Sport NFL: 49ers fallen - wie geht es weiter in Dallas? 10 Erkenntnisse aus Week 5

12:55  12 oktober  2020
12:55  12 oktober  2020 Quelle:   spox.com

MetLife Stadium: Die NFL hält das Spielen auf der Oberfläche für sicher, nachdem es von einem 49ers-Spieler als "Trash" bezeichnet wurde.

 MetLife Stadium: Die NFL hält das Spielen auf der Oberfläche für sicher, nachdem es von einem 49ers-Spieler als Kontroverse um den Rasen im Der San Francisco 49ers klingt definitiv nicht allzu aufgeregt, wenn er die zweite Woche in Folge auf dem Rasen im MetLife Stadium spielt Sonntag, aber sie werden keine Wahl haben, und das liegt daran, dass sowohl die NFL als auch die NFLPA die Spielfläche nach dem Auschecken am Mittwoch genehmigt haben. © Bereitgestellt von CBS Sports Eine Liga-Quelle teilte Jonathan Jones von CBSSports.com mit, dass der Rasen nach einer Untersuchung sowohl durch die NFL als auch dur

Die San Francisco 49 ers schauen nach Woche 2 auf die Scherben des Spieltags und womöglich der Saison, während die Chargers Mahomes ärgern. 10 Erkenntnisse aus Week 2. Seite 1: 49 ers -Drama, Barkley verletzt - Chargers ärgern die Chiefs. 1. Bosa, Garoppolo, Mostert: Wie geht

Mit nur zwei Siegen bleiben die 49 ers Letzter der NFC West. Vor der Partie hatte San Francisco Reuben Foster entlassen. 49 ers vs Buccaneers Week 1 Highlights | NFL 2019 - Продолжительность: 4:29 All sports Highlights 8 749 просмотров.

Die Dallas Cowboys verlieren ihren Quarterback - und für einen kurzen Moment gerät das Spiel in Vergessenheit. Außerdem: Die Atlanta Falcons wählen schließlich doch den kompletten Neustart, die Chiefs spielen abermals nicht gut und bekommen dieses Mal die Quittung, die 49ers gehen überraschend baden und die Steelers finden ihr fehlendes Puzzleteil. SPOX-Redakteur Adrian Franke bringt Euch am Montag auf Stand mit seinen zehn wichtigsten Punkten und Einschätzungen zum vergangenen NFL-Sonntag.

NFL: Kolumne Week 3: "Haben wir uns bei den Packers geirrt?"

  NFL: Kolumne Week 3: Die Houston Texans gehen gegen Pittsburgh in der zweiten Hälfte baden - weil sich altbekannte Schwächen wieder melden. Außerdem: Wurden die Green Bay Packers falsch eingeschätzt? Was war los mit Kyler Murray? Und welche Rookies überraschten über die ersten drei Wochen? Die Kolumne zum Spieltag. © Bereitgestellt von SPOX SPOX-Redakteur Adrian Franke blickt in seiner wöchentlichen Kolumne zurück auf den Spieltag in der NFL. Houston, wir haben ein ProblemEigentlich schien die Texans-Offense gegen Pittsburgh auf einem guten Weg zu sein.

Die San Francisco 49 ers schauen nach Woche 2 auf die Scherben des Spieltags und womöglich der Saison, während die Chargers Mahomes ärgern. 1. Bosa, Garoppolo, Mostert: Wie geht es weiter für die 49 ers ? "Ist die Saison für San Francisco im Prinzip gelaufen?"

Madden NFL 19 deutsch/german Karriere, Franchise und Owner Mode in mit den San Francisco 49 ers gegen die Los Angeles Chargers auf *Bei einem Einkauf über die gekennzeichneten Links erhalten wir eine kleine Provision. Mehrkosten fallen für euch nicht an, aber ihr könnt uns damit unterstützen.

SPOX-Redakteur Adrian Franke fasst seine 10 wichtigsten Erkenntnisse zum Week-5-Sonntag zusammen. © Bereitgestellt von SPOX SPOX-Redakteur Adrian Franke fasst seine 10 wichtigsten Erkenntnisse zum Week-5-Sonntag zusammen.

Top 10: Die 10 Erkenntnisse zu Woche 5 in der NFL

1. Die Dallas Cowboys und der Dak-Prescott-Schock

Es gibt einfach Momente, welche die Luft nicht nur aus einem Spiel nehmen, sondern auch jeden Zuschauer selbst am Bildschirm das Spiel für einige Minuten vergessen lassen. Die Verletzung von Dak Prescott, die Szene, als der langjährige Cowboys-Coach Jason Garrett, mittlerweile Offensive Coordinator der Giants, über das Feld gelaufen kam, um nach Prescott zu sehen und die Bilder, als Prescott unter Tränen vom Feld gefahren wurde? Ja, das war so ein Moment.

