Sport Diese Rivalität brachte Schumacher einen zweifelhaften Ruf

16:36  17 september  2020
16:36  17 september  2020 Quelle:   msn.com

Diese Rivalität brachte Schumacher einen zweifelhaften Ruf

  Diese Rivalität brachte Schumacher einen zweifelhaften Ruf Damon Hill war ein Rivale, den Michael Schumacher auch mit umstrittenen Mitteln bekämpfte. Nun wird er 60. SPORT1 blickt auf eine große Rivalität zurück. © Bereitgestellt von sport1.de Diese Rivalität brachte Schumacher einen zweifelhaften Ruf Er war die Nummer 2 hinter Ayrton Senna, als die Legende beim Formel-1-Rennen in Imola tödlich verunglückte.Er schnappte Michael Schumacher danach fast den Weltmeister-Titel weg, lieferte sich mit dem deutschen Idol eine erbitterte, von diversen kontroversen Vorfällen geprägte Rivalität, die auch Schumachers zwiespältigen Ruf als "Schummel-Schumi" begründete.

Damon Hill war ein Rivale, den Michael Schumacher auch mit umstrittenen Mitteln bekämpfte. Nun wird er 60. SPORT1 blickt auf eine große Rivalität zurück.

Diese Rivalität brachte Schumacher einen zweifelhaften Ruf © Bereitgestellt von sport1.de Diese Rivalität brachte Schumacher einen zweifelhaften Ruf

Er war die Nummer 2 hinter Ayrton Senna, als die Legende beim Formel-1-Rennen in Imola tödlich verunglückte.

Er schnappte Michael Schumacher danach fast den Weltmeister-Titel weg, lieferte sich mit dem deutschen Idol eine erbitterte, von diversen kontroversen Vorfällen geprägte Rivalität, die auch Schumachers zwiespältigen Ruf als "Schummel-Schumi" begründete.

Frauen in Le Mans: Schreibt Flörsch Geschichte?

  Frauen in Le Mans: Schreibt Flörsch Geschichte? Sophia Flörsch startet mit einem Damenteam bei den 24 Stunden von Le Mans. Die Deutsche kann einen Rekord aufstellen - doch die Voraussetzungen sind schwierig. © Bereitgestellt von sport1.de Frauen in Le Mans: Schreibt Flörsch Geschichte? An diesem Wochenende steht für Sophia Flörsch der bisherige Karrierehöhepunkt an: die 24 Stunden von Le Mans (Highlights am Dienstag, ab 23 Uhr auf SPORT1). "Es ist eine Ehre, dort starten zu können", sagt sie zu SPORT1. "Vor allem in einem so starken Team und ohne, dass ich Geld dafür mitbringen muss.

Heute wird der Brite Damon Hill 60 Jahre alt und kann auf eine große Karriere zurückblicken, die er 1996 nach zwei verlorenen Titelrennen gegen Schumi mit dem WM-Gewinn im Williams krönen konnte.

LIVE: Wie schlagen sich Flörsch und Montoya in Le Mans?

  LIVE: Wie schlagen sich Flörsch und Montoya in Le Mans? In Le Mans steht das legendäre 24-Stunden-Rennen auf dem Programm. Wie schlagen sich Montoya und Sophia Flörsch? Ergebnisse und das Rennen im Liveticker. © Bereitgestellt von sport1.de LIVE: Wie schlagen sich Flörsch und Montoya in Le Mans? Es ist endlich soweit. In Le Mans steigt das legendäre 24-Stunden-Rennen.Zum 88. Mal steigt das Mega-Spektakel, dieses Mal aufgrund von Corona unter ganz besonderen Bedingungen. Von Samstag 14.30 Uhr bis Sonntag 14.30 Uhr geben die Fahrer in den diversen Klassen alles.

SPORT1 blickt zurück auf die legendäre Rivalität zwischen Hill und Schumacher - zwei große Racer, die abseits der Strecke nicht das beste Verhältnis hatten.

Damon Hill war in der Formel 1 ein Spätstarter

Ungewöhnlich war schon der Beginn der Karriere des am 17. September 1960 in Hampstead bei London geborenen Hill: Der Sohn des zweimaligen Weltmeisters Graham Hill kam nicht wie die meisten Kontrahenten über den Go-Kart-Sport in die höheren Klassen. Hill sammelte auf Motorrädern die ersten Rennerfahrungen. Auf Anraten seiner Mutter hat er sich danach dem Autorennsport gewidmet. Sie fand, dass die Gefahr bei Motorradrennen zu groß sei.

