Sport NBA: 5 Fragen zum Sixers-Aus: Sehenden Auges ins Verderben

15:15  24 august  2020
15:15  24 august  2020 Quelle:   spox.com

Ohne Doncic! Kleber leitet Mega-Comeback der Mavs ein

  Ohne Doncic! Kleber leitet Mega-Comeback der Mavs ein Den Dallas Mavericks gelingt gegen Utah ein irres Comeback. Daran hat Maxi Kleber großen Anteil. Oklahoma City Thunder unterliegt ohne Schröder den Über-Suns.Die Texaner setzten sich eine Woche vor dem Start der Playoffs in Orlando/Florida gegen die Utah Jazz mit 122:114 durch - und das ohne ihre Superstars Luka Doncic auch Kristaps Porzingis, die geschont wurden.

Bei der Beantwortung dieser Fragen werde ich aus Platzgründen grösstenteils auf die römische Seite eingehen, und dem Anteil der Karthager am Ausgang der Schlacht weniger Platz einräumen. MA Urs Endhardt (Autor), 2013, Sehenden Auges ins Verderben ?

Einreisemöglichkeiten für Reisende aus allen Drittstaaten. Auch aus Drittstaaten, die nicht in der vorstehenden Liste aufgeführt sind, kann eine Einreise nach Deutschland erfolgen, wenn hierfür ein wichtiger Grund vorliegt.

Die Philadelphia 76ers haben eine enttäuschende Saison mit einem nahezu chancenlosen Sweep gegen die Boston Celtics "gekrönt". Nun stehen sowohl auf dem Trainerposten als auch im Front Office potenziell Personalwechsel an - die vielleicht wichtigste Frage jedoch: Was passiert mit Joel Embiid und Ben Simmons?

Joel Embiid konnte die Pleite seiner Philadelphia 76ers trotz guter Zahlen nicht abwenden. © Bereitgestellt von SPOX Joel Embiid konnte die Pleite seiner Philadelphia 76ers trotz guter Zahlen nicht abwenden.

SPOX beantwortet die wichtigsten Fragen zum Aus der Sixers.

Ein selbsternannter Titelkandidat zerstört sich selbst

  Ein selbsternannter Titelkandidat zerstört sich selbst Die Philadelphia 76ers sind eine der Enttäuschungen der Saison, die einstige Harmonie zwischen Embiid und Simmons ist dahin. Es droht ein gewaltiger Umbruch.Zunächst verließ Ben Simmons die NBA-Bubble in Orlando/Florida, um sich einer Operation am linken Knie zu unterziehen. Kurze Zeit später zog sich Joel Embiid, der zweite All-Star im Sixers-Team, eine Knöchelverletzung zu und musste kurzfristig ebenfalls pausieren.

Die Einreise von unverheirateten Partnern aus Drittstaaten, die nicht auf der „Positivliste“ stehen, ist für kurzfristige Besuchsreisen zum in Deutschland lebenden Partner (Deutscher, Unionsbürger oder Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Wo finde ich Antworten auf weitere Fragen ?

360°. INS AUGE . RT-Dokumentation. Sendungen. Wir sind mit einer landesweiten Krise konfrontiert, die Hilfe für Tausende von Kindern erforderlich macht, die oft den schrecklichsten Missbrauch erlitten haben", erklärte ein Sprecher der führenden britischen Kinderhilfsorganisation, der National Society

Mehr bei SPOX

  • GAME RECAP: Celtics 110, 76ers 106

Was ist passiert und wie ist die Saison der Sixers zu bewerten?

Die Spielzeit kann und darf nur als einziges Debakel eingeordnet werden, darüber sollte auch der verletzungsbedingte Ausfall von Ben Simmons in den Playoffs nicht hinwegtäuschen. Schon vor dem Restart in Orlando erreichten die Sixers nicht annähernd ihr Potenzial.

Nach der Verlängerung von Tobias Harris sowie der Addition von Al Horford (und Josh Richardson) galten die Sixers noch vor der Spielzeit als größter Herausforderer der Milwaukee Bucks im Osten - davon war während der Saison nichts zu sehen.

