Sport So sehr hängt Hamiltons Mercedes-Zukunft von Wolff ab

01:25  23 oktober  2020
01:25  23 oktober  2020 Quelle:   sport1.de

Toto Wolff: Domenicali ist "eine sehr, sehr gute Wahl" für die Formel 1

  Toto Wolff: Domenicali ist Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist zufrieden mit dem neuen Chef der Formel 1 und spricht darüber, warum er den Job nicht selbst angenommen hatDas war im Jahr 2013, als Mercedes nach Abreise aller anderen Teams noch in Barcelona blieb, um neue Prototypen-Reifen von Pirelli zu testen. Weil 2013 striktes Testverbot herrschte und das Schlupfloch, in das Mercedes damit gestoßen ist, etwas zu dünn war, entwickelte sich daraus eine Kontroverse - die letztendlich mit einer harmlosen Verwarnung für Mercedes endete.

Wolff prägte das Mercedes -Überteam. Die aktuelle Aussage eines Unternehmenssprechers laut dpa, dass Erst wenn die Entscheidung über die Zukunft von Mercedes in der Formel 1 vom Vorstand abgesegnet Formel 1: Die verrücktesten Helmdesigns mit Vettel, Hamilton und Räikkönen 31 Bilder.

Mercedes -Teamchef Wolff verdient viel Geld mit dem Erfolg des Rennstalls. Im F.A.Z.-Interview spricht der Österreicher über die Zukunft der Serie, über Nörgler und warum Weltmeister Hamilton keine Dankbarkeit erwarten darf. Ein Fehler ist aufgetreten.

Wann herrscht endlich Klarheit über die Zukunft von Lewis Hamilton? Die Verhandlungen mit Mercedes ziehen sich. Toto Wolff spielt dabei in mehrfacher Hinsicht eine Rolle.

So sehr hängt Hamiltons Mercedes-Zukunft von Wolff ab © Bereitgestellt von sport1.de So sehr hängt Hamiltons Mercedes-Zukunft von Wolff ab

Es tut und tut und tut sich einfach - nichts:

Die Verhandlungen um einen neuen Vertrag für Lewis Hamilton bei Mercedes ziehen sich weiterhin wie Kaugummi - und immer mehr wird erkennbar, wie sehr die auch ungeklärte Zukunft von Toto Wolff den Poker mit dem Formel-1-Weltmeister bestimmt.

"Wir wollen Lewis im Auto, und er will im Mercedes sitzen", erklärte der Teamchef zwar am Rande des Eifel-Rennens - und versuchte damit Bedenken zu zerstreuen, Hamilton könne am Ende womöglich tatsächlich davon absehen, sich bei den Silberpfeilen auf eine neues Arbeitspapier ab 2021 einzulassen.

Wie reagiert die F1 auf den Honda-Rückzug? - Motorengipfel in Portimao

  Wie reagiert die F1 auf den Honda-Rückzug? - Motorengipfel in Portimao Der Ausstieg von Honda hat die Diskussionen um den Motor der Zukunft neu entfacht. Die Formel 1-Teamchefs wollen sich nach dem GP Portugal in Portimao zu einer Strategiesitzung treffen. Es geht um die Frage, wie der Motor der Zukunft aussehen soll, und ob man ein neues Konzept vorziehen kann.Die Komplexität der Technologie schließt private Motorhersteller aus. Und sie schreckt andere Autokonzerne ab, die erst einmal sieben Jahre Erfahrungsrückstand wettmachen müssten, um konkurrenzfähig zu sein. Das wäre selbst unter optimistischen Annahmen erst der Fall, wenn sich dieses Reglement 2025 zu Ende neigt. Kein Hersteller würde sich auf eine solche Investition mit so kurzem Nutzen einlassen.

