Sport Pol Espargaro: "Zarco hatte zu hohe Erwartungen bei KTM"

14:35  10 april  2020
14:35  10 april  2020 Quelle:   motorsport-total.com

Training während Ausgangssperre: Zarco sieht besonders ein Problem

  Training während Ausgangssperre: Zarco sieht besonders ein Problem Gerade noch feierte Johann Zarco sein Debüt mit Ducati, nun ist der Franzose wie viele MotoGP-Kollegen an sein Haus gefesselt - Was ihn dabei am meisten ärgertJetzt erneut so lange pausieren zu müssen, ist natürlich suboptimal. Dennoch versucht er, das Beste daraus zu machen: "Was den körperlichen Aspekt betrifft, der für einen Spitzensportler die Hauptsache ist, bin ich im Moment nicht zu sehr eingeschränkt", berichtet er aus seinem Haus in Avignon gegenüber 'Canal+'.

Bei 13 Rennen waren Pol Espargaro (44) und Johann Zarco (5) Teamkollegen © LAT Bei 13 Rennen waren Pol Espargaro (44) und Johann Zarco (5) Teamkollegen

"Zarco hat seine Erwartungen bei KTM zu hoch gesetzt", sagt Pol Espargaro bei 'Sky Sport Italia' über seinen ehemaligen Teamkollegen. Der Spanier glaubt auch, dass es falsch war vom Franzosen, das Team während der Saison zu verlassen, denn Geduld kann sich auszahlen.

Ein zehnter Platz in Barcelona war in der Saison 2019 Johann Zarcos bestes Ergebnis auf der KTM gewesen. Dazu glänzte er in Brünn im teilweise feuchten Qualifying mit dem dritten Startplatz. Ansonsten kam Zarco meist nicht mit dem Fahrverhalten der KTM zurecht. Die Stimmung im Team war nicht die beste.

MotoGP virtuell: Alex Marquez gewinnt den ersten #StayAtHomeGP

  MotoGP virtuell: Alex Marquez gewinnt den ersten #StayAtHomeGP Im ersten offiziellen E-Sport-Rennen mit zehn MotoGP-Piloten setzt sich Alex Marquez durch - zahlreiche Online-Stürze im FeldAuf der Online-Nachbildung des Mugello Circuit in Italien traten am Sonntag beim ersten offiziellen E-Sport-Wettbewerb der Motorrad-WM zehn aktuelle MotoGP-Piloten gegeneinander an. Als Simulation diente das offizielle MotoGP-Game MotoGP20 von Milestone. Dieses wird in wenigen Wochen auf dem Markt erhältlich sein.

Beim Grand Prix von Österreich bat der Franzose schließlich um vorzeitige Auflösung des Zweijahresvertrages Ende 2019. Anschließend fuhr er noch in Silverstone und Misano. Dann zog ihn KTM aus dem Verkehr und setzte Testfahrer Mika Kallio für die restliche Saison auf das Motorrad.

Zarco wurde von der Realität eingeholt

"Vielleicht hat Johann gedacht, dass er viel stärker und besser sein müsste, als die Ergebnisse von [Bradley] Smith und mir waren", vermutet Espargaro. "Als er dann zu uns gekommen ist, hat er realisiert, dass ich es nicht so schlecht mache. Er wurde von der Realität eingeholt und wurde nervös."

"Er wollte es so schnell wie möglich beenden, um eine andere Möglichkeit zu finden, damit er seine Karriere retten kann. Ich glaube, dass es Geduld braucht. Man kann nicht gleich im ersten oder zweiten Rennen Ergebnisse erwarten. Man muss nur auf Lorenzo bei Ducati blicken."

Neuer Anstrich! Die schönsten MotoGP-Speziallackierungen in Bildern

  Neuer Anstrich! Die schönsten MotoGP-Speziallackierungen in Bildern Jetzt wird's bunt: Wir zeigen, welche MotoGP-Teams und -Fahrer ihren Bikes für einen Grand Prix in komplett neue Farben tauchten - Die wohl radikalsten SpezialdesginsSo feiert Suzuki seine 60 Jahre im Motorsport in dieser Saison zum Beispiel mit einem silbergrauen Design in Anlehnung an die RT 67. Doch manchmal erhalten die MotoGP-Bikes auch für einzelne Rennen einen völlig neuen Anstrich. Das ist besonders dann der Fall, wenn ein Team oder Fahrer seinen Heim-Grand-Prix feiert.

"Zarco hat vom Training weg attackiert. Er war schnell, aber ein einziger Fehler reichte aus, um ihn in Schwierigkeiten zu bringen", denkt Espargaro an die vielen Stürze. In der gesamten Saison 2019 stürzte kein Fahrer so oft wie Zarco, obwohl er durch die KTM-Trennung drei Rennen verpasst hatte.

Deshalb sagt Espargaro: "Erfahrung und Geduld zählen. Am Ende haben KTM und Zarco einen Deal gefunden, der beiden passte. So ist es auch besser." Als es im Herbst die Chance gab, dass der Franzose für einen anderen Hersteller Rennen fahren konnte, legte KTM keine Steine in den Weg.

Ende 2019 fuhr Zarco die letzten drei Grands Prix bei LCR-Honda als Ersatz von Takaaki Nakagami. Für 2020 hat er einen Vertrag mit Ducati unterschrieben und wird im Kundenteam Avintia an den Start gehen.

Aleix Espargaro verrät: Wechsel zu Ducati ab 2015 war "praktisch fix" .
Im Sommer 2014 hatte Aleix Espargaro Angebote von Ducati und Suzuki - Mit Ducati war er sich schon einig, aber dann entschied sich Andrea Dovizioso dazu zu beiben In der MotoGP ist Aleix Espargaro schon für diverse Teams gefahren, aber noch nie für ein absolutes Topteam. Nun hat der Spanier verraten, dass er für die Saison 2015 vor einem Wechsel zu Ducati gestanden hat. "Ich habe für Suzuki unterschrieben, aber drei Wochen zuvor habe ich mit Gigi Dall'Igna die Hände geschüttelt", so Espargaro bei 'MotoGP.com'. "Es war praktisch alles erledigt, aber dann blieb Dovizioso doch.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!