Auf überzeugende Siege wie am Christmas Day gegen die Bucks (121:109) folgten teils unerklärliche Niederlagen wie zum Beispiel kurz nach der All-Star-Pause in Cleveland (94:108). Als eigentliches Top-Team verloren die Sixers gleich zweimal vier Partien am Stück, dazu kam nun eben der Sweep gegen die Celtics, die in Gordon Hayward nach Spiel 1 ebenfalls einen Schlüsselspieler verloren.

Überraschung in den NBA-Playoffs! Bucks unterliegen Underdog

  Überraschung in den NBA-Playoffs! Bucks unterliegen Underdog In den NBA-Playoffs kassieren die Milwaukee Bucks überraschend eine Niederlage. Der "Greek Freak" alleine reicht dem Team von Trainer Mike Budenholzer nicht.Der Erstplatzierte der Eastern Conference hat zu Beginn der Playoff-Serie gegen die Orlando Magic eine Niederlage kassiert. Am Ende stand ein deutliches 110:122 auf der Anzeigentafel.

Eine gelungene Selbstvorstellung hilft nicht nur beim Vorstellungsgespräch. Auch bei Tagungen und Empfängen lässt sich damit das Eis brechen. Nicht wenige tun sich damit allerdings schwer – aus Schüchternheit oder Unsicherheit – und warten erst einmal ab.

Weil Neonazis in Deutschland, die so genannte "Reichsbürgerbewegung" und andere, vor allem im Internet sehr aktive Akteure, immer wieder die Frage des völkerrechtlichen Status der Bundesrepublik Deutschland für Verwirrungstaktiken und Instrumentalisierungen missbrauchen, sei es wichtig, diese

Die Sixers versäumten es gegen Boston, ihren massiven Matchup-Vorteil namens Joel Embiid perfekt in Szene zu setzen. Der Kameruner legte zwar tolle Zahlen auf (im Schnitt 30 Punkte), gerade zum Ende von Spielen hin lief das Spiel aber regelmäßig an ihm vorbei. Die Sixers vermissten schmerzlich einen Spieler, der regelmäßig vernünftige Entry-Pässe spielen konnte. Embiid wiederum verließ sich zu oft auch auf den Jumper, statt die kleineren Celtics einfach zu überpowern.

Defensiv blieb Embiid zudem unter seinen Möglichkeiten und wirkte wieder einmal nicht vollkommen fit - dennoch sollte man die Probleme nicht primär an ihm festmachen, denn gerade offensiv fehlte ihm in Simmons' Abwesenheit fast komplett die Unterstützung.

Harris (38,3 Prozent aus dem Feld) spielte ebenso wie Horford (7 Punkte!) oder Alec Burks (32,7 Prozent) oder Josh Richardson (35,7 Prozent) eine fürchterliche Serie. Generell scheiterten die Sixers als Team, das komplett das Konzept vermissen ließ, an bestens eingestellten und als Team auftretenden Celtics.

Darum können Mavs zum Schreck der großen Favoriten werden

  Darum können Mavs zum Schreck der großen Favoriten werden Der Verteidiger Lyons ist stolz auf seine Mannschaft, auch wenn sie gegen die Bayern im Champions-League-Halbfinale ausgeschieden sind.

Liebe Frau Tal, vielen Dank für die Einladung zum Sommerfest. Wir kommen gerne und können natürlich auch helfen. Wir bringen Apfel- und Orangensaft mit. Ich habe schon länger starke Kopfschmerzen und meine Augen tun weh. Ich denke, dass ich vielleicht eine neue Brille brauche.

Bereits 2005 wurde sie hier zum ersten Mal Mutter. Zählt man die drei im Zoo Berlin geborenen Elefanten hinzu, so wurden in den letzten 12 Jahren insgesamt 19 Elefantenbabys in Berlin geboren . Ein Rekord, der von keiner anderen Stadt Europas erreicht wird.