Mehr bei SPOX

  • Video: So kam es zu den Entlassungen bei den Falcons
  • Roundup: Cowboys verlieren Dak, Chiefs patzen - Dolphins überrollen 49ers

NFL: Arizonas großer Fehler und die Spielplan-Problematik: 10 Erkenntnisse aus Week 4

  NFL: Arizonas großer Fehler und die Spielplan-Problematik: 10 Erkenntnisse aus Week 4 Die Arizona Cardinals verlieren erneut - nur ein Ausrutscher, oder düstere Vorzeichen? Außerdem: Wie sollte die Liga mit den positiven Corona-Fällen umgehen? Warum sollten sich Chargers-Fans trotz der Niederlage freuen? Was wird aus den Texans, und wie geht es für Haskins weiter? SPOX-Redakteur Adrian Franke bringt Euch am Montag auf Stand mit seinen zehn wichtigsten Punkten und Einschätzungen zum vergangenen NFL-Sonntag. © Bereitgestellt von SPOX SPOX-Redakteur Adrian Franke blickt zurück auf die wichtigsten Takeaways zum NFL-Sonntag. Top 10: Die 10 Erkenntnisse zu Woche 4 in der NFL1.

Die San Francisco 49 ers haben das Roster für den Saisonstart der 2020er Saison bekannt In der ersten Ausgabe geht es die Personalie Earl Thomas. Der Free Safety, der gemeinsam mit Richard Als er die Seahawks verließ, waren auch die San Francisco 49 ers ein heißer Kandidat auf eine

Und doch gab es bereits einige Hinweise, wie die kommende NFL -Saison für das eine oder andere Team oder ran.de hat fünf Erkenntnisse aus der Week 1 der Preseason zusammengefasst. Wie zuletzt in Denver hatte er beim 24:13-Sieg über die San Francisco 49 ers Probleme, Punkte auf das

Und alle Kritik daran, dass Prescott mal lieber in der Offseason einen neuen Vertrag hätte unterschreiben sollen, verbieten sich hier. Eher sollte diese Szene Fans einmal mehr klarmachen, warum Spieler in den Holdout gehen, warum sie die langfristige Sicherheit haben wollen, die sie sich verdient haben.

Prescott hat auf sich gesetzt, und das größte Risiko war eine schwere Verletzung, die ihn möglicherweise langfristig - also über diese Saison hinaus - beeinflusst. Es steht zu hoffen, dass zumindest das infolge des Knöchelbruchs nicht der Fall ist, sollten keine weiteren Komplikationen auftreten. Noch am Sonntagabend wurde er bereits operiert.

Gleichzeitig wird er seinen Wert bis zu den nächsten Vertragsgesprächen nicht mehr hochschrauben können. Wird er mit dieser Erfahrung im Hinterkopf eher einem langfristigen Vertrag zustimmen? Wird er nochmal mit einem zweiten Tag ohne langfristige Garantien in die Saison gehen wollen? Gut vorstellbar, dass dieser jetzt tatsächlich eingetretene Worst Case Prescott auch vorsichtiger werden lässt.

NFL: Kolumne: Die größte Überraschung - und sind die Browns ein Playoff-Team?

  NFL: Kolumne: Die größte Überraschung - und sind die Browns ein Playoff-Team? Die Browns-Offense findet mehr und mehr ihren Rhythmus - kann Cleveland um die Playoffs mitspielen? Außerdem: Der Scherbenhaufen bei den Houston Texans, und wer ist die größte Überraschung des ersten Saisonviertels? Wer gewinnt die NFC East? Und warum gibt es eigentlich Woche für Woche ligaweit so viele Punkte? Die Kolumne zum Spieltag. © Bereitgestellt von SPOX Die SPOX-Kolumne blickt zurück auf Woche 4 in der NFL.

Madden 19 deutsch/german Karriere, Franchise und Owner Mode in mit den San Francisco 49 ers gegen die Green Bay Packers auf GameTasticalHD! ►►► Abonnieren: ht Mehrkosten fallen für euch nicht an, aber ihr könnt uns damit unterstützen.

Mehrkosten fallen für euch nicht an, aber ihr könnt uns damit unterstützen. - Madden 19 Owner Mode (San Francisco 49 ers ) #16 - Продолжительность: 30:52 GameTastical 5 415 просмотров. MEIN NFL SUPER BOWL FAZIT - San Francisco 49 ers vs. Kansas City Chiefs

Erst einmal muss Prescott gesund werden, aber diese Fragen werden jetzt bald im Mittelpunkt stehen. Die Cowboys dürften ihn dennoch halten wollen, vielleicht aber wollen sie erst sehen, wie Prescott nach der Verletzung zurückkommt. Dann wäre der zweite Franchise Tag ein logischer Schritt, mit dem enormen Druck, dass man sich danach einigen muss - oder den Quarterback gehen lässt.

