Sport Wickens über Test in Zanardi-BMW: "Alles kostet Geld"

10:50  12 juli  2020
10:50  12 juli  2020 Quelle:   msn.com

Corona-Schnelltest am Frankfurter Flughafen

  Corona-Schnelltest am Frankfurter Flughafen Für viele Länder brauchen Reisende einen aktuellen COVID-19-Test, um nicht in Quarantäne zu müssen. Den kann man nun wenige Stunden vorm Abflug am Frankfurter Flughafen machen. © picture-alliance/dpa/B. Roessler Provided by Deutsche Welle In Frankfurt ist das erste Corona-Testzentrum an einem Flughafen eröffnet worden. Passagiere, die von Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt abfliegen oder dort landen, können in dem neuen "Walk Through"-Testzentrum ab sofort einen Corona-Schnelltest machen, wie das Diagnostikunternehmen Centogene am Montag mitteilte.

Alles kostet Geld und iwie geht alles kaputt aber am Ende zählt, dass wir wieder 2 Jahre TÜV haben :-) **Lucky-Kitty Katzenbrunnen

Das Buch- oder Giralgeld, das ca. 90% des Geldvolumens ausmacht, entsteht durch die Kreditvergabe der Geschäftsbanken. Diese verleihen entgegen dem Glauben der Bürger, den sie fortgesetzt nähren, nicht das Geld der Anleger - dieses dient lediglich als Reserve, von der das Hundertfache als Kredit

Robert Wickens hofft noch immer, den BMW-DTM- oder GTE-Boliden testen zu dürfen - Die COVID-19-Pandemie verlangsamt aber die Planung

Nach seinem Horrorcrash am Pocono Raceway in der IndyCar-Saison 2018 hat Robert Wickens erstaunliche gesundheitliche Fortschritte gemacht. Den Hochzeittanz und auch das Workout während des Grillens hat der Kanadier mit Bravour geschafft. Wickens arbeitet parallel auch an seiner Rückkehr in den Rennsport und eine Option sind weiterhin die BMW-Boliden, die Alex Zanardi gefahren ist.

Dazu gehört ein DTM- und ein GTE-Auto, die beide auf die Bedürfnisse von Zanardi angepasst wurden. Da der Italiener im Jahr 2001 bei einem Champ-Car-Crash am Lausitzring beide Beine verloren hat, beschleunigt und bremst er in speziell umgebauten Autos mit den Händen.

Alessandro Zanardi musste erneut operiert werden

  Alessandro Zanardi musste erneut operiert werden Der mit einem Handbike schwer verunglückte ehemalige Rennfahrer Alessando Zanardi ist ein zweites Mal wegen seiner Kopfverletzungen operiert worden, teilte das Krankenhaus in Siena mit, in das der 53 Jahre alte Italiener nach seinem Unfall am 19. Juni gebracht worden war. © Foto: Mark J. Terrill/AP/dpa Alessandro Zanardi hatte mit seinem Handbike einen schweren Unfall. Zanardis Zustand bleibe unter kardio-respiratorischen und metabolischen Gesichtspunkten stabil, hieß es in einer Mitteilung am 29. Juni, «unter neurologischen Gesichtspunkten schwerwiegend».

Und das kostet den Steuerzahler einiges: 7,9 Millionen Euro pro Jahr gehen für die Aufteilung zwischen den beiden Städten drauf. Sehen Sie im Video, was Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) dazu sagt - er hat als Politiker in Bonn noch lange Zeit gearbeitet.

Jeder Umzug kostet viel Zeit und auch Nerven. Man vergisst schnell wichtige Punkte und das sogar schon in der Umzugsvorbereitung. Egal ob es dabei um Versicherungen, Telefon, Internet, Strom oder Gas geht. Alles kostet Geld und bietet gleichzeitig viel Einsparpotential.

Aktuell liegt Zanardi wegen eines Radsport-Unfalls im Krankenhaus. Für Wickens, der beim Pocono-Unfall an der Wirbelsäule verletzt wurde, wären diese Autos gut geeignet, um erste Meter zu fahren.

