Sport Ehemaliger Williams-Teammanager Dickie Stanford stößt zu United Autosports

10:25  06 oktober  2020
10:25  06 oktober  2020 Quelle:   motorsport-total.com

Schumacher reif für F1? "Normaler Mensch wäre durch den Gully"

  Schumacher reif für F1? Hat Mick Schumacher das Zeug, in der Formel 1 ein Großer zu werden? Absolut, sagen die Experten im AvD Motorsport Magazin auf SPORT1 - mahnen aber auch. © Bereitgestellt von sport1.de Schumacher reif für F1? "Normaler Mensch wäre durch den Gully" Die Anzeichen auf eine baldige Rückkehr des Namens Schumacher in die Königsklasse verdichten sich - doch der Druck auf den jungen Nachwuchspiloten ist groß."Der Name ist der bekannteste Name im Rennsport in Deutschland - oder gar weltweit.

Der frühere Williams - Teammanager Dickie Standford wird sich zukünftig um die Erhaltung und den Einsatz historischer Fahrzeuge kümmern. Standford hatte seine Karriere bei Williams 1985 als Mechaniker am Auto von Nigel Mansell begonnen und war später zum Chefmechaniker aufgestiegen.

Teammanager Dickie Stanford kümmert sich bei Williams um alle Belange - Im Gespräch gibt der Brite Einblicke in seinen Arbeitsalltag. Williams - Teammanager Dickie Stanford hat in der Formel 1 schon viel erlebt Zoom. Die Störungen auf dem Diktiergerät belegen im Nachhinein, dass während


Galerie: IndyCar 2021: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel (Motorsport-Total.com)


Stanford war zuletzt für die historischen Rennboliden von Williams verantwortlich © Motorsport Images Stanford war zuletzt für die historischen Rennboliden von Williams verantwortlich

Dickie Stanford, Teammanager des Williams-Formel-1-Teams in den 1990er Jahren, hat sich dem Sportwagen-Rennteam United Autosports als neuer Projektleiter für historischen Motorsport angeschlossen.

Warum Schumachers Helfer als neuer F1-Boss brisant ist

  Warum Schumachers Helfer als neuer F1-Boss brisant ist Stefano Domenicali übernimmt 2021 den Formel-1-Chefsessel von Chase Carey. Trotz breiter Zustimmung ist die Wahl wegen seiner Ferrari-Vergangenheit nicht ohne Brisanz. © Bereitgestellt von sport1.de Warum Schumachers Helfer als neuer F1-Boss brisant ist Es ist noch nicht offiziell, aber es ist in der Formel-1-Szene ein offenes Geheimnis: Stefano Domenicali wird neuer Formel-1-Boss.Der 55-jährige Ex-Ferrari-Teamchef und aktuelle Lamborghini-Präsident soll ab 2021 Nachfolger von Chase Carey werden.

(Motorsport-Total.com) - Dickie Stanford , Rennteammanager des Williams -Teams, hat sich entschieden, von seinem Posten zurückzutreten, wird jedoch weiterhin in der Fabrik des Rennstalls tätig sein. Der Brite war 1985 zu Williams gekommen und wurde 1994 zum Teammanager ernannt.

Dickie Stanford ist ein Williams -Urgestein. Der 57-jährige Brite stiess 1985 als Rennmechaniker von Nigel Mansell zum britischen Privatrennstall, nachdem seine erste Bewerbung beim Team von Frank Williams zwei Jahre zuvor noch fruchtlos geblieben war. Drei Jahre nach seinem Eintritt wechselte er

Zuletzt war Stanford als General Manager bei Williams Heritage tätig, wo er eine Reihe von Formel-1-Fahrzeugen aus der Geschichte des Unternehmens betreute. Nun wird er als wichtiger Teil der expandierenden historischen Rennsparte zu United Autosports stoßen.

