Sport HWA oder Japaner? Berger spricht Klartext über 2020

13:10  21 februar  2020
13:10  21 februar  2020 Quelle:   msn.com

Gerhard Berger spricht Klartext: Ferraris Problem ist Binottos Rolle

  Gerhard Berger spricht Klartext: Ferraris Problem ist Binottos Rolle "Ich sehe eher einen Vorteil bei Red Bull und Mercedes", sagt DTM-Chef Gerhard Berger vor der Formel-1-Saison 2020 und erklärt warumDer gebürtige Schweizer (50) sei zwar "ein supernetter Kerl", sagt Berger im Interview mit 'Motorsport-Total.com'. "Er hat bei mir damals schon am Auto gearbeitet. Ich schätze ihn." Aber: "So, wie die Strukturen aufgestellt sind, sehe ich eher einen Vorteil bei Red Bull und Mercedes.

Gerhard Berger spricht Klartext : Ferraris Problem ist Binottos Rolle. "Ich sehe eher einen Vorteil bei Red Bull und Mercedes", sagt DTM-Chef Gerhard Berger vor der Formel-1-Saison 2020 und erklärt warumDer gebürtige Schweizer (50) sei zwar "ein supernetter Kerl", sagt Berger im Interview mit

Vorwahlen in den USA. US-Wahlkampf: Über Schulden spricht man nicht. Gesundheitssystem, Bildung, Waffenrecht: dem amerikanischen Wahlkampf mangelt es nicht an Diskussionsstoff. Bei einem Thema aber halten sich Republikaner wie Demokraten zurück: die finanzielle Zukunft Amerikas.

DTM-Boss Gerhard Berger im Interview: Wie unerwartet ihn das R-Motorsport-Aus traf und wie die Chancen stehen, dass zusätzliche Autos 2020 das Feld aufwerten

Der drohende Audi-Ausstieg nach der Saison 2020 ist das große Thema in der DTM, doch zunächst gilt es einmal, die bevorstehende Saison zu stemmen. Nach derzeitigem Stand wird diese mit 15 Boliden über die Bühne gehen, doch DTM-Boss Gerhard Berger hatte nach dem Aus für Aston-Martin-Lizenznehmer R-Motorsport von "guten Gesprächen mit mehreren Automobil-Herstellern und Teams" gesprochen und kündigte ein "volles Starterfeld" an.

Zudem machte HWA-Boss Hans Werner Aufrecht Berger das Angebot, die nach dem R-Motorsport-Aus in Affalterbach stehenden Aston-Martin-Vantage-Boliden bei gewährleisteter Finanzierung selbst einzusetzen, obwohl R-Motorsport im Besitz der exklusiven Aston-Martin-Lizenz für die DTM steht.

Was macht Gerhard Berger beim Launch von AlphaTauri?

  Was macht Gerhard Berger beim Launch von AlphaTauri? Nur Freund des Hauses oder auf der Suche nach einem Nebenjob? Nachfolger von Helmut Marko will Gerhard Berger jedenfalls nicht werden Gut möglich, dass Berger die Präsentation nur als Freund von Dietrich Mateschitz und der Marke Red Bull vor Ort verfolgen wird. Schließlich hat er als Chef der DTM nach dem Ausstieg von Aston Martin (R-Motorsport) genug zu tun.

BRD-IRRENHAUS SCHLIESSEN = MOBI-Aufruf an alle Patrioten zum großen Freiheits- Aufmarsch am 11. Januar 2020 in Berlin für Heimat, Freiheit & Welt-Frieden! 1/2 Staatenlos.info Gießen, 08.01. 2020 , #GelbeWesten, Wutbürger spricht Klartext über Zustand BRD !!

Klartext und Hintergrundinformationen. Menü. Zum Inhalt springen. Heute machte sie einen Rückzieher und berief sich auf das Procedere einer „unabhängigen“ Justiz; zugleich spricht Verteidigungministerin Klaudia Tanner von einem Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag.

Und auch über ein kurzfristiges Engagement der japanischen Super-GT-Hersteller Honda, Toyota und Nissan gab es Spekulationen. Im zweiten Teil des Interviews mit 'Motorsport.com' hier geht's zu Teil 1 über das mögliche Audi-Aus nimmt DTM-Boss Berger zu den brennenden Themen vor der Saison 2020 Stellung und spricht Klartext.

Frage: "Herr Berger, ist die fehlende Aston-Martin-Lizenz ein Hindernis für den Einsatz der Boliden durch HWA?"

Gerhard Berger: "Meiner Ansicht nach, nein. AF Racing (Dachfirma von Rennteam R-Motorsport; Anm. d. Red.) behauptet zwar, ihre Lizenz stünde dem Einsatz entgegen, aber ich denke, dafür braucht man keine Lizenz. Wenn HWA die Autos einsetzen will, dann kann er sie einsetzen."

"Wenn ich die Autos heute kaufen würde und dann der rechtmäßige Eigentümer bin, dann glaube ich, dass mir niemand verbieten kann, dass ich damit an einem Rennen teilnehme. Es ist ja mein Auto."