Die Sixers-Topscorer gegen Boston

SpielerPunkteFG in %3FG in %FT
Joel Embiid3045,92548/59
Josh Richardson16,835,735,717/18
Tobias Harris15,838,313,315/19
Shake Milton14,547,7406/7
Alec Burks10,532,718,87/9
Al Horford74804/7

Muss Coach Brett Brown nun gehen?

Hier kann es nur eine klare Antwort geben. Brown erlebte den kompletten Process mit und überlebte alle Höhen und Tiefen dieser teils chaotischen Franchise, doch nach dieser Saison ist seine Zeit in der Stadt der brüderlichen Liebe wohl abgelaufen.

Schon nach Spiel 3 musste Brown zahlreiche Fragen der Journalisten zu seiner Zukunft beantworten und wirkte dabei wenig optimistisch: "Ich verstehe die Umstände, aber im Moment denke ich nur daran, wie ich das nächste Spiel gewinnen und die Serie am Leben halten kann."

Die komplette Saison über machte es nicht den Eindruck, dass der 59-Jährige seine Kabine noch erreicht. Immer wieder sprachen Spieler von internen Unstimmigkeiten, gelöst sind diese wohl bis heute nicht. Ein Beispiel ist Simmons, von welchem Brown forderte, dass dieser zumindest einen (Ecken-)Dreier pro Spiel nehmen solle. In 57 Saisoneinsätzen versuchte der Australier ganze sieben, jeder kann sich nun selbst einen Reim daraus machen.

Joel Embiid scheint mit den jüngsten Kaderzügen der 76er unzufrieden zu sein.

 Joel Embiid scheint mit den jüngsten Kaderzügen der 76er unzufrieden zu sein. Die Philadelphia 76ers scheinen das Ende einer Ära zu erreichen, und Joel Embiid blickt definitiv mit Bedauern zurück. © Kim Klement-USA HEUTE Sport Joel Embiid hat eine Menge Talent, aber er und die Sixers konnten den sprichwörtlichen Playoff-Buckel nicht überwinden. Embiid schien einige der Kaderwechsel der Organisation in den letzten paar Spielzeiten in Frage zu stellen, nachdem die Sixers am Sonntag gegen Boston verloren hatten.

(„Erhebungszeitraum“). Die Zahlen stammen aus dem Jahr / aus den Jahren … Der Zeitraum umfasst die Jahre von … bis … 5 . Wie sind die Zahlen angegeben? Fragen /Kommentare/Kontakt.

Eine Konsequenz aus dem Fall des terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. Der festgenommene Oberleutnant der Bundeswehr hatte sich unter Dolmetscher des Bamf sollen als Konsequenz aus dem Fall Franco A. künftig Zweifel an der Herkunft eines Asylsuchenden melden.

Auch der andere Star, Embiid, stichelte hin und wieder in der Öffentlichkeit gegen den Coach, zuletzt nach der peinlichen Niederlage in Spiel 2. Hier hatte Embiid die Verteidigungsstrategie der Sixers gegen Jayson Tatum in Frage gestellt, weil die Sixers angblich forderten, dass er in der Zone verweilen solle. "Ich habe umgesetzt, was von mir verlangt wurde, aber das müssen wir ändern."

Head Coach Brett Brown steht bei den Philadelphia 76ers teilweise in der Kritik. © Bereitgestellt von SPOX Head Coach Brett Brown steht bei den Philadelphia 76ers teilweise in der Kritik.

Philadelphia 76ers: Brett Brown ist nicht mehr tragbar

Tatsächlich veränderten die Sixers (mit gewissem Erfolg) in der Folge ihre defensive Strategie, die Probleme im Angriff konnten aber nicht ausgemerzt werden. Hier ist Brown nur bedingt ein Vorwurf zu machen, schließlich konnte er nur mit dem Spielermaterial arbeiten, welches ihm zur Verfügung gestellt wurde.

Allerdings: Brown hatte sehr wohl im Sommer ein gewisses Mitspracherecht und soll laut mehreren Medienberichten darauf gedrängt haben, dass der Vertrag mit dem werdenden Free Agent Jimmy Butler nicht verlängert wird. Der jetzige Heat-Star und Brown sollen sich nicht besonders grün gewesen sein.

