Sport Horner schlägt vor: Reverse-Grid-Test in Nicht-WM-Rennen

22:15  25 september  2020
22:15  25 september  2020 Quelle:   motorsport-total.com

„Kein Freund von Reverse Grid“ - Gespräch mit FIA-Präsident Jean Todt

  „Kein Freund von Reverse Grid“ - Gespräch mit FIA-Präsident Jean Todt FIA-Präsident Jean Todt besucht im Corona-Jahr so viele Rennen wie schon lange nicht mehr. Wir haben uns mit ihm in Mugello über Quali-Rennen mit umgedrehter Startaufstellung und die Liebeserklärung von VW-Chef Herbert Diess an die Formel 1 unterhalten.Er war bei den meisten Grand Prix zu Gast, besuchte die 500 Meilen von Indianapolis, und er wird am kommenden Wochenende auch bei den 24 Stunden von Le Mans vor Ort sein. Auch als Hommage an einen Sport, der von sich sagen kann: Schaut her, was wir trotz schwierigster Umstände auf die Beine gestellt haben.

Ist Reverse Grid die Lösung für die Formel 1? Der Vorschlag wird kontrovers diskutiert © Motorsport Images Ist Reverse Grid die Lösung für die Formel 1? Der Vorschlag wird kontrovers diskutiert

Mal was ausprobieren, einfach so? Das stößt in der Formel 1 oft auf Widerstand. So auch im Fall von Reverse-Grid-Rennen, also Rennen mit gestürzter Startaufstellung. Für eben diese kann sich zumindest Formel-1-Sportchef Ross Brawn begeistern. Und er erwägt konkret, schon 2021 bis zu vier Qualifyings durch Sprintrennen nach Reverse-Grid-Format zu ersetzen.

DTM Nürburgring 2 2020: Zeitplan, TV- und Streamzeiten

  DTM Nürburgring 2 2020: Zeitplan, TV- und Streamzeiten Alle Sessionzeiten der DTM mit dem Rahmenprogramm beim sechsten Saisonlauf am Nürburgring - Wo und wann man die DTM verfolgen kann Schon wieder DTM? Oh ja! Der zweite Lauf auf dem Nürburgring ist schon das dritte DTM-Wochenende in Folge. Die Konkurrenten von Audi, BMW und deren Kundenteams treten diesmal auf der Kurzanbindung der Strecke gegeneinander an. Dabei sind erneut Zuschauer an der Strecke zugelassen. Wir zeigen, was diese vor Ort erwartet und wie man die Action auch von zuhause aus verfolgen kann - zum Beispiel im Livestream-Angebot auf Motorsport-Total.com.

Die Opposition im Formel-1-Fahrerlager ist groß. Red-Bull-Teamchef Christian Horner etwa meint, es wäre "absolut das Falsche", wenn sich die Formel 1 dieses künstlichen Mittels bedienen würde, um mehr Action auf die Strecke zu zaubern.

Horner sagt aber auch: "Die Formel 1 darf keine Angst davor haben, mal etwas anderes auszuprobieren. Es wäre doch interessant, das [Reverse-Grid-Format] bei einem Einladungsrennen oder Nicht-WM-Rennen zu testen. Dann würde man sehen, was dabei herauskommt. Denn wenn man es nie probiert, dann wird man es nicht wissen."

Warum ein Einladungsrennen her müsste

Der Charme an diesem Vorschlag sei: Niemand müsse befürchten, einen Nachteil zu erhalten. Denn ein solches Einladungsrennen würde nicht in die WM-Wertung eingehen und daher auch nicht das Gesamtergebnis verfälschen, so Horner. Es wäre das erste Nicht-WM-Rennen der Formel 1 seit 1983.

Wie ein Witz einen großen Schumacher-Eklat auslöste

  Wie ein Witz einen großen Schumacher-Eklat auslöste Michael Schumacher sorgt im Qualifying zum Grand Prix von Monaco 2006 mit einem Parkmanöver für einen Eklat. Ein früherer Teamkollege erklärt die Hintergründe. © Bereitgestellt von sport1.de Wie ein Witz einen großen Schumacher-Eklat auslöste Mit dem wohl berühmtesten Parkmanöver verewigte sich Michael Schumacher 2006 in der Formel-1-Historie.Auch wenn Schumacher später stets betonte, seinen Ferrari im Qualifying zum Großen Preis von Monaco nicht absichtlich in der Rascasse abgestellt zu haben, legen nun Aussagen seines früheren Teamkollegen Felipe Massa genau das nahe.

"Ich kann mir nicht vorstellen, wie wir bei einem [normalen] Rennen eine Ausnahme machen könnten", so Horner. "Wir haben aber doch so viele schöne Strecken, die sich um Rennen bewerben, die wir aber in Zukunft nicht alle [im Kalender] unterkriegen werden. Und was hätten wir zu verlieren, wenn wir eine Veranstaltung auswählen, um etwas komplett anderes zu testen?"

Horner lässt diese Idee im Raum stehen. Es sei eben genau das: eine Idee. "Einfach eine Antwort auf eine Frage, die mir gestellt wurde. Das haben wir bisher weder mit Liberty Media noch mit der FIA besprochen." Doch eben diese Diskussionen könnten ja noch folgen.

