Sport Der Überdenker bricht seine Regeln

17:15  28 september  2020
17:15  28 september  2020 Quelle:   sport1.de

Racing Point verliert keine Token - Klarstellung im Regelstreit

  Racing Point verliert keine Token - Klarstellung im Regelstreit Es gibt viele neue Regeln in der Formel 1. Da verliert man schnell einmal den Überblick. Wir haben uns mit FIA-Technikchef Nikolas Tombazis über die Beschränkung auf einen Motor-Modus, die Copyright-Maßnahmen und die umstrittene Token-Regelung für Racing Point unterhalten.Eine immer komplexere Technik zwingt die FIA dazu, Schlupflöcher zu schließen, Grauzonen zu verbannen, Trickser aufzuspüren und Beteiligten und Fans das Gefühl zu geben, dass alles fair und im Rahmen des Reglements abläuft.

Ein Jahr ohne großen Titel, zudem das 2:5 gegen Leicester City am Sonntag. Pep Guardiola wird bei Manchester City immer mehr hinterfragt und bricht seine Regeln.

Der Überdenker bricht seine Regeln © Bereitgestellt von sport1.de Der Überdenker bricht seine Regeln

Robbie Savage (45) sorgte im Sommer für ein wenig Aufsehen in England.

Der Kolumnist beim Mirror tippte Manchester City vor der Saison nur auf den vierten Rang - hinter Liverpool, Manchester United und Chelsea. "Die Defensivspieler wirken nicht stark genug und die 18-Punkte-Lücke zu Liverpool im vergangenen Jahr wirkt zu groß", begründete er seine Wahl. Er ist zwar als ehemaliger Spieler von ManUnited wohl etwas voreingenommen und nur ein Beispiel für einen Skeptiker von Pep Guardiola.

Draisaitl schreibt NHL-Geschichte: Erster Deutscher als MVP

  Draisaitl schreibt NHL-Geschichte: Erster Deutscher als MVP Ehre mit historischer Tragweite: Als erster Deutscher wird Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers in der NHL zum MVP gekürt. Der Kölner tritt in große Fußstapfen. © Bereitgestellt von sport1.de Draisaitl schreibt NHL-Geschichte: Erster Deutscher als MVP Das kommt einem sportlichen wie historischen Ritterschlag gleich: Leon Draisaitl ist als erster Deutscher zum wertvollsten Spieler der NHL-Hauptrunde erklärt worden und hat damit Geschichte geschrieben.

Aber es zeigt: der Gegenwind für den Katalanen nimmt zu - vor allem seit dem Wochenende.

Die Miene von Guardiola sprach am Sonntag Bände. Immer nachdenklicher verfolgte der Coach von Manchester City das Geschehen auf dem Platz. Das 2:5 gegen Leicester City war ein Tiefpunkt seiner Karriere. Nie zuvor musste der Coach fünf Gegentreffer in 90 Minuten von einem seiner Teams in 686 Spielen ansehen.

Guardiola hat Probleme

Dabei wollen die Scheichs von Manchester City ganz andere Nachrichten über den Katalanen lesen. Er soll den Verein zum ersten Henkelpott-Sieg führen, nachdem Guardiola 2009 und 2011 bereits mit Barca den Triumph schaffte.

Das scheint aktuell weit entfernt zu sein.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

"Gott, du kannst ein Arsch sein!": Mit Vollgas Richtung Selbstfindung

  Meghan Markle hat anscheinend doch nicht mit den Herausgebern des Buches „Finding Freedom" zusammengearbeitet. Die inoffizielle Biografie über ihre Beziehung zu Prinz Harry war im August veröffentlicht worden. Im Rahmen ihres Rechtsstreits mit der britischen Boulevardzeitung „Mail on Sunday" bestritt die Herzogin nun jegliche Beteiligung.

"Schockierende Heimpleite! Für Guardiola türmen sich die Probleme auf, die Leicester gnadenlos aufdeckte", titelte zum Beispiel der Mirror. Sky-Experte Gary Neville (45) prophezeite Guardiola die "größte Herausforderung seiner Karriere".