Und was bedeutet die schwere Verletzung von Prescott konkret sportlich? Zunächst ist eine auf niedrigem Niveau weit offene NFC East jetzt noch offener. Dallas, trotz des enttäuschenden ersten Saisonviertels, war hier weiterhin der Favorit, eben aufgrund der Feuerkraft der Offense. Das ändert sich ohne Prescott zweifellos, und Dallas verliert nicht nur seinen Quarterback, sondern einen unangefochtenen Leader, der für dieses Team umso wichtiger erscheint. Die Eagles sahen zuletzt verbessert aus, könnten sie an Dallas vorbei in die Pole Position rutschen? Oder kann sogar Washington mit seinem Quarterback-Karussell eine Rolle spielen?

Die Cowboys haben zumindest dahingehend klug vorgesorgt - Andy Dalton ist einer der besten Backup-Quarterbacks in der NFL und ein absolut fähiger Starter, er sollte zumindest eine gewisse Base Line bereiten. Diese Offense kann immer noch gut sein, spielt aber auch ohne beide Starting-Tackles und aktuell mit dem Backup-Center, und das merkte man Dalton gegen die Giants bereits mehr an als Prescott.

NFL: Power Ranking: Neue Favoriten und zwei Katastrophen in New York

  NFL: Power Ranking: Neue Favoriten und zwei Katastrophen in New York Das erste Saisonviertel ist gespielt - nach monatelangen Offseason-Spekulationen zeigen die Teams endlich ihr wahres Gesicht. Im ersten Power Ranking der neuen Saison zieht SPOX-Redakteur Adrian Franke das Zwischenfazit: Wer kann bislang überraschen? Wer enttäuscht? Wo sind die Titelkandidaten - und für welche Fans geht es schon jetzt um einen hohen Draft-Pick? © Bereitgestellt von SPOX SPOX blickt im 4-Wochen-Takt auf die gesamte Liga - im Power Ranking! NFL Power Ranking nach Woche 432. New York Jets (0-4)Platzierung vor Saisonstart: 31.

Manchmal kann es vorkommen, dass sich die Bekanntgabe der Lotto-Quoten um einen (Werk-) Tag verzögert, z.B. wenn Montag oder Donnerstag ein gesetzlicher Feiertag ist. Gewinnzahlen & Gewinnquoten sind da: Endlich Gewissheit! Wurden die Lotto Gewinnzahlen gezogen und stehen

Dallas Cowboys – Green Bay Packers 31 : 35. Was für ein Thriller in Dallas . Die wohl erstaunlichste Erfolgs-Story dieser NFL -Spielzeit geht weiter ! Irgendwann, als das Heimdebakel seiner Mannschaft immer gewisser wurde, stand er einfach nur noch mit versteinerter Miene da und sah dabei so Vierte 49 ers -Niederlage mit drei oder wenigen Punkten Rückstand, zum zweiten mal in Folge in Verlängerung.

In jedem Fall können die Cowboys nicht mit der gleichen explosiven Offense rechnen, was im Umkehrschluss auch bedeutet, dass Dallas spätestens jetzt deutlich mehr Stabilität von der eigenen Defense braucht - und mehr Hilfe von den offensiven Play-Designs, um die nach wie vor tollen Waffen bestmöglich einzusetzen, sodass man mit Dalton als Game Manager das Maximum rausholen kann.

Zu den Titelkandidaten gehörte Dallas aufgrund der Defense für die meisten bereits nicht mehr, mit Prescotts Verletzung sind sie allerdings auch aus dem erweiterten Contender-Kreis raus. Angesichts der eigenen Division kann Dallas aber auch mit Andy Dalton um ein Playoff-Ticket mitspielen.

2. Was ist los mit den Kansas City Chiefs?

Die größte sportliche Überraschung am Sonntag abgesehen von dem Meltdown in San Francisco dürfte der Sieg der Raiders in Kansas City gewesen sein. Und zunächst einmal gilt es, Lob auszusprechen - für die Las Vegas Raiders, selbstredend.

Die hatten einen klaren Plan, und sie setzten ihn exzellent um: Mit langen Drives das Spiel verkürzen und so das Geschehen zu diktieren, was ganz klar über das Run Game aufgebaut war. Die Raiders hatten über 35 Minuten Ballbesitz, liefen den Ball vor allem früh sehr konstant und sehr hartnäckig - aber das war nur ein Teil der Rechnung.

NFL: Tipps Week 5: Nächster Seahawks-Shootout - erster Sieg für Houston!

