Sport Sergio Perez: Safety-Car hat Chance aufs Podium gekostet

22:50  11 oktober  2020
22:50  11 oktober  2020 Quelle:   msn.com

Wie ein Netflix-Fluch Schumachers Rekord retten kann

  Wie ein Netflix-Fluch Schumachers Rekord retten kann Pole-Setter Lewis Hamilton kann in Sotschi eine Schumacher-Marke einstellen. Der Brite fürchtet den Start und die falschen Reifen - Netflix macht Mercedes nervös. © Bereitgestellt von sport1.de Wie ein Netflix-Fluch Schumachers Rekord retten kann Um ein Haar hätte mit Sebastian Vettel in Sotschi ausgerechnet ein Ferrari-Pilot eine Pole Position von Lewis Hamilton in dieser Saison verhindert. (Formel 1: Rennen in Sotschi heute ab 13.

Warum Racing-Point-Fahrer Sergio Perez glaubt, dass ihn das Safety-Car beim Eifel-Grand-Prix um einen möglichen Top-3-Platz gebracht hat

Zufrieden und doch nicht zufrieden ist Sergio Perez nach dem Eifel-Grand-Prix 2020 auf dem Nürburgring. "Es schien ein schlechter Tag für die Gesamtwertung zu werden, aber es wurde ein guter", sagt der Racing-Point-Fahrer. Und es hätte seiner Meinung nach noch besser laufen können: In der Schlussphase hatte Perez nämlich mit Daniel Ricciardo um P3 gekämpft.

„Racing Point klar schneller“ - McLaren kündigt weitere Upgrades an

  „Racing Point klar schneller“ - McLaren kündigt weitere Upgrades an McLaren blieb beim GP Russland erstmals diese Saison ohne Punkte. Der Vorsprung im Mittelfeldkampf schrumpfte extrem zusammen. Teamchef Andreas Seidl hofft, den Negativ-Trend mit Technik-Upgrades noch einmal umzukehren.Während Mercedes an der Spitze des Feldes für klare Verhältnisse sorgt, ist der Kampf der Verfolger aktuell so spannend wie nie. Nach zehn Rennen haben sich mittlerweile drei klare Favoriten auf den dritten Platz im Konstrukteurspokal herauskristallisiert. McLaren, Racing Point und Renault kämpfen intensiv um die Verfolger-Krone.

Knapp 17 Sekunden hatte der Abstand zwischen Perez auf P4 und Ricciardo auf P3 kurz nach Rennhälfte betragen. Und dann holte Perez sukzessive auf: Zehn Runden später lag er nur noch zehn Sekunden zurück. Er glaubt: Den Rest hätte er auch noch wettgemacht. Eine Gelbphase ab Runde 45 aber stoppte Perez und dessen Vorteil durch frischere Reifen.

Er meint: "Ohne das Safety-Car hätten wir eine wirklich gute Chance gehabt. Wir holten ziemlich rasch auf Daniel auf. Das Auto funktionierte echt gut und ich war happy mit den Medium-Reifen. Zum Ende hin wäre es sehr eng geworden."

Keine echte Überholchance gegen Ricciardo

So aber blieb Perez den Beweis schuldig, ob es sein Racing Point RP20 auf der Strecke mit dem Renault R.S.20 hätte aufnehmen können. Der einzige Überholversuch direkt nach der Safety-Car-Phase nämlich scheiterte: "Beim Re-Start probierte ich es gegen Daniel in Kurve 4. Das funktionierte aber nicht", sagt Perez.

Ricciardo: Das hat mich an Vettel richtig erschrocken

  Ricciardo: Das hat mich an Vettel richtig erschrocken Daniel Ricciardo fährt mit Renault eine bemerkenswerte Formel-1-Saison. Im SPORT1-Interview spricht er auch über seinen ehemaligen Teamkollegen Sebastian Vettel. © Bereitgestellt von sport1.de Ricciardo: Das hat mich an Vettel richtig erschrocken Daniel Ricciardo gehört mit seinen 31 Jahren bereits zum Formel-1-Inventar. Der Australier fährt schon seit 2011 in der Königsklasse des Motorsports. In der laufenden Saison liegt der Renault-Fahrer mit 63 Punkten auf dem beachtlichen sechsten Platz in der Fahrerwertung.

Danach blieb er zwar dran an Ricciardo, kam aber nicht mehr in DRS-Reichweite und auch nicht zu einer weiteren Überholchance. Perez kreuzte die Ziellinie schließlich 1,457 Sekunden hinter Ricciardo - und er ärgert sich darüber.

Sergio Perez, Racing Point, slips into his cockpit

Sergio Perez, Racing Point, slips into his cockpit © Glenn Dunbar / Motorsport Images Sergio Perez, Racing Point, slips into his cockpit

Glenn Dunbar / Motorsport Images

Sergio Perez, Racing Point RP20

Sergio Perez, Racing Point RP20 © Mark Sutton / Motorsport Images Sergio Perez, Racing Point RP20

Mark Sutton / Motorsport Images

Sergio Perez: Safety-Car hat Chance aufs Podium gekostet

  Sergio Perez: Safety-Car hat Chance aufs Podium gekostet Warum Racing-Point-Fahrer Sergio Perez glaubt, dass ihn das Safety-Car beim Eifel-Grand-Prix um einen möglichen Top-3-Platz gebracht hatKnapp 17 Sekunden hatte der Abstand zwischen Perez auf P4 und Ricciardo auf P3 kurz nach Rennhälfte betragen. Und dann holte Perez sukzessive auf: Zehn Runden später lag er nur noch zehn Sekunden zurück. Er glaubt: Den Rest hätte er auch noch wettgemacht. Eine Gelbphase ab Runde 45 aber stoppte Perez und dessen Vorteil durch frischere Reifen.

