Sport Cyril Abiteboul: Warum die Formel E für Hersteller nicht attraktiv ist

19:00  26 märz  2020
19:00  26 märz  2020 Quelle:   formel1.de

Renault-Teamchef: "Würde nicht Nein zu Vettel sagen, aber ..."

  Renault-Teamchef: Renault-Teamchef Cyril Abiteboul weiß, dass es schwierig werden könnte, Daniel Ricciardo über 2020 hinaus zu halten - Sebastian Vettel als Alternative?Um da bei Ricciardo gute Karten zu haben, gibt es mehrere Fragezeichen: Hat Renault einen Schritt nach vorne gemacht? Und fühlt sich Ricciardo etwas wohler im Auto und im Team als noch 2019? "Dann können wir ein langfristiges Projekt haben", so Abiteboul.

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul schliesst nicht aus, dass er den vierfachen Weltmeister Sebastian Vettel engagieren würde – sollte der bei Ferrari keinen Dieses Nachwuchs-Förderprogramm ist vor vier Jahren gegründet worden, mit dem klaren Ziel, einen dieser Jungen in die Formel 1 zu bringen.

Die Formel 1 will attraktiver werden und scheut sich nicht vor neuen Wegen. Renault-Teamchef Cyril Abiteboul bestätigte: "Wir sollten versuchen, den Zuschauern noch mehr Spannung zu bieten, und das ginge beispielsweise mit Sprintrennen."

Team der ersten Stunde: Renault war schon mal in der Formel E vertreten © Motorsport Images Team der ersten Stunde: Renault war schon mal in der Formel E vertreten

"Es ist ein Risiko. Ein sehr großes Risiko sogar." Das sagt Renault-Sportchef Cyril Abiteboul über einen möglichen (Wieder-) Einstieg in die Formel E - und warum seine Marke gar nicht mit dem Gedanken spielt, der elektrischen Rennserie beizutreten.

Aber warum wäre das ein "Risiko" für einen Hersteller wie Renault? Abiteboul erklärt bei 'Autocar', dass es eines werden könnte, "wenn du nicht dazu in der Lage wärst, auf entsprechendem Niveau zu fahren".

Soll heißen: Ein Formel-E-Engagement ergebe nur Sinn, sofern eine Marke dort auch konkurrenzfähig sein und um Spitzenergebnisse fahren könne.

Renault: Verbleib in der Formel 1 einen Schritt näher gerückt

  Renault: Verbleib in der Formel 1 einen Schritt näher gerückt Warum ein neuer Titelsponsor das Engagement des Renault-Werksteams in der Formel 1 über 2020 hinaus wahrscheinlicher werden lässt © LAT Bleibt Renault in der Formel 1? Eine finale Antwort darauf gibt es noch immer nicht ... "Alles deutet in eine gute Richtung", sagt Renault-Teamchef Cyril Abiteboul. Dieser Satz kommt nicht von ungefähr, denn das Werksteam geht mit frischem Rückenwind in die Formel-1-Saison 2020: Wenige Tage vor der Auftaktveranstaltung in Melbourne hat Renault mit dem arabischen Logistikkonzern DB World einen neuen Titelpartner vorgestellt.

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul weiß, dass es schwierig werden könnte, Daniel Ricciardo über 2020 hinaus zu halten - Sebastian Vettel als Alternative? (Motorsport-Total.com) - Mit wem geht Renault in die Formel -1-Saison 2021? Esteban Ocon ist für zwei Jahre von Mercedes ausgeliehen, doch der

Cyril Abiteboul (* 14. Oktober 1977 in Frankreich) ist ein französischer Motorsport-Ingenieur und -Manager. Von 2013 bis 2014 war er der Teamchef des Caterham Formel -1-Teams und ist derzeit Teamchef des Renault Sport F1-Teams.

Auf das Podium oder besser sein lassen ...

"Wir sind schon in der Formel 1 und es gibt kritische Stimmen, weil wir vergangenes Jahr nicht dazu in der Lage waren, um P4 zu kämpfen", sagt Abiteboul. In der Formel E bräuchte es aus seiner Sicht offenbar noch viel bessere Ergebnisse.

