Sport Klinsmann wollte Technischer Direktor werden - und blitzte ab

19:25  11 februar  2020
19:25  11 februar  2020 Quelle:   kicker.de

Nach Klinsmann-Knall: Jetzt sprechen die Hertha-Bosse

  Nach Klinsmann-Knall: Jetzt sprechen die Hertha-Bosse Hertha BSC will sich nach dem Aus von Trainer Jürgen Klinsmann zur weiteren Zukunft des Vereins äußern. Klub-Präsident Werner Gegenbauer, Manager Michael Preetz und Investor Lars Windhorst werden am Donnerstag (11.30 Uhr) auf einer Pressekonferenz Stellung beziehen. Jetzt das aktuelle Trikot von Hertha BSC bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Mit Spannung werden die Aussagen von Windhorst erwartet. Der Groß-Investor hatte Klinsmann in den Klub geholt. Fraglich ist, ob Klinsmann sein Amt im Aufsichtsrat des Klubs weiter ausübt. Das würde im Verein nach dem Streit mit Preetz zu großen Spannungen führen.

Er wollte im Sommer eine neue Funktion in Berlin übernehmen: Jürgen Klinsmann. © imago images Er wollte im Sommer eine neue Funktion in Berlin übernehmen: Jürgen Klinsmann.

Mehr Geld, weitreichende Kompetenzen und ein Posten, den es so bisher bei Hertha BSC noch nicht gab: Das waren dem Vernehmen nach Jürgen Klinsmanns Pläne für die Zeit nach Saisonende.

Der am Dienstagvormittag als Cheftrainer bei Hertha BSC überraschend zurückgetretene frühere Bundestrainer forderte nach kicker-Informationen in den Gesprächen mit der Klub-Führung eine Installierung als Technischer Direktor ab Sommer - und blitzte ab.

Klinsmanns Demission am Dienstag darf als unmittelbare Reaktion darauf gelten, dass der Klub seinen Forderungen aktuell nicht nachzukommen bereit war. Noch am Montag hatte Klinsmann in einem Facebook-Livechat mit Fans erklärt, man habe in den gut zehn Wochen seiner Amtszeit "viel bewegt" und sei "auf dem richtigen Weg". Am Morgen danach überraschte er die Vereins-Bosse mit seinem Blitz-Rücktritt, den er mit mangelndem Vertrauen durch die handelnden Personen begründete. Hinter den Kulissen soll Klinsmann zuletzt darauf gedrängt haben, ihn nach dieser Saison mit einem Zweijahres-Vertrag als Technischer Direktor auszustatten: mit weitreichenden Befugnissen im sportlichen Bereich, den bislang allein Michael Preetz als Geschäftsführer Sport verantwortet.

Nach Klinsmann-Knall: Jetzt sprechen die Hertha-Bosse

  Nach Klinsmann-Knall: Jetzt sprechen die Hertha-Bosse Beim abstiegsbedrohten SV Werder Bremen wird im Kampf um den Klassenerhalt ein neuer Reizpunkt gesetzt. Schon drei Tage vor dem Auswärtsspiel bei RB Leipzig bezieht der Bundesliga-Vorletzte ein Kurztrainingslager in der Messestadt.

Vier Schlüsselspiele warten

Hertha, so ist zu hören, blockte in den Gesprächen über das künftige Personal-Tableau und die Kompetenzverteilung eine weitere mögliche Zusammenarbeit mit Klinsmann über diese Saison hinaus keineswegs komplett ab. Allerdings, das machte Preetz Klinsmann dem Vernehmen nach deutlich, wolle man angesichts der unverändert angespannten Tabellensituation zunächst den Fokus auf die kommenden, sehr bedeutsamen Spiele richten, um dem Klassenerhalt entscheidend näherzukommen. Hertha BSC stehen jetzt gegen Paderborn (A), Köln (H), Düsseldorf (A) und Bremen (H) vier Schlüsselspiele in Serie gegen direkte Konkurrenten bevor - ohne Klinsmann.

Mehr auf MSN:

Neuzugang Fry: Renault ist schwieriger zu "reparieren" als McLaren .
Renaults Technischer Direktor Pat Fry analysiert seine Ausgangslage beim Werksteam und erkennt Unterschiede im Vergleich mit McLarenFry bekleidet erst seit Anfang Februar den Posten des Technischen Direktors bei Renault. Bei McLaren habe er laut den dortigen Verantwortlichen eine instrumentale Rolle gespielt, das Traditionsteam wieder auf die richtige Spur zu bringen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!