Erst im Alter von 31 Jahren stieg er für Brabham in die Formel 1 auf, ein Jahr danach folgte der Ruf von Williams, wo er 1993 die Nummer 2 hinter Alain Prost war, als der seinen letzten Titel gewann und danach zurücktrat.

Prosts großer Rivale Senna wurde dessen Nachfolger, Hill sollte wieder der Zuarbeiter sein - durch Sennas Tod fiel ihm auf tragische Weise eine neue Rolle zu: Er wurde zum größten Konkurrenten für den damals 25 Jahre alten Senkrechtstarter Schumacher im Benetton-Ford.

Nach fatalem Crash - Formel-4-Rennen wird abgebrochen

  Nach fatalem Crash - Formel-4-Rennen wird abgebrochen Massiver Crash in der ADAC Formel 4. Gegen Ende des Rennens in Hockenheim schießt Joshua Dürksen seinen Konkurrenten Jak Crawford ab, dieser wirkt erstmal benommen. © Bereitgestellt von sport1.de Nach fatalem Crash - Formel-4-Rennen wird abgebrochen Extremer Einschlag in der Formel 4.Rund drei Minuten vor dem Ende des letzten Rennens am Hockenheimring hat Joshua Dürksen vom Team ADAC Berlin-Brandenburg e.V. seinen Konkurrenten Jak Crawford abgeschossen. In einer Rechtskurve prallte Dürksen mit voller Wucht von der Seite in den bis dahin zweitplatzierten Crawford hinein.

Jetzt aktuelle Fanartikel aus der Formel 1 bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

1994: Crash zum WM-Sieg

Schumacher und Hill lieferten sich 1994 ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel: In 16 Rennen stand achtmal Schumacher und sechsmal Hill ganz oben auf dem Podest. Zeitweise duellierten sich die beiden am Rande der Legalität so zum Beispiel beim Rennen in Silverstone, Hills Heim-Grand-Prix, bei dem er von der Pole-Position ins Rennen ging.

In der Einführungsrunde vor dem Rennstart hatte Schumacher Hill verbotenerweise überholt: Für das Vergehen sprach die Rennleitung eine Stop-&-Go-Strafe aus. Diese wurde von Schumacher und seinem Benetton-Team allerdings ignoriert. Die Rennleitung griff härter durch und disqualifizierte ihn. Aber auch die Aufforderung, das Rennen zu beenden, ignorierte die Mannschaft. Stattdessen kam Schumacher in die Boxengasse, um die ursprüngliche Strafe zu verbüßen.

Auf Platz zwei lief er zwar hinter Hill ins Ziel ein, blieb aber nicht in der Wertung. Schumacher wurde endgültig disqualifiziert. Auch das wollte die Benetton-Truppe nicht einsehen und legte Protest gegen die Entscheidung ein. Erst durch das Urteil eines Berufungsgerichts wurde die Strafe bestätigt. Außerdem wurde Schumacher für zwei Rennen gesperrt.

KTM siegt nach hartem Manöver - Verlierer verweigern Handshake

  KTM siegt nach hartem Manöver - Verlierer verweigern Handshake Beim Rennen der ADAC GT4 Germany schnappen sich Florian Janits und Reinhard Kofler den Sieg. Dem zuvor geht ein hartes Manöver kurz vor der Ziellinie. © Bereitgestellt von sport1.de KTM siegt nach hartem Manöver - Verlierer verweigern Handshake Diskussionswürdiges Ende des ADAC-GT4-Germany-Rennens auf dem Hockenheimring.Bis zur letzten Runde hatte das Allied-Racing-Duo Jan Kasperlik und Nicolaj Möller-Madsen im Porsche in Führung gelegen, ehe ein fragwürdiges Manöver des dahinter fahrenden KTM-Autos vom Team True Racing für Aufsehen sorgte.

Für Furore sorgte auch das letzte Saisonrennen. Mit nur einem Punkt Vorsprung reiste Schumacher nach Adelaide. Im Rennen übernahm Schumacher die Führung. Angesichts der engen Ausgangslage war klar: Wer das Rennen auf dem besseren Platz abschließt, würde am Ende mit dem Titel gekrönt werden.