Eben solche hat Renault in der Formel E schon erreicht: Mit Partnerteam e.dams gewann der Hersteller ab 2014/15 drei Markentitel, dazu 2015/16 mit Sebastien Buemi auch den Fahrertitel. Zur Saison 2018/19 übergab Renault seinen Startplatz dann an Konzernschwester Nissan.

In der Formel 1 2020 hofft der Renault-Sportchef auf eine Formsteigerung. Mindestens P4 in der Gesamtwertung soll her. "Das sollte dieses Jahr möglich sein", meint Abiteboul.

Renault will keine vollelektrische Formel 1

Corona-Wirtschaftskrise: Die Auswirkungen auf die Formel-1-Teams

  Corona-Wirtschaftskrise: Die Auswirkungen auf die Formel-1-Teams Auch die zehn Formel-1-Teams leiden an den Auswirkungen der Coronakrise - Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass solche Krisen oft nicht alle Teams überlebenDas beginnt zunächst einmal bei der Antrittsgebühr, die jeder Grand Prix zahlen muss. Im Schnitt kann man hier grob von 30 Millionen Euro pro Rennen ausgehen. Einige Überseerennen zahlen deutlich mehr, andere Traditionsrennen in Europa weniger. Dieses Geld steckt sich die Formel 1 nicht selbst in die Tasche, auch die zehn Teams bekommen einen Teil vom Kuchen ab.

Teamchef Cyril Abiteboul betont jedoch, dass 2019 für Renault keine komplett verlorene Saison gewesen sei. "Es ist hart", räumt Abiteboul ein und gesteht: " Die Formel 1 stellt uns alle vor eine Herausforderung - zusammen und individuell.

Teamchef Cyril Abiteboul eröffnete in einem Interview bemerkenswert deutlich das Feuer auf den Deutschen. Abiteboul spricht offen über andere Hülkenberg ist sich zudem sicher: "Es wird auch so eine Zukunft geben. In der Formel 1." Ob bei Renault oder anderswo blieb dabei aber offen.

"Und das wäre schon eine Leistung. Denn es gibt viele Marken, auch einige gut finanzierte Traditionsmarken, die sich gerade aufgrund dieses Risikos nicht in die Formel 1 trauen." Namen nennt Abiteboul allerdings nicht.

Stattdessen erteilt er einer möglichen vollelektrischen Formel 1 eine Absage: "Für mich ist das kein Schritt, [den die Formel 1 gehen sollte]. Wir brauchen schließlich genug Energiedichte, um im Höchstleistungsbereich ein 300 Kilometer langes Rennen zu fahren. Derzeit gibt es keine Batterietechnologie, die eine solche Energiedichte bereitstellen könnte."

Renault setze ohnehin verstärkt auf Plug-in-Hybride. Dahin müsse die Entwicklung gehen, sagt Abiteboul weiter. "Elektrifizierung und Verbrennungsmotor ergänzen sich, sie stehen nicht miteinander im Wettbewerb."

So oder so: Die Formel 1 könnte auf absehbare Zeit gar nicht vollelektrisch werden, selbst wenn sie es wollte. Denn die Formel E hat vom Automobil-Weltverband FIA eine exklusive Lizenz erhalten - für 25 Jahre, bis einschließlich 2039. Und das auch nur, wenn diese Lizenz nicht noch verlängert wird.

Helmut Marko: GP Österreich in Spielberg "muss sich ausgehen" .
Red-Bull-Sportchef Helmut Marko geht trotz der Coronavirus-Lage von einer normalen Austragung des Österreich-Grand-Prix in Spielberg ausIm Gespräch mit 'Österreich', das vor der jüngsten Formel-1-Terminabsage für Baku geführt wurde, sagte Marko: "[Das Rennen] muss sich ausgehen. Mitte Mai sollen unsere Marketing-Aktivitäten starten. Wir lassen alle Planungen aufrecht.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!