  NFL: Tipps Week 5: Nächster Seahawks-Shootout - erster Sieg für Houston! Die Seahawks empfangen zum Sunday Night Game die Minnesota Vikings - und ein Shootout scheint vorprogrammiert. Außerdem: Können die Texans im ersten Spiel nach der Entlassung von Bill O'Brien den ersten Sieg einfahren? Stolpern die Eagles doch wieder? Und wer gewinnt das Duell der Quarterback-Sorgenkinder? Auch in diesem Jahr tippt SPOX-Redakteur Adrian Franke jede Woche alle Spiele - den kompletten Spieltag gibt's in der RedZone-Konferenz auf DAZN jeden Sonntag ab 19 Uhr live zu sehen! © Bereitgestellt von SPOX SPOX-Redakteur Adrian Franke tippt alle Week-5-Spiele.

Denn lange Ballbesitzzeiten reichen gegen Kansas City nicht. Nicht nur muss man diese auch mit Punkten abschließen - man muss auch in der Lage sein, selbst Big Plays aufzulegen. Und das waren die Raiders: Henry Ruggs zeigte abermals, dass er mit seinem Speed der Schlüssel zu dieser Offense sein kann, selbst wenn er den Ball nicht erhält. Agholor fing ein Big Play, Renfrow fing einen tiefen Ball - und das ist tatsächlich die Formel gegen Kansas City. Derek Carr hat den Ball in keinem Spiel unter Gruden im Schnitt so tief geworfen wie gegen die Chiefs am Sonntag - und das war kein Zufall.

Es funktionierte vor allem auch deshalb, weil die eigene Defense die Chiefs-Offense limitierte. Der Pass-Rush der Raiders bereitete der Chiefs-Offense größere Probleme als gedacht, und damit geht es auch schon über in die Fehleranalyse: Kansas Citys Offensive Line ist längst nicht so dominant wie letztes Jahr, auch Right Tackle Mitchell Schwartz hat dieses Jahr mehr Wackler in seinem Spiel.

Vor allem aber bleiben eigene Fehler ein Thema, und das ist ein Punkt, der dieses Jahr schon mehrfach aufgefallen ist: Der Titelverteidiger scheint manchmal nicht mit vollen 100 Prozent bei der Sache zu sein. Das wirkte gegen die Chargers so, gegen die Patriots - und die Raiders bestraften es schließlich.

Kansas City beendete das Spiel mit zehn Strafen für 94 Yards, Receiver ließen sich bei Third Down am Catch Point schlagen, Mahomes wirft auffallend viele Risiko-Bälle und der eigene Pass-Rush wiederum ist weiterhin viel zu inkonstant und lebt mehr oder weniger nur von Chris Jones.

NFL-Hammer um Bell und Mahomes: Gefahr oder Geniestreich?

  NFL-Hammer um Bell und Mahomes: Gefahr oder Geniestreich? NFL-Champion Kansas City Chiefs holt den bei Steelers und Jets in Ungnade gefallenen Le'Veon Bell. Auf dem Papier passt er perfekt, doch es gibt Fragezeichen. © Bereitgestellt von sport1.de NFL-Hammer um Bell und Mahomes: Gefahr oder Geniestreich? Diese Nachricht schlug in der NFL ein wie eine Bombe!Le'Veon Bell ist nach seinem unrühmlichen Abgang bei den New York Jets nicht bei irgendeinem Team untergekommen, sondern bei DEM Team. Kansas City Chiefs! Aktueller Super-Bowl-Champion! Heißester Anwärter auf den Titel auch in dieser Saison! (NFL: Spielplan und Ergebnisse)So weit, so verständlich.

Die Chiefs müssen mental so richtig in der Saison ankommen, vor allem aber hat der Auftritt der Raiders einen Punkt unterstrichen, den die anderen Division-Gegner aus dieser Partie mitnehmen sollten: Wer die Chiefs schlagen will, muss defensiv ein paar Ausrufezeichen setzen können. Vor allem aber muss man dafür offensiv Big Plays auflegen können. Die Raiders konnten das am Sonntag vielleicht besser als in jedem anderen Spiel in der Carr-Ära.

3. Claypool: Das fehlende Puzzleteil der Steelers-Offense?

Die Steelers-Offense hatte in der vergangenen Saison ein übergreifendes strukturelles Problem. Sicher, die Tatsache, dass Ben Roethlisberger ausfiel, war das größte Thema und das größte Problem. Doch strukturell innerhalb der Offense merkte man auch etwas anderes: Der X-Receiver fehlte. Es fehlte ein physisch dominanter Outside-Receiver, der Coverages auf sich ziehen und Räume für JuJu Smith-Schuster und Co. kreieren kann. Nicht zwangsläufig eine Nummer 1, in diese Rolle könnte Diontae Johnson sehr gut wachsen - eher der klassische X-Receiver.

Mit Chase Claypool haben sie genau diesen Receiver-Typ im diesjährigen Draft gefunden. Claypool wurde als physisches Mismatch bereits bei Notre Dame insbesondere im vertikalen Passspiel eingesetzt, er erinnerte an eine schlechtere Version von DK Metcalf. Die Steelers zeigten schon früh in der Saison, dass sie Claypool zumindest in dieser College-Kernkompetenz einsetzen werden - gegen die Eagles war eindrucksvoll zu sehen, wie sich die Rolle des Rookies erweitert.