Immer häufiger lautet die Frage: Ist Guardiola noch der große Über-Trainer von einst?

United-Legende Neville: "Guardiolas Zahlen sind unglaublich"

"Die Zahlen sind unglaublich. Sie zeigen wie gut er immer war und was für starke Teams er trainiert hat", gab selbst ManUnited-Legende Neville zu.

Allerdings: Guardiola hat in der vergangenen Saison lediglich die relativ unbedeutenden League Cup und englischen Supercup gewonnen und ist in der Champions League in den vergangenen drei Jahren immer im Viertelfinale rausgeflogen.

Vor allem die Niederlage gegen Olympique Lyon im Final-Turnier im August hängt Guardiola noch nach. Beim 1:3 hatte er sich mächtig verzockt. Statt des gewohnten 4-3-3-Systems bot er eine Dreierkette auf. Spieler wie Bernardo (26), David Silva (34), Riyad Mahrez (29) und Phil Foden (20) blieben zunächst auf der Bank. Das verunsicherte das Team spürbar.

„Gibt wichtigere Themen“ - Lewis Hamilton vor Schumi-Rekord

  „Gibt wichtigere Themen“ - Lewis Hamilton vor Schumi-Rekord Lewis Hamilton kann in Russland mit Michael Schumachers Bestmarke von 91 Siegen gleichziehen. Während der Rekordmann vom Rest der Formel-1-Welt mit Lob überschüttet wird, sieht Hamilton die Sache selbst eher gelassen.Danach mussten die Fans bis zum GP Belgien 1987 warten, bis sich wieder ein neuer Fahrer zum Rekordsieger krönen durfte. Alain Prost fuhr in Portugal Sieg Nummer 28 ein und übernahm damit das Zepter in der Rangfolge. Der französische Professor stand anschließend noch 23 Mal ganz oben auf dem Podest. So hatte der Rekord von 51 Siegen immerhin bis ins neue Jahrtausend Bestand.

Probleme ohne Co-Trainer Arteta

"Warum hat Pep Guardiola Manchester City die Freude und Freiheit genommen?" fragte der Guardian. Die Tageszeitung Guardian fragte: "Wie oft, Pep, wie oft?"

Das Experimentier-Phänomen in wichtigen Spielen ist bei Guardiola nicht neu. Er steht besonders auf der Insel im Verdacht des "Überdenkens", also in ein Duell zu viel hineinzuinterpretieren. Immer wieder war er in der Vergangenheit damit aufgefallen.

Auffällig ist zudem, dass Guardiolas Teams nur noch wenige von den ganz wichtigen Spielen entscheidet - vor allem seitdem sein Co-Trainer Mikel Arteta (38) nicht mehr dabei ist. Der Spanier ist seit Januar 2020 Coach bei Arsenal.

Nach dem Arteta-Abgang gab es in der Liga gegen Southampton sowie die Spitzenteams Manchester United, Chelsea und Tottenham Niederlagen. Im FA-Cup folgte das Aus gegen den FC Arsenal (0:2). Es blieb nur noch der League Cup.

Ohne Arteta an seiner Seite bekommt Guardiola vor allem eines nicht in den Griff: die löchrige Abwehr. Leicester zeigte am Wochenende mal wieder die Mängel deutlich auf.

„Wer wird Millionär?“-Zusatzjoker bricht in Tränen aus

  „Wer wird Millionär?“-Zusatzjoker bricht in Tränen aus Eigentlich stehen bei „Wer wird Millionär?“ ja die Kandidaten der Sendung im Vordergrund. Diesmal wurde allerdings der Zusatzjoker zum heimlichen Star der Show, denn die Zuschauerin im Studio verdrückte so einige Tränen. Dass der Abend für sie diese Wendung nehmen würde, hätte sich Sabrina Ellinghausen sicherlich nicht gedacht. Die alleinerziehende Mutter war als Zuschauerin bei „Wer wird Millionär?“ und wurde zum Zusatzjoker für Rouven Heylmann, der bei der 500.000-Euro-Frage verzweifelte und Hilfe brauchte.

