Sport Pol Espargaro spürt KTM-Fortschritte: "Wir sind konkurrenzfähig"

13:15  23 februar  2020
13:15  23 februar  2020 Quelle:   motorsport-total.com

Aprilia-Motorsportchef: "Bin froh, dass Aleix Espargaro Fortschritte spürt"

  Aprilia-Motorsportchef: Aprilia-Motorsportchef Massimo Rivola lobt die Einstellung von Aleix Espargaro - Dass der Spanier oft kritische Worte über Aprilia findet, sieht er ihm nachEinerseits zeigte der neue Prototyp beim ersten Test in Malaysia Potenzial. Andererseits zeigen die Umstrukturierungen, die von Motorsportchef Massimo Rivola angestoßen wurden, langsam Wirkung. In seinem ersten Jahr als Aprilia-Verantwortlicher hat Rivola im Hintergrund einige personelle Veränderungen angestoßen.

Renault: " Wir sind konkurrenzfähig ". Dass es sich dabei um einen Fahrfehler handelte, steht laut Abiteboul außer Zweifel: "Wir haben in den Daten nichts Eigenartiges gesehen. Er fuhr etwas tiefer in die Kurve hinein, das Auto geriet etwas aus der Balance, und dann kam er auf den Randstein.

' Wir sind konkurrenzfähig in der Liga', stellte der Stürmer des Hamburger SV nach der. Fortschritt unter Gisdol nicht zu erkennen. Es ist die Zwischenbilanz eines Absteigers, der letzte Platz mit zwei Punkten und 2:18 Toren die logische Konsequenz.

Pol Espargaro konzentriert sich auf die Konstanz für das Rennen © Motorsport Images Pol Espargaro konzentriert sich auf die Konstanz für das Rennen

KTM war zu Beginn des letzten Wintertests vor dem MotoGP-Saisonauftakt 2020 nicht im Spitzenfeld zu finden. Pol Espargaro beendete den ersten Tag auf dem Losail-Circuit in Katar mit einer knappen Sekunde Rückstand auf dem 14. Platz. Teamkollege Brad Binder folgte als 16. Und das Tech-3-Duo Miguel Oliveira und Iker Lecuona belegten die Positionen 18 und 20.

Pol Espargaro © GP-Fever.de Pol Espargaro

Dem Ergebnis will Espargaro aber nicht viel Bedeutung beimessen: "Es ist schwierig, am Ende des Tages nicht die Rundenzeiten zu checken. Wenn die Rundenzeit gut ist, dann heißt das, dass man vorne dabei ist. Aber so ist das nicht. Im Vorjahr hat Dovizioso den Test als 15. beendet und er hat am Ende das Rennen hier gewonnen. Crutchlow war 17. und im Rennen Dritter."

Aprilia-Motorsportchef: "Bin froh, dass Aleix Espargaro Fortschritte spürt"

  Aprilia-Motorsportchef: Tyson Fury und Deontay Wilder bekommen sich beim Wiegen mal wieder verbal in die Haare. Fury ist deutlich schwerer als sein Kontrahent. Der lässt die (Brust-)Muskeln spielen.

Miguel Oliveira © Motorsport Images Miguel Oliveira

Espargaro konzentriert sich auf die Konstanz im Rennen, denn im Vorjahr war das eine Schwäche. "Es ist besser", sieht der Spanier Fortschritte. "Die Reifen helfen uns auch ein wenig, denn damit ist unser Motorrad am Ende des Rennens etwas stabiler. Insgesamt ist unser Paket sehr schön. Wir haben mehr Topspeed und die Beschleunigung ist sanfter."

Beschleunigung und Topspeed verbessert

"Ich werde auch nicht so müde. Entweder hängt das an meiner Verfassung oder das Motorrad hilft in diesem Bereich. Unser Paket ist gut", hält Espargaro fest. "Es ist natürlich wichtig, dass wir eine schnelle Runde probieren, aber das ist nicht das wichtigste. Wir konzentrieren uns auf unsere Schwächen für den Renntag."

"Super respektlos": Aleix Espargaro wütet gegen Aprilia-Kollege Iannone

  Dicke Luft bei Aprilia: Auf jüngste Kommentare von Andrea Iannone reagiert Aleix Espargaro mit Unmut - Erster MotoGP-Testtag in Katar endet mit Top-10-Platzierung Aleix Espargaro ist auch beim MotoGP-Test in Katar der einzige Stammfahrer, der für Aprilia auf die Strecke geht. Wie schon in Sepang fehlt der wegen Dopings gesperrte Andrea Iannone und wird durch Testpilot Bradley Smith ersetzt.Beim offiziellen Teamlaunch von Aprilia am gestrigen Freitag war Iannone noch vor Ort und zog mit seinen Kommentaren offenbar den Zorn des Teamkollegen auf sich.

Neben der Arbeit am Chassis hat KTM auch den Motor und die Elektronik weiterentwickelt. "Das Turning ist etwas besser geworden und auch auf der Bremse sind wir etwas besser. Aber wirklich hilft uns die Beschleunigung und der Topspeed. Es geht darum, wie man diese Power kontrolliert. Seit Valencia haben wir das sehr gut gemacht. Mit der Elektronik konnten wir die Neigung zu Wheelies reduzieren."

Laut Espargaro hat KTM in Katar keine wesentlichen neuen Teile im Gepäck, denn man will sich auf das momentane Paket konzentrieren: "Wir haben ein Motorrad, das nicht schlecht ist. Wir können um interessante Ergebnisse kämpfen. Deshalb wollen wir diesen Weg vor dem ersten Rennen nicht verlieren. Ansonsten könnten Probleme auftreten, die wir nicht brauchen, denn wir sind konkurrenzfähig."