Stanford arbeitete in der Formel Ford und der Formel 3, bevor er sich dem Ralt-Formel 2-Team unter der Leitung des verstorbenen Ron Tauranac anschloss. 1985 wechselte Stanford zu Williams und wurde Rennmechaniker von Nigel Mansell. 1995 stieg er zum Teammanager auf.

In seiner neuen Rolle wird Stanford als Teil des historischen Rennteams an der Seite des United-Autosports-Ingenieurs Paul Haigh arbeiten, Restaurierungsprojekte leiten und zu Rennveranstaltungen reisen.

"Er müsste es wissen": Ex-Fahrer tadeln Hamilton

  Lewis Hamilton kassiert beim Russland-GP zwei Strafen. Im AvD Motorsport Magazin kritisieren die Ex-Fahrer Marc Surer und Karl Wendlinger sein Verhalten. © Bereitgestellt von sport1.de "Er müsste es wissen": Ex-Fahrer tadeln Hamilton Es war kein einfacher Nachmittag für Lewis Hamilton.Beim Großen Preis von Russland kassierte der Mercedes-Pilot von den Stewards gleich zwei Strafen, weil er wiederholt am Ausgang der Boxengasse den Start geübt hatte, obwohl dies laut Regelwerk verboten ist.

Williams -Urgestein Dickie Stanford ist der erfahrenste Teammanager der Formel 1 Zoom. Doch wer sind die Menschen, die Ordnung in das hektische Treiben im Fahrerlager bringen? Oft sind es ehemalige Mechaniker, die irgendwann aufgrund ihrer enormen Erfahrung und ihrer Übersicht in der

Das Williams F1 Team ( Williams Racing) ist ein britisches Rennsportteam mit Sitz im englischen Grove, das seit 1977 in der Formel 1 aktiv ist. Gründer und bis 2020 auch Mehrheitseigentümer war Frank Williams

Seine erste Reise führt ihn an diesem Wochenende (9. bis 11. Oktober) für die Peter Auto Estoril Classic nach Portugal, wo das Team einen Jaguar XJR10 Gruppe C von 1989 und einen Ford Cologne Capri RS3100 von 1974 für Zak Brown und Dario Franchitti einsetzen wird.

"Ich bin überglücklich, als Projektmanager für historischen Motorsport zu United Autosports zu kommen, und ich freue mich darauf, mit dem Team an neuen und sehr spannenden laufenden historischen Projekten zu arbeiten", sagt Stanford.

"United Autosports verfügt über einige der besten Beispiele für Formel-1-Boliden, Indycars und Sportwagen in der Welt. Ich möchte mich bei Zak und Richard und dem Rest des Teams von United Autosports für meinen sehr herzlichen Empfang bedanken."

Richard Dean, Miteigentümer und Geschäftsführer des Teams, betont: "Dickie im Team willkommen zu heißen, wird für uns fantastisch sein, da er über viel Erfahrung verfügt. Das Timing ist genau richtig, da wir unsere Abteilung für historischen Motorsport ausbauen wollen."

"Ich freue mich, dass Dickie in unserer wachsenden Abteilung für historischen Motorsport zum Team gestoßen ist, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm, da er seine Erfahrung in das Team einbringt", ergänzt Zak Brown, Miteigentümer und Vorsitzender des Teams.

McLaren und LMDh: Warum Zak Brown weiter zögert .
McLaren hat eigentlich alles, was es für den Le-Mans-Einstieg wollte - Trotzdem kommt keine Ankündigung - Zak Brown sieht noch eine Unsicherheit Was ist denn nun mit McLaren und der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC)? Seit einem Monat steht das LMDh-Reglement fest, für das sich McLaren so eingesetzt hat. Während Porsche, der andere große Verfechter der globalen LMP2-basierten Plattform, sich begeistert zeigte und eine interne Studie verfolgt, ist es um McLaren still geblieben.Im Dezember 2019 befürwortete Brown das, was einen Monat später als LMDh präsentiert wurde.

usr: 0
Das ist interessant!