Was macht Gerhard Berger beim Launch von AlphaTauri?

  Was macht Gerhard Berger beim Launch von AlphaTauri? Der 1. FC Köln holte aus den vergangenen fünf BL-Partien vier Siege und empfängt nun den FC Bayern München. Hansi Flick verrät, wovor sich seine Spieler in Acht nehmen müssen.

Ab 2020 soll die Anrechnung wegfallen. Außerdem sollen Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte – insbesondere Jobtickets –pauschal mit 25 Prozent besteuert werden. Wer Halter eines Elektro- oder Hybridautos ist

Teamchef Mattia Binotto spricht bei der Vorstellung des SF1000 Klartext . Hat Sebastian Vettel über 2020 hinaus eine Zukunft bei Ferrari? Teamchef Mattia Binotto spricht bei der Der frühere Formel-1-Fahrer Gerhard Berger sieht Charles Leclerc in der Saison 2020 bei Ferrari gegenüber Sebastian

Frage: "Wäre sonst eine Lösung mit dem Konzern machbar?"

Berger: "Das weiß ich nicht."

Frage: "Wie realistisch ist ein Einsatz?"

Berger: "Realistisch ist so ein Einsatz aktuell leider nicht. Hans Werner Aufrecht war bemüht, uns da zu unterstützen. Wir waren auch bemüht, aber am Ende gab es zu viele Hürden."

"Das Kernproblem liegt in der Finanzierung. Das kriegt man in der kurzen Zeit nicht hin. Das andere Thema ist die Beschaffung der Teile. HWA müsste Teile bestellen und man wäre damit jetzt wahrscheinlich schon in der zweiten Saisonhälfte."

Gerhard Berger © Bereitgestellt von motorsport.com Gerhard Berger

DTM-Boss und Formel-1-Legende Gerhard Berger in seinem Büro in Wörgl in Tirol

Foto: Sven Haidinger (smg)

Frage: "Ist der Aston-Martin-Ausstieg vergleichbar mit dem von Mercedes 2018?"

Berger: "Die Situationen unterscheiden sich grundlegend voneinander. Wir reden in diesem Zusammenhang immer von Aston Martin, aber ausgestiegen ist das Kundenteam AF Racing. Beim Mercedes-Ausstieg bekamen wir eineinhalb Jahre vorher die Nachricht. AF Racing hat im Januar gesagt, dass sie im März nicht mitfahren."

Gerhard Berger: Manchmal rümpfe ich über Lewis Hamilton die Nase

  Gerhard Berger: Manchmal rümpfe ich über Lewis Hamilton die Nase Lewis Hamilton polarisiert nicht nur die Fans, sondern auch Gerhard Berger: Einerseits bewundert der DTM-Boss den Superstar, andererseits Hamilton gilt als Ausnahmekönner, was sportliche Aspekte als Rennfahrer betrifft. Mit seiner Selbstinszenierung als Society-VIP und auf Social Media polarisiert er aber. Viele Formel-1-Fans können mit seinem Superstar-Gehabe wenig anfangen.

28.01. 2020 • 22:45 Uhr.

Gerhard Bergers Plan, HWA auch ohne Mercedes in der DTM zu halten, hat nur geringe Chancen auf Umsetzung. Das haben Recherchen von Im Klartext : Sollte HWA einen großen Sponsor finden, der einen Einsatz "neutralisierter" Mercedes-Silhouetten finanzieren würde, würde Mercedes sich nicht

Frage: "Das war also tatsächlich so, dass sie zu Ihnen immer gesagt haben, alles sei auf Schiene?"

Berger: "Absolut. Und nicht nur zu mir, sondern auch zu unseren Partnern. Somit ist es natürlich schwierig, mit dieser Situation umzugehen. Aber auch das werden wir hinkriegen. Ich bin optimistisch."

Frage: "Helmut Marko hat gesagt, Sie sind inzwischen öfter in Japan als er selbst. Wie sieht die DTM-Rettung aus? Worauf konzentrieren Sie sich?"

Berger: "Die DTM braucht keine Rettung. Auch 2019 lief in dieser Phase der Kartenvorverkauf schon wesentlich besser als im Vorjahr, obwohl Mercedes ausgestiegen war. Aktuell läuft es wieder deutlich besser als im vergangenen Jahr."

"Es hat ja schon einige erfolgreiche Perioden in der DTM gegeben, in der zwei Hersteller das gesamte Teilnehmerfeld gestellt haben. Und das wird auch in diesem Jahr so sein. Aber wir arbeiten weiter fest daran, den nächsten Hersteller auf die Plattform zu bringen."

‘¿’"Ich bin mir sicher, für die Zuschauer wird die Saison 2020 mindestens so spannend wie 2019, wenn nicht noch spannender. Wir planen ein paar Dinge, die für noch mehr Würze sorgen. Unsere Fans werden eine Bombensaison sehen."