Binder muss auf der Bremse besser werden

Teamkollege Binder befindet sich weiterhin im Lernprozess. Die Umstellung von der Moto2 auf die Königsklasse ist nicht so einfach. "Die größte Schwierigkeit war es, zu vergessen, wie ich auf jeder Strecke fahren muss", sagt der Südafrikaner. "Mit diesem Motorrad muss man komplett frisch anfangen, denn mit diesem Bike ist es eine komplett andere Welt."

KTM mit positivem Testfazit: "Sind in der Gruppe mit Ducati"

  KTM mit positivem Testfazit: Pol Espargaro fährt beim Katar-Test beim Longrun um fast eine Sekunde schneller als im Vorjahr und ist zuversichtlich - Brad Binder überrascht mit starker Quali-RundePol Espargaro landete an der 14. Stelle. Der Spanier hatte einen Sturz und konnte keine fliegende Runde fahren. Das erklärt seinen Rückstand von 0,8 Sekunden. Das Tech-3-Duo Miguel Oliveira und Iker Lecuona belegte die Plätze 19 und 20. Insgesamt ist man bei KTM aber zufrieden, denn vor allem bei der Rennpace hat man im Vergleich zum Vorjahr Fortschritte gemacht.

"Ich muss weiterarbeiten und neue Dinge ausprobieren. Ich mache noch viele Fehler, aber ich muss lernen. Es war okay. Ich hatte eine schnelle Runde, die andere war nicht so gut. Das war aber zu erwarten, weil ich viel lernen muss. Ich bin zufrieden, weil ich das Gefühl habe, das wir schon einen guten Fortschritt gemacht haben. Das ist schön, wenn sich die Bemühungen auszahlen. Bisher genieße ich die MotoGP."

Binder kann die Weiterentwicklung des Motorrades über den Winter auch deutlich spüren. "Im Vergleich zum Motorrad, das ich Ende vergangenen Jahres gefahren bin, ist es eine viel bessere Maschine. Ich fühle mich viel wohler. KTM hat fantastisch gearbeitet." Für Binder geht es in erster Linie darum, sich selbst besser auf die MotoGP-Rakete einzustellen.

Er streicht einen Bereich hervor, wo er sich noch deutlich steigern kann: "Unser Motorrad scheint auf der Bremse sehr gut zu sein, wenn ich es mit anderen Fahrern vergleiche. Ich kann in diesem Bereich noch mehr herausholen, wenn ich die Daten mit Pol vergleiche. Er ist in der Bremsphase um ein, zwei Schritte besser als ich. Ich muss das Motorrad besser verstehen."

Aleix Espargaro: Entscheidung für Aprilia-Motor muss zügig fallen

  Aleix Espargaro: Entscheidung für Aprilia-Motor muss zügig fallen Eine knappe halbe Sekunde trennt Aprilia-Pilot Aleix Espargaro beim MotoGP-Test in Katar von der Bestzeit - Spanier vergleicht zwei Motoren und hat einen FavoritenUnd auch auf der Strecke konnte das Motorrad glänzen. Zwar rangierte Espargaro nach den drei Testtagen nur auf Platz 13, hatte aber lediglich 0,574 Sekunden Rückstand. Auch wenn es an einigen Ecken und Enden noch krankte und er am Sonntag in Kurve 4 sogar einmal zu Boden gehen musste, zeigt sich der Spanier zufrieden.

Schulter bereitet Oliveira kaum Probleme

Während Binder vor seiner Rookie-Saison steht, nimmt Oliveira sein zweites Jahr in der Königsklasse in Angriff. "Wir hatten Mühe, am Hinterreifen Traktion zu finden", sagt der Portugiese nach dem ersten Testtag. "Die Bedingungen sind am ersten Tag hier immer schwierig. Es ist noch ein weiter Weg."

"Ich denke, wir können viel konkurrenzfähiger sein", ist Oliveira überzeugt, denn die Erwartungen an ihn sind nach dem ersten Jahr natürlich gestiegen. "Wir haben schon einige Ideen. Der Plan ist, einige Dinge am Motorrad zu probieren, um das Gefühl und die Rundenzeit zu verbessern. Wir wollen eine konkurrenzfähigere Zeit und eine gute Rennpace zeigen."

Und wie geht es Oliveiras Schulter, die er sich im Herbst operieren hat lassen müssen? "Katar ist für die Schulter eine freundlichere Strecke. Ich hab noch leichte Schmerzen, aber generell ist es okay. Meiner Schulter geht es besser als in Sepang, aber hier hilft auch die Strecke. Für das Rennwochenende bin ich zuversichtlich."

Lance Stroll: Sagen doch alle, dass ihr Auto besser geworden ist! .
Lance Stroll ist vorsichtig optimistisch für den Saisonauftakt - Der Racing Point RP20 sei besser, aber das gilt halt für alle Autos in der Formel-1-StartaufstellungSo ist der Kanadier vorsichtig optimistisch, was das Paket RP20 betrifft, von dem Sergio Perez behauptet, dass es das beste Auto seiner ganzen Karriere sei. Stroll will nicht abheben: "Dieses Auto ist besser als der Williams von 2017, aber alle heutigen Autos sind besser als der. Man muss es relativ betrachten. Alle scheinen diese Saison konkurrenzfähig und mit ihren Autos zufrieden zu sein.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 5
Das ist interessant!