Sport Unkrautvernichter: Glyphosat-Klagen gegen Bayer laut Mediator drastisch gestiegen

18:20  17 januar  2020
18:20  17 januar  2020 Quelle:   msn.com

Bayer Leverkusen: Muskelfaserriss bei Aranguiz

  Bayer Leverkusen: Muskelfaserriss bei Aranguiz Bayer Leverkusen muss beim Rückrundenstart auf Mittelfeldspieler Charles Aranguiz verzichten. Bei dem 30-jährigen Chilenen bestätigte sich nach Vereinsangaben bei einer MRT-Untersuchung die Diagnose eines Muskelfaserrisses in der rechten Wade, Aranguiz werde "in den kommenden Wochen fehlen".Aranguiz hatte bereits am Montag das Trainingslager der Werkself im spanischen La Manga verlassen. Leverkusen startet an 19. Januar beim Tabellenschlusslicht SC Paderborn in die Rückrunde.

Die Bayer bislang tatsächlich zugestellten Klagen hatte der Konzern zuletzt im Oktober mit etwa 42 700 angegeben, was bereits mehr als eine Verdopplung Trotz der laut Mediator Feinberg offenbar voranschreitenden Gespräche über einen Vergleich stehen noch vereinzelt Prozesse auf der Agenda.

Die Bayer bislang tatsächlich zugestellten Klagen hatte der Konzern zuletzt im Oktober mit etwa 42 700 angegeben, was bereits mehr als eine Verdopplung gegenüber Juli entsprach. Nun teilte das Unternehmen mit, dass die Anzahl zwar weiter gestiegen sei, aber "deutlich unter 50 000" liege.

Erst im Oktober hatte Bayer die Anzahl der Klagen auf 42.700 beziffert. © dpa Erst im Oktober hatte Bayer die Anzahl der Klagen auf 42.700 beziffert.

Bayer sieht sich wegen seines glyphosathaltigen Unkrautvernichters angeblich mit immer mehr Klagen konfrontiert. Der Konzern spricht von einer „spekulativen Schätzung“.

Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat reißt nicht ab, doch es könnte offenbar schon bald einen Vergleich geben. Der im Rechtskonflikt vermittelnde Mediator Ken Feinberg sagte dem Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag (Ortszeit), er sei „verhalten optimistisch“, dass innerhalb etwa eines Monats eine Einigung zwischen Bayer und den Klägern erzielt werden könnte.

Bayer Leverkusens Lars Bender verteidigt Kai Havertz: "Er ist doch kein Roboter"

  Bayer Leverkusens Lars Bender verteidigt Kai Havertz: Leverkusens Kai Havertz geriet zuletzt nach schwachen Leistungen in die Kritik. Teamkollege Lars Bender springt dem Nationalspieler zur Seite. Lars Bender hat seinen Mitspieler Kai Havertz verteidigt, nachdem dieser im Spiel gegen Hertha BSC ausgepfiffen worden war. "Kai hat zuvor 50 Spiele am Stück überragend gespielt. Jetzt gab es ihn halt auch mal in Normalform. Er ist doch kein Roboter", sagte Bender dem kicker. Havertz war am 16. Spieltag im Heimspiel gegen die Hertha beim Stand von 0:1 in der 72. Minute ausgewechselt worden. Nach schwacher Leistung pfiffen ihn einige Fans von Bayer Leverkusen aus.

Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat hat nach Angaben des vom Gericht bestellten Schlichters noch einmal drastisch zugenommen. Die Anzahl der Klagen sei inzwischen auf 75.000 bis 85.000 oder sogar noch mehr

Umstrittener Unkrautvernichter Zahl der Glyphosat - Klagen gegen Bayer steigt . Die Übernahme des Agrarchemie-Unternehmens Monsanto hat für Bayer zwei Seiten: Einerseits steigt die Zahl der Kläger wegen der angeblich krebserregenden Wirkung von Glyphosat - andererseits befeuert sie den

Zu den Bedingungen eines möglichen Vergleichs wollte der US-Staranwalt, der im Juni als Verhandlungsführer verpflichtet wurde, sich nicht äußern.

Bei den Anlegern kommt die Nachricht über eine mögliche Einigung gut an: Die Aktie von Bayer startet am Freitag mit einem Plus von 1,3 Prozent in den Handel.

Nach Angaben Feinbergs ist die Anzahl der Klagen inzwischen auf 75.000 bis 85.000 oder sogar noch mehr angestiegen. Dem widersprach Bayer jedoch in einer Stellungnahme. Bei der Zahl handele es sich um eine „spekulative Schätzung“, die potenzielle Kläger umfasse, die ein möglicher Vergleich umfassen könnte.

