Sport IOC und das Festhalten an Olympia: "Diese Krise ist größer als die Olympischen Spiele"

08:05  19 märz  2020
08:05  19 märz  2020 Quelle:   spiegel.de

Zweifel an Olympia in Tokio wachsen

  Zweifel an Olympia in Tokio wachsen Bei den Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio wachsen die Zweifel an der geplanten Durchführung. Noch wehren sich die Japaner aber gegen eine Absage.Eine Verschiebung um zwei Jahre könne unter den gegebenen Umständen die beste Option sein, sagte ein Vorstandsmitglied von Tokio 2020.

Trotz der Coronakrise will das IOC Olympia in Tokio durchziehen. Athletenvertreterin Hayley Wickenheiser kritisiert das. Das IOC handele "unverantwortlich und gefühllos", rigoros an den Plänen für Tokio festzuhalten, schrieb sie. " Diese Krise ist größer als die Olympischen Spiele ."

Trotz der Coronakrise will das IOC Olympia in Tokio durchziehen. Athletenvertreterin Hayley Wickenheiser kritisiert das. Bei einer Telefonkonferenz mit IOC-Präsident Thomas Bach gab es ausgerechnet bei ihr technische Probleme.

  IOC und das Festhalten an Olympia: © Nathan Denette/ AP

Hayley Wickenheiser ist eine der bekanntesten Eishockey-Spielerinnen der Geschichte. Sie gewann mit Kanada vier olympische Goldmedaillen, wurde einmal Zweite, spielte in einer semi-professionellen Männerliga und nahm mit dem Softball-Team sogar an den Sommerspielen 2000 in Sydney teil. Seit 2014 gehört sie als Athletenvertreterin zu den Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Ihr Wort sollte Gewicht haben. Als einziges IOC-Mitglied kritisierte sie bislang deutlich den rigorosen Durchhaltekurs der Organisation. Ihre Tweets machen weltweit Schlagzeilen. Das IOC handele "unverantwortlich und gefühllos", rigoros an den Plänen für Tokio festzuhalten, schrieb sie. "Diese Krise ist größer als die Olympischen Spiele."

Lauterbach fordert sofortige Absage von Olympia

  Lauterbach fordert sofortige Absage von Olympia Lauterbach fordert sofortige Absage von Olympia

"Ich fordere nicht, die Olympischen Spiele abzusagen. Aber wir müssen vor allem Menschlichkeit zeigen und können nicht einfach so weiter machen", sagt Wickenheiser im Gespräch mit dem SPIEGEL. "Wir sollten keine Durchhalteparolen verbreiten. Was in Italien passiert, sollte uns allen eine Warnung sein. Gerade wurde auch die Grenze zwischen den USA und Kanada geschlossen. Die Weltbevölkerung ist dramatisch von dieser Pandemie betroffen. Nur das zählt momentan. Ich habe die Lage zu Beginn auch noch etwas anders gesehen und dachte, dieses Virus werde schnell wieder verschwinden. Doch als Medizinerin habe ich die vergangenen zweieinhalb Monate in der Notaufnahme verbracht. Ich weiß es jetzt besser und sehe die Gefahr."

Japans Regierungschef: Verschiebung von Olympia könnte "unvermeidbar" werden

  Japans Regierungschef: Verschiebung von Olympia könnte Eine Verschiebung der für diesen Sommer geplanten Olympischen Spiele in Tokio wegen der Corona-Pandemie könnte nach Einschätzung des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe unter Umständen "unvermeidbar" werden. Abe sagte am Montag bei einem Treffen mit japanischen Parlamentariern, er bekenne sich zwar nach wie vor zur Veranstaltung "vollständiger" Sommerspiele. Doch zum Schutz der Gesundheit der Athleten "könnte es unvermeidbar werden, dass wir eine Entscheidung zur Verschiebung treffen".Es war das erste Mal, dass Abe die Möglichkeit einer Verschiebung der Spiele einräumte.

Wickenheiser sagt nicht ausdrücklich, dass die Spiele verlegt werden müssten - sie meint es aber. Sie wählt ihre Worte vorsichtig. Doch sind schon diese diplomatischen Sätze, adressiert an die IOC-Führung, etwas Besonderes. Denn ein Mantra des IOC-Präsidenten Thomas Bach lautet: Der Sport müsse mit einer Stimme sprechen. Abweichler werden in der Regel geächtet, das mussten schon einige Athletenvertreter vor Wickenheiser erleben: die Kanadierin Beckie Scott, Claudia Bokel aus Deutschland und der Brite Adam Pengilly etwa.