„Gibt wichtigere Themen“ - Lewis Hamilton vor Schumi-Rekord

  „Gibt wichtigere Themen“ - Lewis Hamilton vor Schumi-Rekord Lewis Hamilton kann in Russland mit Michael Schumachers Bestmarke von 91 Siegen gleichziehen. Während der Rekordmann vom Rest der Formel-1-Welt mit Lob überschüttet wird, sieht Hamilton die Sache selbst eher gelassen.Danach mussten die Fans bis zum GP Belgien 1987 warten, bis sich wieder ein neuer Fahrer zum Rekordsieger krönen durfte. Alain Prost fuhr in Portugal Sieg Nummer 28 ein und übernahm damit das Zepter in der Rangfolge. Der französische Professor stand anschließend noch 23 Mal ganz oben auf dem Podest. So hatte der Rekord von 51 Siegen immerhin bis ins neue Jahrtausend Bestand.

Bloß nicht zu viel Künstlichkeit ...

Mit Renault-Teamchef Cyril Abiteboul gibt es zumindest jemanden, der einer solchen Idee aufgeschlossen gegenübersteht. Er hält Reverse Grid für eine "tolle Möglichkeit, die Sache etwas aufzumischen", so meint er.

"Allerdings ist es eben künstlich, und wir sollten anstreben, spannende Rennen ohne dieses Hilfsmittel hinzukriegen. Dazu braucht es ein konkurrenzfähiges Feld. Und darauf sollten wir uns konzentrieren. Wenn du 20 Autos in einer halben oder ganzen Sekunde hast, dann gibt es eine tolle Show - sofern man überholen kann."

Letzteres soll das neue Formel-1-Reglement für 2022 sicherstellen, im Zusammenspiel mit der Kostendeckelung, die bereits ab 2021 greift. Und diese Maßnahmen würde McLaren-Teamchef Andreas Seidl gerne noch abwarten, statt jetzt Schnellschüsse zu lancieren, die ungewisse Begleiterscheinungen haben könnten.

Abwarten, wie das Reglement 2022 einschlägt

Seine These: "2022 [...] könnte es wieder mehr Wettbewerb geben. Deshalb wäre es falsch, jetzt eine künstliche Beliebigkeit einzuführen. Wir sind prinzipiell offen, neue Ideen oder Formate zu besprechen. Ich sehe nur nicht, dass das [jetzt] notwendig wäre."

Die Formel 1 liefere schließlich schon geballte Action, nur halt nicht an der Spitze. "Die Kämpfe im Mittelfeld", sagt Seidl, "die sind klasse. Wir haben also kein fundamentales Problem in der Formel 1. Warten wir die 2022er-Regeln ab und wie [...] die neuen technischen Regeln helfen, das Feld zusammenzuführen."

Perez rast auf Mittelfeld-Pole - Renault unter Wert geschlagen

  Perez rast auf Mittelfeld-Pole - Renault unter Wert geschlagen Lange hinterließ Daniel Ricciardo im Mittelfeld-Kampf von Sotschi den stärksten Eindruck. Doch am Start des Rennens parkt überraschend der Racing Point von Sergio Perez in der zweiten Reihe. Im Renault-Lager hatte man eine Erklärung dafür parat.Die ersten Runden des Qualifyings schienen den guten Eindruck zu bestätigen. Im chaotischen Q2 konnte Daniel Ricciardo sogar die Zeitenliste anführen, weil die beiden Mercedes und der Verstappen-Red-Bull mit den Medium-Reifen pokerten. "Das war wirklich ein schönes Gefühl, mal wieder eine Quali-Session anzuführen", grinste der Australier.

Alles andere hätte man, wenn, dann schon in der Saison 2020 ausprobieren sollen, die Coronavirus-bedingt gewisse Chancen eröffnet habe. "Gleich zu Saisonbeginn [zum Beispiel], als wir zwei Mal auf der gleichen Strecke gefahren sind", sagt Seidl. "Jetzt aber sehe ich nicht, dass wir [ein Experiment] brauchen würden."

Zu viel Zufall widerspricht der Formel-1-DNA

Reverse Grid bringe ein gewisses Maß an Zufall in die Formel 1. "Ich halte das für falsch", erklärt der McLaren-Teamchef. "Denn es passt nicht zur DNA dieser Rennserie."

"In der Formel 1 sollte das beste Team mit dem besten Auto und dem besten Fahrer im Qualifying vorne stehen und, wenn alles gut geht, auch das Rennen gewinnen."

Mit einem künstlichen Eingriff, nichts anderes sei eine gestürzte Startaufstellung, zu versuchen, Mercedes in Schwierigkeiten zu bringen, das sei nicht fair. Seidl: "Mercedes hat diese Dominanz aufgebaut und verdient es, diese Position zu haben. Jetzt liegt es an allen anderen, aufzuholen."


Galerie: Italien-Grand-Prix in Monza: Zahlen, Fakten, Statistik, Rekorde (Motorsport-Total.com)

DTM Zolder 1 2020: Zeitplan, TV- und Streamzeiten .
Alle Sessionzeiten der DTM mit dem Rahmenprogramm beim siebten Saison-Wochenende in Zolder - Wo und wann man die DTM verfolgen kannDie Zusage für Zuschauer vor Ort musste aufgrund der neusten Corona-Entwicklungen zurückgezogen werden. Wir zeigen, wann und wo man die Action von Zuhause verfolgen kann - unter anderem im Livestream-Angebot auf Motorsport-Total.com. Neben der DTM gibt es in Zolder auch ein abgespecktes Rahmenprogramm: Zwischen den Trainings, Qualifyings und Rennen der Hauptattraktion geht noch der Porsche-Carrera-Cup Benelux an den Start.

usr: 0
Das ist interessant!