Sport Petronas: Quartararo denkt an die WM und staunt über Morbidelli-Pole

23:30  26 september  2020
23:30  26 september  2020 Quelle:   msn.com

TV-Übertragung MotoGP Misano (2) 2020: Übersicht Zeitplan & Livestream

  TV-Übertragung MotoGP Misano (2) 2020: Übersicht Zeitplan & Livestream Double-Header in der MotoGP: Das zweite Rennwochenende in Misano! So sehen Sie die Trainings, Qualifyings und Rennen aller Klassen live im TV oder via Online-Stream Nach dem Grand Prix von San Marino in Misano vor einer Woche geht die MotoGP-Saison 2020 an gleicher Stelle mit dem Grand Prix der Emilia-Romagna weiter. Neben der Königsklasse sind auch die kleinen Klassen der Moto3 und Moto2 sowie die MotoE wieder unterwegs.Abgesehen vom noch immer verletzten Weltmeister Marc Marquez wird diesmal auch Cal Crutchlow fehlen.

Franco Morbidelli stellt Fabio Quartararo im Barcelona-Qualifying in den Schatten - Im Rennen will Quartararo um den Sieg kämpfen, steckt im Zweifel aber zurück

Mit den Startplätzen eins und zwei hat das Petronas-Yamaha-Team in Barcelona erneut ein erstklassiges Qualifying-Ergebnis eingefahren. Doch dieses Mal holte sich nicht Fabio Quartararo die Pole-Position sondern Teamkollege Franco Morbidelli. Es war Morbidellis erste Pole in der MotoGP.

Morbidelli eröffnet die von Spike Lee inspirierte Misano-Helmbotschaft

 Morbidelli eröffnet die von Spike Lee inspirierte Misano-Helmbotschaft Franco Morbidelli sagt, er wolle Rassismus mit seinem von Spike Lee inspirierten MotoGP San Marino Grand Prix-Helmdesign bekämpfen, da es „wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass wir alle gleich sind“. © Petronas Yamaha SRT Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT neuer Helm Rassismus und Vielfalt waren im Jahr 2020 angesichts der Proteste gegen Black Lives Matter, die nach dem Mord an George Floyd in Amerika im Mai ausbrachen, Themen im Vordergrund des Sports .

Mit seiner 1:38.798er-Zeit war Morbidelli der einzige Fahrer, der unter 1:39 Minuten fahren konnte. "Es war ein wundervoller Tag für uns", freut sich der Misano-1-Sieger. "Ich fühlte mich aber bereits am Freitag sehr wohl. Wir setzten die gute Arbeit fort und verfolgten den richtigen Weg. Im FT4 waren wir ziemlich schnell unterwegs. Im Qualifying dann waren wir richtig schnell. Mir gelang am Ende eine sehr gute Runde."

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images

Katalanische MotoGP: Morbidelli holt sich die erste Pole und führt Yamaha 1-2-3

 Katalanische MotoGP: Morbidelli holt sich die erste Pole und führt Yamaha 1-2-3 © LAT Images Morbidelli holt sich die erste Pole und führt Yamaha 1-2-3 Franco Morbidelli schnappte sich seine erste MotoGP-Pole Position und führte eine Yamaha 1-2 an -3 in der Qualifikation für den Grand Prix von Katalonien, während Andrea Dovizioso von Ducati nur 17. wurde. Der Kampf um die Pole in Katalonien tobte am Ende des zweiten Quartals zwischen allen vier Yamaha-Fahrern.

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images

Fabio Quartararo triumphiert: "Besser als die beiden Siege in Jerez"

  Fabio Quartararo triumphiert: Sein dritter MotoGP-Sieg bringt Fabio Quartararo zum Weinen: Warum ihm der Triumph in Barcelona so viel bedeutet und wie er das Rennen analysiertDenn seit dem Doppelsieg in Jerez zu Saisonbeginn hatte er es nicht mehr aufs Podest geschafft. Beim letzten Rennen in Misano 2 schrammte er als Vierter knapp vorbei, nachdem er wegen einer Track-Limits-Strafe den dritten Platz verloren hatte.

