Sport: Interview Lewis Hamilton: "Immer als Außenseiter gefühlt" - - PressFrom - Deutschland

Sport Interview Lewis Hamilton: "Immer als Außenseiter gefühlt"

20:05  21 november  2019
20:05  21 november  2019 Quelle:   motorsport-total.com

Hamilton Schnellster im Training

  Hamilton Schnellster im Training Weltmeister Lewis Hamilton hat vor der Qualifikation zum Großen Preis von Brasilien die schnellste Runde gedreht. Der 34 Jahre alt Brite verwies knapp zwei Wochen nach seiner sechsten und vorzeitigen Krönung zum Formel-1-Champion in seinem Mercedes Max Verstappen auf Platz zwei.Der Niederländer brauchte am Samstagmittag (Ortszeit) für die 4,309 Kilometer im Autódromo Jose Carlos Pace vor den Toren von São Paulo nur 26 Tausendstelsekunden mehr in seinem Red Bull. Erst danach reihte sich Ferrari ein, nachdem die Wagen des italienischen Teams am Freitag noch die Schnellsten gewesen waren.

„Heja BVB“ wird bei den Heimspielen von Borussia Dortmund im Stadion gespielt. © dpa „Heja BVB“ wird bei den Heimspielen von Borussia Dortmund im Stadion gespielt.

Wurde Manfred Wehrhahn (71) übel mitgespielt? Der Kölner behauptet, um 400.000 Euro geprellt worden zu sein. Das Geld stehe ihm wegen der BVB-Stadionhymne „Heja BVB“ zu, an deren Produktion er vor vielen Jahren mitgewirkt hatte. Bislang habe er keinen Cent gesehen, sagt Wehrhahn – und droht mit Konsequenzen.

So will der Kölner dem BVB notfalls rechtlich untersagen lassen, das Lied bei seinen Heimpartien spielen zu dürfen – sollte er sein Geld nicht bekommen. Seit mehr als 40 Jahren ist der Titel im Dortmunder Stadion vor und teils auch nach dem Anpfiff zu hören. Muss der BVB jetzt um seine Hymne fürchten?

Hamilton Schnellster im Training

  Hamilton Schnellster im Training Hasan Salihamidzic muss vor allem wegen seiner Rhetorik viel Kritik einstecken. Karl-Heinz Rummenigge springt seinem Sportdirektor zur Seite und schießt scharf gegen die Medien.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Davis Cup: Gelungener Start gegen Argentinien

Gnabry: Auf dem Weg zum Phänomen

Tottenham: Was wird aus Pochettino?

Rechte-Wirbel um Stadionhymne von Borussia Dortmund

Hinter dem Wirbel um den Stadion-Song steckt ein kompliziertes Geflecht. EXPRESS erreichte den Kölner Erfolgsproduzenten Reiner Hömig (70), der 1977 als Komponist, Texter und Verleger den Song ins Leben rief. Eingesungen wurde „Heja BVB“ damals vom Dortmund-Fan und Hobbysänger Karl-Heinz Bandosz (†79). Wehrhahn wiederum war der damalige Label-Chef von „New Blood Schallplatten“, er ließ den Song seinerzeit auf 20.000 Vinyls pressen – und beansprucht daher auch Vermarktungsrechte.

Manfred Wehrhahn © zVg Manfred Wehrhahn

Kurios: Wehrhahn erfuhr erst vor Kurzem davon, dass der Song seit Jahren im BVB-Stadion von Tausenden Fans gesungen wird. „Ich bin kein Fußball-Fan, ich hatte keine Ahnung, was da in Dortmund im Stadion mit dem Lied passiert“, berichtet er.

Lewis Hamilton: Fahre Formel 1 nicht wegen des Geldes

  Lewis Hamilton: Fahre Formel 1 nicht wegen des Geldes Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erklärt, was ihn zum Weitermachen im Motorsport motiviert und warum die gute Bezahlung für ihn nur ein "Bonus" istMit welchen Zielen geht Lewis Hamilton in die Formel-1-Saison 2020? Wahrscheinlich mit dem Wunsch, den siebten WM-Titel zu gewinnen und damit Michael Schumacher einzuholen. Sollte das gelingen, dann übernimmt Hamilton vielleicht auch den Siegrekord der Formel 1. Doch all das ist nicht, was ihn im nächsten Jahr zum Weitermachen motiviert, wie er bei 'BBC' erklärte.

Borussia Dortmund muss GEMA-Gebühren für Hymne zahlen

Tatsächlich zahlt der BVB für jedes Heimspiel einen stattlichen Betrag an die Verwertungsgesellschaft GEMA – laut Wehrhahn sollen es 10.000 Euro sein. Bestätigen wollten das die Dortmunder zunächst nicht. Fakt ist aber: Ein Fünftel der Summe geht an die GVL, eine weitere Gesellschaft, welche unter anderem die Rechte der „Tonträgerhersteller“ vertritt. Das bestätigte die GEMA auf EXPRESS-Nachfrage.