"Die Spiele werden weitergehen", sagt Wickenheiser in Anspielung auf das legendäre Zitat - "The Games must go on" - des IOC-Präsidenten Avery Brundage nach dem Olympia-Attentat 1972 in München. "Ich attackiere niemanden. Ich will keine Instabilität in der olympischen Familie. Ich will keine Panik machen. Aber ich sage klar und deutlich: Jetzt helfen nur drastische Maßnahmen!"

Coronavirus und Olympia 2020: Kanada schickt keine Athleten zu Sommerspielen nach Japan

  Coronavirus und Olympia 2020: Kanada schickt keine Athleten zu Sommerspielen nach Japan Erstmals deutet Japans Premier Abe an, dass eine Verschiebung von Olympia 2020 eine Option sein könnte. Kanada kündigt an, keine Athleten zu den Sommerspielen zu schicken. Australien bereitet sich auf Tokio 2021 vor. © Issei Kato/ REUTERS Der japanische Premierminister Shinzo Abe hat erstmals eine Verschiebung der Olympischen Sommerspiele wegen der Coronakrise in Betracht gezogen. Vor dem Parlament in Tokio sagte er, dass dies eine Option werden könnte, falls die Spiele nicht in ihrer "kompletten Form" abgehalten werden könnten. Die Spiele abzusagen, sei hingegen keine Option.

"Zuerst Menschen, dann Sportler oder IOC-Mitglieder"

Als IOC-Präsident Thomas Bach heute zum Abschluss von zweitägigen Online-Beratungen auch die Telefonkonferenz mit Athletensprechern durchzog, konnte Wickenheiser ihre wohl begründete Haltung nicht wiederholen. Es gab technische Probleme - bei ihr. Die Bosse der 33 olympischen Sommersportverbände waren tags zuvor teilweise noch per Video zugeschaltet. Die Athleten durften bei ihrer Telefonkonferenz nur Fragen stellen. Über eine Verlegung der Spiele wurde nicht debattiert - genauso wenig wie bei bei Bachs Terminen mit den Fachverbänden oder den Vertretern der Nationalen Olympischen Komitees (NOK), wie zahlreiche Teilnehmer in Gesprächen mit dem SPIEGEL berichteten.

Die IOC-Administration hatte routiniert diverse Schriftstücke vorbereitet, die an beiden Tagen als Kommuniqués oder Stellungnahmen verbreitet wurden. So läuft das immer unter Thomas Bach, dieselben Taktiken und Mechanismen waren auch in den vielen Krisensitzungen zum russischen Staatsdoping zu beobachten. Die PR-Botschaft: Die olympische Familie hält zusammen und steht in der Pandemie voll hinter der weisen Führung des IOC. "Auch ich wünsche mir Olympische Spiele, natürlich", sagt Hayley Wickenheiser, "doch in dieser schweren Lage sind wir zuerst einmal Menschen, die sich um ihre Gesundheit und die Gesundheit ihrer Familien sorgen. Wir sollten zunächst als verantwortungsvolle Weltbürger handeln, erst dann als Sportler oder IOC-Mitglieder."

IOC-Mitglied Pound: Olympia in Tokio wird verschoben

  IOC-Mitglied Pound: Olympia in Tokio wird verschoben Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird die Olympischen Spiele in Tokio in diesem Jahr angesichts der Coronakrise angeblich verlegen. Kanada hat indes längst entschieden, keine Sportler zu den Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokio zu schicken, falls es bei dem ursprünglich geplanten Termin (24. Juli bis 9. August) bleibt. Das australische NOK forderte seine Athleten zudem auf, sich auf Olympia im Jahr 2021 vorzubereiten, auch die Schweiz beantragte am Montag beim IOC eine Verschiebung.Auch in Japan bröckelte zuletzt der Widerstand.

Wickenheiser hat Hunderte positive Reaktionen von Athleten bekommen und viele Interview-Anfragen erhalten. Thomas Bach aber hat nach den Tweets nicht mit ihr gesprochen. Auch Kirsty Coventry nicht, Simbabwes Sportministerin, die als Vorsitzende der IOC-Athletenkommission stets getreu an Bachs Seite steht. Ausgetauscht hat sich Wickenheiser lediglich mit Tricia Smith, die als Präsidentin des kanadischen NOK ebenfalls dem IOC angehört. Team Canada hat in einer Stellungnahme zwar bewegendere Worte gewählt als das IOC am Dienstag, steht aber hinter dem IOC-Präsidenten, der die Linie vorgibt, es sei zu früh für Entscheidungen.