Claypool legte gegen die Eagles statistisch ein Spiel für die Geschichtsbücher hin: Er ist der erst dritte Rookie-Wide-Receiver aller Zeiten (Harlon Hill, Jerry Butler) mit vier Touchdowns in einem Spiel - und war maßgeblich mitverantwortlich dafür, dass die Steelers ihren ersten 4-0-Start seit 1979 hinlegten. Und die kamen längst nicht alle bei tiefen Bomben an der Seitenlinie, wo seine Paraderolle zu Saisonbeginn lag.

Macht dieser Rookie die Dolphins zur neuen NFL-Macht?

  Macht dieser Rookie die Dolphins zur neuen NFL-Macht? Tua Tagovailoa soll aus den Miami Dolphins wieder ein Siegerteam formen. Eine NFL-Legende hilft dem Shootingstar-Quarterback, der schwere Zeiten hinter sich hat. © Bereitgestellt von sport1.de Macht dieser Rookie die Dolphins zur neuen NFL-Macht? Als Tua Tagovailoa nach seinem NFL-Debüt über das Spielfeld schlenderte, erinnert die Szene ein bisschen auch an Franz Beckenbauer nach dem deutschen Final-Triumph bei der Fußball-WM 1990. Tagovailoa ließ sich auf dem leeren Rasen nieder und blieb dort ähnlich gedankenversunken sitzen wie der damalige Bundestrainer.

Die Steelers nutzten seine Physis auch im Underneath-Passing-Game, um bei Slants Yards nach dem Catch zu produzieren und gleichzeitig ein großes Target aufzubieten, um als schnelle Passoption für Roethlisberger verfügbar zu sein. Das ist umso wichtiger, da Pittsburgh mehr aus Empty Sets und mit schnellen Pässen spielt, womöglich auch, weil Roethlisbergers Arm im vertikalen Passspiel einige Male nicht gut aussah. Da braucht es Targets, die schnell auch anspielbar sind. Und sie nutzten ihn etwa bei dem ungewöhnlich designten Screen-Touchdown aus einer Quad Bunch.

Pittsburgh hat seinen X-Receiver gefunden, und wenn dessen Entwicklung und parallel die Art, wie die Steelers ihn einsetzen, sich fortsetzt, dann wird das eine sehr, sehr unangenehme Offense.

4. Atlanta Falcons entlassen Quinn und Dimitroff

In Atlanta ist es schließlich doch passiert, das Team bestätigte die Gerüchte am Montagmorgen: Head Coach Dan Quinn wurde zusammen mit General Manager Thomas Dimitroff entlassen - und es ist eine Entscheidung, die überfällig war. Die letztes Jahr schon getroffen worden wäre, bis eine unerwartet starke zweite Saisonhälfte intern offenbar den Anschein erweckte, dass Quinn das Ruder noch herumreißen könnte.

Es war eine Idee, die bereits damals nur bedingt nachvollziehbar war. Zwar sprach der Turnaround in der zweiten Saisonhälfte dafür, dass Quinn das Team noch erreicht - aber sportlich hatte Quinn es in all seinen Jahren in Atlanta kaum einmal geschafft, eine gute Defense zu formen.

Offensiv derweil wurde aus der besten Maschine der Liga vor allem viel individuelles Stückwerk, dem Atlanta nie wieder eine Identität geben konnte, seitdem man Kyle Shanahan verloren hatte. Seit Shanahan Atlanta in Richtung San Francisco verlassen hat, haben die Falcons eine Bilanz von 24 Siegen und 29 Niederlagen.

Der erste 0-5-Start für die Franchise seit 1997 war dann jetzt wohl der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte - und letztlich auch nur eine Entscheidung, die nur aufgeschoben und nicht aufgehoben wurde, was für die Entwicklung der Franchise allerdings ein großer Bärendienst war.

Denn jetzt wird alles auf dem Prüfstand stehen, und womöglich muss ein groß angesetzter Umbruch bald folgen. Matt Ryan spielt eine schwache Saison. Julio Jones kann nicht fit bleiben. Beide sind mögliche Verkaufsargumente für einen neuen Head Coach oder GM, aber wie realistisch ist es, mit diesem Kern nochmal ganz oben anzugreifen? Gleichzeitig ist es finanziell schwierig, beide zumindest kurzfristig abzugeben.

Atlanta braucht einen schnellen Umbruch mit dem alternden Kern oder einen kompletten Restart. Und da nur wenige Teams für Letzteres wirklich die Geduld haben, wird es der Versuch des neuen Regimes höchstwahrscheinlich sein, Ersteres hinzubekommen.