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT, Danilo Petrucci, Ducati Team

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT, Danilo Petrucci, Ducati Team © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT, Danilo Petrucci, Ducati Team

Gold and Goose / Motorsport Images

"Ärgere mich über Platz vier": Franco Morbidelli wollte maximal attackieren

  Franco Morbidelli verpasst in Barcelona knapp einen Podestplatz - Weil er die schwächste Yamaha hat, war Reifenmanagement nicht Teil seiner Strategie "Ich ärgere mich über diesen vierten Platz", sagt Franco Morbidelli nach dem MotoGP-Rennen in Barcelona. "Das ist aber positiv, denn das heißt, dass wir auf einem tollen Level sind." Im Qualifying hatte sich der Italiener zum ersten Mal die Pole-Position gesichert.Mit einem optimalen Start führte Morbidelli die ersten acht Runden an. Dann wurde er von seinem Petronas-Yamaha-Teamkollegen Fabio Quartararo überholt. Zu Beginn der 14.

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images

Quartararo als WM-Leader zum Heimspiel: "Mehr Motivation als Druck"

  Quartararo als WM-Leader zum Heimspiel: Fabio Quartararo kommt als erster Franzose in führender Position zum Heimrennen im MotoGP-Kalender und freut sich darüber, dass das Rennen überhaupt stattfindet Fabio Quartararo kommt als MotoGP-Tabellenführer zu seinem am Wochenende anstehenden Heimspiel, dem Grand Prix von Frankreich in Le Mans. Unter zusätzlichem Druck sieht er sich deshalb aber nicht. Vielmehr freut er sich, am Sonntag vor bis zu 5.000 Zuschauern anzutreten."Wir dürfen uns ausgesprochen glücklich schätzen, in diesem Jahr überhaupt einen Grand Prix zu haben", spricht Quartararo für sich und seine Landsleute. "Viele Rennen wurden abgesagt.

Polesitter Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Polesitter Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Polesitter Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images

Fabio Quartararo und Joan Mir gegen Teamorder: "Kein Mapping 8"

  Fabio Quartararo und Joan Mir gegen Teamorder: Die Fahrer von Petronas-Yamaha und Suzuki kommentieren das Thema Teamorder im WM-Kampf - Derzeit würde das überhaupt nicht infrage kommenQuartararos Teamkollege Franco Morbidelli hat 31 Punkte Rückstand. Mirs Teamkollege Alex Rins fehlen 48 Zähler auf die Spitze.

Unsicher ist Morbidelli, was die Reifenwahl für Sonntag angeht. "Ich habe mich noch nicht entschieden. Es ist offensichtlich, dass der weiche Hinterreifen viel Potenzial hat. Aber ich kam am Freitag auch mit dem Medium-Reifen gut zurecht", grübelt er. "Das Renntempo damit war ähnlich. Die richtige Reifenwahl wird sehr wichtig sein. Ich bin noch unentschieden."

"Weich vorne und hinten ist für das Rennen eine Option", bemerkt Morbidelli. "Wir probierten bereits, wie gut der weiche Hinterreifen durchhält. Und ja, es ist schwierig, den Vorderreifen auf Temperatur zu bringen. Der weiche Vorderreifen kommt schneller auf Temperatur. Wir müssen mehr oder weniger den weichen Vorderreifen verwenden. Er funktioniert sehr gut."

MotoGP Le Mans: Quartararo mit dritter Saisonpole, zwei Ducatis in Reihe eins

  MotoGP Le Mans: Quartararo mit dritter Saisonpole, zwei Ducatis in Reihe eins Heimpole für Fabio Quartararo: Der Franzose steht in Le Mans auf der Pole - Jack Miller und Danilo Petrucci in Reihe eins - Valentino Rossi nur auf Startplatz zehn"Diese Pole-Position fühlt sich besonders an. Es ist mein Heimrennen und die Bedingungen waren wirklich knifflig. Gestern hatte ich Rückstand, aber ich wusste, wo wir ansetzen müssen. Das ist aufgegangen", kommentiert Quartararo seinen Pole-Erfolg.