Motorsport-Magazin.com - Bei aller Freude für Nico Rosbergs Weltmeisterschaftsgewinn herrschte dicke Luft im Mercedes -Lager. Der Grund: Lahmer Lewis in Abu Dhabi. Hamilton versuchte in den letzten Runden Rivale Rosberg einzubremsen

Mercedes -Motorsportchef Toto Wolff zeigt sich nach dem Rennen bei "Sky" verständnisvoll: "Das war so abgesprochen." Wolff lobt danach das faire Verhalten beider Fahrer und wie sich Was soll man von so einer Zwiespaltigkeit wohl halten ? Ob Hamilton sich in Zukunft noch an Abmachungen hält?

Doch das Eine bedingt offenbar das Andere - soll heißen: So lange nach wie vor ebenso wenig geklärt ist, wie es mit Wolff weitergeht, wird offenbar auch der Superstar unter den F1-Piloten die Hinhalte-Taktik nicht aufgeben.

Wie reagiert die F1 auf den Honda-Rückzug? - Motorengipfel in Portimao

  Wie reagiert die F1 auf den Honda-Rückzug? - Motorengipfel in Portimao Für ein spürbares Plus an Traktion, Fahrstabilität und Agilität sorgt das Allradsystem ALL4, das alternativ zur markentypischen Kraftübertragung auf die Vorderräder als Option für vier Modellvarianten des neuen MINI Countryman zur Verfügung steht. Es sorgt mit seiner schnellen und präzisen elektronischen Steuerung für eine bei allen Fahrbahn- und Witterungsbedingungen bedarfsgerechte Verteilung der Antriebskraft zwischen den Vorder- und den Hinterrädern. Der neue MINI Cooper SE Countryman ALL4 verfügt serienmäßig über einen hybrid-spezifischen Allradantrieb. Er entsteht durch das präzise gesteuerte Zusammenwirken eines Dreizylinder-Ottomotors, der seine Kraft an die Vorderräder abgibt, und eines auf die Hinterräder wirkenden Elektrosynchron-Motors. Gemeinsam erzeugen die beiden Antriebseinheiten eine Systemleistung von 162 kW/220 PS. Zur jüngsten für Plug-in-Hybrid-Modelle der BMW Group verfügbaren eDrive Technologie gehört außerdem eine Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie mit einem Brutto-Energiegehalt von 9,6 kWh. Damit erzielt der neue MINI Cooper SE Countryman ALL4 eine maximale elektrische Reichweite von 55 bis 61 Kilometern.

Wolff sagte am Montag: "Ich muss mir jetzt erst einmal eine Meinung bilden." Seinen Unmut hatte der Mercedes Motorsportchef allerdings schon am Hamilton fuhr extra langsam an der Spitze, um seinen Verfolger Nico Rosberg noch in die Bredouille zu bringen. Teamchef Toto Wolff reagierte sauer.

Mercedes -Motorsportchef Toto Wolff behauptet bei RTL: "Hätte Hamilton nicht Druck von Sebastian Vettel gehabt, hätten wir die Positionen so gelassen." Eine schwer nachzuvollziehende Erklärung - weil Vettel nie in der Lage war, Hamilton wirklich zu fordern.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Bernd Schneider und Hermann Tilke am Sonntag ab 21.45 Uhr im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Rosberg: Hamilton-Abgang bei Mercedes nicht ausgeschlossen

Nico Rosberg, 2016 noch selbst Weltmeister bei Mercedes, hatte kürzlich gar zu bedenken gegeben, Hamilton könne seinem Team die kalte Schulter zeigen, zöge es seinen Teamchef zu anderen Ufern.

Zur Erinnerung: Wolff ist nicht zuletzt auch Anteilseigner bei Mercedes. Immer wieder gab es in der Vergangenheit Gerüchte über einen Verkauf des Werksteams. Und infolge der Corona-Krise mag selbst ein Konzern wie Mercedes Gefahr laufen, sich einen Formel-1-Fahrer wie Hamilton für 40 bis 50 Millionen Euro pro Jahr nicht mehr leisten zu können oder wollen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Mag Wolff ("Von Daimler-Seite und auch von mir aus ist klar, dass wir weiterhin gemeinsam in einer Partnerschaft zusammenarbeiten wollen") auch beteuern, es gebe keine wirklichen Stolpersteine - ziert sich der Österreicher doch zugleich mit einer Garantie für Hamilton, als dessen direkter Vorgesetzter zu bleiben.

