Sport Premier League: Liverpool gewinnt Topspiel gegen Manchester United

21:40  19 januar  2020
21:40  19 januar  2020 Quelle:   90min.com

Jorge Jesus über Liverpool-Kapitän Jordan Henderson: "Bester Mittelfeldspieler der Welt"

  Jorge Jesus über Liverpool-Kapitän Jordan Henderson: Jordan Henderson zählt beim FC Liverpool zu den Konstanten im Mittelfeld. Selbst in Brasilien ist man von den Leistungen des Engländers beeindruckt.Liverpool-Coach Jürgen Klopp würde Henderson nie auswechseln, während die "beiden offensiven Mittelfeldspieler, Naby Keita und Georginio Wijnaldum manchmal ersetzt werden", führte Jesus aus. Mit Flamengo hatte der Portugiese vor wenigen Wochen das Endspiel um die Klub-WM mit 0:1 gegen Henderson und dessen Reds verloren.

Liverpool FC v Manchester United - Premier League © Matthew Ashton - AMA/GettyImages Liverpool FC v Manchester United - Premier League

​Zum Abschluss des 23. Spieltags feierte der ​FC Liverpool seinen 22. Saisonsieg. Im Topspiel setzte sich der Tabellenführer gegen ​Manchester United verdient mit 2:0 durch. Abwehrchef Virgil van Dijk hatte die Reds zunächst nach einer Standardsituation per Kopf in Führung gebracht. In der Nachspielzeit sorgte Mohamed Salah für die Entscheidung.

Die Gäste aus Manchester traten zwar mit einer durchaus defensiven Grundordnung (3-4-1-2) an, versuchten jedoch den Gastgeber frühzeitig bei dessen Aufbauspiel zu stören, was in der Anfangsphase durchaus gelang. Nach knapp einer Viertelstunde brachte van Dijk die Reds mit der ersten Großchance in Führung. Nach einem Eckstoß traf der Innenverteidiger per Kopf zum 1:0 (14.). 

Klopp stellt mit Liverpool Startrekord auf

  Klopp stellt mit Liverpool Startrekord auf London. Der erste nationale Meistertitel seit 30 Jahren scheint für den FC Liverpool nur noch Formsache. Die Klopp-Elf eilt weiter von Sieg zu Sieg. Die Reds sichern sich durch den 1:0-Erfolg bei Tottenham Hotspur zudem einen Rekord. Der FC Liverpool marschiert auf dem Weg zu seinem ersten Premier-League-Titel seit 30 Jahren weiterhin von Sieg zu Sieg. Das Team von Trainer Jürgen Klopp gewann am Samstagabend die Neuauflage des Champions-League-Endspiels bei Tottenham Hotspur mit 1:0 (1:0) und fuhr damit den zwölften Liga-Erfolg in Serie ein.

Zwei Liverpooler Treffer aberkannt

Nach dem Führungstreffer übernahm die Mannschaft von Cheftrainer Jürgen Klopp mehr und mehr das Kommando und war im letzten Drittel deutlich zielstrebiger. Die Treffer von Roberto Firmino (25., Foul) und  Georginio Wijnaldum (36., Abseits) wurden zu Recht nicht anerkannt. Wenige Minuten vor der Pause verpasste Andreas Pereira denkbar knapp den Ausgleich (41.). Auf der Gegenseite behielt David de Gea im Eins-gegen-eins gegen Sadio Mané die Oberhand (45.).

Mohamed Salah © Michael Regan/GettyImages Mohamed Salah

Traf in der Nachspielzeit: Mohamed Salah

Nach der Pause erwischte Liverpool den besseren Start, verpasste es jedoch, die Führung auszubauen, da Salah (47.), Firmino und Jordan Henderson (49.) gute Einschlussmöglichkeiten liegen ließen. Nach knapp einer Stunde hatten Fred (57.) und Anthony Martial (59.) den Ausgleich auf dem Fuß, verfehlten ihr Ziel jedoch deutlich. Bis in die Schlussphase waren weitere nennenswerte Chancen eher Mangelware. In der Nachspielzeit traf Salah nach einem Konter zum 2:0-Endstand.

Klopp und die unerwartete Entschuldigung: "Als ich ihn umarmen wollte..."

  Klopp und die unerwartete Entschuldigung: Jürgen Klopp und der FC Liverpool marschieren weiter Richtung Meisterschaft. Doch der Welttrainer bremst sich, seine Mannschaft - und wird von seiner Mannschaft gebremst. © picture alliance Vor der Umarmung wurde geredet: Roberto Firmino und Jürgen Klopp. Die Gefühlslage von Jürgen Klopp war am späten Samstagabend nicht sehr schwer zu ergründen. Denn da war nichts, sagte zumindest Jürgen Klopp. "Jetzt ist es passiert", antwortete der 52-Jährige, angesprochen auf Liverpools Startrekord in die Premier-League-Saison, "und ich fühle gar nichts."Durch das 1:0 bei Tottenham hat seine Mannschaft auch das 20.

Mehr auf MSN

Coronavirus verhindert Arnautovic-Wechsel nach England .
​Das allgegenwärtige Thema Coronavirus hat jetzt auch den Fußball erreicht - und einen angedachten Wechsel von ​Marko Arnautovic zurück in die ​Premier League verhindert. Eigentlich wollte der österreichische Nationalspieler (85 Länderspiele, 26 Tore) China schon in diesem Winter wieder verlassen. Im vergangenen Jahr war er erst in die chinesische Super League gewechselt und hatte damals für viel Lacher gesorgt, als er angab, dass nicht ökonomische, sondern sportliche Beweggründe dafür ausschlaggebend gewesen seien. Er wolle Titel sammeln, so Arnautovic damals. Nun, denn.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!