Sport Lewis Hamilton: Hatte schon einen Helm von Michael Schumacher

22:50  20 oktober  2020
22:50  20 oktober  2020 Quelle:   motorsport-total.com

Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst

  Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst Die Last, die Mick Schumacher aufgrund seines berühmten Vaters aushalten muss, ist groß. Doch vor seinem Formel-1-Debüt lernt der Youngster damit umzugehen. © Bereitgestellt von sport1.de Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst Er ist schneller als jeder Gegner: der berühmte Nachname, in dessen Windschatten er sich immer wieder ansaugt, doch überholen kann er ihn nicht. S-C-H-U-M-A-C-H-E-R. Oder wie ihn die Briten mit extremem Respekt, ja sogar mit mehr Furcht als Liebe aussprechen: S-H-O-E-M-A-K-E-R.Irgendwann hat Mick Schumacher (21) beschlossen, es aufzugeben, der Legende davonzufahren.

Schumacher überreicht Hamilton den Helm seines Vaters © Motorsport Images Schumacher überreicht Hamilton den Helm seines Vaters

Ein Helmtausch gilt in der Motorsport-Szene als Zeichen des Respekts zwischen zwei Piloten. Auf dem Nürburgring ereignete sich eine ganz besondere Übergabe: Zum 91. Sieg erhielt Lewis Hamilton einen Rennhelm von Michael Schumacher aus dem Jahr 2012. Überreicht wurde ihm das Geschenk von Sohn Mick. Für Hamilton war es allerdings nicht der erste Helm des Rekordchampions.

"Ich habe schon einen Helm von Michael", verrät Hamilton nach dem Eifel-Grand-Prix und erzählt, wie es dazu gekommen ist: "Ein sehr besonderer Moment war für mich Abu Dhabi 2012." Der sechsfache Weltmeister hatte in der Wüste sein letztes Rennen mit McLaren absolviert und ging danach zum Mercedes-Motorhome.

Wetter bremst Schumacher aus: Kein Training in der Eifel

  Wetter bremst Schumacher aus: Kein Training in der Eifel Nach über fünf Jahren beim FC Bayern wechselt Sven Ulreich zum HSV. Dort will er endlich wieder dauerhaft zwischen den Pfosten stehen. Nur mit der Sprache im hohen Norden hat er noch so seine Probleme.

Jenes Rennen war auch gleichzeitig das letzte in der langen Karriere von Schumacher. Er machte Platz für Hamilton, der ab 2013 sein Cockpit im Team einnehmen sollte. "Ich habe mich damals mit Michael getroffen und wir haben die Helme getauscht. Diesen Moment werde ich nie vergessen."

Immerhin stand er neben jenem Fahrer, den er einholen wollte. "Er war jemand, den ich als Kind im Fernsehen sah. Dann hatte ich tatsächlich die Ehre, den Helm mit ihm zu tauschen. Das ist für uns Sportler das höchste Zeichen von Respekt", erklärt Hamilton die damit verbundenen Emotionen.

Als Schumacher 1994 seinen ersten WM-Titel gewinnen konnte, war Hamilton gerade einmal neun Jahre alt. 2010 bis 2012 erhielt er dann die Möglichkeit, gegen den Rekordchampion anzutreten. Die Wachablöse in Abu Dhabi 2012 wird später als Wendepunkt in die Geschichte eingehen.

"Ich bin unfassbar demütig, dass mir seine Familie diese Ehre erweist. Sein Sohn ist so ein großartiges Talent und ein toller Kerl, Michael hat einen tollen Mann großgezogen", lobt er Mick. Der Deutsche könnte schon bald gegen Hamilton antreten.

"Jetzt habe ich zwei besondere Helme von Michael in meine kleinen Wohnzimmer", strahlt Hamilton.

Statistiken belegen Vettels Klasse .
Sebastian Vettel ist aktuell oft chancenlos gegen Charles Leclerc. Doch liegt das an Vettel oder am Ferrari? Die Statistiken sprechen eine klare Sprache. © Bereitgestellt von sport1.de Statistiken belegen Vettels Klasse Es sind Fragen, die sich vielleicht sogar Sebastian Vettel selbst in Momenten des Zweifelns stellt. Hat er die Fähigkeit verloren, extrem schnell Auto zu fahren? Hat er in seinem Teamkollegen Charles Leclerc seinen Meister gefunden? Oder gibt es doch Unterschiede bei den beiden Ferrari-Dienstwagen in der Formel 1? Die reinen Zahlen sprechen klar für Leclerc.

usr: 1
Das ist interessant!