DTM, Handgas, Cockpit, Alex Zanardi, BMW © Bereitgestellt von motorsport.com DTM, Handgas, Cockpit, Alex Zanardi, BMW

So sieht das System von BMW aus, das für Alex Zanardi entwickelt wurde

Foto: BMW

Eine baldige Rückkehr ins Cockpit schließt Wickens wegen der COVID-19-Pandiemie und den damit einhergehenden finanziellen Schwierigkeiten der Unternehmen aus. BMW fühlt sich geehrt, dass der ehemalige DTM-Pilot die Fahrzeuge des Herstellers fahren möchte, aber auch hier liegen die Prioritäten aufgrund der weltweiten Krise gerade an anderen Stellen. Das stört Wickens aber nicht.

«#ForzaAlex»: Ferrari setzt Zeichen für Zanardi

  «#ForzaAlex»: Ferrari setzt Zeichen für Zanardi Sebastian Vettels Ferrari-Team will mit einem besonderen Schriftzug auf seinen roten Formel-1-Rennwagen dem verunglückten Alessandro Zanardi ein Zeichen der Unterstützung senden. © Foto: Mark J. Terrill/AP/dpa Alessandro Zanardi hatte einen schweren Unfall mit seinem Handbike und liegt weiter im künstlichen Koma. Wie die Scuderia mitteilte, tragen die Autos von Vettel und Charles Leclerc beim anstehenden Formel-1-Neustart in Österreich an diesem Wochenende in Spielberg die Botschaft «#ForzaAlex». Die Schrift ist auf beiden Seiten des Überrollbügels lackiert.

Auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com' sagt er: "Ich arbeite immer noch daran. Ehrlich gesagt muss jeder gerade für sich selbst einschätzen, was die richtigen Priorität sind. Meine Rückkehr ins echte Rennauto könnte sich leider noch etwas verschieben. Die ganze Welt wurde ein paar Monate lang angehalten." Aufgeben kommt für Wickens aber nicht in Frage, weshalb er weiterhin an seinem Comeback arbeiten wird.

"Dass alles stillgestanden hat, hatte auch Auswirkungen auf die Entwicklung eines Autos, um damit zu testen", erklärt der Kanadier. "Und eine Marke wie BMW muss in dieser Zeit Prioritäten setzen, damit es weitergeht. Es gibt auf dieser Welt keine Gratis-Testfahrten. Alles kostet Geld. Und ich muss noch ein paar echte Autos testen, ehe ich einschätzen kann, wie es in Hinblick auf meine Rückkehr aussieht. Das werde ich erst wissen, wenn ich es ausprobiere."

Irre Verfolgungsjagd nach Unfall: Tour-de-France-Held im Training von Auto angefahren

  Irre Verfolgungsjagd nach Unfall: Tour-de-France-Held im Training von Auto angefahren Teamkollegen stellten den flüchtenden UnfallfahrerDie Verwaltung des kleinen Ortes Motavita twitterte am Freitag Bilder von Quintana, auf denen zu sehen ist, wie er von der Polizei vernommen wird. Der dreimalige Etappensieger bei der Tour de France habe sich „Schmerzen im Knie“ und „Kratzer am Ellenbogen“ zugezogen, sagte Bürgermeisterin Mery Mozo Fonseca beim Sender Blu Radio.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.


Video: Die DTM ist zurück: Das ran racing Fazit vom 1. Testtag (ran.de)

Moto testet große Preissenkung für Autobahnkraftstoff .
© Bereitgestellt von Motoring Research Moto testet Kraftstoffpreissenkung in Autobahnraststätten Der Autobahnbetreiber Moto testet an drei Tankstellen eine Reduzierung des Kraftstoffpreises um 8 Pence pro Liter - und wenn mehr Autofahrer beginnen zu tanken, der Preisverfall könnte landesweit gehen. Moto ist Großbritanniens größter Betreiber von Autobahn-Servicegebieten und betreibt landesweit 47 Vorplätze.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 10
Das ist interessant!