Die Bayer bislang tatsächlich zugestellten Klagen hatte der Konzern zuletzt im Oktober mit etwa 42.700 angegeben, was bereits mehr als eine Verdopplung gegenüber Juli entsprach. Nun teilte das Unternehmen mit, dass die Anzahl zwar weiter gestiegen sei, aber „deutlich unter 50 000“ liege.

Bayer Leverkusens Lars Bender verteidigt Kai Havertz: "Er ist doch kein Roboter"

  Bayer Leverkusens Lars Bender verteidigt Kai Havertz: Mauro Icardi, Kylian Mbappe, Angel Di Maria und Neymar un Co. eilen von Kantersieg zu Kantersieg. Paris Saint-Germains Trainer Thomas Tuchel ist begeistert von seinem Sturm-Quartett.

Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat reißt nicht ab, doch es könnte offenbar schon bald einen Vergleich geben. Der im Rechtskonflikt vermittelnde Mediator Ken Feinberg sagte dem Finanzdienst Bloomberg

New York (dpa) - Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat hat nach Angaben des vom Gericht bestellten Schlichters noch einmal drastisch zugenommen. Die Anzahl der Klagen sei inzwischen auf 75 000

Bayer hatte sich 2018 mit dem über 60 Milliarden Dollar teuren Kauf des US-Saatgutriesen Monsanto immense Rechtsrisiken ins Haus geholt. Die ersten drei US-Prozesse wegen angeblich krebserregender Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto hatte Bayer verloren und hohe Schadenersatz-Urteile kassiert. Der Konzern hat die Schuldsprüche jedoch angefochten und erhielt in einem Berufungsverfahren zuletzt Unterstützung von der US-Regierung, deren Umweltbehörde EPA das umstrittene Pflanzengift Glyphosat nicht als krebserregend einstuft.

Die meisten Analysten erwarten, dass sich das Unternehmen über kurz oder lang auf einen milliardenschweren Vergleich mit den zahlreichen Klägern in den USA einigt. Darauf dringen auch die zuständigen Gerichte.

Nach dem letzten Prozess im Mai waren alle weiteren geplanten Gerichtsverhandlungen im vergangenen Jahr verschoben worden. Trotz der laut Mediator Feinberg offenbar voranschreitenden Gespräche über einen Vergleich stehen noch vereinzelt Prozesse auf der Agenda. Laut Bloomberg soll bereits an diesem Freitag einer in Kalifornien und ein weiterer in St. Louis beginnen.

Uth-Wechsel: Klausel der Angst

  Uth-Wechsel: Klausel der Angst Mitspiel-Verbot gegen Schalke: Eine Klausel in Mark Uths Leih-Vertrag sorgt nachträglich für Unmut beim 1. FC Köln. Auf europäischer Ebene sind diese Vereinbarungen untersagt.• In der Bundesliga gibt es mittlerweile viele Beispiele für solche Abmachungen.

Trotz der laut Mediator Feinberg offenbar voranschreitenden Gespräche über einen Vergleich stehen noch vereinzelt Prozesse auf der Agenda. Zahnarzt wegen falscher Picassos vor Gericht. Mediator : Glyphosat - Klagen gegen Bayer drastisch gestiegen . Union fordert rasche Klärung zur

17.01.2020 - New York (dpa) - Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat hat nach Angaben des vom Gericht bestellten Schlichters noch einmal drastisch zugenommen. Die Anzahl der Klagen sei inzwischen auf 75 000

Mehr: Klimaaktivisten fordern ein Umdenken in den Branchen Luftfahrt, Ernährung, Chemie und Auto. Wie die Firmen um ihren Ruf kämpfen – und wie sie auf die Kritik reagieren.

Mehr auf MSN

Bundesliga: Amin Younes von SSC Neapel will wohl zu Bayer Leverkusen .
Bundesliga: Amin Younes von SSC Neapel will wohl zu Bayer Leverkusen . Amin Younes von Italiens Vizemeister SSC Neapel möchte noch in diesem Monat zu Bayer Leverkusen wechseln. Das berichtet die italienische Tageszeitung Il Mattino. Demnach seien auch zahlreiche Serie-A-Klubs am Flügelspieler interessiert, der aber am liebsten in die Bundesliga zurückkehren würde.Der FC Turin sei dem Bericht zufolge im Bemühen um Younes am konkretesten geworden: Torino möchte ein Angebot für den 26-Jährigen abgeben, das bei den Neapolitanern auf Zustimmung stoßen würde.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!