Sport Leclerc: Würde gerne ein MotoGP-Bike fahren

22:55  14 januar  2020
22:55  14 januar  2020 Quelle:   motorsport-total.com

Vitpilen 701-Umbau für Charles Leclerc - Bad Winners Apex 2.0

  Vitpilen 701-Umbau für Charles Leclerc - Bad Winners Apex 2.0 Ferrari-Formel 1-Pilot Charles Leclerc hegt auch eine Motorradleidenschaft. Jetzt hat er sich eine Husqvarna Vitpilen 701 nach seinen Wünschen umbauen lassen. © Guillaume Petranto Der Ferrari-Formel 1-Youngster Charles Leclerc fröhnt wie viele seiner Kollegen auch der Zweiradleidenschaft. In den vergangenen Monaten hat sich der Monegasse von der französischen Custombike-Schmiede „Bad Winners“ ein individuelles Bike auf Basis einer Husqvarna Vitpilen 701 aufbauen lassen.Die Kontaktaufnahme mit dem Customizer lief übrigens über Instagram.

Charles Leclerc kann sich einen Ausflug auf zwei Räder vorstellen © LAT Charles Leclerc kann sich einen Ausflug auf zwei Räder vorstellen

Ferrari-Aufsteiger Charles Leclerc wünscht sich mehr Formel-1-Rennen und verrät, warum er gerne ein MotoGP-Bike und ein Rallye-Auto fahren würde.

"Um ehrlich zu sein, bin ich von der Formel 1 besessen", gesteht Charles Leclerc am Rande der "Autosport International Show". Auch in der Winterpause kann der Ferrari-Aufsteiger an nichts anderes denken. Er würde gar eine weitere Aufstockung des Kalenders begrüßen, um noch mehr Rennen fahren zu können. Ansonsten sucht er sich den Adrenalin-Kick auf zwei Rädern.

"Ich bin besessen von der Formel 1, daher wäre ich für ein paar mehr Rennen im Winter", schmunzelt der 22-Jährige. Aber auch andere Motorsport-Disziplinen haben sein Interesse geweckt, allen voran die MotoGP. Der Monegasse war 2019 beim Grand Prix in Mugello, Italien, zu Gast und konnte dort Zweirad-Luft schnuppern.

Gründliches Redesign: Wie Aprilia mit der RS-GP 2020 punkten will

  Gründliches Redesign: Wie Aprilia mit der RS-GP 2020 punkten will Aprilia-Technikchef Romano Albesiano erklärt, warum er sich vom Motorenkonzept für 2020 so viel verspricht - Erster MotoGP-Test in Sepang mit einem Bike pro Fahrer Nach einer wiederholt durchwachsenen MotoGP-Saison hat sich Aprilia für das kommende Rennjahr in vielen Bereichen neu aufgestellt. Das Personal in Noale wurde aufgestockt, das Motorrad komplett überarbeitet. Wie die Konkurrenz hat man auf einen V4-Motor mit 90 Grad Zylinderwinkel umgerüstet."Die 2020er Aprilia RS-GP ist ein völlig neues Motorrad", bestätigt Aprilia-Technikchef Romano Albesiano gegenüber 'GPOne.com'.

"Ich will unbedingt eins dieser Bikes ausprobieren", erklärte er bereits bei seinem MotoGP-Besuch. Diesen Wunsch bekräftigt er im neuen Jahr noch einmal. "Ich würde liebend gern ein MotoGP-Bike fahren", betont Leclerc, fügt aber hinzu: "Ich bin nicht sicher, ob Ferrari da zustimmt."

Schließlich ist eine Testfahrt auf einer Rennmaschine mit Risiken verbunden. "Ich muss mal fragen, aber generell würde ich eine solche Maschine gerne mal fahren. Aber ob Ferrari da zustimmt, weiß ich nicht!" Er könnte es Lewis Hamilton nachmachen, der Brite testete im Dezember in Valencia gemeinsam mit Valentino Rossi.

Auf der Yamaha M1 des "Doktors" kam der Weltmeister auch zu Sturz, dabei blieb er jedoch unverletzt. Schon Fernando Alonso und Michael Schumacher wagten Ausflüge auf Motorräder. Der Deutsche musste allerdings sein Comeback 2009 aufgrund einer Rückenverletzung - von einem Motorradsturz - absagen.

Praxistest: RadRunner - Unsere Eindrücke aus der Praxis

  Praxistest: RadRunner - Unsere Eindrücke aus der Praxis Der RadRunner ist das E-Mofa unter den E-Bikes. Man muss nur wenig treten und darf doch auf dem Radweg fahren. Ergänzungen zu unserem Test nach ein paar Wochen Nutzung. Nachdem das Rad einige Zeit gefahren wurde, eine kleine Ergänzung.  Den kompletten Test finden sie hierRadRunner - praktisches Lastenrad zum EinstiegspreisMan kann das Rad wie ein Mofa mit symbolischen Bewegungen fahren, dann schnurrt es Top-Speed. Die Reichweite beträgt dann etwa 35 Kilometer. Möchte man mitarbeiten, sollte man sich auf Geschwindigkeiten von 18 bis 22 km/h einstellen. Sonst stimmen Kadenz und Haltung auf dem Rad nicht.

Eine weitere Disziplin, die Formel-1-Fahrer wie Robert Kubica, Kimi Räikkönen, Valtteri Bottas oder Alonso fasziniert, ist Rallye. Der Spanier absolviert aktuell die Rallye Dakar in Saudi-Arabien, die Finnen traten beide bereits bei internationalen Rallyes an, Räikkönen wechselte 2010 für zwei Jahre gar in die Weltmeisterschaft.

Auch Leclerc könnte sich eine Ausfahrt in einem Rallye-Auto vorstellen: "Das ist ganz etwas anderes, als ich gewohnt bin - von morgens bis abends im Kreis fahren. Rallye ist bestimmt aufregend, das würde ich gerne einmal ausprobieren."

Mehr auf MSN

Elektromotorrad für Pendler - Niu RQI .
Der chinesische Zweiradhersteller Niu hat auf der CES in Las Vegas das Elektromotorrad-Konzept RQI als Pendler-Bike für Großstädter vorgestellt. © Niu Wer sich mit seinem Zweirad nur im urbanen Umfeld bewegt, ist nicht angewiesen auf enorme Reichweiten. Viel wichtiger sind eine einfache Bedienung, leichtes Handling und Vernetzungsoptionen.Niu hat jetzt auf der CES mit der Studie RQI ein Elektromotorrad vorgestellt, das diesen Zielen folgen soll. Die als klassisches Naked Bike gezeichnete RQI wird von einem 30 kW starken Elektromotor angetrieben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!