Sport Wolff: Vettel wäre "Marketing-Instrument" für Aston Martin

17:27  22 juli  2020
17:27  22 juli  2020 Quelle:   sport1.de

Verzockt! Warum Vettel und Ferrari erneut untergehen

  Verzockt! Warum Vettel und Ferrari erneut untergehen Bei Ferrari läuft auch beim zweiten Qualifying 2020 vieles schief. Sebastian Vettel hadert mit der Abstimmung, Charles Leclerc sieht eine Teilschuld bei sich.So weit wollte Charles Leclerc nach dem Qualifying im österreichischen Spielberg dann doch nicht gehen. (Formel 1: Großer Preis der Steiermark am Sonntag ab 15.

Toto Wolff (r.) ist Teamchef von Mercedes © Imago Toto Wolff (r.) ist Teamchef von Mercedes

Toto Wolff glaubt, dass sich ein Wechsel von Sebastian Vettel zu Aston Martin auch außerhalb der Rennstrecke lohnen würde.

"Sebastian ist ein viermaliger Weltmeister, der viel Speed und technische Erfahrung mitbringt. Und er wäre ein wichtiges Marketing-Instrument für Aston Martin", erklärte der Mercedes-Teamchef, der am britischen Sportwagenhersteller selbst Aktien im Wert von 42 Millionen Euro hält.

Steigert sich Vettel im Qualifying?

  Steigert sich Vettel im Qualifying? Auf dem Hungaroring steigt das Qualifying zum Großen Preis von Ungarn. Sebastian Vettel will mit Ferrari den Abstand zu Mercedes verringern.Sebastian Vettel, Weltmeister Lewis Hamilton und Co. kämpfen dann in Budapest um die besten Startplätze für das Rennen am Sonntag (Formel 1: Großer Preis von Ungarn, So., ab 15.10 Uhr im LIVETICKER).

Vettels Vertrag bei Ferrari läuft nach der Saison bekanntermaßen aus und wird nicht verlängert, ein Wechsel zu Racing Point - das 2021 in der Formel 1 als Aston Martin an den Start geht - wird heiß gehandelt.

Locker wie lange nicht: Vettel betreibt Eigenwerbung

  Locker wie lange nicht: Vettel betreibt Eigenwerbung Sebastian Vettel zeigt sich beim Qualifying zum Ungarn-GP gelöst wie lange nicht. Der viermalige Weltmeister überzeugt im Duell mit Leclerc und Verstappen.Nach dem Qualifying zum Großen Preis von Ungarn erlaubte sich der viermalige Weltmeister mit RTL-Reporter Kai Ebel einen kleinen Scherz.

Vettel soll Vertragsangebot vorliegen haben

"Ich bin nicht involviert in irgendwelche Gespräche zwischen Lawrence Stroll, Otmar (Szafnauer, Teamchef von Racing Point, Anm. d. Red.) und Sebastian", erklärte Wolff. "Meine Aktien an der Autofirma haben mit dem Formel-1-Team überhaupt nichts zu tun."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der kanadische Geschäftsmann Lawrence Stroll ist an Aston Martin und Racing Point beteiligt. Wie Motorsport-total berichtet, sollen Vettel und Stroll sich bereits zweimal getroffen haben; dem Deutschen würde bereits ein konkretes Vertragsangebot vorliegen.

Vettel: "Im Paddock kennt jeder jeden"

"Ich kenne Sebastian natürlich gut, und ich habe ihn bei gesellschaftlichen Anlässen auch schon ein paar Mal getroffen. Mehr nicht", meinte Wolff. Auch Vettel verneint die Frage nach einer möglichen Vermittlertätigkeit von Wolff: "Im Paddock kennt eh jeder jeden. Es braucht nicht irgendjemandes Initiative, um mit jemandem in Kontakt zu treten."

Presse lästert: Ferrari steigt in die Serie B ab

  Presse lästert: Ferrari steigt in die Serie B ab Die internationalen Medien lassen erneut kein gutes Haar an der Scuderia. Lewis Hamilton wird dagegen gefeiert - nicht aber die Dominanz von Mercedes.Mercedes ist, vor allem in Person von Lewis Hamilton, der große Dominator. Ferrari um Sebastian Vettel fährt nur hinterher.

Wolff erklärte außerdem, dass es ihm als Mercedes-Teamchef nicht zustehen würde, über die Fahrer eines anderen Teams zu bestimmen. "Letztendlich ist es Lawrences Entscheidung, welche Fahrerpaarung für sein Rennteam am besten ist."

Für Racing Point fahren in dieser Saison Lance Stroll und Sergio Pérez.


Galerie: Hamilton? Das ist der wahre Grund für die Mercedes-Dominanz (sport1.de)

Podest statt Urlaub? Die einmalige Chance des deutschen Hulks .
Das Happy End blieb der einstigen Traumehe versagt, dennoch versinkt Sebastian Vettel angesichts der bevorstehenden Trennung von Ferrari nicht in Selbstmitleid.

usr: 0
Das ist interessant!