Eigener Rennstall: Rosberg wird Teamchef

  Eigener Rennstall: Rosberg wird Teamchef Nach Lewis Hamilton steigt nun auch Nico Rosberg mit einem eigenen Team in die Extreme E ein - und beide haben enorm viel vor. Es geht auch um Frauen. © Bereitgestellt von sport1.de Eigener Rennstall: Rosberg wird Teamchef Es war DAS Formel-1-Duell der Jahre 2014 bis 2016: Nico Rosberg gegen Lewis Hamilton. Zweimal holte der Brite den WM-Titel, einmal der Deutsche, der sich danach aus dem aktiven Rennsport verabschiedet hat.Nun soll der legendäre Zweikampf wiederbelebt werden: in der Extreme E, der nagelneuen Rennserie von Formel-E-Gründer Alejandro Agag.

Mercedes -Teamchef : Warum Wolff die Ecclestone-Nachfolge ablehnt. „Aber in einer Zeit des schnellen Wandels kann man für seine berufliche Zukunft in zehn Jahren nichts als selbstverständlich ansehen.“ Der Unternehmer Toto Wolff hat den Formel-1-Rennstall Mercedes an die Spitze geführt.

Klare Ansage an Hamilton - Hamilton verärgert – Gegenwind von Mercedes . Lewis Hamilton wünschte sich in Brasilien mehr Freiheiten – und bekam eine deutliche Absage von Mercedes . Das sagen Nico Rosberg und Toto Wolff zu Hamilton .

"Ich denke, er weiß, dass er hier ein großartiges Team hat, selbst wenn ich nicht mehr dabei sein sollte", zitierte motorsport-total.com den 48-Jährigen.

Wolff spielt Ball an Hamilton immer wieder zurück

Umso cleverer agiert Wolff, indem er den Ball immer wieder zurückspielt an Hamilton: "Wenn Lewis gehen würde, dann würden wir den besten Fahrer verlieren. Das Team aber würde weitermachen und versuchen, jemanden zu finden, der ihm nahe kommt", hatte er erst Ende September erklärt.

Wie auch immer: Zählbares gibt es von den angedachten Gesprächen aktuell jedenfalls nicht zu vermelden - sofern ein Dialog bisher denn überhaupt stattgefunden hat. "Verhandlungen werden im Hintergrund geführt, das ist aber nicht so einfach", so Wolff unlängst.

Auch wenn er unterstreicht: "Lewis will im schnellsten Auto sitzen und wir würden gerne den schnellsten Fahrer in unserem Team behalten."

Kaugummi-Rhetorik eben in einer komplizierten Angelegenheit. In der dem Vernehmen nach jeder nur darauf wartet, dass der andere den ersten Schritt tut und die Deadline bis Jahresende augenscheinlich voll ausreizt...

"Hamilton ruiniert das Fest von Mercedes" .
Die internationale Presse feiert Lewis Hamilton nach seinem Sieg in Imola, beschäftigt sich aber auch mit seinen Rücktrittsgedanken. SPORT1 hat die Pressestimmen. © Bereitgestellt von sport1.de "Hamilton ruiniert das Fest von Mercedes" Lewis Hamilton dominiert die formel 1 weiter nach Belieben.Durch seinen Sieg in Imola sicherte der Brite Mercedes die siebte Konstrukteurs-Weltmeisterschaft in Folge. Entsprechend euphorisch wird Hamilton europaweit gefeiert.Aber auch seine überraschende Ankündigung, nach der Saison eventuell aus der Formel 1 auszusteigen, ruft ein großes Echo hervor.

usr: 0
Das ist interessant!