Das ist erstaunlich, schließlich behielt Brown im vergangenen Jahr wohl nur seinen Job, weil die Sixers so knapp und dramatisch an den Toronto Raptors in der zweiten Playoff-Runde gescheitert waren. Diesmal besitzt Brown weniger gute Karten. Die einzige Rettung für den Coach könnte sein, dass die Besitzergruppe in Philly aus finanziellen Gründen an ihm festhält.

"Bester Spieler der Welt"? Warum Embiid kein Superstar ist

  Die Philadelphia 76ers werden in den Playoff von den Boston Celtics vorgeführt. Joel Embiid ist für große Sprüche bekannt - doch als Sixers-Leader taugt er nicht.Die einzige Sache, die den Center der Philadelphia 76ers nach Meinung vieler davon stoppte, die komplette Liga wie einst Shaquille O’Neal zu dominieren, war seine Verletzungsanfälligkeit.

Brown besitzt noch einen Vertrag bis 2022, der ihm noch insgesamt 10 Millionen Dollar einbringen wird. Durch den teuren Kader und die Corona-Pandemie ist das ein Faktor, der auch berücksichtigt werden muss. Informationen von Adrian Wojnarowski zufolge hat der Coach dennoch nicht mehr viele Fürsprecher in der Franchise und eine Entscheidung wird in Kürze erwartet.

Wer ist für die Misere der Philadelphia 76ers verantwortlich?

Neben Brown dürfte auch die Personalie Elton Brand in der Offseason diskutiert werden. Der noch recht unerfahrene General Manager zieht seit September 2018 bei den Sixers im Hintergrund die Fäden und sorgte mit den Trades für Butler und Harris für Aufsehen. Der Deal für Butler war zu der Zeit ein Coup und auch der Harris-Trade kam aus dem Nichts, das Vorgehen in der Folge sorgte jedoch für viele Fragezeichen.

Im Sommer entschieden sich Brand und die Sixers für Harris (5 Jahre, 180 Millionen) und gegen Butler, was schon damals fragwürdig war, nun aber als klarer Fehler angesehen werden muss. Gleichzeitig wog der Abgang von J.J. Redick schwer, wie die komplette Saison mit all den fehlenden Schützen zeigte.

Brand investierte im Sommer 2019 das reichlich vorhandene Geld in Simmons, Harris und Al Horford (4 Jahre, 100 Millionen) und ging damit ein enormes Risiko ein. Die Bücher für die kommenden Jahre sind voll, über Jahre könnten die Sixers jede Menge Luxussteuer bezahlen. Die Verlängerung von Simmons war logisch und nachvollziehbar, der Fast-Maximal-Vertrag für Harris sowie der Horford-Deal waren viel zu hoch.

Schröder ganz stark! OKC schafft Ausgleich gegen Rockets

  Schröder ganz stark! OKC schafft Ausgleich gegen Rockets Was für ein Thriller - aber jetzt sind sie wieder voll im Geschäft: (Spielplan der NBA-Playoffs) Angeführt von einem ganz starken Dennis Schröder haben die Oklahoma City Thunder in den NBA-Playoffs gegen die Houston Rockets den Ausgleich geschafft und damit den Einzug in die zweite Runde wieder ganz klar vor Augen. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) Mit einer überragenden Leistung und 30 Punkte stahl der deutsche Basketball-Nationalspieler diesmal Rockets-Superstar James Harden die Show.Der Braunschweiger sorgte so in der Serie nicht nur für das 2:2 nach einem 0:2-Rückstand, sondern feierte auch ein neues Career-High in den Playoffs.

Dass die Sixers vor der Deadline ihre Füße stillhalten, ist äußerst unwahrscheinlich. GM Elton Brand fädelte während der vergangenen Saison gleich zwei Blockbuster-Trades ein, auch eine größere Überraschung ist ihm also zuzutrauen. © Bereitgestellt von SPOX Dass die Sixers vor der Deadline ihre Füße stillhalten, ist äußerst unwahrscheinlich. GM Elton Brand fädelte während der vergangenen Saison gleich zwei Blockbuster-Trades ein, auch eine größere Überraschung ist ihm also zuzutrauen.

