Sport Ex-BVB-Keeper Roman Weidenfeller zur DFB-Torhüterdebatte: "Ter Stegens Zeit wird kommen"

21:40  27 november  2019
21:40  27 november  2019 Quelle:   msn.com

Ex-BVB-Keeper Roman Weidenfeller zur DFB-Torhüterdebatte: "Ter Stegens Zeit wird kommen"

  Ex-BVB-Keeper Roman Weidenfeller zur DFB-Torhüterdebatte: Ex-BVB-Keeper Roman Weidenfeller zur DFB-Torhüterdebatte: "Ter Stegens Zeit wird kommen"Der langjährige Dortmunder Torwart Roman Weidenfeller, 2014 in Rio Mitglied des deutschen Weltmeisterkaders, sieht durchaus Chancen, dass Barcelona-Keeper Marc-Andre ter Stegen zur Nummer eins der DFB-Elf aufsteigen wird. "Bis zum Sommer ist noch viel Zeit. Wer weiß, was bis dahin noch alles passiert. Auch ter Stegens Zeit wird kommen", sagte Weidenfeller bei t-online.de: "Um erster deutscher Torwart zu werden, muss man manchmal lange warten.

  Ex-BVB-Keeper Roman Weidenfeller zur DFB-Torhüterdebatte: © Getty

Trotz starker Leistungen im Verein kommt ter Stegen beim DFB nicht an Neuer vorbei. Ex-Keeper Weidenfeller traut dem Barca-Keeper jedoch einiges zu.

Der langjährige Dortmunder Torwart Roman Weidenfeller, 2014 in Rio Mitglied des deutschen Weltmeisterkaders, sieht durchaus Chancen, dass Barcelona-Keeper Marc-Andre ter Stegen zur Nummer eins der DFB-Elf aufsteigen wird. "Bis zum Sommer ist noch viel Zeit. Wer weiß, was bis dahin noch alles passiert. Auch ter Stegens Zeit wird kommen", sagte Weidenfeller bei t-online.de: "Um erster deutscher Torwart zu werden, muss man manchmal lange warten."

Platzsturm in Bordeaux sorgt für lange Unterbrechung

  Platzsturm in Bordeaux sorgt für lange Unterbrechung Wohl aus Protest gegen den amerikanischen Besitzer haben Ultras aus dem Umfeld des französischen Erstligisten Girondins Bordeaux am Dienstag beim 6:0-Kantersieg mit einem Platzsturm für eine 25-minütige Spielunterbrechung gesorgt. © imago images Das Spiel ist unterbrochen: Bordeaux-Keeper Benoit Costil versucht die Fans zu beruhigen. Die Ultras stürmten während des ersten Durchgangs des Meisterschaftsspiels zwischen Bordeaux und Nimes auf den Rasen. Wie das Fachblatt "L'Equipe" berichtet, sorgte dies für eine 25-minütige Unterbrechung.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

CL-Traumtorschütze Bender: "Der Ball hing da so in der Luft"

Tuchel über PSG-Star: "Schwierig, mit ihm zu arbeiten"

Champions League: FC Bayern bei Roter Stern Belgrad in der Einzelkritik

Zurzeit gilt DFB-Kapitän Manuel Neuer von Bayern München als Stammkeeper von Bundestrainer Joachim Löw und Favorit auf den Posten als Nummer eins bei der EURO 2020. Allerdings erhielt ter Stegen zuletzt auch seine Einsatzzeiten im Team des viermaligen Weltmeisters.

Weidenfeller: Ter Stegen "stärkt eine Mannschaft enorm"

Weidenfeller ist allerdings sehr angetan von der Spielweise des Ex-Gladbachers ter Stegen beim spanischen Meister FC Barcelona, der am Mittwochabend in der Champions League (21.00 Uhr im LIVE-TICKER) auf den BVB trifft. "Dadurch, dass er viele wichtige Bälle hält, stärkt er seine Mannschaft enorm. Von hinten raus löst er spielerisch sehr viele Situationen. Er geht den richtigen Weg und hat sich zum Weltklasse-Torhüter entwickelt", betonte der 39-Jährige.

Bürki verteidigt Favre: "Der Trainer ist nicht auf dem Platz"

  Bürki verteidigt Favre: Torhüter Roman Bürki vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund nimmt seinen angeschlagenen Trainer Lucien Favre aus der Schusslinie. "Wenn die Resultate nicht stimmen, gerät der Trainer als Erster unter Druck. Aber wenn du als Mannschaft eine Trainer-Entlassung zulässt, ist das auch eine unglaubliche Niederlage für dich als Sportler", sagte der Schweizer im WAZ-Interview: "Der Trainer ist nicht auf dem Platz. Der ist nicht dafür zuständig, dass wir 100 Prozent geben, das müssen wir selbst hinbekommen.

Deutschland könne sich sehr glücklich schätzen, dass wir "auf der Torhüter-Position mindestens zwei Weltklasse-Spieler haben".

Mehr auf MSN

Vertreterin der Friedensbewegung: Bertha von Suttner: Die erste Frau, die den Friedensnobelpreis bekam .
"Die Waffen nieder!" schrieb Bertha von Suttner in ihrem pazifistischen Roman im Jahr 1889 und sorgte damit für großes Aufsehen. Lesen Sie hier mehr über ihren Weg zum Friedensnobelpreis. Die Österreicherin Bertha von Suttner gehört zu den prominentesten Vertreterinnen der Friedensbewegung. Im Herbst 1889 schrieb sie einen Roman, der ihren Weg zum Friedensnobelpreis begründete: "Die Waffen nieder!". Bertha von Suttner wurde im Juni 1843 in Prag geboren. Sie war Mitglied einer Adelsfamilie. Ihr Geburtsname war: Gräfin Kinsky von Wchinitz und Tettau. Von Suttner wuchs nach dem Tod ihres Vaters bei ihrer Mutter auf.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!