Ex-Citizen Richards findet die Abwehr "peinlich"

"Wie oft muss es noch passieren damit City die Probleme behebt? Jeder redet über die Defensive. Es war ein Durcheinander und peinlich", meinte der ehemalige City-Verteidiger Micah Richards (32) bei Sky. "Wenn man die erste Pressinglinie überspielt, dann tut man ihnen richtig weh", fügte der ehemalige Liverpool-Kapitän Graeme Souness (67) an.

Bisher hat der Starcoach, der auch während seiner Zeit beim FC Bayern den großen Wurf in der Champions League verpasste, keine Antworten für die Anfälligkeiten gefunden. "Natürlich müssen wir versuchen, herauszufinden, was wir verändern und vermeiden müssen in Zukunft", gab Guardiola am Samstag zu. Das klang wenig konkret.

Die Baustellen in der Abwehr sollen jedenfalls zwei Neuzugänge beenden.

Immerhin hat Guardiola für Nathan Aké (kam für 40 Millionen Euro vom AFC Bournemouth) und Ruben Dias (für 70 Millionen Euro von Benfica losgeeist) rund 110 Millionen Euro für zwei Innenverteidiger ausgegeben. Internationale Klasse hat das Duo aber bisher nie nachgewiesen.

Guardiola verrät seinen Vorsatz

Panikkäufe also? Immerhin sieht der Trainer das große Ziel - den Champions-League-Sieg - wohl schon in Gefahr. Und von dem Henkelpott ist der Spanier besessen. Er will den Scheichs den Pokal bringen - koste es, was es wolle. Und wenn es die eigenen Überzeugungen sind. Guardiola hatte mal gesagt, niemals länger als drei Jahre bei einem Spitzenverein bleiben zu wollen. Und sei es nur, um den eigenen Marktwert aufrecht zu erhalten.

Prinzessin Charlotte: Traurig beim Schulstart - das bricht ihr das Herz

  Prinzessin Charlotte: Traurig beim Schulstart - das bricht ihr das Herz Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah ist am 29. September nach langer Krankheit in den USA verstorben. Die britische Königsfamilie zeigt nun öffentlich Anteilnahme und postet auf Twitter und Instagram Beileidsbekundungen für das Staatsoberhaupt. Würdigung von humanitärem Einsatz Die Queen schreibt über den Scheich "Alle, die sich für regionale Stabilität, Verständnis zwischen Nationen und Glaubensrichtungen sowie für die humanitäre Sache einsetzen, werden sich lange an ihn erinnern." Auch Prinz William wirft auf Twitter einen Blick zurück auf ein Treffen mit dem Scheich bei einem Staatsbesuch und lobt ebenfalls dessen humanitäres Engagement. Nachfolger des Scheichs als Emir von Kuwait wird sein Halbbruder Nawaf Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah.

Allerdings hat der 49-Jährige seinen ursprünglichen Vertrag bis 2021 verlängert. Dann wären es am Ende fünf Jahre Amtszeit, er bricht seine eigenen Regeln.

Geht es in dieser Saison ohne großen Titel weiter, könnten auch die Scheichs die Geduld verlieren.


Galerie: Drei BVB-Sorgenkinder - Bayern-Star als Löws Hoffnungsträger (sport1.de)

Ex-App-Store-Manager bestätigt: Apple benutzt Regeln als „Waffe“ gegen Wettbewerber .
Ein ehemaliger App-Store-Manager belastet Apple schwer. Seiner Aussage nach nutzt Apple die App-Store-Regeln nach Gutdünken, um Wettbewerber zu benachteiligen. © PeoGeo/Shutterstock Apples App Store. Phil Shoemaker war zu seinen Apple-Zeiten verantwortlich für die Erteilung von Freigaben zur Aufnahme von Apps in den App-Store. In einer Anhörung des Wettbewerbsausschusses im US-Repräsentantenhaus räumte Shoemaker ein, dass die App-Store-Regeln zumindest auch zur gezielten Beeinträchtigung des Wettbewerbs genutzt wurden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!