Harris fand seit seiner Ankunft im Februar 2019 nie seine Rolle im Team, während an Horford mit inzwischen 34 Jahren der Zahn der Zeit nagt. Die Idee hinter dem Horford-Deal war, einen weiteren Verteidiger für Giannis Antetokounmpo in einem Matchup mit den Milwaukee Bucks zu haben, jedoch kam es in den Playoffs nie zu diesem Duell.

Bei aller Obsession mit den Bucks vergaß das Front Office, dass man auch selbst Punkte erzielen muss. Es fehlte ein klassischer Spielmacher, ein Ballhandler, der auch mal selbst einen eigenen Abschluss am Perimeter kreieren konnte.

Das ist in der heutigen NBA essentiell und die Sixers waren das einzige Team, welches einen solchen Spieler nicht in den eigenen Reihen hat. Josh Richardson und später Shake Milton oder Alec Burks erfüllten dieses Jobprofil nicht ausreichend.

Allerdings tragen auch die Spieler eine gewisse Verantwortung. Embiid kündigte vor der Saison an, MVP und Verteidiger des Jahres werden zu wollen, dafür waren seine Leistungen viel zu inkonstant. Simmons entwickelte sich zu einem All-Defense-Spieler, offensiv verlief seine Entwicklung jedoch noch zu schleppend und so verstummten auch in diesem Jahr nicht die Fragen, ob die beiden Superstars überhaupt koexistieren können.

Müssen Ben Simmons und /oder Joel Embiid getradet werden?

Zunächst die Parameter: Embiid hat sein zweites Vertragsjahr seines Deals über 148 Millionen Dollar beendet und wird 2023 Free Agent, Simmons' Arbeitspapier läuft sogar noch zwei Jahre länger. Der Australier erhielt im vergangenen Jahr eine vorzeitige Vertragsverlängerung über fünf Jahre. Die genaue Summe ist aufgrund der Corona-Pandemie und der unklaren Salary-Cap-Situation noch unklar, es werden aber etwas weniger als die vorher kalkulierten 170 Millionen Dollar sein.

Das steckt hinter Schröders Höhenflug bei OKC

  Das steckt hinter Schröders Höhenflug bei OKC Nationaltrainer Joachim Löw gab seinen Kader für die Nations League bekannt. Er erklärte warum er auf die Stars des FC Bayern München und RB Leipzig dismal verzichtet hat.

Über die Jahre hat sich die These entwickelt, dass die Kombination der beiden Stars auf dem Feld nicht funktioniert. Simmons hat seine Stärken mit dem Ball in der Hand, das diktiert allein schon seine Wurfschwäche. Zudem kann Simmons durch seine Athletik vor allem in der Transition effizient sein.

Embiid ist hingegen eine Waffe im Halbfeld, wenn er von genügend Schützen umgeben ist. Wenn er zusammen mit Simmons auf dem Feld steht, besteht immer die Gefahr, dass der Center im Post gedoppelt wird und Philadelphia dies nicht bestrafen kann. Es kommt nicht von ungefähr, dass die beiden All-Stars nur 0,6 mehr Punkte als der Gegner pro 100 Ballbesitze auflegen, wenn sie zusammen auf dem Feld stehen.

Die Frage ist nun, wer in der Zukunft die bessere Option ist. Für Embiid spricht, dass er in Bestform schon jetzt einer der fünf bis zehn besten Spieler ist und noch immer die Identifikationsfigur der Franchise ist, woran sein Spitzname "The Process" stets erinnert. Auf der anderen Seite bestehen beim Center immer wieder Sorgen um seine Gesundheit, seine Motivation und auch die Frage, ob in der heutigen NBA ein Team mit einem dominanten Post-Center Titel gewinnen kann.

