Sport Konsumentenschutz möchte Ferrari SF1000 beschlagnahmen

20:00  14 februar  2020
20:00  14 februar  2020 Quelle:   formel1.de

Erste Fotos von Sebastian Vettel im Ferrari SF1000

  Erste Fotos von Sebastian Vettel im Ferrari SF1000 Am zweiten Testtag war Sebastian Vettel erstmals 2020 in Aktion: Hier sind die Bilder des viermaligen Weltmeisters im neuen Ferrari SF1000! Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 © Glenn Dunbar / Motorsport Images Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Glenn Dunbar / Motorsport ImagesAm zweiten Tag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona griff der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel erstmals ins Geschehen ein.

Mission Winnow macht keine Werbung für Zigaretten, gehört aber zum PMI-Konzern © Ferrari Mission Winnow macht keine Werbung für Zigaretten, gehört aber zum PMI-Konzern

Sebastian Vettels Ferrari-Team könnte Ärger mit den italienischen Behörden drohen. Weil auf dem am Dienstag präsentierten SF1000 weiterhin Logos von Mission Winnow zu sehen sind, einer PR-Initiative des Philip-Morris-Konzerns (PMI), hat die Konsumentenschutzorganisation Codacons gefordert, das Fahrzeug zu beschlagnahmen.

Was zunächst wie eine bizarre Posse klingt, ist bei genauerem Hinsehen ein durchaus ernstzunehmendes Thema. Denn Codacons kommt die Aktion und die damit verbundene Publicity in den Medien sicherlich entgegen. Aber das Anliegen wird offenbar auch vom italienischen Gesundheitsministerium unterstützt und gewinnt dadurch an Schlagkraft.

Analyse: Die zehn wichtigsten Neuerungen am Ferrari SF1000

  Analyse: Die zehn wichtigsten Neuerungen am Ferrari SF1000 Wie innovativ ist der Ferrari SF1000 und wie sehr unterscheidet sich der Neuwagen von Sebastian Vettel und Charles Leclerc vom Vorgängerauto SF90? © Giorgio Piola Der Ferrari SF1000 weist unter anderem bei den Windabweisern Neuerungen auf Hand aufs Herz: Wie viele Unterschiede zwischen dem SF90 und dem SF1000 haben Sie auf den ersten Blick erkannt? Im letzten Jahr unter dem aktuell gültigen Formel-1-Reglement gibt es an den Fahrzeugen nämlich nur geringe Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr. Welche es sind, das erklärt Formel-1-Technikexperte Giorgio Piola anhand diverser Detailaufnahmen.

Codacons bereitet derzeit rechtliche Schritte vor, um Ferrari verbieten zu lassen, weiterhin für Mission Winnow zu werben. Bei Mission Winnow handelt es sich laut PMI um eine Initiative, die die Transformations des Konzerns weg von einem reinen Zigarettenhersteller abbilden soll. Für Tabakprodukte werde aber durch Mission Winnow explizit keine Werbung gemacht.

Verwunderlich erscheint die Aufregung um das Mission-Winnow-Branding auf den Ferrari-Boliden insofern, als der Launch des Ducati-MotoGP-Teams, das ebenfalls von PMI unterstützt wird und die Marke Mission Winnow bewirbt, völlig geräuschlos vorbeigegangen ist. Kritiker unterstellen Codacons daher, die Popularität der Marke Ferrari für eigene Publicity zu missbrauchen.

Übrigens: Ferrari ist nicht das einzige Team, das kommerziell noch mit einem Tabak-Konzern verflochten ist. McLaren arbeitet zum Beispiel mit British American Tobacco (BAT) zusammen. BAT bewirbt in der Formel 1 unter anderem seine E-Zigaretten und schlägt damit eine ganz andere Werbestrategie als PMI ein.

Direktvergleich: Ferrari SF1000 vs. Mercedes W11 vs. Red Bull RB16 .
Die drei Topteams im Fotovergleich: Hier selbst nachvollziehen, worin sich der Ferrari SF1000, der Mercedes W11 und der Red Bull RB16 unterscheiden!Mittels Schieberegler kann jeder Nutzer selbst den Vergleich machen, worin sich der SF1000 vom W11 und dem RB16 unterscheidet - und was die drei Formel-1-Autos womöglich gemeinsam haben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!