Mit fortgeschrittenem Rennverlauf begann Hill, auf den Führenden aufzuholen und setzte Schumacher damit unter Druck. Der leistete sich schließlich einen Fahrfehler, kam von der Piste ab und touchierte die Mauer. Hill wollte Schumacher in der darauffolgenden Kurve auf der Innenbahn überholen. Es kam zur Kollision, die für beide das Aus zur Folge hatte. Schumacher sicherte sich den ersten WM-Titel.

Für das Manöver erntete Schumacher viel Kritik. Er sei nach innen gezogen, während sich Hill dort befunden habe und habe damit die Kollision provoziert, hieß es. Die Rennleitung jedoch sprach Schumacher frei und bewertete das Geschehen als Rennunfall - eine bis heute umstrittene Deutung.

1995: Schumachers deutliche Dominanz

Auch 1995 machten Schumacher und Hill den WM-Titel wieder unter sich aus. Enge Duelle und Kollisionen gehörten erneut zur Tagesordnung. Erneut kam es beim Rennen in Silverstone zu einem Showdown. Schumacher lag in Führung, als Hill einen Angriff auf ihn startete. Der Überholversuch war zum Scheitern verurteilt - zu groß war Hills Rückstand.

Spätestens 2022 in der Gewinnzone - Mercedes-Ausgaben für WM-Titel 2019

  Spätestens 2022 in der Gewinnzone - Mercedes-Ausgaben für WM-Titel 2019 Das F1-Team von Mercedes hat 2019 einen Gewinn von 14,7 Millionen Pfund erwirtschaftet. Der Automobilhersteller aus Stuttgart selbst investierte nur gut 28 Millionen Pfund. Für 2021 warten mit dem Budget Cap neue Herausforderungen. 2022 wahrscheinlich sogar ein Gewinn für Mercedes.Lewis Hamilton und Valtteri Bottas fehlten nur 29 Rennkilometer für eine makellose Bilanz. Zwei Ausfälle in Deutschland (Unfall Bottas) und Brasilien (Motorschaden bei Bottas) reduzierten die Laufleistung auf 2.495 Rennkilometer und trübten minimal die Bilanz bei 42 Starts der beiden Autos. Die Weltmeister verbuchten Siege auf der Rennstrecke und Gewinne in den Büchern.

Mit blockiertem Vorderrad rutschte Hill in den Boliden Schumachers. Beide landeten im Kiesbett und schieden frühzeitig aus. Das gleiche Schicksal ereilte beide beim Rennen in Monza. Erneut lag Schumacher vor Hill, als dieser ihm ins Heck rutschte.

Doch die Duelle endeten nicht immer im Aus. Der Belgien-GP war ein Indiz dafür, welche fahrerische Qualität in ihnen steckte. Es waren schwierige Bedingungen für die Piloten. Mal war die Strecke nass, mal war sie trocken.

Hill saß dem führenden Schumacher viele Runden lang im Nacken. Immer wieder machte es den Anschein, als könnte Hill den WM-Spitzenreiter überholen. Doch Schumacher gelang es immer wieder, sich so zu positionieren, dass er vorne bleiben konnte. Schließlich gelang ihm der entscheidende Überholvorgang. Erst durch einen 10-Sekunden-Strafe gegen Hill wurden die beiden Duellanten in der Schlussphase auseinandergerissen.

Am Ende fand die WM-Entscheidung einen klaren Sieger: Schumacher siegte mit einem Vorsprung von 32 Punkten, der Makel, den manch einer bei seinem ersten WM-Gewinn sah, war getilgt.

1996: Hill gewinnt seinen ersten Titel

Die darauffolgende Saison fand unter veränderten Vorzeichen statt: Schumacher wechselte zu Ferrari - damals noch nicht so konkurrenzfähig wie in den Jahren darauf -, Hill bekam mit dem jungen und ambitionierten Kanadier Jacques Villeneuve einen neuen Teamkollegen bei Williams.

Hill zeigte es den Skeptikern, die ihm eine Entzauberung durch Villeneuve voraussagten: Er holte den Titel mit 19 Punkten Vorsprung, Schumacher folgte auf Platz 3.

Das denkt Hamilton über Schumachers Rekord

  Das denkt Hamilton über Schumachers Rekord Dass Lewis Hamilton weitere Rekorde von Michael Schumacher bricht, ist nur eine Frage der Zeit. Der Brite ist sich nicht sicher, wie er damit umgehen soll. © Bereitgestellt von sport1.de Das denkt Hamilton über Schumachers Rekord Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton kann seine nächste Bestmarke offenbar selbst nicht so recht einordnen. "Ich weiß nicht genau, was es mir bedeutet, es passieren gerade so viele andere Sachen auf der Welt", antwortete der Brite am Donnerstag in Sotschi (Formel 1: Großer Preis von Russland am Sonntag ab 13.