Sergio Perez, Racing Point RP20

Sergio Perez, Racing Point RP20 © Zak Mauger / Motorsport Images Sergio Perez, Racing Point RP20

Zak Mauger / Motorsport Images


Galerie: Demofahrt in Mugello: Mick im WM-Ferrari von Michael Schumacher (Motorsport-Total.com)

  Sergio Perez: Safety-Car hat Chance aufs Podium gekostet

Sergio Perez, Racing Point RP20 and Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35

Sergio Perez, Racing Point RP20 and Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35 © Mark Sutton / Motorsport Images Sergio Perez, Racing Point RP20 and Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35

Mark Sutton / Motorsport Images

Nürburgring: Warum hat die Safety-Car-Phase so lange gedauert?

  Nürburgring: Warum hat die Safety-Car-Phase so lange gedauert? Formel-1-Rennleiter Michael Masi nennt die Gründe für die lange Safety-Car-Phase im Eifel-Grand-Prix auf dem Nürburgring und nennt unterschiedliche FaktorenIn dieser Situation hätte zum Beispiel eine virtuelle Safety-Car-Phase nicht ausgereicht. "Zum einen, weil am Auto von Lando Rauch und Feuer auftrat. Außerdem waren wir auf den ersten Blick nicht sicher, ob das Auto durch die dortige Öffnung abtransportiert werden könnte. Die Öffnung war nämlich sehr schmal", sagt Masi.

Sergio Perez, Racing Point RP20

Sergio Perez, Racing Point RP20 © Charles Coates / Motorsport Images Sergio Perez, Racing Point RP20

Charles Coates / Motorsport Images

Lando Norris, McLaren MCL35, battles with Sergio Perez, Racing Point RP20

Lando Norris, McLaren MCL35, battles with Sergio Perez, Racing Point RP20 © Andy Hone / Motorsport Images Lando Norris, McLaren MCL35, battles with Sergio Perez, Racing Point RP20

Andy Hone / Motorsport Images

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer aber ist zufrieden. "Sergio hatte Podestchancen", erklärt er. "P4 ist aber trotzdem ein herausragendes Ergebnis für das Team."

Durchfahren wäre nicht drin gewesen

Zumal sich der Kommandostand und Perez uneins darüber waren, was nach der Safety-Car-Phase die beste Reifentaktik sein würde.

"Wir waren zunächst draußen geblieben", sagt Perez. "Dann fragte ich nach beim Team, ob wir wirklich sicher wwaren. Ich glaubte nämlich nicht, unter diesen Bedingungen die Reifen noch einmal zum Arbeiten zu kriegen. Das hätten die Pneus nicht gepackt."

Am Ende entschied sich Racing Point für einen Boxenstopp und gegen das Durchfahren auf gebrauchten Reifen. "Zum Glück", wie Perez bemerkt, auch wenn er damit nichts mehr ausrichten konnte. "Unterm Strich", so meint er, "war es ein guter Tag für das Team, weil wir viele Punkte geholt haben."

„Ein Sprung ins Eisbad“ - Nico Hülkenberg im Interview

  „Ein Sprung ins Eisbad“ - Nico Hülkenberg im Interview Nico Hülkenberg ist der perfekte Edelreservist. Wir haben uns mit dem Rheinländer über den verrückten Einsatz am Nürburgring unterhalten, den Anruf von Helmut Marko und seine Aussichten als Stammfahrer für 2021.Hülkenberg: Ja, schon noch schwieriger. Ich hatte zwar die Silverstone-Erfahrung im Hinterkopf, und es war das gleiche Team, im Prinzip das gleiche Auto, aber es hatte sich halt doch etwas verändert seit meinen zwei Einsätzen in Silverstone. Es ist eine andere Rennstrecke. Direkt rein in die Qualifikation, das ist kein Sprung ins kalte Wasser, das ist ein Sprung in ein Eisbad. Es war mir von vornherein klar, dass ich nicht über den letzten Startplatz hinauskommen werde.

Lob für Hülkenberg

Ausdrücklich lobt Perez hierbei seinen Spontan-Teamkollegen Nico Hülkenberg, der als Ersatzmann von Lance Stroll "fantastische Arbeit geleistet" habe mit Platz acht.

Zu seiner persönlichen Zukunft sagte Perez aber nichts, sondern witzelte auf die Frage eines TV-Reporters: "Vielleicht bin ich nächstes Jahr dein Teamkollege!"

Ernsthaft fügte Perez hinzu: "Ich denke, im nächsten Monat oder so werde ich genau wissen, was ich machen werde. Ich will weiter in der Formel 1 fahren. Das hat Priorität, aber es soll ein gutes Projekt sein."

Ein gutes Projekt wähnt Szafnauer in diesem Jahr am Laufen: Angesichts der Ausgangslage am Samstag mit einem erkrankten Fahrer und mit schlechten Aussichten für das Rennen sei es "sehr befriedigend, Deutschland mit 16 weiteren Punkten und P3 in der Gesamtwertung" zu verlassen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Ärger über Ferrari-Motoren: "Es wird schnell laut" .
Die Krise bei Ferrari hat nicht nur die Scuderia, sondern auch ihre Motorenpartner hart getroffen. Haas-Teamchef Steiner findet bei SPORT1 klare Worte. © Bereitgestellt von sport1.de Ärger über Ferrari-Motoren: "Es wird schnell laut" Böse Zungen empfehlen Formel-1-Fans auf die Nachfrage, welche Teams alle mit Ferrari-Motoren fahren, sich einfach die untere Hälfte der Konstrukteurswertung anzuschauen.

usr: 1
Das ist interessant!