HWA oder japanischer Hersteller: DTM-Boss Berger spricht Klartext über 2020

  HWA oder japanischer Hersteller: DTM-Boss Berger spricht Klartext über 2020 DTM-Boss Gerhard Berger im Interview: Wie unerwartet ihn das R-Motorsport-Aus traf und wie die Chancen stehen, dass zusätzliche Autos 2020 das Feld aufwertenZudem machte HWA-Boss Hans Werner Aufrecht Berger das Angebot, die nach dem R-Motorsport-Aus in Affalterbach stehenden Aston-Martin-Vantage-Boliden bei gewährleisteter Finanzierung selbst einzusetzen, obwohl R-Motorsport im Besitz der exklusiven Aston-Martin-Lizenz für die DTM steht.

Frage: "Die Hersteller haben gesagt, dass ein Übergangsjahr vorstellbar wäre, aber grundsätzlich verlangen sie einen dritten Hersteller."

Berger: "Das ist nicht richtig. Wir hatten ursprünglich einen längerfristigen Plan mit AF Racing, der 2020 hätte beginnen sollen. Wir hatten mit Audi und BMW vereinbart, 2019 ein Übergangsjahr zu machen - und ab 2020 kommt Aston Martin. Dass AF Racing schon ein Jahr früher gekommen ist, war eine gelungene Fleißaufgabe."

"Ich habe mich sehr darüber gefreut, aber das war eigentlich gar nicht so vereinbart. Im Grunde genommen wäre jetzt der Startschuss."

Frage: "Wäre es vielleicht sogar nachhaltiger gewesen, ein Jahr später einzusteigen?"

Berger: "Klar, denn vorher war alles für ein Übergangsjahr vorbereitet. Jetzt ist die Situation anders. Das macht es für uns nun schwieriger."

Frage: "Aber es gab ja einen Notfallplan: Wäre R-Motorsport nicht eingestiegen, dann hätten Audi und BMW zusätzliche Autos gebracht. Gibt es diesen Notfallplan wieder für diese Saison?"

Berger: "Um zusätzliche Autos in die Startaufstellung zu bringen, muss man sie bauen. Man benötigt Motoren, man muss Teile und Chassis' bestellen. Das braucht ja alles die notwendige Vorlaufzeit."

Frage: "Klar, aber es gibt ja diese zwei Testautos."

Berger: "Ja, das ist richtig. Diese beiden Testautos standen im vergangenen Jahr für Gaststarter bereit. Jetzt versuchen wir, sie in die Startaufstellung zu bringen."

HWA-Chef über DTM-Zukunft: Für ein Privatteam "zu teuer"

  HWA-Chef über DTM-Zukunft: Für ein Privatteam Ob die DTM für HWA-Vorstand Ulrich Fritz weiter eine Daseinsberechtigung hat und wie der Ex-Mercedes-Leiter die Chancen sieht, dass man neue Hersteller findetDas hat auch damit zu tun, dass ein Hersteller wie Audi im Jahr der Turbo-Einführung laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' rund 80 Millionen Euro in das DTM-Programm investiert hat. Und selbst R-Motorsport hatte immer noch ein Jahresbudget von 20 Millionen Euro.

Aston Martin, Honda © Bereitgestellt von motorsport.com Aston Martin, Honda

Ein Einsatz des Aston Martin oder ein Super-GT-Einstieg ist 2020 unrealistisch

Foto: R-Motorsport

Frage: "Wie könnte eine mittelfristige Lösung aussehen?"

Berger: "Ein Szenario könnte sein: Europäische Hersteller schicken Autos nach Japan, asiatische Hersteller schicken Autos nach Europa. Diese Markenvielfalt würde die beiden Plattformen von DTM und Super GT unglaublich stärken. Und gleichzeitig könnte dadurch ein relativ günstiger Return on Investment für die Hersteller entstehen."

"Das ist auch unser ursprünglicher, mittelfristiger Plan, an dem wir weiterhin festhalten möchten. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben wir ja auch in den vergangenen Jahren die technischen Reglements sukzessive angeglichen und Class 1 geschaffen."

Frage: "Es gibt aber noch den ausrangierten Mittelmotor-Honda, den alten Lexus und den Nissan. Da in der Super-GT-Serie dieses Jahr neue Autos kommen, werden sie nicht mehr gebraucht. Wäre es vorstellbar, so ein Auto über ein Privatteam in der DTM einzusetzen oder ist das komplett unrealistisch?"

Berger: "Der Mittelmotor-Honda passt nicht ins Class-1-Reglement. Die Japaner und wir bauen weiterhin Schritt für Schritt Vertrauen zueinander auf. Wir arbeiten an einem Übergangsszenario, verlieren aber den ursprünglichen Plan nicht aus den Augen."

Frage: "Für den Mittelmotor-Honda könnte man ja eine Lösung finden, wenn es das Ziel ist, das Feld etwas zu vergrößern."

Berger: "Ja, das wäre theoretisch zwar denkbar - aber nicht in dieser kurzen Zeit."

Mit Bildmaterial von ITR.

Bräuchte HWA Aston-Lizenz? Die Folgen von "Schieb ihn raus" .
Jürgen Klinsmann hat in einem seitenlangen Dokument Offiziellen und Angestellten seines Ex-Klubs Hertha BSC schwere Vorwürfe gemacht. Manager Michael Preetz erwägt rechtliche Schritte.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!