5. Die NFL braucht endlich einen neuen (Spiel-)Plan

Ich hatte letzte Woche bereits ausführlicher über das Thema geschrieben, und über die letzten sieben Tage hat sich das Problem eher signifikant verschlimmert: Die NFL muss den Spielplan endlich an die Umstände, unter denen die Saison nun einmal stattfindet, anpassen. Genug davon, den Schedule-Rahmen intakt zu halten und den Super Bowl Anfang Februar austragen zu wollen.

Vor allem aber: genug davon, dass positive Tests bei einzelnen Teams noch Wochen später Auswirkungen haben, weil zahlreiche Spiele verschoben werden müssen, um alles irgendwie in den vorhandenen Spielplan zu quetschen. Und genug davon, dass Teams wie jetzt die Broncos ihre - im Nachhinein dazu umgewandelte - Bye Week mit Training und Vorbereitung auf eine Partie verbracht haben, die jetzt eine Woche später stattfindet.

Allein der erneute positive Test bei den Patriots bedeutet jetzt, dass Broncos gegen Patriots um eine Woche verschoben wird, die Broncos in Woche 8 - eigentlich Denvers Bye Week - gegen die Chargers spielen und dann in Woche 11 gegen Miami (eigentlich die Bye der Dolphins). Damit das funktioniert, muss das eigentlich für Woche 8 angesetzte Spiel zwischen den Chargers und Jaguars jetzt noch verlegt werden.

Die Liga verkündete eine ganze Reihe an Schedule-Anpassungen, um auf die jüngsten positiven Tests zu reagieren.

Die Idee, die Saison in einem regulären Schedule durchziehen zu können, war zumindest mal naiv und potenziell fahrlässig. Und aktuell kreiert die NFL vor allem eines: ein Kartenhaus, das früher oder später einstürzen wird.

Die Saison jetzt kurzzeitig zu unterbrechen, den Schedule anzupassen und insbesondere mehr Puffer vor den Playoffs einzubauen, um so besser reagieren zu können, das wäre ein sinnvoller Weg. Denn aktuell werden Probleme nur so lange vor sich hergeschoben, bis man irgendwann vor einem Schedule-Desaster steht und zum Handeln gezwungen ist.

6. Die 49ers gehen gegen Miami baden

Auf dem Papier wirkte die Partie gegen Miami aus Niners-Sicht wie das perfekte Spiel, um vor einem brutalen Schedule-Stretch wieder Fahrt aufzunehmen. Mit Garoppolo zurück, den offensiven Waffen auf dem Feld wiedervereint und einer Dolphins-Defense, die noch mitten in der Findungsphase zu sein schien.

Die Realität? San Franciscos Cornerbacks waren katastrophal, beginnend mit Brian Allen, der überraschend statt dem angeschlagenen (aber aktiven) Whitherspoon startete. Es war das erste Spiel, in dem sich ohne die verletzten Sherman, Moseley und Williams so richtig schmerzhaft bemerkbar machte, dass die Niners die Cornerback-Position in der Offseason eben komplett ignoriert haben.

Sicher, dass alle Starter auf einmal ausfallen, dafür kann man nicht planen - auffällig war es aber schon, dass San Francisco diese wichtige Positionsgruppe abermals so ignorierte. Ryan Fitzpatrick bestrafte das mit einer fantastischen Partie, auch weil San Franciscos angeschlagener Pass-Rush eben nicht den gewohnten Druck bereiten konnte. So brach die Defense komplett in sich zusammen - auch weil es von der Offense keinerlei Hilfe gab.

Im Fokus stand dabei selbstredend Jimmy Garoppolo, der von seiner Knöchelverletzung zurückkam - und wo im Nachhinein die Frage gestellt werden muss, wie genau Garoppolo von den Ärzten grünes Licht hatte erhalten können. Er bewegte sich von Anfang an sichtbar unrund, Miami reagierte mit zahlreichen Blitzes darauf und attackierte ihn in der Pocket, was die Probleme noch verdeutlichte. Garoppolo warf zwei furchtbare Interceptions in der Schlussphase der ersten Hälfte, sodass Shanahan ihn ultimativ zur Halbzeit rausnahm, um ihn zu schützen.

Doch auch die Offensive Line spielte nicht gut, und das nicht zum ersten Mal dieses Jahr. Shanahans Offenses basieren immer auf einer guten Offensive Line, und gerade in Pass-Protection hat er die aktuell nicht. Die 49ers spielen jetzt gegen die Rams, Patriots, Seahawks, Packers, Saints, Rams und Bills - es ist der brutalste Stretch ligaweit über die nächsten Wochen, mit Abstand. Die Niners könnten Sherman bald zurückerhalten, wenn Garoppolo wieder näher bei 100 Prozent ist, sollte auch die Offense anders aussehen.

Doch mit inzwischen drei Pleiten auf dem Konto ist der Spielraum für Fehler in einer knallharten Division minimal. San Francisco ist immer noch ein potenziell gefährliches Team, aber die Probleme sind sichtbar und nicht alle davon werden verschwinden, nur weil sich das Lazarett lichtet.