Fabio Quartararo staunt über Franco Morbidellis Q2-Zeit

Teamkollege Fabio Quartararo scheiterte im Qualifying knapp an einer 1:38er-Zeit. Die Uhr blieb bei 1:39.008 Minuten stehen. "Ich bin sehr zufrieden", kommentiert der Franzose. "Am wichtigsten ist es, in der ersten Reihe zu stehen. Wir erreichten unser Ziel."

"Franco war heute sehr schnell. Ich rechnete damit, dass er im Qualifying sehr schnell sein wird, aber nicht so schnell", gesteht Quartararo. "Schlussendlich freue ich mich über die zweite Position. Unser Renntempo ist sehr gut. Ich bin mit dem Tag zufrieden."

Fabio Quartararo, Franco Morbidelli © Bereitgestellt von motorsport.com Fabio Quartararo, Franco Morbidelli

Fabio Quartararo war 0,210 Sekunden langsamer als Franco Morbidelli

Foto: Motorsport Images

"Der Schlüssel für das Rennen ist ein guter Start. Das ist mit unserem Motorrad sehr wichtig. Man muss in der ersten Runde vorne sein. Das ist entscheidend", weiß Quartararo, der nicht hinter eine Ducati zurückfallen will. Denn überholen ist auch in Barcelona schwierig mit der Yamaha M1, die beim Topspeed nicht ganz mithalten kann.

Große Chance beim Kampf um die WM

Barcelona ist für Quartararo eine große Chance, denn WM-Leader Andrea Dovizioso erlebte ein extrem schwaches Qualifying und startet nur von Position 17 ins Rennen. "Wir haben hier eine sehr gute Gelegenheit. Unser Renntempo ist gut. Natürlich werde ich mein Bestes geben, damit ich um den Sieg kämpfen kann", erklärt Quartararo.

"Wir standen lange Zeit nicht auf dem Podium. Wenn ich eine Chance sehe, zu gewinnen, dann werde ich sie nutzen. Wenn ich zu sehr am Limit bin und erkenne, dass der Sieg nicht möglich ist, dann werde ich das bestmögliche Ergebnis sicherstellen", nennt er die Strategie für das Rennen.

Und welche Reifen favorisiert Quartararo? "Ehrlich gesagt ist es das Ziel, vorne und hinten die weiche Mischung zu verwenden. Doch es ist schwierig", gesteht er. "Zu Beginn ist der weiche Reifen besser, doch am Ende vielleicht weniger."

"Im Moment tendiere ich zu vorne und hinten weich. Doch wir müssen am Sonntagvormittag schauen, wie die Strecke ist und wer im Warm-up den Medium-Reifen fährt. Es ist schwierig, den Vorderreifen auf Temperatur zu bringen. Die linke Flanke ist kritisch", stellt Quartararo klar, der somit vermutlich nicht zum Medium-Vorderreifen greifen wird.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.


Galerie: Demofahrt in Mugello: Mick im WM-Ferrari von Michael Schumacher (Motorsport-Total.com)

  Petronas: Quartararo denkt an die WM und staunt über Morbidelli-Pole

MotoGP Le Mans: Quartararo mit dritter Saisonpole, zwei Ducatis in Reihe eins .
Heimpole für Fabio Quartararo: Der Franzose steht in Le Mans auf der Pole - Jack Miller und Danilo Petrucci in Reihe eins - Valentino Rossi nur auf Startplatz zehn"Diese Pole-Position fühlt sich besonders an. Es ist mein Heimrennen und die Bedingungen waren wirklich knifflig. Gestern hatte ich Rückstand, aber ich wusste, wo wir ansetzen müssen. Das ist aufgegangen", kommentiert Quartararo seinen Pole-Erfolg.

usr: 0
Das ist interessant!