Die Idee mit Simmons als Leader könnte ein schneller Spielstil mit vielen Schützen sein, wobei der Australier im Stile von Trae Young in Atlanta oder Luka Doncic in Dallas alle Fäden in der Hand haben würde. Aber auch hinter dem Top-Pick von 2016 bleiben die Fragezeichen, wie sehr ihn der fehlende Wurf über seine Karriere beeinträchtigen wird. An seiner Fitness und seinem Einsatz in jedem Spiel gibt es hingegen weniger Fragezeichen, auch wenn er die Playoffs nun verpasste.

So oder so: Die Entscheidung wird nicht einfach werden, wer auch immer sie bald treffen wird. Womöglich bleibt das Duo auch in der kommenden Saison noch einmal zusammen, selbst wenn es an Angeboten nicht mangeln wird. Bevor Philly aber wirklich die Reset-Taste drückt, werden sie andere Optionen prüfen.

Was können die Sixers ansonsten machen?

Vier Spieler gehen nun in die Free Agency: Raul Neto, Alec Burks, Glenn Robinson III sowie Kyle O'Quinn. Der einzige Akteur, der in der Serie gegen Boston eine größere Rolle spielte, war Burks. Der Guard könnte als Bankspieler auch in der kommenden Spielzeit gehalten werden, eine Priorität sollte er aber nicht sein.

Finanziellen Spielraum haben die Sixers ohnehin nicht. Das Quartett aus Embiid, Simmons, Horford und Harris kassiert in der kommenden Saison rund 120 Millionen Dollar, insgesamt sind für elf Spieler bereits 147,6 Millionen verplant, nur das Team der Golden State Warriors ist Stand jetzt noch eine Ecke teurer (148,2 Mio.). Die Luxussteuer-Grenze wurde vor (!) der Corona-Pandemie auf 139 Millionen geschätzt.

Ergo werden die Sixers maximal Spieler zum Veteranen-Minimum und mit der Taxpayer-Midlevel-Exception in der Free Agency operieren können. Tiefgreifende Veränderungen können also nur via Trade herbeigeführt werden. Die offensichtlichen Kandidaten dafür heißen Harris und Horford, doch durch ihre dicken und vor allem langfristigen Verträge werden sie schwer zu traden sein.

Brand (oder sein Nachfolger) werden in dieser Hinsicht aber fast alles ausprobieren, bevor einer der jungen Stars geht. Es bedarf eigentlich nicht so viel Phantasie, um sich ein funktionierendes Team mit sowohl Embiid als auch Simmons vorzustellen: Man bräuchte einen weiteren Ballhandler und drei gute Shooter, um sie zu ergänzen. Das große Problem ist eben, dass Horford und Harris sich sowohl positionell als auch vom Skillset her teilweise arg mit den beiden überschneiden.

Nun kann es durchaus sein, dass die fetten Verträge bis zu einem solchen Team verbaut haben. Sowohl Harris als auch Horford dürften andere Teams nur dann aufnehmen, wenn Philly ein oder zwei Assets mit draufpackt, das ist üblicherweise aber nicht der Modus Operandi eines Teams, das Titel gewinnen möchte.

Echten Gegenwert dürften nur entweder Embiid oder eben Simmons bringen. Der Center sagte nach dem vierten Spiel bereits vielsagend, dass die Zukunft nicht in seiner Hand liege, da er ja nicht der GM der Sixers sei. In der Vergangenheit lagen solche Aussagen und Trade-Forderungen bestimmter Superstars oft nicht so weit auseinander, für Unzufriedenheit gibt es jeden Grund.

Vielleicht müssen die Sixers wirklich die Reißleine ziehen, um sich aus dieser Zwickmühle zu befreien. Das kurz geöffnete Titelfenster wäre in dem Fall sofort wieder zugefallen. Und trotz aller Verletzungen und widriger Umstände hätte sich die Franchise dies in erster Linie selbst zuzuschreiben.

Das steckt hinter Schröders Höhenflug bei OKC .
Nationaltrainer Joachim Löw gab seinen Kader für die Nations League bekannt. Er erklärte warum er auf die Stars des FC Bayern München und RB Leipzig dismal verzichtet hat.

usr: 1
Das ist interessant!