Für Hill war es der Karriere-Höhepunkt und ein würdiger Abschied aus dem Williams-Team - der kein ganz freiwilliger war: Das britische Traditionsteam hatte damals Schumachers Landsmann Heinz-Harald Frentzen verpflichtet, von dem man sich bessere Ergebnisse versprach. Hill wechselte zum chancenlosen Arrows-Team, danach zu Jordan, 1999 machte er Schluss - im Jahr bevor Schumacher mit fünf WM-Triumphen in Folge zum Rekord-Champion aufstieg.

Nach der Karriere: Hill verzeiht Schumacher

Die persönliche Beziehung zwischen Hill und Schumacher war eine unterkühlte, Hill betonte immer wieder, dass er ein anderer Typ Mensch ist als der für seinen ungezügelten Ehrgeiz bekannte Schumacher - und dass dieser ihn privat auf Distanz gehalten hätte.

"Manchen Erfolg hat er auf kontroverse Weise errungen, er hat keine Gewissensbisse in dieser Hinsicht", sagte Hill einst dem Tagesspiegel: "Ich wünschte, ich hätte sein Talent gehabt. Aber ich denke nicht, dass ich deswegen auf genau die gleiche Art an den Sport herangegangen wäre."

Hills Leidenschaft war nie so kompromisslos auf den Sport fokussiert wie die von Schumacher, er verfolgte immer auch andere Passionen: Neben seinen Tätigkeiten als Geschäftsmann und TV-Experte widmete er sich nach seiner Karriere etwa mit großer Begeisterung der Musik, spielte Gitarre in verschiedenen Bands.

Schumacher leistete sich zu aktiven Zeiten einige Sticheleien gegen Hill und stellte dessen Qualitäten in Frage, zeigte sich aber versöhnlich, als er 1994 selbst am Gipfel angekommen war: "Ich muss zugeben, dass ich falsch gelegen habe. Er war ein großartiger Gegner."

Dass die beiden dennoch nie Freunde wurden, verdeutlichte Hill 2017, vier Jahre nach dem schweren Ski-Unfall der Schumacher zum Pflegefall machte. "Mir gegenüber war er nicht besonders nett, aber ich vergebe ihm", schrieb er damals via Twitter: "Es ist eine Schande, dass wir uns nie besser kennengelernt haben. Eine große Schande."

Ein neuer Schumi in Fiorano - Ferrari testet Junior-Trio

  Ein neuer Schumi in Fiorano - Ferrari testet Junior-Trio Die Ferrari-Junioren Mick Schumacher, Callum Ilott und Robert Shwartzman bekamen in Fiorano die Chance, sich auf die anstehenden Formel-1-Runs am Nürburgring und Abu Dhabi vorzubereiten. Wir haben Infos und Bilder.Wie viele Umläufe auf der knapp drei Kilometer lange Piste mit dem markanten Achterlayout zustande kamen, wollte Ferrari nicht verraten. Was man aber erkennen konnte: Im Gegensatz zu seinem berühmten Vater, für den jahrelang die Startnummer 1 reserviert war, ließ sich Mick für den Probelauf die 47 auf die rote Nase kleben.

Als zwei Jahre später das Goodwood Festival of Speed 2019 ganz im Zeichen Schumachers stand, kam es dann zu einer Geste, die 25 Jahre zuvor unvorstellbar war: Hill lenkte zu Schumachers Ehren den Weltmeister-Benetton von 1994.


Galerie: Massencrash in Mugello: So viel Schuld trägt die Formel 1 (sport1.de)

Ein neuer Schumi in Fiorano - Ferrari testet Junior-Trio .
Die Ferrari-Junioren Mick Schumacher, Callum Ilott und Robert Shwartzman bekamen in Fiorano die Chance, sich auf die anstehenden Formel-1-Runs am Nürburgring und Abu Dhabi vorzubereiten. Wir haben Infos und Bilder.Wie viele Umläufe auf der knapp drei Kilometer lange Piste mit dem markanten Achterlayout zustande kamen, wollte Ferrari nicht verraten. Was man aber erkennen konnte: Im Gegensatz zu seinem berühmten Vater, für den jahrelang die Startnummer 1 reserviert war, ließ sich Mick für den Probelauf die 47 auf die rote Nase kleben.

usr: 0
Das ist interessant!