Sport Wieder Rassismusvorfall im Fußball: Die Fans rufen "Nazis raus!"

12:50  15 februar  2020
12:50  15 februar  2020 Quelle:   msn.com

Rechte Kontakte, linker Verein: Der Fall des Daniel Frahn

  Rechte Kontakte, linker Verein: Der Fall des Daniel Frahn Wegen seiner Kontakte in die rechtsextreme Szene warf der Chemnitzer FC Kapitän Daniel Frahn raus. Der will nun beim SV Babelsberg neu anfangen – mal wieder. © Foto: Robert Michael/dpa Am Ball: Für den Chemnitzer FC lief Daniel Frahn als Kapitän auf. Auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Halle hält der Mannschaftsbus des Chemnitzer FC an einer Ampel. David Bergner, der Trainer des Teams, schaut aus dem Fenster und sieht zufällig, wie rechts ein weißes Auto überholt.

Mit einer bemerkenswerten Aktion und lautstarken „ Nazis raus “- Rufen haben Fans des Fußball -Drittligisten Preußen Münster auf einen Rassismusvorfall reagiert. In der Schlussphase des Spiels gegen die Würzburger Kickers am Freitagabend (0:0) hatte ein Mann auf der Tribüne den

Stimmung vor dem Spiel Eintracht Frankfurt gegen FC Red Bull Salzburg inkl der Schweigeminute. Die wurde durch einen betrunkenen gestört. Dann kamen Rufe

Im Drittligaspiel gegen Preußen Münster wird ein Spieler der Würzburger Kickers rassistisch beleidigt. Der Täter wird ermittelt, und auch die Fans reagieren.

Leroy Kwadwo (Mitte) von den Würzburger Kickers ist im Spiel gegen Preußen Münster rassistisch beleidigt worden. Die Zuschauer reagierten mit © Foto: dpa Leroy Kwadwo (Mitte) von den Würzburger Kickers ist im Spiel gegen Preußen Münster rassistisch beleidigt worden. Die Zuschauer reagierten mit "Nazis raus!"-Rufen.

Mit einer bemerkenswerten Aktion und lautstarken „Nazis raus“-Rufen haben Fans des Fußball-Drittligisten Preußen Münster auf einen Rassismusvorfall reagiert. In der Schlussphase des Spiels gegen die Würzburger Kickers am Freitagabend (0:0) hatte ein Mann auf der Tribüne den Gästespieler Leroy Kwadwo beleidigt und Affenlaute in dessen Richtung gemacht. Nach Vereinsgaben zeigten daraufhin andere Fans auf den Zuschauer, damit dieser von Ordnungskräften ausfindig gemacht werden konnte. Zudem riefen zahlreiche Fans „Nazis raus“, wie der Klub mitteilte.

Panne! Manni wird abgeschleppt - Dauertest-Tagebuch Malibu T 430 LE

  Panne! Manni wird abgeschleppt - Dauertest-Tagebuch Malibu T 430 LE Er kam mit 230 km auf dem Tacho. Wenige Tage später hat der Malibu T 430 LE das Zehnfache an Kilometern drauf. Sein neuester Trip mit der Redaktion führt den Teilintegrierten nach Südtirol.Das Reisemobil ist der Nachfolger von Carlos Carado und Wilma Weinsberg, unsere letzten beiden Dauertester von 2017 und 2018. Über den Spitznamen hat unsere Community auf Instagram abgestimmt. Mit 51% zu 49% hat „Manni“ vor „Mitch“ gewonnen. Wieso gerade dieser Namen? Nun, alles ganz im Sinne der Tradition: Er passt gut zum Nachnamen, denn der neue promobil-Dauertester stammt aus dem Hause Malibu, der Schwesternmarke von Carthago.

Mit einer bemerkenswerten Aktion und lautstarken „ Nazis raus “- Rufen haben Fans des Bundesliga-Gründungsmitglieds Preußen Münster auf einen Rassismusvorfall

Mit einer bemerkenswerten Aktion und lautstarken " Nazis raus "- Rufen haben Fans des Bundesliga-Gründungsmitglieds Preußen Münster auf einen Rassismusvorfall reagiert. Zuletzt hatte es auch im DFB-Pokalspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Hertha BSC einen Rassismus - Vorfall gegeben.

Ein Sprecher der Polizei bestätigte dem „Spiegel“ die Beleidigungen. Der Mann sei vor dem Stadion in Gewahrsam genommen und auf das Präsidium gebracht worden. Demnach soll gegen den Mann eine Anzeige wegen Volksverhetzung gestellt werden.

Wie der „Spiegel“ weiter schreibt, soll der Mann nach Informationen der Polizei Kwadwo auch zugerufen haben: „Geh zurück in dein Loch.“ Auf Fotos auf der Preußen-Vereinsseite ist zu sehen, dass der 23 Jahre alte Abwehrspieler die Schiedsrichterin Katrin Rafalski auf den Vorfall aufmerksam machte und in Richtung Tribüne zeigte. „So was gehört nicht ins Stadion. Ich habe nicht gedacht, dass mir so etwas mal passieren würde“, wurde Kwado von den „Westfälischen Nachrichten“ zitiert und bedankte sich für die Reaktion der Fans.

