Sport Gehaltsverzicht steht: Schalke spart monatlich Millionen

19:20  27 märz  2020
19:20  27 märz  2020 Quelle:   kicker.de

Watzke verzichtet auf ein Drittel seines Gehalts

  Watzke verzichtet auf ein Drittel seines Gehalts Die Forderungen nach finanziellen Beiträgen der Fußball-Profis und Verantwortlichen werden mit Blick auf die Corona-Krise immer lauter. Nach Informationen des kicker (Donnerstagsausgabe) will BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf einen Teil seiner Vergütung verzichten. © imago images Verzichtet auf Teile seines Gehalt: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Einen finanziellen Beitrag der Profis hatte Anfang der Woche unter anderem Bayerns Ministerpräsident Markus Söder vorgeschlagen.

Der Begriff Gehaltsverzicht ist eher negativ belastet, denn er bedeutet, dass monatlich weniger Geld durch das Einkommen zur Verfügung steht . Tatsächlich handelt es sich um eine wenige erfreuliche Angelegenheit…

Sogar Schalke half dem BVB. 1974 dagegen setzte der neue Präsident Heinz Günther, ein Bergwerksdirektor, deutlich stärker auf Zwang: Der Wiederaufstieg aus der zweitklassigen Regionalliga West in die Bundesliga war verpasst worden, es fehlten 1,3 Millionen Mark.

Auch auf Schalke unterstützen die Profis ihren Arbeitgeber finanziell. © imago images Auch auf Schalke unterstützen die Profis ihren Arbeitgeber finanziell.

Weil die Schalker Profis genau wie Vorstand, Trainerteam, Betreuerstab und zahlreiche Führungsverantwortliche und Mitarbeiter auf Gehalt verzichten, spart Schalke in den kommenden Monaten viel Geld.

Wie die Schalker am Freitag mitteilten, haben sich die Profis mit der Klubführung auf einen "teilweisen Gehalts- und Prämienverzicht sowie zusätzlich eine prozentuale Aussetzung ihrer Bezüge zunächst bis zum 30. Juni 2020" geeinigt. Damit wollen die Spieler zum Erhalt der knapp 600 Arbeitsplätze im Verein beitragen.

Werder Bremen sieht sich für einen Saison-Abbruch gerüstet

  Werder Bremen sieht sich für einen Saison-Abbruch gerüstet Die Corona-Krise gefährdet wegen den ausbleibenden Spielen und den damit fehlenden Einnahmen die Existenz vieler Profi-Klubs. ​Werder Bremen müsse sich aber nicht vor einer Pleite fürchten, wie Geschäftsführer Klaus Filbry in der ​Süddeutschen Zeitung erklärte. Selbst bei einem potentiellen Abbruch der Saison werde Werder überleben, so der 53-Jährige: "Es gibt zum Beispiel bereits Kreditlinien, es gibt auch andere Ideen, etwa um anfallende Kosten um eine gewisse Zeit aufzuschieben und auf den Worst Case vorbereitet zu sein. Dass wir hier morgen die Lichter ausknipsen, würde ich so nicht sehen.

FC SCHALKE 04: Insbesondere nach der schlechten Jahresbilanz 2019 mit einem Fehlbetrag von 26,1 Millionen Euro wurde das Thema freiwilliger Gehaltsverzicht schnell aktuell. Der Mannschaftsrat signalisierte, mit Kürzungen von bis zu 30 Prozent einverstanden zu sein.

Gehaltsverzicht wegen Coronavirus: Heynckes sendet moralischen Appell - „Wenn das Funktionäre setzen nun auf die Solidarität in der Bundesliga , Politiker fordern Gehaltsverzicht von Fußball-Stars. Schalke -Profi Matija Nastasic über Coronavirus-Krise: "Ich hoffe von ganzem Herzen

Für den Tabellensechsten, der das Geschäftsjahr 2019 mit einem satten Minus von 26,1 Millionen Euro abgeschlossen hat, bedeutet die Vereinbarung nach eigenen Angaben eine monatliche Entlastung "im Millionenbereich". Es sei ein "überaus wertvoller Beitrag zur Liquiditätssicherung des Vereins".

"Nachdem Peter Peters, Alexander Jobst und ich den Mannschaftsrat über die aktuelle existenzbedrohende Krisensituation informiert haben, hat die Mannschaft unmittelbar ihre volle Unterstützung zugesagt", so Sportvorstand Jochen Schneider. "Dass die Spieler sich ihrer großen Verantwortung in dieser Art und Weise bewusst sind und ihre totale Solidarität zugesagt haben, ist ein großartiges Zeichen der Loyalität. Unsere Spieler haben damit eindrucksvoll dokumentiert, was ihnen unser Verein bedeutet."

Profis und Vereinsführung hätten bereits signalisiert, auch über den Juni hinaus "weitere Schritte in Erwägung zu ziehen" - je nachdem, wie sich die Corona-Krise entwickelt.

Premier-League-Profis lehnen Gehaltsverzicht weiter ab .
Nirgendwo im Fußball wird so viel Geld umgesetzt wie in England. Und trotzdem halten Spieler wie Klubs während der Corona-Krise ihr Geld lieber beisammen. Die Kritik ist groß. © GLYN KIRK Eine Szene aus dem Spiel zwischen Norwich City gegen Tottenham Hotspur. Die reichste Fußball-Liga der Welt zeigt sich in Krisen-Zeiten alles andere als großzügig - und rückt damit zunehmend in die Kritik. Die Profis der Premier League haben trotz der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie einen Gehaltsverzicht von 30 Prozent abgelehnt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!