Die IOC-Familie setzt auf den Mai und eine dramatische Besserung der Lage. Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und sein Präsident Alfons Hörmann erklärten mehrfach, im Mai müsse die Entscheidung fallen - während das Leben quasi still steht und Großwettbewerbe abgesagt werden, die sich zeitlich nahezu mit den Olympischen Spielen überschneiden, wie die Fußball-Europameisterschaft, oder teilweise sogar danach stattfinden sollten. Das EM-Finale war für den 12. Juli geplant - am 14. Juli soll in Tokio das Olympische Dorf eröffnet werden, damit beginnt offiziell die "Olympic Period", die Spiele sollen dann am 24. Juli eröffnet werden.

Olympia-Verschiebung: Ein Sieg der Athleten

  Olympia-Verschiebung: Ein Sieg der Athleten Das IOC hat viel zu lange die Realität geleugnet und einen enormen Schaden angerichtet. Sportler an der Basis haben schneller Verantwortung übernommen - das sagt viel über die Spitze aus. Ein Sieg der AthletenEinen Monat ist es her, da simulierten sie im Olymp noch strikte Gelassenheit. Die Olympischen und Paralympischen Spiele im kommenden Sommer seien gesichert, man denke nicht mal über einen Plan B nach. Dabei war diese Auskunft schon damals etwa so verlässlich wie wahre Worte aus dem Mund des US-Präsidenten Trump.

Schwer erträgliche Usancen, merkwürdiges Demokratieverständnis

Klaus Schormann, Präsident des Weltverbandes des Modernen Fünfkampfs (UIPM), steht fest hinter den Vorgaben der IOC-Führung. "Wir haben eine hohe Verantwortung zu tragen", sagt Schormann. "Das gilt übrigens auch für Journalisten, sie sollten nicht alles umdrehen und nur das Negative herauslutschen." Debatten über eine Olympia-Verschiebung sind für Schormann "Hysterie und Panik und die völlig falsche Entwicklung". Drei Aufgaben stünden im Vordergrund, sagt der Hesse: "Die Gesundheit der Athleten, Trainingsmöglichkeiten und Solidarität." Thomas Bach habe das Gespräch mit den 33 Weltverbänden "sehr offen und auf ausgesprochen faire Weise geführt".

Andere Gesprächsteilnehmer berichten von schwer erträglichen Usancen und einem merkwürdigen Demokratieverständnis. Zudem fiel auf, dass für den Gewichtheber-Weltverband (IWF) auch der unter Korruptionsverdacht stehende Ungar Tomás Aján an der Schaltkonferenz teilnahm. Dabei kämpft eine Opposition für Ajáns Absetzung, dabei hat er sich "selbst suspendiert" und musste inzwischen seine IOC-Ehrenmitgliedschaft aufgeben. Andere Präsidenten hätten sich ein Machtwort des Versammlungsleiters gewünscht. Schormann sagt, er habe gar nicht mitbekommen, dass Aján dabei gewesen sein soll.

"Das ist alles so enttäuschend", sagt Hayley Wickenheiser. "Einige der Athletensprecher haben schon die richtigen Fragen gefragt. Im Grunde kam nur Blablabla zurück. Uns wurden Vorträge zu Dopingkontrollen und organisatorische Fragen bei den Sommerspielen in Tokio gehalten. Dabei geht es doch um viel Wichtigeres."

Pressestimmen zur Verschiebung der Olympischen Spiele

  Pressestimmen zur Verschiebung der Olympischen Spiele Internationale Pressestimmen zur Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees und von Gastgeber Japan, die Olympischen Spiele in Tokio auf das Jahr 2021 zu verlegen. GROSSBRITANNIEN:«Daily Mirror»: «Mit Blick auf die Organisation, die für die Olympischen Spiele erforderlich ist, und die Tatsache, dass Tausende Japaner bereits ihr Leben darauf ausgerichtet hatten (und zwar noch bevor die 80.000 Freiwilligen mit dem Training beginnen sollten), ist die Verschiebung traurig.

Mehr auf MSN

Neuer Olympia-Termin für 2021 steht: Eröffnung in Tokio am 23. Juli, Paralympics einen Monat später .
Die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ins nächste Jahr stellt den Gastgeber vor neue große Herausforderungen. Am 23. Juli sollen sie starten. © Foto: dpa Neuer Eröffnungstermin für die Olympischen Spiele ist der 23. Juli. Die Paralympics sollen am 24. August starten. Die auf 2021 verlegten Olympischen Spiele in Tokio beginnen am 23. Juli und damit fast genau ein Jahr später als geplant. Darauf einigten sich das Internationale Olympische Komitee, die Stadt Tokio und der japanische Staat, wie das IOC am Montag mitteilte.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!