Sport Bernie Ecclestone: Hamilton-Wechsel zu Ferrari wäre ein Fehler

12:45  26 november  2019
12:45  26 november  2019 Quelle:   formel1.de

MotoE Valencia 2019: Eric Granado holt sich die Pole-Position

  MotoE Valencia 2019: Eric Granado holt sich die Pole-Position Eric Granado setzt sich in der E-Pole gegen Weltcup-Leader Matteo Ferrari und Ex-MotoGP-Pilot Bradley Smith durch - Sete Gibernau beim Abschied in Startreihe dreiWeltcup-Leader Matteo Ferrari (Gresini) leistete sich keinen Fehler und beendete das Einzelzeitfahren auf der zweiten Position. Auf Granados Pole-Zeit fehlten Ferrari 0,341 Sekunden. Ex-MotoGP-Pilot Bradley Smith (One Energy) komplettiert die erste Startreihe.

Bernie Ecclestone glaubt, dass Max Verstappen jetzt schon der bessere Fahrer ist als Lewis Hamilton und rät letzterem von einem Wechsel zu Ferrari ab. Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist davon überzeugt, dass ein Wechsel zu Ferrari für Lewis Hamilton die falsche

Bernie Ecclestone glaubt, dass Max Verstappen jetzt schon der bessere Fahrer ist als Lewis Hamilton und rät letzterem von einem Wechsel zu (Motorsport-Total.com) - Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist davon überzeugt, dass ein Wechsel zu Ferrari für Lewis Hamilton die falsche

Bernie Ecclestone im Gespräch mit Sebastian Vettel und Lewis Hamilton © LAT Bernie Ecclestone im Gespräch mit Sebastian Vettel und Lewis Hamilton

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist davon überzeugt, dass ein Wechsel zu Ferrari für Lewis Hamilton die falsche Karriere-Entscheidung wäre: "Wenn ich Lewis wäre, würde ich nach einem weiteren Titel aufhören", sagt er im Interview mit der 'Daily Mail'.

"Wenn Charles Leclerc bei Ferrari bleibt, dann würde ich Geld drauf wetten, dass er sich gegen Lewis durchsetzen würde. Nicht zwangsläufig weil er besser ist. Sondern weil er der Etablierte im Team wäre", meint Ecclestone.

Außerdem ist der 89-Jährige, der zuletzt beim Grand Prix von Brasilien wieder einmal vor Ort war, nicht davon überzeugt, dass Hamilton und Ferrari zusammenpassen: "Ferrari", sagt Ecclestone, "ist ein eigenartiger Arbeitsplatz. Und Lewis spricht kein Italienisch."

Strafe für Hamilton: Weltmeister zeigt Reue

  Strafe für Hamilton: Weltmeister zeigt Reue Dieses Manöver kommt ihm teuer zu stehen. Lewis Hamilton wurde sein dritter Platz beim Großen Preis von Brasilien nachträglich aberkannt. Er bekam von den Rennkommissaren nach seiner Kollision mit Alexander Albon nachträglich eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Dadurch fiel er sogar auf Rang sieben zurück. Neuer Dritter ist McLaren-Pilot Carlos Sainz. Albon kam nach dem Crash auf Rang 14 ins Ziel, sein Teamkollege Max Verstappen siegte vor Toro-Rosso-Pilot Pierre Gasly.Das interessiert andere MSN-Leser:Gute Stimmung in der Schalke-Kabine - "Problem-Clique" aufgelöstBVB-Präsident Dr.

Bernie Ecclestone glaubt, dass Max Verstappen jetzt schon der bessere Fahrer ist als Lewis Hamilton und rät letzterem von einem Wechsel zu (Motorsport-Total.com) - Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist davon überzeugt, dass ein Wechsel zu Ferrari für Lewis Hamilton die falsche

Formel 1: Ecclestone sicher: Hamilton - Wechsel zu Ferrari wäre ein Fehler . Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist davon überzeugt, dass ein Wechsel zu Ferrari für Lewis Hamilton die falsche Karriere-Entscheidung wäre: "Wenn ich Lewis wäre, würde ich nach einem

Die Top-Themen der MSN-Leser:

PSG: Mbappé plaudert Tuchel-Anekdote aus

Champions League: Die Entscheidungen am 5. Spieltag

Bayern München: Freudiger Ausfallgrund bei Alaba

"Kann passieren, dass sie sich gegen ihn verbünden. Oder dass sie sich in ihn verlieben! Ich glaube aber nicht, dass er für sich selbst und den Sport einen so guten Job machen könnte wie bei Mercedes."

Hamiltons Mercedes-Vertrag läuft bis Ende 2020. Dass Ferrari ein Thema ist, das grundsätzlich jeden Fahrer irgendwie lockt, ist bekannt - und hat Hamilton bereits ganz offen mit seinem Chef Toto Wolff besprochen.

Andererseits gibt es viele Signale, die dafür sprechen, dass der sechsmalige Weltmeister seine Karriere bei Mercedes beendet. Und dann jahrzehntelang als Markenbotschafter gutes Geld verdient.

Strafe für Hamilton: Weltmeister zeigt Reue

  Strafe für Hamilton: Weltmeister zeigt Reue Joshua Kimmich spielt in der Nationalmannschaft im defensiven Mittelfeld. Nicht nur er fühlt sich auf dieser Position am wohlsten, auch Toni Kroos hält "sehr, sehr viel davon".

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist davon überzeugt, dass ein Wechsel zu Ferrari für Lewis Hamilton die falsche Karriere-Entscheidung wäre: "Wenn ich Lewis wäre, würde ich nach einem weiteren Titel aufhören", sagt er im

Bernie Ecclestone : Hamilton - Wechsel zu Ferrari wäre ein Fehler .

Zumal Ferrari an die Zukunft denken muss, und die gehört mutmaßlich eher den Leclercs (22) und Verstappens (22) dieser Welt als den Vettels (32) und Hamiltons (34). "Wenn sich Ferrari zwischen Lewis und Max Verstappen entscheiden kann, nehmen sie Max. Aus genau dem gleichen Grund, aus dem sie Charles so mögen", glaubt Ecclestone.

"Mit Sebastian oder Lewis bekommen sie vielleicht noch ein paar Jahre. Aber mit einem von den Jüngeren können sie noch zehn Jahre lang planen. Ich bin mir nicht sicher, ob nicht im Moment Max der beste Fahrer ist. Und das meine ich mit Lewis eingeschlossen", so Ecclestone.

Mehr auf MSN

Das sagt Hamilton zu Wechselgedanken .
Paris. Weltmeister Lewis Hamilton lässt sich mit der Entscheidung über seine Formel-1-Zukunft nach Ablauf seines Vertrags Ende 2020 Zeit. © ISABEL INFANTES Lewis Hamilton. „Ich habe noch nicht viel Energie da reingesteckt“, sagte der Mercedes-Pilot am Freitag in Paris zu Überlegungen über seine weitere Karriere. Beim Saisonfinale in Abu Dhabi in der Vorwoche hatte der 34-Jährige noch Spekulationen über einen möglichen Wechsel zu Ferrari zur Saison 2021 genährt. Hamilton soll sich in diesem Jahr zwei Mal mit Ferrari-Vorstandschef John Elkann getroffen haben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!