Der MQB-Pickup ist raus - VW Atlas Tanoak (2018)

  Der MQB-Pickup ist raus - VW Atlas Tanoak (2018) Das 2018 vorgestellte Concept eines MQB-Pickup namens VW Atlas Tanoak wird nicht in Serie gehen. VW fehlt offenbar die Produktionskapazität. © VW / Patrick Lang Im Rahmen der Chicago Auto Show zerstreute VW-US-Marketing-Vize Hein Schafer die Hoffnungen aller, die sich einen großen Pickup von Volkswagen gewünscht hatten. Die Reaktionen auf den 2018 vorgestellten Atlas Tanoak waren zwar durchaus positiv, doch dem Konzern fehle es an den Ressourcen für eine großvolumige Produktion.

Die Zuschauer reagierten mit „ Nazis - Raus “- Rufen und zeigten auf den Mann, so dass dieser später in Kwadwo lobte das Verhalten der Fans später auf Instagram: "Eure Reaktion ist vorbildlich - Ihr könnt Euch gar Fußball : Rassismus und Integration auf dem Platz | WDR Aktuelle Stunde https

Mit einer bemerkenswerten Aktion und lautstarken " Nazis raus "- Rufen haben Fans des Bundesliga-Gründungsmitglieds Preußen Münster auf einen Rassismusvorfall reagiert. In der Schlussphase des Drittliga-Spiels gegen die Würzburger Kickers am Freitagabend (0:0) hatte ein Mann auf der Tribüne

Würzburg bedankt sich bei den Fans

Zuletzt hatte es auch im DFB-Pokalspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Hertha BSC einen Rassismus-Vorfall gegeben. Am 4. Februar hatten Schalker Fans den Berliner Jordan Torunarigha beleidigt. Schalke wurde zu einer Geldstrafe von 50.000 Euro verurteilt. In Münster entschuldigten sich die Gastgeber bei Kwadwo und den Gästen aus Würzburg. „Das ist nichts, was auf den Fußballplatz und schon gar nicht in unser Stadion gehört. Solche Leute wollen und brauchen wir hier nicht. Wir distanzieren uns ganz klar von solchen Äußerungen“, sagte Vereinspräsident Christoph Strässer.

Die Würzburger hoben die Reaktion von Zuschauern und Klub hervor. „Das hat nirgendwo etwas verloren, das tolerieren wir als Verein nicht, und niemand in Deutschland sollte so etwas tolerieren. Wir sagen Danke an die Zuschauer, wie die Reaktion darauf war“, sagte Würzburgs Trainer Michael Schiele auf der Pressekonferenz. Der Würzburger Kapitän Sebastian Schuppan äußerte sich „schockiert“. „Mal wieder kamen Affen-Laute von den Rängen. Aber anders als in vielen vorherigen Situationen hat das Stadion sehr gut reagiert. Die Polizei hat ihn festgenommen und ich hoffe, er darf nie wieder ein Fußballspiel besuchen“, twitterte der 33 Jahre alte Routinier. (dpa)

Klopps Favoriten für die Champions League

  Klopps Favoriten für die Champions League In der kommenden Woche nimmt die Champions League mit den ersten vier Achtelfinal-Hinspielen wieder Fahrt auf. Bereits am Dienstag ist der Titelverteidiger gefordert. Der FC Liverpool muss bei Atlético Madrid ran. (Champions League: Atlético Madrid - FC Liverpool, Di. ab 21 Uhr im LIVETICKER) Die Reds, die in der Premier League mit Siebenmeilenstiefeln Richtung erste Meisterschaft seit 30 Jahren eilen, zählen natürlich auch zu den Topfavoriten auf den Triumph in der Königsklasse, doch für Trainer Jürgen Klopp ist ein anderes Team der heißeste Titelkandidat.

MÜNSTER dpa | Mit einer bemerkenswerten Aktion und lautstarken „ Nazis raus “- Rufen haben Fans des Bundesliga-Gründungsmitglieds Preußen Münster auf einen Rassismusvorfall reagiert. In der Schlussphase des Drittliga-Spiels gegen die Würzburger Kickers am Freitagabend (0:0) hatte ein

Die Fans und der Verein reagieren sofort. Mit einer bemerkenswerten Aktion und lautstarken " Nazis raus "- Rufen haben Fans des Bundesliga-Gründungsmitglieds Preußen Münster auf einen Rassismusvorfall reagiert. In der Schlussphase des Drittliga-Spiels gegen die Würzburger Kickers

Mehr auf MSN

Graham Linehan vergleicht Ärzte, die Transkinder behandeln, mit Nazi-Experimenten in Konzentrationslagern .
© Bereitgestellt von PinkNews Graham Linehan hat Ärzte, die Transjugend behandeln, mit Nazis verglichen, die während des Holocaust in Konzentrationslagern an Kindern experimentieren. Er sagte, es gebe "ein paar Parallelen" zwischen Nazi-Ärzten und den Ärzten, die heute Transgender-Kinder behandeln. "Kinder werden im Grunde genommen mit Pubertätsblockern experimentiert", sagte Linehan.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!