Sport Trotz Regelverschiebung: Mercedes' DAS-System schon ab 2021 verboten

16:15  31 märz  2020
16:15  31 märz  2020 Quelle:   formel1.de

Ross Brawn exklusiv: Mercedes wird Branchenführer in der Formel 1 bleiben

  Ross Brawn exklusiv: Mercedes wird Branchenführer in der Formel 1 bleiben Für Formel-1-Sportchef Ross Brawn wird sich am aktuellen Kräfteverhältnis 2020 nichts ändern, doch er legt all seine Hoffnungen in das neue ReglementDenn wenn man einmal in einem positiven Schwung sei, könne man sich leicht auch bereits mit dem Folgejahr beschäftigen. "Viele Teams, die aufholen wollen, haben nicht die Möglichkeit, so weit vorauszuarbeiten. Und jetzt, wo Mercedes schon vorne ist, wird es schwierig, sie aufzuhalten", meint Brawn.

Das elektrische Pendant des neuen GLA heißt natürlich EQA und erinnert optisch stark an seinen Bruder mit Verbrennungsmotor. Mercedes EQS; Marktstart: 2020. Schon beim Design hebt sich die elektrische E-Klasse vom Verbrenner ab, das macht die Studie Vision EQS auf den ersten Blick mal

Die Kunden der Mercedes A-Klasse wünschen sich mehr Komfort, aber keine Abstriche bei der Bestellbar ist die neue Mercedes A-Klasse ab dem 3. Juli, zu den Händlern rollt sie dann ab Ende September. Gegen Aufpreis kann das System auch mit adaptiven Dämpfern kombiniert werden.

Die Verschiebung der neuen Regeln auf 2022 hätte für Mercedes eine Hintertür sein können - Die FIA hat das neue DAS-System nun aber endgültig für 2021 verboten

Das DAS-System wird wie geplant ab der Saison 2021 verboten © Giorgio Piola Das DAS-System wird wie geplant ab der Saison 2021 verboten

Das ursprünglich für 2021 geplante neue Formel-1-Reglement wurde angesichts der Coronakrise auf 2022 verschoben. Darauf einigten sich FIA, Liberty Media und die zehn Teams vor zwei Wochen. Zudem wird die Entwicklung der 2020er-Boliden für 2021 teilweise eingefroren, um in einigen Bereichen Kosten zu sparen. Doch dieser Schritt warf einige Fragen auf.

So wurde zum Beispiel darüber gerätselt, was diese Änderung für McLaren bedeutet, denn das Team wechselt zur Saison 2021 den Motorenpartner. Hier hat Teamchef Andreas Seidl mittlerweile verraten: "Man gestattet uns die Änderungen, die dafür notwendig sind." Eine weitere - bislang ungeklärte - Frage betrifft das neue DAS-System von Mercedes. Das sollte ab 2021 eigentlich verboten werden.

Trotz Regel-"Freeze": McLaren wechselt 2021 wie geplant zu Mercedes

  Trotz Regel- Obwohl die Entwicklung der Autos für 2021 teilweise eingefroren wird, wechselt McLaren wie geplant zu Mercedes - Notwendige Änderungen werden erlaubt © LAT Die Partnerschaft zwischen McLaren und Mercedes kann wie geplant starten Formel 1, Teams und FIA haben sich in der vergangenen Woche darauf geeinigt, die Einführung des ursprünglich für 2021 geplanten Reglements auf 2022 zu verschieben. Zudem wird die Entwicklung der 2020er-Autos in gewissen Bereichen eingefroren, um Kosten zu sparen. 2021 soll dann weiter mit den aktuellen Autos gefahren werden.

Die tief heruntergezogene Motorhaube und der sechseckige Diamant-Kühlergrill verleihen dem kleinsten Mercedes einen aggressiven Auftritt und lassen ihn windschnittig wirken. Laut Mercedes hat die neue A-Klasse mit einem cw-Wert von 0,25 die beste Aerodynamik der Kompaktklasse.

Die Sicht des Fahrers wäre zu stark eingeschränkt – die Verkehrsgefährdung erhöht. Daher dürfen Sie im Bereich des Scheibentunings lediglich die hinteren Seitenscheiben und die Heckscheibe tönen. Nur die Scheiben ab der B-Säule (mittlere Fahrzeugsäule) dürfen Tuner tönen (lassen).

Bekommt Mercedes mit der Verschiebung des Reglements auf 2022 nun also noch ein Jahr Schonfrist? Nein! Das hat die FIA am Dienstag klargestellt. Der Motorsport-Weltrat hat beschlossen, das neue System wie geplant bereits für 2021 zu verbieten und dafür eine Anpassung der Regeln vorgenommen. Angepasst wurde der Artikel 10.4.2 im Technischen Reglement der Formel 1.

Wörtlich heißt es dort: "The re-alignment of the steered wheels must be uniquely defined by a monotonic function of the rotation of a single steering wheel about a single axis. Furthermore, the inboard attachment points of the suspensions members connected to the steering system must remain a fixed distance from each other and can only translate in the direction normal to the car centre plane."

Dieser neue Artikel entspricht im Wesentlichen dem Artikel 10.5.2 aus dem ursprünglichen Reglement für 2021, welches jetzt erst 2022 zum Einsatz kommt. Der Artikel wurde von der FIA einst extra eingefügt, um DAS ab 2021 zu verbieten. Nun wurde er auch in das "neue" Reglement für 2021 (das bis auf wenige Ausnahmen jenem von 2020 entspricht) übernommen.

Mercedes selbst hat sich übrigens nicht gegen diesen Schritt gewehrt. Das Weltmeisterteam stimmte gemeinsam mit anderen Teams für diese Regeländerung.

Formel-1-Chefdesigner erklärt: So hat Mercedes DAS entwickelt .
Mercedes-Chefdesigner John Owen gibt Einblicke in die Entwicklung der zweiaxialen Lenkung (DAS) und wie die Idee überhaupt entstanden istIn einem Mercedes-Videobeitrag erklärt Owen, DAS sei keine reine Neuentwicklung. Es gäbe eigentlich "fast keine neuen Ideen" mehr, so der Brite. "Es gibt nur alte Ideen. Doch es sind gerade unterschiedliche Zusammenstellungen von Ideen, die am Ende ein neues Konzept, etwas anderes ergeben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!