Mit der GVL hat Wehrhahn seinerzeit auch einen Vertrag abgeschlossen. Allerdings hat der Kölner bis heute nie Geld erhalten, sagt er. Jetzt will er 400.000 Euro! Die Summe setzt sich einerseits aus den Lizenzgebühren zusammen, die Wehrhahn seiner Meinung nach von der GVL zustehen. Weiterhin fordert er Schadensersatz. „Hätte ich gewusst, dass der Song so populär wird, hätte ich natürlich anders gehandelt, hätte den Titel womöglich selbst vermarktet“, sagt er.

Lewis Hamilton: Fahre Formel 1 nicht wegen des Geldes

  Lewis Hamilton: Fahre Formel 1 nicht wegen des Geldes Cristiano Ronaldo wurde in den vergangenen beiden Pflichtspielen von Juventus Turin frühzeitig ausgewechselt. Maurizio Sarri spricht nun über die Verfassung seines Superstars.

Der Kölner hat mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet. Dass dem BVB aber wirklich untersagt werden kann, den Song zu spielen, scheint sehr fraglich.

Schallplatte „Heja BVB“ © New Blood Schallplatte „Heja BVB“

Lesen Sie hier: „Ballkontrolle“ – Wo greift er ihm denn da hin? Verwirrender Torjubel mit Ex-BVB-Stürmer Michy Batshuayi.

Kölner Erfolgsproduzent Reiner Hömig kritisiert die GEMA

Hömig sagt: „Die Kritik, dass an die Macher der Stadion-Songs kein Geld fließt, ist berechtigt. Das liegt aber nicht an den Vereinen, sondern am komplizierten Verteilerschlüssel durch die GEMA. Bei uns als Künstler kommt das Geld nicht an.“

Denn das Geld fließe dann in den großen internationalen Topf der GEMA und nicht direkt an die Verfasser der Hits. Hömig weiter: „Dann wird kompliziert verteilt und beispielsweise Weltstars erhalten von der GEMA-Abgabe am meisten. Bis ganz unten bei uns etwas ankommt, dürfen wir uns dann höchstens über einen Cent freuen.“

18-07-02Reiner_Hömig © Uwe Weiser 18-07-02Reiner_Hömig

Das gelte für alle Stadion-Hits, also auch beim 1. FC Köln für die Höhner. „Wird beim FC die Hymne gespielt, bekommen die Höhner nahezu nichts.“ Der Musik-Experte fordert ein neues Verteil-System durch die GEMA. „Man könnte die Rechteinhaber in Deutschland bei im Stadion gespielten Liedern pauschal entschädigen.“

Fahrzeugtausch in Valencia - Valentino Rossi und Lewis Hamilton

  Fahrzeugtausch in Valencia - Valentino Rossi und Lewis Hamilton Am 9. Dezember 2019 werden Valentino Rossi und F1-Weltmeister Lewis Hamilton die Fahrzeuge für einen PR-Event tauschen. © MotoGP Valentino Rossi wurde auf dem Motorrad bereits neun Mal Weltmeister und ist begeisterter Autofan. Lewis Hamilton hat gerade seinen sechsten Formel-1-Weltmeistertitel eingefahren und ist leidenschaftlicher Motorradfahrer. Da lag es nahe, dass beide irgendwann ihre Fahrzeuge tauschen. Lange wurde der Event, der vom gemeinsamen Sponsor Monster eingefädelt wurde, angekündigt. Am 9. Dezember 2019 ist es endlich soweit.

Lesen Sie hier: Fan-Frust trotz BVB-Spektakel – TV-Übertragung bringt Anhänger von Borussia Dortmund auf die Palme.

Reiner Hömig über GEMA-Auszahlung: „Das ist ungerecht“

Es geht Hömig dabei nicht nur ums Geld. Er sagt aber auch: „Da singen 80.000 Menschen unseren Song und wir sehen nichts davon. Das ist ungerecht.“

Dass der BVB jetzt dazu gezwungen werden soll, „Heja BVB“ nicht mehr zu spielen, sieht er kritisch. „Das führt dazu, dass Dortmund den Song nicht mehr spielt und wir erst recht nicht mehr bedacht werden.“

Letztlich, meint Hömig, müsse die GEMA dringend einen Verteilerschlüssel in Deutschland für im Stadion gespielte Hits einführen. „Das wäre die einzig faire Lösung.“ 

Mehr auf MSN

Flavio Briatore: Ferrari braucht Lewis Hamilton nicht .
Flavio Briatore: Ferrari braucht Lewis Hamilton nichtHamilton sei zwar ein "großartiger Fahrer", sagt der ehemalige Weltmeistermacher von Michael Schumacher der italienischen Nachrichtenagentur 'Adnkronos'. Aber: "Ich würde erstmal abwarten, denn Ferrari hat schon einen Fahrer von Hamiltons Wert.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!