jetzt dazu gezwungen werden soll, „Heja BVB“ nicht mehr zu spielen, sieht er kritisch. „Das führt dazu, dass Dortmund den Song nicht mehr spielt und wir erst recht nicht mehr bedacht werden.“

Letztlich, meint Hömig, müsse die GEMA dringend einen Verteilerschlüssel in Deutschland für im Stadion gespielte Hits einführen. „Das wäre die einzig faire Lösung.“ 

Mehr auf MSN

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Lewis Hamilton gewinnt souverän .
Lewis Hamilton dominiert das Finale in Abu Dhabi und feiert seinen elften Saisonsieg - Max Verstappen Zweiter - Charles Leclerc mit zwei Stopps DritterMercedes galt schon vor dem Rennen als Favorit und Hamilton setzte diese Rolle souverän in die Tat um. Der Triumph war nie gefährdet. Auch der einzige Boxenstopp in Runde 27 verlief reibungslos. Für Hamilton war es in seinem 250. Grand Prix der 84. Sieg und sein 50. Sieg von der Pole-Position. Somit fehlen dem Briten nur noch sieben Triumphe auf die Rekordmarke von Michael Schumacher.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!