7. Vikings machen viel richtig - und verlieren dennoch in Seattle

Die Vikings haben es gegen Seattle eigentlich lange sehr gut gemacht. Minnesota konnte über das Run Game punkten, und dabei gleichzeitig aber offensiv auch immer wieder das Gaspedal runter treten, insbesondere mit den Bootleg-Shots. So war Seattle gezwungen, offensiv einmal mehr mitzuhalten - und Minnesota verteidigte es gut.

Zimmer ließ sehr viel Zone Coverage spielen und innerhalb der Zone Konzepte viel 2-High, also zwei tief postierte Safeties. Das zwang Seattle ins Kurzpassspiel und man sah mehrfach, wie Russell Wilson den tiefen Pass werfen wollte, dann aber den Ball zurückzog und schließlich unter Druck geriet. Die Touchdowns und Big Plays durch die Luft, welche die Partie zugunsten der Seahawks entschieden, kamen fast alle, wenn Minnesota dann tief in der eigenen Hälfte doch mehr Man Coverage spielte.

Die Vikings dominierten zuvor die erste Hälfte, und letztlich war es eher Minnesota, das Seattle ins Spiel zurückließ, als dass die Seahawks sich zurückgekämpft hätten. Die kostspieligen Turnover, die direkt zu Punkten führten und die Tatsache, dass Minnesota zwar in der ersten Hälfte das Spiel kontrollierte, aber es dann nicht schaffte, mehr Punkte dabei raus zu holen - natürlich in Kombination mit Wilsons Klasse nach der Halbzeitpause -, ließen diese Partie ultimativ kippen.

Ein letzter Gedanke zu diesem Spiel: Die Entscheidung von Zimmer, das extrem kurze Fourth Down kurz vor Schluss auszuspielen, war eine sehr, sehr enge Geschichte. Doch mit einem Field Goal bleibt es ein One-Score-Game und letztlich geht es darum, das Spiel zu beenden und Wilson nicht mehr an den Ball kommen zu lassen. Die Vikings haben im Run Game dominiert, ich habe absolut kein Problem mit der Entscheidung oder mit dem Play-Call und ziehe den imaginären Hut vor Zimmer. Dieser Moment deutete auch bei ihm als Head Coach eine Weiterentwicklung an.

8. Burrows Rookie-Taufe - Probleme bei den Ravens?

Häufig habe ich hier über die letzten Wochen Bengals-Quarterback Joe Burrow gelobt; der Rookie hatte aus schwierigen Umständen in Cincinnati das Maximum rausgeholt. Insbesondere aus schwierigen O-Line-Umständen, Burrow hatte einige spektakuläre Spiele gegen Pressure in der Pocket.

Gegen die Ravens hatte er seinen ersten überdeutlichen "Rookie-Auftritt". Die Ravens blitzten ihn mit voller Macht, brachten aber vor allem Pressure aus allen Richtungen. Sieben Sacks kassierte Burrow insgesamt, und die kamen nicht nur von sieben verschiedenen Spielern - fünf davon kamen von den fünf Starting-Defensive-Backs. Blitzer aus allen Richtungen, und Burrow steckte bei noch deutlich mehr Dropbacks Hits ein.

Es war in jeder Hinsicht der Worst Case für Burrow, da die Bengals früh mit 0:17 hinten lagen, dann extrem Pass-lastig wurden - was in dieser extremen Umsetzung auch kritisch zu hinterfragen ist - und dann konnten die Ravens das komplette defensive Blitzing-Playbook öffnen.

Etwas weniger einfach ist die Erklärung auf der anderen Seite - denn nicht zum ersten Mal in dieser Saison sah Lamar Jackson als Passer zumindest mal wacklig aus. Die Leichtigkeit im Passspiel fehlt, es ist nicht so selbstverständlich wie letztes Jahr. Und dafür gibt es verschiedene Gründe: Die Offensive Line ist nicht so gut wie letztes Jahr, es fehlt merklich die dominante Nummer-1-WR-Outside-Waffe. Hollywood Brown spielt gut aber ist vielleicht auch schlicht nicht der Spieler für diese Rolle.

So ist das Passspiel relativ überschaubar, mit einer klaren Tendenz: Die Ravens sind gefährlich über die Mitte des Feldes, wo viel über die Tight Ends und insbesondere Mark Andrews läuft - aber davon abgesehen gibt es Fragezeichen im Passspiel, und womöglich fehlt der Outside Receiver, um offensiv wirklich den nächsten Schritt zu machen. Zumindest für den Moment sind die Ravens hier hinter ihrem Vorjahreslevel.

9. Arizonas Backfield und die Jets als komplettes Debakel

Arizona kam mit einem letztlich - nach wackliger erster Hälfte - souveränen Auswärtssieg bei den desolaten Jets zurück in die Spur - mit einigen klaren Erkenntnissen auf beiden Seiten. Kurz zusammengefasst:

  • Chase Edmonds ist der deutlich bessere Back aufseiten der Cardinals aktuell. Er ist explosiver, er attackiert seine Gaps deutlich entschlossener, er läuft vertikal, statt horizontal zu tänzeln. Im Passspiel haben die Cardinals bereits den Tausch vollzogen - und es scheint eine Frage der Zeit zu sein, ehe Edmonds auch mehr Early-Down-Snaps erhält. Kenyan Drake spielt schlicht zu zögerlich.
  • Die Cardinals hatten offensichtlich fest vor, die Diskussionen über ihre horizontale Offense zu den Akten zu legen. Gegen die Jets attackierten sie deutlich mehr vertikal, Kyler Murray gab DeAndre Hopkins mehrere Chancen, wenn die Jets Eins-gegen-Eins mit einem Single High Safety spielten. Hopkins zahlte es mit einigen Big Plays zurück.
  • Es war längst nicht alles perfekt auf Cardinals-Seite - dass Arizona dennoch am Ende 30 Punkte hatte, sagt mehr über die Jets aus. Es war der nächste desolate Auftritt von Gang Green, die ohne Quarterback Sam Darnold antreten mussten, sich selbst aber auch überhaupt nicht halfen.
  • Adam Gase puntete bei beiden ersten Drives jeweils bei Vierter-und-1 - mindestens seit 1994 sind sie laut PFR das erste Team mit zwei Vierter-und-1-Punts innerhalb der ersten fünf Spielminuten. Adam Gase hat nichts zu verlieren, solche Entscheidungen sind absolut nicht nachzuvollziehen. Ein Run bei Zweiter-und-26 war die Versinnbildlichung von alledem. Es war die sechste Pleite für die Jets unter Adam Gase mit mindestens 20 Punkten Differenz.
  • Arizona hat Pass-Rusher Chandler Jones mutmaßlich für den Rest der Saison mit einer Bizepsverletzung verloren. Eine eindimensionale Defense, die ohnehin Probleme hatte, zum Quarterback zu kommen, wird jetzt noch deutlich wackliger sein, während Vance Joseph weiter nach einer Rolle für Isaiah Simmons sucht.

10. Alex Smith und das Comeback des Jahres

Der unbestrittene Gänsehautmoment dieser Woche, beziehungsweise: dieser Saison. Als Alex Smith nach einem harten Hit gegen Kyle Allen aufs Feld kam, unter dem Jubel seiner Kinder und der sichtbar bis in die Haarspitzen angespannten und nervösen - und das dürfte noch maßlos untertrieben sein - Ehegattin auf der Tribüne, war sie perfekt: die größte Comeback-Story dieses Jahres.

Dass Washington chancenlos gegen die Rams verlor und die Offense keinen Stich sah, wird mit Rückblick auf diese Partie schnell in Vergessenheit geraten. Dass aber Alex Smith nach 17 Operationen, acht Monaten mit einer externen Stütze und knapp zwei Jahre nach seiner schweren Beinverletzung tatsächlich sein Comeback auf dem Platz gab, dürfte Smith - und das vollkommen zu Recht - bereits den Titel des Comeback-Spielers des Jahres gesichert haben.

Gleichzeitig aber wirkte es wie ein kollektives Luftanhalten, auf Twitter sowie im Stadion, jedes Mal wenn Smith den Ball erhielt. Bislang hatte er im Washington noch keinen Hit eingesteckt, als er dann nach wenigen Plays Aaron Donald wie einen Rucksack auf sich sitzen hatte, war der erste Belastungstest bestanden. Smith blieb dann auch im Spiel, obwohl Allen grünes Licht für eine Rückkehr erhalten hatte - kommende Woche aber soll Allen wieder starten.

Und Dwayne Haskins? Es wäre absolut nicht überraschend, wenn hier noch ein Trade vollzogen werden würde.

Macht dieser Rookie die Dolphins zur neuen NFL-Macht? .
Tua Tagovailoa soll aus den Miami Dolphins wieder ein Siegerteam formen. Eine NFL-Legende hilft dem Shootingstar-Quarterback, der schwere Zeiten hinter sich hat. © Bereitgestellt von sport1.de Macht dieser Rookie die Dolphins zur neuen NFL-Macht? Als Tua Tagovailoa nach seinem NFL-Debüt über das Spielfeld schlenderte, erinnert die Szene ein bisschen auch an Franz Beckenbauer nach dem deutschen Final-Triumph bei der Fußball-WM 1990. Tagovailoa ließ sich auf dem leeren Rasen nieder und blieb dort ähnlich gedankenversunken sitzen wie der damalige Bundestrainer.

usr: 0
Das ist interessant!